(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Biodiversity Heritage Library | Children's Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Handbuch der kranken-pflege im hospital und in der privatfamilie : aus dem Englischen uberfeht und bearbeitet fur das St. John's Hospital, Springfield, Ill"

\u 



■Ml 



m 



m 



•m. 



mfi 



m 



V'h 












/ -^^oi^. f^xiov ''-wy^ '^xc? 

--^V- /~^% r-^^-^ c^"";o 











-;c^'g^^ ^iS-^^^Ä^ 



J< -71 






>1^ 









/V 









<^Tr:? 






eVk!2)'7 




.5 









^ 



^'^ 



a>^ 



r 



"^O? 



r 




1^ 



'^j.j 



3 





<^^~,' 










^V A^ 






-/l?' 



#■ 






^^^ ,r-.^^'^^*^l^^%?l^ 






^Y? v^f"^ ^'/ V ,- w^ - V^iV-^Vce^i^ > -i:^ 

>- L-> «k^U ^U> (-«.j-^ «k/U» <«jLp ■? V cJLj t: 






)^ 












'^ 



v£l 









:fe 



V' '"^ 



VJCI 



!-'-*'' 






:>t: 



V i 






i^ 



kr<^ 













-1" 









<^v 









<i 



A^i 



A, 



7-^' 

//^^y 
"^V-^^^ ' 









k'^&h ^^^h % ^^kf'^ 



^ 







f.- 




















j/f^j, 




^ ^V 





'^k 



'^1 











)-^^ / 






y¥ 



■'f-^ 








'^y 






Y.^ 



^l^' 




\'^^f 










r^f^i-^'^ "'-rs^O?-^ ^rknf^-#; ^r^n?-)-^; ^'"r^f^-#^ ^'r^P^- 



. . . ;^c>«^ ^^ V6äO^%3 -^-^i'jiCV^ .^IP_\,viC>'^ •^/'(=L^ii^i^S^%5 -^-W^3^^ /IFV^C^"^ ..^ V«i' 

^P2,-Ji- i':^ ^Px. -iit- ä^j^rbL-Jii> :*jrnP5--.i;> ^Jxor^-:i^ i^JrnrbL. -üi^6, ä:rj(^r^-ALiv Ju'jnr^- 



Digitized by the Internet Archive 

in 2011 with funding from 

CARLI: Consortium of Acädemic and Researcii Libraries in Illinois 



http://www.archive.org/details/handbuchderkrankOOIhin 



^anbhuäf 



— !«t 



tonfcn=^ficgc 



im ^ofpttal unb in 5er priüatfamilte: 



J^n« ^*m ©ttöUfdicit übcvTcift txtib bearbeitet 

- für bass — 

Sprii^gfield, 111. 



CHICAGO, ILL. 

©imdt V0XX ^iüxanx ^xtljlmrtnn. 
1893. 








^ iti^^i'l 



5 r * / V 



^•^ ^^c^- 






3nl?altsan5ei5e. 



®te |)o§pitaU=^ranfeitpf[egc. 



JßoriDort 

^ie ^ranfenttilege üöet^nupt 

^te ^ranfenpflege im Sichte b:3 ®(aubcn§ 

(Srforbernilfe für ben ^-öeruf . . . 

3Birf)tigfcit be§ Berufe J 

Seitung be§ |)ogpita(§ , . 

1. ^cr 5)ireItor 
©eine 9ic(i)te .... 
Seine ^fHd)ten .... 
^ie 53ifitation . 

2. ^ie SSürbige Wnttev . . . 

3. 1)ie ^^or)tel)enbe 8rf)iDei'tcr in Xüd)terf)äuicrn 

4. Xic 9iooiäcnmei)"terin 

a. (Sigcnfc^aftcn . 

b. ^flid)ten 

1. Unterricht in ben geincinjaiiicu rcligiöfen Hebungen 

2. Untcrri(f)t über 

a. '>8ettmarf)en 

b. 5lu§legen ber 2eidf)e . . . . . 

c. gieinigung be§ 3if""^ci'^'3 . . . 

d. 9teinignng be» ^ranfen 

1. Sönfc^en 

2. mbsn 

3. SSedjjet ber ^(eibcr . . . , 



©ette. 

I— VI 

1 

4 

8 

9 

13 

13 

14 

15 

17 

21 

23 

28 

28 

28 

28 

29 
30 
31 

32 
32 
32 



Sn^altg=33er5eicf)ni^ für bie erfte 3lbl[)etlitng. 

e. öüftcn (5ScntiIation) 

f. ^^em^eratuv iiiib 93fc|"[img her ^örperlüai'me 
g. 2)ie '^afijttüad}en . . . 
h. ®ie Spcifcn .... 

i. SOicbijiu geben . . . . 
k. Stu§t)ü(fc in ber itüc^e 

i 1. StuS^ülfe in ber ^^Jflege 
m. Unternd)t§p(an für bic 9'Joüigcn 
n. Rules for ISisters in surgical Wartls 

5. Xie 5tpotf)c!crin (druggist) 

6. ®ic ^or[tc^cnbe ©cöiüeftcr in 2öarb§ . 

7. ®ie .tüct)enfd)n)efter . . . . 

Btüeite Slbtl^eilung. 

55ie ^riüQÜranfenpflege 

((Sief)e alp^abetifc^e ^nf)alt§nn§eige am Sd)lu|'): 
t)eg ^J3ud}c§.) 



0-6 
34 
35 
36 
37 
37 
37 
38 
38 
39 
40 
42 



44 




Poriport. 



C^*^ iebcrf)o(t i)ahc \d) in Sonferen^en barauf aufmertfam 
%emad}t, ha^ e§ bie ^^f(icl)t oder 3(i)ft)eftern i[t, bie fi(f) in nnie= 
rer ©enoffenfc^aft bem Stinfte @otte§ in ber ^ran!enpf(ege 
gert)ciE)t ^nben, )irf) immer mef)r unb mef)r in i^rem f). 33erufe 
al§ Kranfcnpt'cgcrinncn auSjubilbcn unb §u ocröodfommnen. 
Sie bürfen nirfjt-etwa glauben im S^oüigiate ober f)3Ötfr, StUeä 
gelernt gu {)Qben, maS §u einer orbnungSmäßigen unb öernünf= 
tigen Krankenpflege für unfere ßeit not^npenbig ift. SDie 3ße(t 
fte^t nicf)t ftid, fonbern ftrebt nac^ 3^ortf(f)ritt unb ^oH!om= 
menfieit auf atten ©ebietcn be§ menf(^(i(i)en 2öiffen§. ®a§ 
gilt namentlich aurf) auf bem (Gebiete ber Slr^neifunbe unh 
<s;§irurgie. Slmerüo ^at borin in ben leisten fünfunb^ttion^ig 
^a'^ren außerorbcntliclje 5ortfd)ritte gemacf)t. ^Da^ bie 2öi[fen= 
fc^aft ber Sl'ranfenpflege bamit gleict)en Srf)ritt f)a(ten merbe, 
mar üon bem ftrebfamen unb pra!tif(^en Sinn be§ Slmerifaner^ 
^u ermarten. ^n faft aßen grüi3eren Stäbten ber Union, ^at 
man barum üffentlirf)c ^nftalten (Training Schools) erridjtet 
jur |)eranbilbung öon n)eltlid)cn Kran!enpflegerinnen (trained 
nm-ses). Xiefelben fte()en in Jßerbinbung mit irgenb einem 
gröBercn §o§pitat. 5tppli!antinnen im 5tlter öon §manäig hi^ 
fünfunbgnpan^ig 3af)ren, iield^e ben @Iementar=®urfu§ in ben 
öffentlichen Sc£)u(en bc§ 2anbe§ ober l^ö^ere Setjranftatten 



IV :ivorMP!. 

burd^gema(f)t J)n6en, cr{)a(tcii in biefen SliiftaÜeit ta^tid) ab^ 
tredtijelnb f^corctifrfien Unterridfjt don ben tü(^tigften ^ter^teii 
bc^ betr. |)0§pitQ(S unb ^tttrosifung in ber prafti[ii)eu ^tanten^ 
pflege üon erfaf)renen ®nmen gmci ^ofire tang. "Sjcv eri'ti 
äJionat gilt nt§ ''^robegeit, morin bie Sanbibatin btc nKer- 
getüöl^nlid^ftcn 3(rbeiten, a(§ 33cttmQcf)cn, Stäubet, ^nberei^ 
tung ber 33erbanbtüc!^er u. j. w. gu bcforgen unb ber "ij^iljgeri l 
in ber 9?einigung üon SSunben ober in onbcren ^^fürf)t:n bci^'i-- 
ftelEien f)at. ^ft ber ^^^robemonnt ^ur 3wtrieb:n');ii; b;r 53:aiu = 
ten unD 2e()rer auggefollen, bann beginnt für bic ^jlppütantiit 
ber regctmäfeige Untcrrid)t über bie üerict)iebencn ©agenftänbj, 
n)eldt)e mit ben ^^flidjtcn einer ^rontenpftegerin in 33crbinbuiij. 
fielen, Wie §. iQ. über bie ^Inatomie ober ßei^güeberunggfunbe 
be§ men)c^tirf)en Slörper§, bie ^!^t)]iologie ober bie pi)fen!d).ift^ 
it)etrf)e un§ mit ben 5ßerri(i)tungen ber inber 3(natomie befdjric* 
benen Stfjeite be!annt macf)t, unb bie @rfd)einungen, 93ebin- 
gungen unb ©efe^e !ennen Ief)rt, nad) rt)etcf)en fit^ ba^ ^ebun 
in il^nen äußert: bann über mebi^inif<f)e unb (i)irurgi)c^e @^gen= 
ftänbe, über öuft, SBafter, ?iot)rung§mitteI, jDiät, tränten» 
!üdE)e u. f. ft). 

9iebenl)er gef)t bie Slnteitung in ber prattifc^en ^ran!en^ 
pflege unb Äranfen!üci)e, 9[Rorgen§ nnb 2Ibenb§ gtoei öoHe 
©tunben. 2t(Ic fec^ä 9Jlonate mirb einßjamen öertangt. SSer 
baffelbe genügenb beftef)t, erhält eine angemeffenc 33etof)nung 
unb 93efi)rberung in bem mit ber Sc£)ule oerbunbenen .^oSpitat. 
®ie @(i)Iu§prüfung am Snbe be§ gtüeiten So^re§ erftredt fic^; 
über alle (Segenftänbe, bie im Saufe ber jmet^a^re öorgenom= 
men tüurben. göHt biefelbe gur ßufrieben^eit au§, bann 
er^^ölt bie Stpplüantin ein diploma al§ trained nurse unb finbet 
Iei(f)t Sefrfjäftigung unb anftänbige S3e(o{)nung in irgenb einem 
^ogpitat ober in ber ^riüatpflege. Stiele biefer 2tn[ta(ten unb- 
^o§pitöIer finb mufterf)af t unb muftergüttig in jeber ^e^ie^ung, 
unb bie barauä f)ertiorgef)enben Sranfcnpflegerinnen entfattcn 
bereite atlentf)alben eine großartige Söirtjainfeit. 5.^on bier 
berfetben, nömlirf) bem 33eneüue ^oäpitat in DJeu» ^})or!, beim 



üilonuort. V 

■C^ttt) ,öo§pitat in ^^ilabelp^in, bem State Hospital and 
Training School in 9ccnj i>qoen, Sonnecticut nnb bem Sonbon 
^oSpital, i)at ba^ St. 3of)n'§ öoSpital bie ^anbhüii)zv fom» 
nten laffen, monod) bort bie meltlic^en. ^rantenpflegerinncn 
f)erang?6ilbet werben, um ^u fcfien, ob biefe S3ü(i)ei: üieneirf)t 
and) mit 9iu^cn für bie Sdin^eftern unferer ©enoffenfc^aft 
gebrourfit tüerben fönnten. 9ieben6ei tüurbe ourf) ba§ „Unter= 
Tid)t§burf) für angeftenbe äronfcnpflegerinnen" Oon aJiarg einer 
forgfädigen ^;|5rüfung öon Seiten ber ©cfirocftern nnb Sterjte 
unterworfen. 51I§ ba§ befte ^anbburf) mürbe baS^ in ber 
-Training School for. Kurses oon ^^Uw C^aöen, Gonnccticut, 
gebraurf)te gcfunbcn.. ^i (eiber nnfere ©enoffcnfc^aft fein 
_-nf)n(id)e§ eigenes l^anbbucf) ^ux: |)eran6llbung bsr ^büi^cii 
bcfitit, fonbern 5tHe§ bnbei, tt)tc in ben mciften fatfiotifc^cu 
i5ü§pitä(crn, narf) münbücf)er Xrabition üorgenommen mirb, 
fo f)obe id) mir, auf SBunfd) ber Sdiiueftern nnb öogpitnf^ 
5(cr§te bie Wüijc nid)t üerbrtcf3cn tuffen, bag 33ud) mit ®r(nub= 
uiB be§ Herausgebers, inS bcutfc^c §u über|c|cn unb für bcn 
©cbrauc^ unferer Sc^meftern geeignet §u nTad)cn, bamit fie in 
if)rem fd)önen unb n:)id)tigen 33ernfe nid)t hinter ber ^2it äurüc!= 
bleiben. 93^and)eS mu^te roeggelaffen nierben, tüeil cS nur für 
tue(tlid)e Sraufenpflegerinnen paBte. SlnbereS mürbe oeriiu^ 
bert, um eS in Ginflang ju bringen mit ben ^flic^ten beS 
OrbcnStcbcuS. Spieles lourbe auS bcn anbcren oben gcuauu= 
ten öanObüd):rn ober ouS perfün(id)en 53cobnrf)tungcn ber 
Sdjmcftern unb ''^(cr^te I)in5ugefügt. Xie evfte 9(btf)ei(ung ift 
nuSfd)(ieBüd) bie 5Irbcit beS Ueberfe^erS, toä^renb bie gleite 
,bie mörtlidie Ucberfe^ung beS betr. ipanbbudjeS ift mit ben 
augcbcuteten 2?eränbcrungen. ®S mar eine Stufgabe, bie oiet 
^eit unb 5Irbeit in Slnfprud) na^m. 5t6er ber ©ebanfe, bufj 
btefelbe boju beitragen mcrbe, bie Seiben ber Traufen, biefer 
©eringften ber 53rüber (£f)rifti ,^u tinbern, ber in'irdie ©otteS 
unb bem heiligen 53crufc iijrer faft jafjKofen 'öarm^crjigen 
©d)meftern ^ur @^rc, unferer ©cnoffenfdjaft jum 9iu^en 
gereid)en merbe, madite fie Icid}t. 



VI iBorroort. 

®a§ 5öuc^, junäcfjft für bie üicanten\d)W2itetn be« f)etügeti. 
gron^iSfuS ou§ bem St. :3ol^n'§ §o§pttal in Springfielb, ^1.,. 
ü6€r|e|t unb umgearbeitet, trirb dteCfeirfjt aucf) anbaren refigi- 
öfen (Sienoff enfc^aften, mögen fte nun bie ^'canfenpflege aU- 
S3eriif f)aben ober md)t, ja in jeber (f)riftücf)2n ^^amilie mancf)2 
gute SSinte für bie ^tanfenpflege geben. 'J)enn tvo ift ein 
^ou§, ba§ nic^t frü'^er ober fpäter für irgenb ein tbeure§ ®fieb 
ber (^omilie ein ®o(gatf)a trirb! $Jlur ttjenigen Sterbüd)en 
tüirb ber ^e(d) ber ßeiben bor if)rem Xobe ganj erfpart. Unb 
rt)ü^te ber Menfä) tJorauS, toa§ if)m noct) in feiner legten Sran!= 
^eit an Seiben beöorfte^t, mürbe erme^r on feine Ie|ten ®inge 
ben!en, ober gor oer^agen. ©(üölidf) immer biejenigen, bie in 
i£)rer ^ran!^eit eine ^ute Pflegerin £)aben! Sie fann msuig- 
ften§ bie Seiben in etma milbern, ben gefuntenen Wüti) oft 
mieber aufri(i)ten unb bem. tränten Reifen, ba§ fct) oere Ä'reuj 
meiter §u tragen. Slber nur fet)r menige Stöbte unb ®emein^ 
ben befi^en geiftüc£)e ober mettüdöe ^Pflegerinnen, ^n ben 
meiften ^äUen muß irgenb eine 9(nge^örige ber gomiüe, ober 
fonft eine anbere gute (Seele bie 2Ber!e ber 33arm^er5igfeit on 
bem Fronten üben unb bie Pflege übernet)men. Slber bie 
^rontenpflege miß gelernt unb geübt fein! SOton t^ut ja gerne 
bos ^([lernotl^raenbigfte, ma§ man üerftetjt, aber in ben meiften 
Stüden, me(cf)e ber Jftxaufenbtenft üertangt, fte^t man ratf)(o^ 
ba. jDer 3tnbli(f ber Seiben unb bie klagen ber SSartaffen^eit: 
Tle'm ©Ott! mein ®ott! marum ^aft bu mic^ derlaffen! 
bringen oft tief in unfere Seelen. llJian möii)te fo gerne bem 
l?ron!en (Erleichterung oerf(f)affen, aber mei^ ni(i)t, mte? 2öie 
fro^ mürbe man iein, menn ^emanb ba märe, ber un§ ^ie unb 
ba ^in!e geben fönnte. "J)a§ fofl nun biefe§ 33ü(^lein t^un. 
@§ entf)ä(t 5ine§, ma§ fomol^t für bie ^oSpitot: mie für bie 
^riüat!ran!enpflege ju miffen notf)roenbig ift. 

S)irector beö St. ^o^n'ä .g)o»pitaU. 



(frftc 2lbtl?etlung. 

9ie 'Sivanhenpfleae ixn ^o&piial. 



^stnsvHnng^n* 



1. ^aä) bem öorüegenben ,,$anbbucl^ fürbte ^ron^ 

Jenpflege im^ogpitalunbinber^riöatfa* 
mitie'' tüerben in Bn'funft bie S^oüi^en ber ®eno[fcn* 
fd^oft für bie Ärantenpfleße f)erangegebttbet. 

2. ®ott)o^( in SlJintter^anfe al§ in ben Xö(f)tetl^änfern, ^oöen 

fid£) bie ©d^rtJeftern in ber l^con!enpfIege nad^ ben 3ln- 
meifungen biefeS ^anbbuc£)c§ §u rid£)ten. 

3. Zs^ben Sonntag ein SJiertel üor gmei U^r, ober, rt)enn biefe 

3eit nic^t pa^t, §u einer anbcrn, oon ber Jßorftefjenbi^n 
SdEimefter jn beftitnmenben 3eit. trerben oon ber 33or^ 
fte^enben Sc^roeftcr biefenigen 8citen üon biefem ^anb-- 
bnc^ üorgelefen, tüefcfie om Sc^In^ be§ 33u(^e§ für bcii 
betreffenben Sonntag beftirnmt finb. 

4. jDen (SdE)tt)eftern, rtjetc^e in bie ^rtoatpflcge gelten, ift e§ 

erlaubt, au^er bem ®ebet=^ utib 39etroc£)tung§bucf), biefeg 
^anbbudf) ntitgunctjmen, unb, tüenn not^menbig. firf) 
barnatf) gu unterrichten unb jn l^anbe(n,naif) ber ^or- 
jc^rift be§ ^rate§. Meä für ^efuS! 

L. Hinssen, 

®ireftor bal ^o^n'§ ^ofpital 



1. 



®er 33eruf ber ^ran!enpflege ift ein ungemein wichtiger. 
D^ne fte ift bie äx^tlid)e ^'unft in ben meiften ^üHen ot^nmäcE)» 
tig. Unb tvoi} ber offenbaren D^ot^tüanbigfeit unb 2St(f)tig!eit 
berfelben, nwb tro^bem fo gu fagen, jebe gt^miüe auf i^otteä 
(grbe früf)er ober fpäter ganjgettji^ in bie Sage fommt,biefe(be 
einmal an irgenb einem t^euren ©liebe ber gamilie ausüben 
§u muffen, giebt e§ fo erftaunlicf) Wenige gamilien, bie and). 
nur baron bcn!en, fit^ über bie notfimenbigften ?lnforberungen 
einer ricf)tigen ^ranfenpflege ju unterric£)ten. ^af)er biefe 
ungtaubüd^e ^iacEjtüffigfeit unb Unnjiffenfjeit in biefem ^^unfte. 
^af)er ahev aud) t^eitmeife biefe große Stpat^ie ober ber S"^if* 
ferenti§mu8 be§ ^^ub Ii!um§, ben 33eruf ber^rantenpflege auBer= 
l^a(b religiöfer ®enoffenfd)aften ju niürbigen ober firf) bafür ju 
intereffiren. ®rft bie neuere 3eit f)ot e§ üerftanben, benfelben 
ju (S^ren gu bringen. Sie e^rt biefenigen, tveid^e ]id) biefem 
33erufe gertnbmet ^aben mit bem 5;itel „^elbinnen ber 9Zä(f)' 
ftenliebe unb 2Bo^(tf)öterinnen ber 9Jienf(f)f)eit." ®a§ Urtt)ei( 
ber Sterjte ift übereinftimme ab, bo^ o^ne gute ^ronfenpftc 
gerinnen bie örgtüd^e .^'unft in ben meiften g^äflen o^nmäct)tig 
ift. ^n fünfzig au» J)unbert ^ranfenfäUen f)ängt Seben unb 
^ob be§ Patienten met)r ober loeniger üon ber pflegenben. 
©djrocfter ob. 



Sßäfirenb bec breiunbbtei^ig '^a^ve, bie ic^ in Stmerüa in 
bcr ©eeliorge arbeitete, bracf)te rnicf) ber S3eruf in mancfic 
gomilie, worüber ber @cf)Ieier ber ftiden Trauer QUägebreitet 
lag, in gotge ber ^ran!t)eit irgenb eines tf)euren ®üebe§. l^n 
gor bieten gölten ^ahe ict) gefunben, ba'^ tüenn bie ^rant^eit 
länger onI)iett, fogar bei ben ©efnnben im Aponfe, SlJlut^ unb 
•störperfroft batb ausgaben. 5lber !aum l^atte eine Fronten* 
■fcf)U)efter ober tüchtige SBärterin bie ^ftege übernommen, bann 
Tet)rten batb ^Jintt) unb SSertrauen lieber jurüd. SDamit aber 
^eine pftegenbe (ScJimefter ober SÖarterin bie[en (grfotg ^ahe, i[t 
tior atten Singen erforbcrlic^ 1.) ha^ fie einen tief retigiöfen 
©inn, eine gute Sc^utbitbung geno[fen, einen gctucilten ©eift 
unb gefunben 9JJcn]ct):rtöcr[tanb ^ot. ®ab:i fott [ie eini 
'.t)citcre ©cmütrjSi'timntung Ijabcn unb über Saunen unb (gln- 
fädcn ergaben jcin. ©ine 'Bä)W2\tex, in bereu ®eficf)t, Stimme 
iinb 33ene^mcn ein fortmä^renber iöorratf) üon Ijetterem 8iuu 
imb [i)offnungSöotlem ^-ßertraucn ift, lä^t bei i^rem Traufen 
immer cttoaS ©cbnib unb ,§o[fnung, in ber gamitte S!Jiutf) unb 
Ergebung §urüc!. 9Jianct)cr mübe SSanberer in btefem S^ale 
■-ber ^t)ränen gab ben STampf um'§ ^ehen tioffnungStoä auf, 
.tücit it)m bie paffcnbe Pflegerin fefjtte. 2.) Söob bie Pflegerin 
'für if)ren 33eruf tt)eorctifct) unb prattifct) grünblicf) ^erangebiU 
i)et ift. Sie bieten mic^tigen unb ocr)(f)iebenartigen Verriet)- 
tungen, metc^e bie Jft^rantenpflcge ucriangt, mie fie in beut 
fo(gcnben i^^anbbud^ nät)cr erftärt finb, erforbern eitie (öngere 
.unb forgföttigc iöorbereitung unb Hebung. Sarum ift eä ouc^ 
(ein grof3cr ^rrt^um gu bcuEcn, ba^ eine me!^r otä ganj 
igcmölinlicf)c 33ilbung für bie ^ranfenpflege nu^IoS, gteid}fam 
in)cggeroDrfcn fei, unb barum talentöolle unb gcbilbete 9}läb= 
i!i)eu it)re Xatente unb ßeit üortt)eitt)after im Öe^rfacf), in ber 
'Mufif, im (äefd^öft u. f. m. öermert^en tonnten, ai^ in ber 
:l?ran!enpflege. Siefc 90leinung, ber ^uSbruc! totater Unfennt- 
mi| ber (Sa(f)e, ift Ijier Wie in ©nropa üon oUen Ster^ten tängft 
tniberlegt. ''llüdj bie me^r at§ gemö!^ntic^e 33ilbung beS 
vgJeifteg t)at für S!ranfenpflegerinnen ebenfoöiet SBert^, al§' für 



grauen, bie auf einem auberen 5tr6eit§fetbe bcfd^äftlgt finb. 
5)er 5oct)(f)ntt bcr Qdt Ijat audj in biefent ^^unfte mit alten 
'S3orurt^ei(en gewaltig aufgeräumt. @6enioiü:nig o(S eine 
gebitbete ®ame l)eut gu 2;age burc^ bie ^ranfenpflege i!)rcr 
Stcflung (Stmag üorgiebt, ebenfomenig beftreitet man i^r ba§ 
fRcc^t, fidt) berfelben gu mibmen. ^n bem berüf)mtcn 3^rauen* 
|)0§pital für Sreb§fran!e in ^ori§, oerfef)en an ^unbert fatr)o= 
Itfcf)e ®amen, meift ou§ üorne^men (}ami(ien, abmecf)fetnb 
einen SQlonat lang bie Pflege ber Traufen, unb gwar, mlc fict) 
üon felbft üerfte^t, unentgettüd). So ift alfo ha» ßutraucn 
nnb bie §Dct)ad)tung ber ^lerjte unb beg befferen ^^ublifumä 
längft für ben 33eruf gewonnen. Xaä erüärt auct) bie Xt)at* 
fadje, ba'^ in biefem Sanbe gegentüärtig in faft allen Training 
Schools for Nurses bie Qaiji ber 5Ipplifantinnen mit jebem 
5at)r gunimmt, bk mei[ten§ Zödjtex au§ guten g^omilien finb 
unb oor^er eine tüdjtige Sttjulbilbun^ genoffsn l)aben. "SDa» 
Üonbon ^ogpital Ijat burc^fd)niltli(i) jäfjrlicf) über .^unbcut 
'»^Ipplifantinnen, um ben gmeijä^rigen C£nrfu§ burc^gumac£):n. 
§tudl) bie e^rage ift längft eatfd)ieben, ob SJlänncr ober Jrau^n 
^m beften für bie !^ran!enpflege firf) eignen. 3ll§ 9iot^bet)etf 
lann f(^on ber 9Jiann babei feine jDienfte leiften; aber bie gcau 
.erf)ielt ficE)er Oom ®rf)öpfer bafür Einlage unb ©eruf. ®erabe 
bie Krankenpflege ift öa^ Selb, auf ber bie i^vau taufenbe 
©ctegen^eiten f)at, oCle eblen (äigenfd^aften unb 5äl)ig!eiten 
i^rer S^iatur, am beften unb oft in ttio^r^aft ^elbenmutE)iger 
SSeife gu entfalten. ®a bebarf e§ alt ibrer ©elbftlofigfcit, 
Opfertüilligfeit, freubiger 5In§bauer unb Xf)cilna^me für ''}i\u 
ibere, bereu fie fät)ig ift. SS^r boran gmcifelt, ber oerf(f)3ffe 
-ficf) eine Gelegenheit, ba^ ßeben unferer Kran!enfd)meftern, 
t)ieier ^elbinnen ber c£)riftlicf)en 9^ä(f)ftenliebe in einem |)o§pi* 
■tal §u beoba(i)ten. 9Zeben biefen treuen, eblen, opfermitligen, 
ficlbenmüt^igen Seelen, finb unb bleiben bie 9}^änner in ber 
:Kran!cnpflegc bei all i^rer 33egeifterung für S^ielgion unb 
•9Jlen!ct)l)eit, armfetige Xölpel unb Qwevqe. 



II. 



®qB ber S3eruf ber ^ronfenpflege ®ott 6e[onbcr§ tüo^I- 
gefättig ift, betüeijen 1. ®te ?Iufforberung unb ba§ 
Scifpiet Sefu ei)rtfti. 

SBer ift mein 9^äcf)fter? Unb ber göttliche §et(onb ant^ 
tDortete: ©g ging ein 9Jtenfc£) öon ^erufalem nad^ 3eri(i)o unb 
fiel unter bie 9täuber. ®iefe gogen i^n au§, fct)Iugen if)rt 
tüunb unb gingen ^inftieg, na(f)bem fie i^n l^albtobt fiatten 
liegen laf[en. 1)a fügte e§ ficf), ba^ ein ^riefter benfelben 2Beg 
!f)inabging, unb er fof) if)n unb ging üorüber. jD^-Sgleicfien. 
aucf) ein ßeöit; er tarn an ben Ort, fai) if)n unb ging üorüber.. 
©in reifenber Samoritan aber !am §u i^m, fa^ if)n unb marb 
öon 9[Ritteib gerüf)rt. @r trat gu i£)m f)in, goß Del unb ^öein. 
in feine SSunben unb oerbanb fie. jDonn f)ob er i§n auf fein 
ßaftt^ier, führte it)n in bie Verberge unb trug ©orge für il)n. 
®e§ anberen XagS §og er ®e(b t)erau§, gab e§ bem SBirtf)e 
unb fpra(f): Xrag Sorge für i^n, unb rt)a§ bu noc^ barübet 
bermenbeft, tt)itl icf) bir be^a^Ien, tüenn icf) jurüdJomme. 
SSklc^er nun öoji bicfen breien fd^eint bir ber ?iä(f)fte Don bem 
genjefen gu fein, ber unter bie 9läuber gefallen Ujar? ^ener 
aber fprad): ber, tt)et(^er Sarm^ergigfeit an i^m getrau J)at. 
Unb 3e^u§ fprac^: (Sef) ^in unb tf)ue be§gtei(f)en." 

SSir miffen ou§ ber ^eiligen ®(f)rift, ba^ bie ^uben mit 
ben Samaritern !eine (Semetnfc^aft f)atten. @s gatt ben 
iguben al§ ®efe^, ba'^ feiner mit einem (Samariter O^reunbfc^aft 
pflege. (Sin Riffen mit i^m genoffen n^avb gteic^ Scfjmeine- 
fleifct) geacf)tet. ^eine ^ienftcriueifung, nic£)t einmal einXrun! 
SBafferg fottte öon i()m angenommen merben. Seitbem bie 
Samariter auf bem 33erge ©arigim i^ren 3^empet gebaut 
Ratten, tag auf if)nen ber 58ann, ber $a^ ber Quben gegen fie 



5 

tüor tttgrmmtg. IDafur tf)aten aber andi bie Samariter hen 
gilben ^(Te§ (Srben!ü(f)c gu Seib. "Sicier Samaritan be§ 
(güangelium§ aber, ber nad) iübtfc^en 5öegrif[eii gar feine Ur= 
fa(i)e ^aben foflte, ftcf) be§ ung(ücfücf)en ^ubcn an^une^men, 
fief)t ben öcibenben, fü^tt 93^itteib mit if}m unb nimmt fid^ 
feiner an. Ta§ (obtc ber göttliche |)ci(anb unb fagte: ®e^e 
!£)in unb t^u be§g(eicf)en! ©ei jcbem ein dlää}]tex, ber beiner 
^xV]e bebarf, fei er ^ube ober Samariter, greunb ober ^einb, 
grember ober (Sin^eimif(i)er. ®ag 2öort beS ^ei(anbe§: ®ef) 
Flin unb tf)U be§gleicf)en! ift ber 9iuf @otte§ an bie 5Renf(f)^eit 
überbauet, fic^ ber Sl'ranfenpflege ju mtbmen. @r adein fdtjon 
tüäre ein fjinreict)enber SSemcggiunb, rtjarum !at§oüfct)e ^ung^- 
freuen ber Sßett entfagen unb in ber 5tbgei(f)icben^eit beg 
^tofterä bem gDtt(irf)en i^icilanbc im ^Dienfte ber leibenben 
9Jieuid]f)cit i^r Seben tveiijcn. '?lber e§ gibt nodt) anbere. 

?luBcr ber 3tufforberung ^ciu dtjrifti: „®cf)e t)in unb t^uc 
beggleirfjcn" t)aben mir ouc^ 

2. ®ag a3eiipicl ^e\n. 

8d)eint e§ nic£)t, al§ ob ber liebe |)eilanb, al§ (Sr noct) auf 
©rben manbelte, feine gonge Beit einget^cilt Ijabe in brei X^eile, 
ein drittel für (Sebet, ein drittel für ^^rebigt beg gött(icf)en 
SBorteg unb ein ^rittet für Slranfe unb öeibenbe? SBo^in ör 
immer fam, mürben bie ätanfen gu ^^m gebracf)t. ^Den 
©trafen entlang, mo (Sr manbette, fnieten ober lagen fie. 
Unb mie liebeöofl unb fjcrablaffenb, mie tröftenb unb ermutf)i-= 
genb benatim ör fict) gegen bie Seibenben. Tiit bem liebet be0 
Seibeg fuc£)te (Sr gemöf)nlicf) auct) bie Slrünft)cit ber (Seele gu 
entfernen unb l^ctlte fo ben gangen 9Jicnfrf)cn. '2)enfen mir 
nur an ben Traufen, ber in ben fallen bc§ Scf)mimmteict)e§ §u 
Serufalem auf bie Semegung be§ SSafferS martete; an ben 
(Si(f)tbrüc£)igen ben mon oom Xac^e f)erab burrf) eine Deffnung 
öor ^cfuä ^inabtiefe u. f. m. .Slönnen mir '^^m nun aucQ ntc£)t 
in feiner SBunberfraft nadpfimen, fo tonnen mir e» botf) in ber 
Siebe unb Sorgfalt für b;c S^ranf'en. 



3. ^cr ^o^e SSert"^, hen ba§, ©Triften* 
tf)um auf bie 2öcr!e ber 33Qrm!^er§tg!ett fe|t. 

5!JJit bem !^. Qacobug nennt e§ bie Slranfenpflege einen 
„reinen unb unbeflecften ©ottegbienft." Unter atten guten Sßer!en 
gefcf)e^cn fie auf bie ebelmüt^igfte, uneigennü^igfte SSeijc, mit 
einer ®emutt), Setbi'tücrlcugnung unb einem Starfmutf), ba^ 
fie trafirlirf) ^um äRorttjrum ber üiebe lüerben. SSer bem 
ßranfen bient unb beiftc£)t, ber bient unb ftcfit bem öeilanbe 
bei; boS ift bie ^(nfidjt be§ ©briftenttiumä burd) ade cid)t,5et)n 
^o^r^unberte, Ser f). ^öonaüentura fagt: gi^aget nid)t (ange, 
tVD euer 3efii§ vül}t, lüo ©r liege, ^d) rt)i(I bir ^[in ,^eigcn, 
Qn ben ^ranfenjimmern, ha liegt 3efu§, ba mirb (Sr geäugftigt 
unb gcquött. @r liegt gmar nic^t perfünlid) ba, aber ein 
jeber ^ranfer fteHt ^fi)" öot. Site barum, ba'i\ bn biefen 
Vficgft, fo bicnft bu Sfirtfto. Unb ba bn 3!Jiit(ciben ,3eigft mit 
Seibenben, fo geigeft bu gegen ben ©rbarmcn, öon bem bu aiS^ 
ftrenger 9üd)tcr fidjer 53armber5igfeit erf)offcn !annft. Xarum 
giebt un§ ond) ber tj. ö'^'anj üon Salcg ben ^Hatij: 58e)ud)e bie 
^ran!en, Wie Submig, icncr große unb [jciligc ilonig üon 
f^rantreid), me(d)er biefelben, auf ben Sl'niecn (icgcnb unb mit 
entblößtem 4">(^upte bcbicntc, meil er fie anfal) al& (S^üeber 
^efu, mit bem fie am Slrcujc üereinigt feien. Der f). $^iüp]? 
5Reri nannte barum bie ^o§pitäler bie „Öolbmincn ®otte§." 
Der ^. SSater gran^i^cuS brad)te nid)t bloj? 5tugenb(ic!e, fon» 
bern gan^e Dage unb yiädjte in ^o§pitä(ern §u. 

4. Der unau§fpred)tid) große 2of)n, 
a. t)ier ouf ©rben. 

JtTaum ein 25}erf ober eine ^efc^äftigung ift fo oerbienftüdf 
toie bie Krankenpflege. Sie bereinigt alle äl^erfc ber 'öarm* 
fierjigfeit. 

a. Die Ieiblid)en SBerfe ber ^Sarm^ergigfeit. 1. Die 
f)ungrigen fpeifen. 2. Die Dürftigen tränfen. 3. Die 9iadten 
fleiben. 4. Die befangenen befudjen. 5. Die gremben bci)er' 
bergen. 6. Die Giranten befud)en. 7. Die Dobten begraben. 

b. Die geiftlic^en SScrfe ber 33armf)er5igt'eit. 1. Die 



(Sünber ermaf)nen. 2. ®te Untüiffeuben lehren. 3. 5)en 
groeifelnben re(i)t ratzen. 4. ®ie33ctrü6ten trübten. 5. Unrerf)t 
Qcbufbig leiben. 6. 93e(eibigungen gern uer^ei^en. 7. (VÜr bie 
lobten unb 2ebenben beten. 

5ltle btefe 3Ber!e öercinigt bte ^tnufcnpflege in fid). jDo- 
rum ift frf)on I)icr an[ Grbcn ein befonbcrer 2of)n üerf)ei^en 
benen, bie fie crfüHen, nämlicE) ®otte§ befonberer Segen unb 
Sd)ut3,9iiifje unb®nabe in bcr S^obeSi'tunbe. 

b. Slbcr ber größte 2oljn ertoartct fie in ber föroigfeit. 
©cf)eint e§ nid)t, a!g ob boS iüngfte ®eri(i)t !einen anberen Qtüed 
l^obe, als bicjcnigcn 5U belol^nen, tueltfje bie 2Ber!e ber 53armf)er» 
gigfeit geübt ^aben,unb bk ^u üern.icrfcn, bie fie nic^t geübt Ijoben. 

@an§ feierlid) rebet barüber bie !E)eiIige (3(i)rift: 

2Scnn ber ®obn be§ 9Jlen)cf)en !ommen mirb in feiner 
SJlajeftöt unb ade Sngcl mit if)m, bann luirb (är fi^cn auf bem 
^b^one feiner 5IRaieftät. Unb alle Stationen iDerben Uor ^l)m 
tierfammeft fein. Unb ©r mirb bie Stationen öon einanber 
fd)eiben jur Siedeten unb jur Öin!en. Unb bann mirb (Sr ju 
benen ^u feiner 9tecf)ten fagcn: „kommet ifjr ©ebenebeiten 
meineg S^oterg, befit^ct ha^f $Reicf), ha§, eurf) üon 5(nfang ber 
SSelt bereitet ift. ®cnn id) n.iar l)ungrig unb if)r fjabt mid) 
gefpeift; ic^ mar fremb unb if)r t)abt mic^ oufgenommen; nadt 
unb if)r ^abt mid) bct'Icibct; franf unb ibr bobt mid) bcfud)t; 
im ©cfängni^ unb if)r famt 5U mir. '^ann üjerben bie ©ered)^ 
ten fagen: ^err! luann baben iüir bid) hungrig gefe^en unb 
gef|3eift; burftig unb gcträntt; aU ^yrcmbüng unb ^aben bic^ 
aufgenommen; nadt unb bid) befleibet; fran! unb im ®efäng= 
ni^ unb finb ^u bir gekommen; unb ber i^^err mirb if)nen ant» 
ttiorten: 2i3af)rlid)! mabr(id)! fage id) eud): mag if)r bem 
©eringftcn meiner 53rüber getljan l)obt, bag fjabt if)r mir; 
getfjan. ®cf)t ein in bie greube eureg §errn! 

jS^arum mu^ eine fatbotifdjc 3unsfi"au cg cil'i eine fe^r 
gro&e, gan,5 unb gar unucrbicnte ®nabc ©otteg anfcben, il^r 
Seben ber Sl'ranfenpftege in einem Drbcn mibmcn gu fönnen. 
S^re ©efinnung im iHloftcr muf3 bie beg ']]ia(miftcn fein, menn 



8 



er fpri(f)t: „Um (Sine§ l^abe ic^ ben ^crrn gebeten: ®ie8 
ift e§, rt)a§ itf) fu(i)e: ba^ iä) tüofinen möge im .^oiiie 
<Sotte§ alle ^age meineg £eben§. Sieber milt id) im öaufe 
®otte§ bie legte fein, al§ in Käufern leben, mo bie 8ünbe 
m^nt." (^i. 26 unb 28.) 



©rforbernijje für b en 33eruf einer 
^ran!enfcf)tt)efter. 



1. S3or Willem ift bie reine 2lbftcf)t not^menbig b. 'f). fie 
ntu^ nur beS^alb fiel) biefem 33erufe in einem Drben mibmen 
a) bie ©l)re @)otte§ ^u beförbern; b) am Seelenheil b.r TliU 
menfcl)en p arbeiten burc^ SBerfe ber 33armt)er5igfeit; c) um 
felbft nad) 9Soll!ommenl)eit §u ftreben. 

2. ®a§ erreicljte 17. öebengja^r. 

3. ®ute, religiöfe (Srgie^ung unb ein e!^ren^afteä 
SSorlcben. 

4. SSoHfommene geiftige unb leibliche ©efunbl^eit, gut 
critlt)iifelter Körperbau, gcfunben 5IRen]cl)cnöerftanb unb üon 
©Itern abftammenb, bie üon erbliii)en ^ran!^eiten, g. ^. 
^rfinn frei gemefen finb. 

5. ©e^orfam gegen bie Sfiegeln unb Statuten ber ®enof* 
fenfcl)aft unb bie Oberen. 

Körper lid)e SJiängel finb: 

a. Sa^me unb üern;arf)fene ©lieber; b. Scfiielenbe Singen; 
■c. Uebler &exnd) au§ bem 3!Jiunbe; d. 9Jiagen!ran!f)eit; 
-e. Krämpfe. 

33efonbere böfe 5Jieigungen: 

.a. 8trettfurf)t; b. (Sigcnfinn; c. Sügcn; d. (Stel)len. 



III. 

fdjxxtcftsv* 



®er 93eruf einer ®ran!en)ii)rüeftcr ift in brcifacf)er 33e5ie= 
lElung tric^tig. 1. ^n 33cäug auf (^ott. 2. ^n SSe^ug auf boä 
geitlici)e unb etrige SBof)I ber Sd)lt)efter fetöft. 3. ^n 33e5ug 
auf ha§: seitliche unb emige 5ß3o^t ber i£)r antiertrauten ^ranfen. 

1. Sn 33eaug ouf ® o 1 1. 

®te ©Ire ®otte§ ju Beförbern ift baS giet, rtJofür tt)ir 
crfcf)affcn rtjurbcn, alfo auä) baS^ Qiel ber ^ran!cn^f(ege, ber 
©etrcggrunb, rtJorum bie (^rift(irf)e Jungfrau ade Sonbe ger« 
reifet, bie fie an bie SBettf'nüpfen, ©Itern, 'öernpanbte, greunbe, 
£)eimat^, Sf)re, 9?ei(^t^um, Vergnügen. j£)cm92ßorte unb SSei= 
fpiel beg ^eilonbeS folgenb, ber in ber -^crfon be^ borm'Eier^i* 
gen ©omariterä, bem Sran!en Del in bie 3öunbe gofe, ii)n in 
bie Verberge broc£)te unb üerpftegen liefe, unb biefe feine 2öer!e 
ber Sarmfieräigteit un§ öden a(§ SD^ufter ber 9^ac^a6mung 
anpries ; ber jebeS 28er! ber Sarmfierjigleit, bem örmften 
91enfrf)en f)ier ouf ©rben in feinem S^Jamen getfian, qI§ ^^m 
felbft erliefen anfielt unb bafür f)unbertfä(tigen 2o!)n in 5(u§= 
fi(f)t fteHt — ^at fie ben 9tuf ®otte§ angenommen, um, mte ber 
^eilonb, burcf) 23erfe ber Sarm^cr^igtett hie (ä()re feineS SSa= 
ter§ auf (Jrben ju förbern. ^e üoUfommener nun eine 
S(f)tuefter bie ^flictjten, me(d}c biefer 9tuf i^r auferlegt, !ennt, 
unb je getreuer fie biefetben crfudt, befto met)r trögt fie bei ^ur 
e^re ®otte§. 

2. Sn S3eäug auf ficf) felbft. 

®ott felbft !£)at fie berufen. (Sr ift barum auc^ bereit, 
bie it)r gur Erfüllung bc§ 93erufg notf)menbigen ©noben unb 
Talente gu geben. Stber fie mufe mit biefen ©naben unb 



10 

%aienten luittüirf'en. (S§ ift bannt wie beim ^^riefter. ®cr 
93eruf gum ^riefterftanbe adein genügt nic^t, ben ^riefter gu 
befäl^igen, al§ ©eeljorgcr gut §u luirfen. 3at)re ernften 
@tubium§, jorgfättigfter 93or6ereitung, werben crforbert, um 
bie §ur 3(u§ii6u g be§ 33erut§ notljiuenbigen ^Unntntffe gii 
erlangen, um bie '*3f(id)ten be§ Stanbcic f'cnncn unb erfütten §11 
fönnen. @§ ift eine gon^ oerfef)rtc 3(nnc£)t, ba}3 eine Stran!cn= 
frf)rt)efter nicf)t§ anbe eS rjifjen unb t()ui! muffe, a(ä bie 3LRebigin 
ju geben, mie bcr '^[r^t üoi'gefd)rie6cn ()at, ^^ftafter §u bereiten 
nnb anzulegen, beim Traufen aufjufi^en unb auf^uiuorten. 
®a§ ift nur ein l)üd)ft geringer Sl^eil if)rer ^^flicf)tcn. ®a§ 
rtiäre gar leidjt unb batb ju lernen. 'Sic 59icl}tigteit einer 
^ron!enpfIege, bie in Uebereinftimmung ift mit hza ®runb- 
fö^en ber mebiäinifc^en SBiffenfc^aft unb (ScfuubtjCttoIegre, 
n)irb gegenwärtig in (Suropa unb 3(mertfa mef)r unb mef)r an» 
er!annt. ^a, bie It^ranfenpflege, abge)ef)en oon i[)rem über* 
natürHrf)cn QieU, ift faft ebenfo mict)tig, mie bie mebijinifrfie 
SSiffenfd^oft. ^ic meiften ^ron!§eiten entftef)en au3 Unfennt» 
ni^ unb 9^i(^tbeo(i)tung ber natürüdEjen ®efe|e be§ 2eben§ unb 
ber iSefunb^eit. SDte @t)mptome, b. f). bie öu^eren Qeid^n 
ber ^ranf^eit finb nur bie ?tnftrengungen ber S^iatur im 9Jien= 
f(f)en, ben^ran!^eitgftoff au§ bem 9Jlenf(^en §u entfernen, ®ie 
5Iufgabe bcr 3!}iebi§tn unb ber ^ranfenpftege beftefit nun barin, 
ber Statur borin bef)ülf(i(i) §u fein. (S§ ift barum für Seibe, 
fort)of)I für ben Slr^t, wie für bie l^ranfenfct)mefter not^wenbig, 
bo^ fie bie ®efe|e ber 5JJatur be§ S?örper§ unb ber ®efunb^eit§^ 
Wi)xe !ennen. 53or allen Singen ift e§ not^wenbig §u Wiffen 
bie SSic£)tig!eit: 

a. Ser IReinlic^feit in bcr ^ron!enpflege. 

b. Ser SBörmegrabe. 

c. ®er Sßentilation. 

d. Se§ 2irf)te§. 

e. Ser gubereitung ber ©pcifen für Traufe bei bctt 
öerfd)iebenen Sl'ran!f)eiten. 



n 

f. 3Sie, mann unb wie üiel Speifen ben ^ran!en gegeben 
trerben muffen u. f. tu. 

8e(bftOerftänb(ic^ tft bie Sllenntniß baöon öiet rtjic^tigcr in 
ber ^^rioatpftege, wo bie 6cf)n:)eftei' allein tft. 2)a fommt eS: 
oft üor, baii eine Scf)ir)efter im ^au§ unb im ßimmer bt^ 
tränten 51tle§ öorfinbet, tüaä bem Sl'ran!en fcf)äbltd) tft: bo§ 
3immer üdH ücrpefteter Suft, ^i^e lüie in einem iöodofen, 
entn)eber atleä 2id)t au§gef(f)Ioffen, n^ie in einem ©rabe, ober 
p greü, Setten unb 3Säfc£)e gleiif) fcf)mu^ig, Unruhe im .g)aufe 
Xag unb DfJad^t, fo ba^ e§ einem gefunben 9J^enf(i)en ni(f)t 
mögltd^ toäre, barin ju f(i)Iafen, öiel loeniger einem i?ran!en. 
^n |Old)en güllen muß eine Srfjiüeftcr fofort miffen, n)a§ fefjtt, 
maS gu t{)un, lt)a§ ju entfernen ift. 

daneben ^at fte nocf) anbere ^fUc^ten für ft(f) fetbft, unt 
mit ©rfolg in it)rem Berufe ju tüir!en: 

a. ©taub ber ®nabe. 

b. 9teinl)eit ber Stbfidjt— 5iae§ für 3efu§! 

c. @en)iffent)afte örfütlung aller ';|?flict)ten. 

d. (Srftrebung ber t^r not^menbigen 2:ugenben, tüeldfie 
finb: ®emut^ unb ®f)rfur(f)t gegen ben Slranfen, Sanftmut^ 
unb ©ebulb, Siebe unb 3:t)eilnat)me, 9iuf)e unb ®etfte§gegen* 
rtjart, 5reiinbtirf)feit mit ©ruft, i8efd)eibenf)eit unb @inge§o* 
genJ)ett. 

3. ^n Segug auf ben f^xanten. 

a. ^n 33etreff beg ftörperS. StUgemeine Sftegeln. 

1. 3u iebem bebenfürf) STran!en mu§ fobalb al§ möglich 
ber 5tr§t gerufen Serben. 

2. 9lUe ärätltd)en ^orfct)riften muffen auf's (SJenauefte 
befolgt tüerben. 58er!et)rt, ja fünb^aft tft e§, tt)enn eine 
Pflegerin ben Söitten unb bie ^orfct)riften be§ 9lr§te§ !ennt 
unb bennod) anbere 9iat^f(f)Iäge befolgt of)ne SBiffen unb' 
guftimmung be§ ^Ir^teS. ^a§ beiöt einfacf), ben Slr^t umgeben, 
tüoburd) öiel Unheil entftefjen fann. ®er ^. gran^iScuS 
3£aoeriu8, ber ^aijixeid^cn brauten bnxd) fein ®ebet ^ur 



12 

@cfunb!^ett öer^otf, Befolgte, luenn er fetfeft trän! tua«, 
auf'g ©etüiffen^oftefte bie SSorfc£)n[ten be§ Slrgteä. 

3. (beifüge ^is^ofition ber pflegenben «S^trefter bem 
franfen gegenüber: @ebulb, ©elbftübern^inbung, ©elbft» 
Verleugnung, tJreunbüd)!eit, §e{ter!ett be§ ®emütt)c§, feien bic 
Xugenben einer pflegenben ®(i)tt)eftcr. 3^reunbli(f)e Xf)eiInof)me, 
95ermeibung aller unangene^imen (Sefpräif)e, tröftlic£)er ßufpruc^, 
ftnb oft bem Fronten mef)r notl)rt)enbig, alä SJiebigin. '2)ie 
@(f)tr)cfter borf nie mübe Werben, bie 2Bünf(i)e be§ 5|?attenten ju 
erfütten, fo longe fie mef)t gegen bie ^erorbnungen be§ ^Irgteä 
ftnb. ©ie barf nie ungebulbig hperben über feine klagen, nie 
unmidig über feine ^Rei^barteit, mu| felbft SSeleibigungen mit 
9?u^e unb{SIei{f)mutl£) ertragen, ©ie barf teinen (5f et, feine ©djeu 
geigen üor ben niebrigften Xienften unb fd)mu|igften 2)ingen. 
@ie mn^ in biefen fingen ebenfo ru^ig bleiben, tüie ein 5lr^t. 
2)ie S^eröen be§ Traufen tucrben immer fe'£)r gereift, Wenn 
er beim 2{rgte ober einer ©cf)lüefter @!el etc. mertt. 9[Ran foU 
beben!en, ber £ran!fe f)at feine befonberen Seiben, ©djmersen, 
5tngft unb ©orgen. 

b. Qn SSegug auf feine ©eetc 

mui^ bie @tf)mefter 

1. S5iel beten für if)n, befonberS n?enn er nad£)töfflg in 
Hebung feiner Sfleligion geh)efen ift. 

2. Qmmer ein gute§ Seifpiel geben. 

3. 2Benn not^menbig, ^^elel^rung geben, ciber mit 
Uebcrlegung. 

4. SBenn ber tränte tot^oli! ift, itin an ben (Smpfang 
ber ©a!ramente freunblict) erinnern. 

5. ©obalb 2tngei(f)en einer ernften ^ron!^eit ober gor 
^obeSgefal^r fic!^ einfteKen, ben ©eelforger baoon in ^enntni| 
fe|en. 

6. S5or (Smpfong ber ©a!ramente Jurje ®cbete i^m 
§ufpreci)en, c^e ber ^riefter fommt, unb bie notf)tücnbige 



13 

SSorbereitung im Biwtwier ma(f)en, alfo einen mit einem reinen 
%ud}e gebecften Xifc^ gnred^t machen, anf bem ein Srurifij, 
gnjei brennenbe ^er^en, ein ®efä^ mit SBeil^iraffer unb ein 
3:;eHer mit ©aljnnb SöaumhDotte ftef)en. 



IV. 



1, Scr Sireftor» 

«ISflic^ten unb fRec^te be§ ®ire!tor§ 

beg ^roüingial 9[Ruttert)aufe§ ber ^ran!en^ 

fct)me[tern be§ i). 5ranci§!u§, ju 

© p ringt ie Ib , S^iittoiä. 



1. ®er bon bem ^iögefan^Sifd^of ongeftettte 2)ire!tor be3 
?}3roöin5iat=9D'lutter^aufe§ ber ^rQnfenfd^tüeftern beS ^. gran* 
cig!u§, 5U ©pringfielb, ^UinoiS, ^at ba§ Dlec^t, unb 
bie ^flicf)t, bie ®enoffen)(f)aft in allen innc* 
ren unb äußeren ^21 ngelegeuf)eiten^u leiten,, 
in ®emä^t)eit ber Siegeln unb Statuten, foluie auc^ ber attge* 
meinen 5tnorbnungen ber ®enerat«D6ern gu SJlünfter, in 
SSeftfalcn. 

2. 2)ie tt)ürbige 9!)lutter, fort)o!^( h)ic fämmttic^e @(^mc«= 
ftern, finb i!^m al§ i^rem geiftlid^en Später unb Stetloertreter 
®otte§, ®ef)orfam, ß^rfurd^t unb §od^a(^tung fd^ulbig. 

3. ®er jDireÜor ^at bie ^ftic^t, bie Sd^meftern unb 9Jo= 
öigen §u unterrid)ten in ber ^L 3fteIigion, in i^ren 33erufg= 
pf(i(i)ten unb in ben Ueöungen be§ flö[ter(irf)en Sebcng, unb 
biefelöen §ur gertJiffenfiaften 58eo6ad)tung ber Drben§regeln 
onjutialten. 

4. ^erfelBe 6efu(f)t abrt)ed)fetnb mit ber 9Jlutter bie 
gilialen, unb fu(f)t in ®emeinfc£)aft mit ber SJiutter bie üorge* 
funbenen Uebelftönbe unb 3[Ripräuc£)e ju befeitigen. 



14 

5. ^n§6efonbere f)at berfel6e bavühev §u tva(S)en, ba\i 
ba^ ^(ofterücrmogen nacf) ben ©runbfä^cn ber flöfterücJien 
Slrmutf) oerlüaltet tüerbe. 

6. Dl)ne feine ©rtoubmB bürfen feine Dfienbauten auSge* 
fii()rt, n:)efentü(f)c S^eränbsrnngen unb 9teparaturen an ben 
©ebänbcn öorgenommen, SJ^öbetn unb Qndentar üon ^Sebeu* 
tung angeirf)afft merben. (Sc pm]t bie S3oupIän2, S^o[ten= 
anirf)(äge, 3iec£)nungen unb Quittungen. 

7. 3ii ben SluSgaben, tt)elcf)e gur gü^rung be§ §au§^aUe§ 
unb äur Setleibung unb SSerforgung ber @tf)rt)e[tern nötf)ig 
finb, i[t bie (Genehmigung be§ ^irector§ nid^t erf orber Üct); 
jeboc^ foU er ficf) öonßcit gu Qe^t ^(^^ 5Iu§ga6e= unb ©inna^me* 
bud) oorlegen laffen. Qu allen 5tni(f)affungen unb 
SS e r ä n b e r u n g e n in ber l^apeKe ift ftet§ bie Genehmigung 
beg ®ire!tor§ ort) er einäu^olen 

8. Xer ^ireÜor ^at bie 3Iufnal^me unb (Sntlaffung ber 
Slronfen be§ ©t. Sof)n'§ §og|3itar§, entrt)eber felbft gu 
beforgen, ober 5U ubermarf)en, unb ba§> $o§pitaI ä» 
teilen. 

9. D^ne Quftimmung be§ ®ire!tor§ bürfen neue {Filialen 
liiert gegrünbet, ober bcftef)enbe aufgehoben merben. S>ic 
babei erforberlidtien äußeren llnter^anblungen, 5Ibfc£)üe$ung 
tion ©ontracten unb bergleid^en beforgt ber T)trector. 

10. ®er ^irector unb bie aJiutter l^aben ba^ 5Rec£)t, öon 
ben einzelnen (Sc£)me[tern 3fie(^eni"ct)oft ^u forbern über bie 
Scobadjtung ber 3ftegeln unb ben 5ortf(i)ritt in ber Sugenb. 
innere (ScniiffenS^Stugelegertiieiten finb ®acf)en be§ S3eic^t* 
üaterg im S3ei(f)tftu^L 

11. Prüfung ber ^fpirantinnen jur ^lufnaljmc in ba^ 
^oftulat unb SJoüi^iat gefd)iet)t geroö^nücf) fon)oE)( burc^ ben 
S;ireftor mie burc£) bie 9Jiutter. 2?Jenn einer üon ^Beiben bie* 
fe(bc für ungeeignet f)ä(t, !ann bie 2tufnaf)me ntcf)t erfolgen. 
(Sbcnfo oerf)ä(t e§ fiel) bei ber ßu^^iffung ber ^^oftutantinnen 
:äur ^rofe^ablcgung, ber 3cf)n?eftern ^ur (ärneuerung ber 



15 

■®elü&be ouf ein ober §ttiei ^a'i^xe, ober gut StbtcQung ber 
etüigen ©elübbe. ^n ^meifelfjaft-n i^äffeit mu& ber 5Dire!tor 
entfc[)eiben. 

12. SDie 33erfe|ungen ber @(f)röeftern §tt)ifc^en bem S[Rut« 
terl£)au|e unb ben2üc£)tec^äujern crfotgt burcf) gemeinfd^aftücfie 
33eratf)ung be§ ®ire!tor§ unb ber SJiutter. 

13. ^'ic ^Ülutter £)ot ba§ 3^erf)t ben Sii)n)ei"tern im 
aJiuttcr^aufc if)re ^Iröciten unb Remter onjumeifen o^ne (^2* 
nefimigung bcs, :i)ire!torä. ®a[felbe gi(t üon ben ^or[te^ertn^ 
neu in ben giüalen. 



^ftic^ten be§ ©ircctor 



SDer Xircctor fjat bie ^^ßfüc^t, bie 8(i)tüe[tcrn unb 9?oöi§en 
p unterri(f)ten in ber £). 9lcügion, in ifircn'öerufäpfüt^ten unb 
in ben Hebungen be§ f(ö[terlid)cn SebenS, unb bieielben jur 
getüiffen^aften 'öeobncfjtung ber Orbengregetn an^u^attcn. 
2)icfer Unterricht crftrccft fid) 

a. ^5 ei benD^ooijen über 

1. ©rüärung ber Statuten unb Siegeln leben Sonntag 
öon 10—11 U^r. 

2. Sinteitung gum geiftUcfien Seben burcE) Unterricht über: 

1. ®a§ Drbengleben im ^Itgemeineu. 

a. Ursprung beg DrbenSlebenS. 

b. 3>üecf be§ OrbenStebenä. 

c. S3ortreffIid)!eit be§ Orbengicbeng. 

d. Dht^Iic^feit be§ DrbenStebenä. 

2. ®a§ g^ooijiat. 

3. ^ie ©elübbe. 

4. Xa§ innere Seben. 

5. Xie ^inberniffe be§ inneren iebenä. 

6. ®ie ^^efämpfung ber 8eibenfd£)aftett. 

7. ®ie Sreue be-:? ®ciüi[fen0. 

8. ®a§ Stiafdjtücigen. 



16 

9. ®te fc^lt)e[terlic^e Siefie. 

10. ®ie ®eitii]'fen§er[orf(i)ung. 

a. Seim ^;}5articular-'@jamen; 

b. Sie täg(ic£)e altgemeine; 

c. ^or ber lüö(i)entli(^en 53cici)t; 

d. 33ei ber monatIic£)en ®ei[tegfamm(ung. 

11. Sie U)ö(i)entlid)c 93ei(f)te. 

12. Sic E). Sommunion. 

13. Sie öftere £). Gommunion. 

14. Sie SSorbereitung §ur ^. Sommumon. 

15. Sie Santfagung nad) ber £). Sommunion. 

16. Sie SageS^eiten ber SD^utter ®otte§, 

17. Sie 2ef)re öom ©lauöen. 

18. Sie 2e^re oon h&n (S^eboten. 

19. Sie eöange(i[cf)en Slätfje. 

20. Sie Seigre öon ben (Sakramenten. 

21. (Sinfleibung. 

22. ^rofefe. 

b. Ser Unterricht ber ©c^meftcrn 

erftredt fid) in ben tt)ö(f)2nt(i(^en Sonferenäen über 
• 1. Sa§ innere hieben. 

2. Sic i^rüarung be§ ^atcrf)igmu§. 

3. ^n einem monatü(f)en fc^riftüd^en Unterric!^t für oHe 
^änfcr ber ®enoffenfc!^aft, ber am crften Sonntag beS 9Jlonat§ 
öorgcicfen mirb, Serben üerf(f)iebene ©egenftänbe au3 ber 
©lanbeng' unb Sittenlehre, ober au§ ben ^f(tcf)ten bc§ Drbeng= 
ftanbcä be^anbelt. Sln^crbem lieft ber Sirector an (Sonn= unb 
3öoc£)entogen bie Sommunitätämeffe, f)ätt ben ©otteSbienft an 
Sonntagen unb bcrficf)t bie l^ranfen im St. ^of)"'^ Apo§pitol 
unb im St. öuca§ §o§pitaI. 



IT 

Vit Visitation, 



1. ^flirfjt, 3^ufeen, Qwed unb ^^(rt unb «8et[e berie(6eit. 
SDa§ nc£)te S^apttet ber 9tegcl be§'^. granciäcuä öerjrbnet, 
ba^ bie Oberen einer jebsn ^^tooin^ be§ Orbenä, trenigftenä 
einmal im ^af)re aHe .^töftcr bcr ^^roötn,^ befncfien, bomit 
etnja eingefcfiüd^enc ^]Jliöbräuc^e unb Unorbnnngen, bte gegen 
bie 9tegel unb ben ®eift be§ Drbenä finb, aOgeicfiafft, unb 
unöerbe[ferüd)e ?OHtgtieber an^ bcm Orben entlaffen merben. 
'SDa bie Oberen öor ®ott dlcd}tn]d]ait abzufegen ^oben über olle, 
ifjrer Scitung auüertrauten Seelen, )o follen fie jicf) genau 
er!unbigen nad) bcm Seben unb ben Sitten ber ein.^etneit 
©i^Vüeftern eineä \^b^n ^anfeg, ob unb mie bie Siegel beobad)* 
tet, Drbnung unb grömmigfeit im ^aufe gepflegt merben. 
Sic 33il'itation bejmecft nlfo ba^ Seelenheil ber ein^elneit: 
Scfjmeftcrn, bie Hebung beä religiöfen ®ci[te§ in ben einzelnen. 
Käufern, bie Söieber^erftettung ber Drbnung unb jDiSciplin/ 
wo fie üielleicf)t irt S3erfall geratf)en, 35Sieberljerfteflung bec 
©in^eit unb be§ ^yriebenä, menn fie gelorfert, ®leicf)förmigfeit 
in ben religiöfen Uebungen, n^enn fie aufgehoben ober üerärt*- 
bert föaren. 

2. Strt unb Söeife ber Sifitation. 
®en einzelnen ipäufern lüirb bie ßeit bcr ^^ifttotion öor^cr 
angegeigt. 5(n bem S^age, mo fie oorgcnonimcn merbcn foll, 
berfammeln fic^ bie Sdfjtüeftcrn auf bax> gegebene ^eicfjen mit 
ber ipau§gloc!e, in ber l^apelle. ii^icf) einem furgen lebete 
erinnert ber 5?ifitotor pnäcl)ft bie Scl)rt)eftern an: 

A. Sie ^:)3 flirten ber ißorfte^enben 
S c^ rt) e ft e r. 

I. ^flidf)ten bie fie gegen fid)fe(bft ^at, 

1. ®en)iffen^afte 93eobad)tung ber ©ebote ©otteä mti. 
bcr Sird^c. 



18 

2. Rotten ber JTfegel. j 

3. .Spalten ber 0)c[ii&bc: " ■-':■ 

a. X'c§ ^. ©eljOxfamS. 

b. 4^cr ^. 3kin{g!eit. 
<5. ®cr i). 9Irmutfi. 

4. i?ihtft(irf)e 'ösoöacfitinig ber Xagegorbnung. 

5. 5treöcn nad) ^oHfommen^eit. 
•a. Surd) etfrigeg ©ebet. 

b. '^urcf) 3SanbcI in ber ©cgenrtiort ®otte§. 

c. 'i)nvd) %vene unb ®:iüi[fen^oftig!eit in 9(u3ü6ung 
«Her i^rer ^f(id)ten. 

d. Xiirif) ^:rmcibung ber Sünben unb 33e!ämpfung ber 
böfen 9?eigungen. 

e. ®ur(f) ©mpfang ber ^. ^. @a!ramente. 

-II. ^[(icEiten ber ^ßorfte^enben ®(f)lt)efter 
gegen bie untergebenen Sc£)meftern. 

1. ©ie l^at gan^ gcnou biei'elben '"^^flicfiten, roelcfie bie 
IBürbige 9Jiutter gegen ofle SdjWeftcrn ber @2noffeuid)a|t f)at, 
tuie fie in ben Statuten ber @:nD)f:nid)aft I. Slbttjcüung nug* 
einanber gefegt finb. (^^orteien unb erttären.) 

2. Sic joft genau Senntniß oon bem ßuftaube if)re3 
§QU)e§ I)aben. 

a. 'öon bem geiftigen 3u[tanb ber Untergebenen. 

b. 5Son hen äeit(id)2n ^crliättnifjen b^ä .^}au[e3. 

c. ^-öon bem ^^er^äitniß ber Sd)tüe[tern unter einanber. 

d. ^on b^m ßu^tanb ber i[)rer Sorge auüertranten 
."Patienten. 

3. ^^men Sc^tüeftern foH jie ajlnfter unb SSorbilb fein in 
■93eobad)tung ber Sieget unb Hebung ber ^^ugenben; barnm 

a. [treng gegen l'id) felbft, fanftmütt)ig unb bemüf^i^ 
gegen bie Sd)tt)e[tern 

b. eifern für bie ©eobad)tung ber Sieget 1, burd) 
:-^itten, 2. burc^ (Snnafincn,, 3. burd) 33eifpiel. 

e. Ajüte fie fic^ üor natürlidicn ßi^neigungen unb 5(bnci=- 



19 

gitngen. ®ott urtb bie Sceten bet 8{f)tr)e[tern, ®ottc3 (ifjre 
uub ber 5'ortfd^ritt ber (S(^tüe[tern auf bem SBege ber 55o'J- 
!omnicnfjeit fodert if)rc öanblungen gegen bie einzelnen 
©djiüci'tcvn beftimmen, fotlen einzig unb allein ha§ ßiet fein, 
ba^ fie ba&et im Stugc t)aben folt. 

(l. ®erabe bie @c£)röeftern, bei benen fic mc^r ^e^ter, 
@djiuä(f)en unb (äe6rec£)en ira^rnimmt, madjt fie jum ®egeu=- 
ftaub befonberen ©ifer», befonberer Siebe, nac^ bem 9tatf)e be§ 
2lpofie(§: „Stehet an S3arm^er§tg!eit." Sä ift ja meiftenä ber 
geljtet einer 3c£)n)eftet nicf)t 'öo§£)ett, fonbern menfiijüc^e 
@c£)lpäc{)e. 

e. Sie bulbet feinen ^ertjeis finnüc^er 3uneigung öon 
Seiten ber ©c^ttpeftern unb gibt feinen. 

f. ©ic üermeibet übergroße Strenge unb §ärte mit ber* 
felben Sorgfalt, rt)ic 95ertrouHd)feit mit eingetnen fog. ®ünft- 
lingen. 

g. 33et ßuredEjtrtJeifungcn bemüfje fic fic^, feine büftere 
ober gar gebieterifcfie aJiiene anjunefimen. ^aburclj luirb ha^ 
^erj ber Sc£)n)eftern öerfcf)(offen. (Sin öertrauürf)2§, offeneiS, 
l^citercy Gntgegenfommen mad)t gar oft jebe ernfte Buredjt* 
njeijung überflüffig . 

II. '^flirf)ten ber Untergebenen Scfjmeftern. 

1. @egen ficfjfelbft. (ä§ finb biefe(ben,n)e(rf)ebie SSor* 
ftel^cnbc Sc£)mefter gegen fitf) felbft J)at, rtJie fie oben erflärt 
tourbcn. 

2. ©egen bie 53orfte]^cnbe SrfjrtJefter: 

a. ©efjorfam. 

b. öocf)arf)tung. 

c. Siebe. 

3. U n t e r fi d) f e ( b ft. 

„iöor 5([tem aber !)abet Siebe untereinanber." 

4. Segen bie ^^atienten. 

1. ^n melc^er 5lbfid}t foden fie biefetben |)ftegen? 



2C 

2. SBic joßen fie btefelBcn pflegen? 

3. 28elc£)e Xugenben follen fie bo6cl üBcn? 

5. Sm «er!ef)r mit ber SBeft 

(Scf)lt)e[tern ! a. machet! b. betet gut, Betet üici. 

g^ad) biefer litr^en Stuäeinonberfe^ung ber ^flicfjten ber 
(S(f)rt)e[tern trerben bte ®c^tüe[tern ermahnt, einzeln juiii 
SSifitator in fein ßin^J^er ju fommen unb gmar bie jüngfte 
@c£)it)efter gnerft, unb bort anzugeben: 

1. ^fire eigenen geiler gegen bie 9tegel unb @tatu^ 
ten be§ £)rbcn§. 

2. SSaä fie über i'^ren f^ortf(f)ritt oxif bem 2öege ber 
!Iöfterürf)en ^orttommcn^eit gu fagen ^at. 

3. Sßo§ fie über bie 33ebürfniffe hc§, ^aufeg glaubt fagen 
gu muffen, ob j. 33. bie XageSorbnung beobacf)tct Wixb, ob bn3 
©tiltfdjmeigcn geljaltcn ttjirb, ob fie gufrieben im ^aufe unb 
glücf lief) in ifjrcnt 33erufe ift u. f. \v. 

(Sie tl)ue ba3 nicf)t mit gurcf)t, fonbcrn offen, mit öottem 
S3ertrauen, ha ber Obere nic^t al§ 9üc^tcr, fonbern a(§ SSatcr 
in i^re ?OUtte !ommt, ber für bie gcift(icf)en S3ebürfniffe feincir 
Untergebenen forgcn muB- 'lisie ber Obere ba^ tieffte Stift* 
fcf)rt)eigen bemafjren mu^ über ba§, mos i^m gefagt mirb, fo 
finb bie <3(f)lüeftern üerpfficfjtet, über ba^, tüoä ber iöifitotor 
tf)nen fogt, ebenfoEä ©cf)meigen gu heWa^ven, 

'Sarnuf gef)t ber Obere in ^egfeitung ber 9Sorftef)enben 
8(f)mefter burc^ offe Üiäuiue be§ ^aufcy, bcginucnb mit ber 
Kapelle, fie^t 

Sabernafcf, 

Sanctuarium, 

©alriflci, 

Mefegelüänber, 

@precf)j{mmer, 

^rantenjimmer, 

ßeften ber ©cfjmeftern u. f. tu. 

SDann ge!^t et gurüd in fein 3ii^wer unb bie jüngfte 



21 

6df)lücfter tritt jucrft ^eron, um onjugeben, it»a8 fic p jagen 
l^at. 

9?orf)bem alle 8c^töeftern fiii) au§gefpro(f)en f)aben, errtJägt 
ber 33i[itator für fic^ ba^ 9iefultat, bilbet firf) ein Urt^eil über 
ba§, tt)o§ §u fagen unb gu t^un ift, unb trifft bie geeigneten 
UJia^regeln ®onn läBt er ha§> 3eict)e« geben, bo^ oHe 
©ct)it)e[tern fict) lüieber in ber ilapelte Oerfommeln. Mad) 
einem turnen ®ebete fagt er, lt)a§ 'gu fogen er für gut ober 
notf)toenbig finbet, beftimmt etlüoige 33eränberungen, bie 
borgenommen merben muffen u. f. m. ©inb biefelben mid)tig, 
fo ift e§ gut, fie ber Oberin f(f)riftlic£) p übergeben. 

"Dann merbcn bie 9ie(f)nung§bü(f)er be§ -'paufeS über 

@innaf)men unb 5(u§gaben geprüft, fomie 9tegifter ber ^atien» 

ten, Xobesfälle, Sct)ulben u. f. m. ®ann ^ält er irgenb eine 

i^m paffcnbe (Sonfcrenj für bie Sc^meftern unb giebt 

3um ©cfjtuB 

®enera('5tbfoIutiou. 



2, Sie SSüiMge muiicv* 



1. 'Sie recf)tmäBig beftetlte SSürbigc SJlutter ^at bie 
1t?ftic^t, i^re ganje Siebe allen Sc^meftern gleict)mö^tg 5U,5U= 
irenben, unb mit ber größten vSorgfoIt ouf bereu Seelenheil 
unb Seibegmo^I bebact)t ^u fein. 

2. ®ie 5mutter f)at bie ^:|Jftic£)t unb ba^ 9tec^t, it}ren 
untergebenen unb anbertrouten 9Jlitfc^meftern ju gebieten unb 
%u berbieten; fie §u belehren, gu crma{)nen unb gu trarnen, 
tt)nen gu bro^en unb bie mieber^oUen unb nitfit gebefferten 
ge()Ier on i^nen ^u beftrafen. 

3. SBenn eine ScJjmefter i^re§ beftraften gef)Ier§ unge» 
a(i)tet firf) nict)t beffern tüill, fo ^at bie 5Ü^utter, unb nur fie, 
bie ^fti(f)t unb ba^^ 3tec^t, ben geiftUc^en ®ire!tor babon in 
^enntni^ gu fe^en. 

4. ^ie SlJlutter ift berpflidfitet, alle i^r untergebenen 



22 

6(f)Jt)cftern ^ur treuen unb pün!tli(f)en 33efoIgung ber 3fleget 
unb ©totuten mit Sieöe unb (Srnft an^uEialten, in Elftem mit 
einem guten 33eifpie(e üor^uge^en, unb gett)iffenf)aft barauf §u 
acf)ten, ba^ bie Si:age§Drbnung auf bog ©enouejte &eo6ad)tet 
ItJerbe. 

5. 2)ie äJiutter, unb in ben Södjter^äujern bie üor[tef)enbe 
@dE)rt)efter, ^ot jeber @(f)n)e[ter if)re 33efct)äftigung an§un)ei]"cn 
unb §u öeftimmen; fie f)at ftrenge barauf §u achten, banbiefel&e 
pün!tti(^, ^nv recfjten 3eit unb treu Oon ben 3d)rücftcrn oer= 
rt(f)tet rtierbe. 

6. ®amit bie Siebe, ber triebe unb bie (äinigteit jum 
©Uten unter ben ©djmeftern ert)a(ten nperbe, ^at bie ^Jiulter 
mit aller Strenge barauf gu t)alten, ha'^ feine unnü^e müJ3tge 
unb Wibev bie 9?äct)ftenüebe fünbüc^e 9teben§arten unter ben 
Sdjtoeftern gefülirt inerbcn. .§erbe, f)errf(^füc£)tige ^Sorte, 
3änfereien unb ^ormürfe über begangene j^e^Ier fotten unb 
bürfcn bnr(f)au§ nic^t gebulbet ttierbcn. 

7. Xie 93luttcr t)at mit ©ruft barauf p galten, ba^ bie 
3eit be§ borgefdjriebenenSitentinmS ftrenge beobact)tet rocrbe. 

8. '^k TOutter, unb in ben Xöditer^äufern bie öorftefjenbe 
@c£)h)cfter, t)at über get)obte (Sinna^me unb ^2(u§gabe genau 
33ud) §u füt)ren. ®iefe SSüct)er muffen bei ber SSifitation bem 
^trector öorgcfcgt Serben. 

9. 5)ie aJiutter fjat, \va^ on ^löheln, ^auSgerät^en, 
l^teibunggftücfen, ßebenSmitteln ufm. für bag Ä'lofter not^ioen* 
big ift, anjufctjaffen; bei 5tnfc^affung üon ®egcnftönben ^of)en 
SSert^eS, ober menn bie D^Jotlitüenbigfeit ber 3{nfc£)affung nid)t 
offen üorliegt, mufe fie §ut)or bie Genehmigung be§ 5)irector^ 
ein£)oIen. 

10. SBirb bon 2Bot)Itt)ätern für Pflege ber Traufen ober 
an^ freier ^anb ein @efd)enf an baarem ®e(be gegeben, fo 
mu^ fie baffelbe in ber monot(ict)en (Sinna^me anfüf)ren. 

11. @efc£)en!e, bie für ba§> .§on§int)entar beftimmt finb, 
trie Seintüanb, ^43etten, @(f)rän!e, ®tüt)te ufm. finb in bo§ „^n» 



23 

öentorium" genoU einautrageit. (S)ef(i)en!e an ÖebenSmittcht 
ober S3rennmoterioI ftnb unter ber 9^ubrit „&^id)^nte im 
SKonat 9J." neben ber monatürf)en ©inna^me an^ufiUjrcn. 

12. ^ie aJlutter ^at ftrenge barauf gu achten, ba}] uidjt^ 
öer!omme unb nic£)t§ unnü^ auggegeben merbe. @ie barf 
of)ne ©rlaubnil be§ ®ire!tor§ nirf)t§ öerfrf)enten, üerfoufcn 
oberüertaufc£)en. 

13. Sffienn Slnöerttjanbte ber Scf)me[tern ober jon[tige 
greunbe gum S3efu(i)e angemelbet toerben unb bo3 iHo[ter ju. 
bejef)en tüünfc^en, fo foft bte SO^utter, ober eine oon i^r beauf= 
tragte ©djuiefter, biefelben — feien jie ^^ßerjonen niebern ober 
J)of)en ©taubes — mit aller greuublid)!eit unb Strfjtung em« 
^fangen, unb i'^nen ba§> ^lofter, jebocf) nur aufeer ber Sfoujur 
gejgeji. — ®ie Untert)altung mit ben gremben mnfs hei öfter 
greunblid)!eit lurg unb ernft, in geiftüc^er ©ittfainfeit gefiL^rt 

Irerben. — 

14. 2öenn bie SJlutter außer bcm ^(ofter gef^t, tranf 
ober öerf)inbert ift, fo t)at fie eine Steftöertreterin ^u beftim» 
men, bie für biefe 3eit in i[)re ':|3fücf)ten unb 9?ecf)te tritt. 

15. Sn ben 2;öd)ter^äufern öertreten bie betr.Dbcrinnctt: 
bie SBürbige ^Dflutter in ben oben ongefüfjrten 'ißunften. 



oJ)cr in hen 2Bar^§♦ 

I. 'Sjie borftetenbe ©cfilüefter eineS ^0(^terf)oufe§. 

SBte fc^on bemcrit, ^at bie SSorfte^enbe ©djmcfter in einem- 
2;D(i)ter^aufe biefelben ^fli(f)ten, in 33e,^ug ouf bie untergebenen 
©cfjmeftern, bie 33eftimmung ber 5(rbeitcn für aüc im 
^aufe, unb bie Seitung be§ gangen öoufe§, toie bie Siegel fie 
beftimmt ^at, für bie SBürbige ^Jlutter im ^Ohttterfjauje. 5ie 
mn^ gunöc^ft eine genoue ^enntni^ üon bem ßuftanbe itjreä 
^aufe§ ^aben. 

1. Sßon bem geiftigen 3uftanb ber Untergebenen. 

2. SSon bem S3erf)ältni^ ber Srfjmeftern unter einanber. 



94 

3. SUon bem Buftonb hev ifjrer «Sorge anöertroutcn 

^aticntcn. 

4. JÜOH ben jeitüc£)en S3erJ)äItmffen be§ |)aufe§. 

eitlen «Sd^toeftern foll fie 9[Rufter unb S^orbKb fein in 
1Beobo(f)tung ber ^egel unb in ber Ueöung ber Sugenben, 
iDetc^e if)r ©tanb a(§ CrbenSfrau, unb if)re Stellung al§ 
D&erin öon il)r üerlongen. Sie foH fein 

a. ftreng gegen fid) felbft, fanftmütfiig, bemut^ig, £)erab = 
(affenb gegen bie ^JJlttfc^rüeftern, fomeit fie eg, ot)ne Sünbe gu 
^egcf)en, fein !ann. 

b. Sie foK eifern b. f). im ©rufte fortn)ät)renb arbeiten 
für bie 33eobac£)tung ber Siegel unb ber S^ageSorbnung im 
§oufe. 

a. ©urc^ i^r SSeifpiel. 

b. ©urct) ^^itten. 

c. ®urc^ @rmaf)nen. 

d. jDurd) 3ure(^tn.ieifungen. 

c. Sie f)üte fid^ öor naturüd)en 3wneigungen unb 3(bnei= 
jungen. @ott unb bie Seelen ber Srf)n!eftern, (SotteS (5^re 
unb ber gortfc^ritt ber Srf)tt)eftern auf bem 28ege ber 33dII= 
!ommenI)cit, füllen olle i'^re §anblungen gegen bie ein5elnen 
©ctjiueftern beftimmen, fotten bog einzige ßiet fein, ha^ fie 
babei im 5luge l)at. 

d. ®erabe bie Si^meftern, bei benen fie mel^r S^el^lcr, 
<Bä}\väd)en unb ©ebred^eu n)a^rnimmt, moc^t fie ^um (Segen» 
ftonb befonberen @ifer§, befonberer 2iehe. 

e. Sie butbet feinen 33ert)ei§ finnlid^er 3uneigung öon 
Seiten ber Scljmeftcrn, unb gibt feinen. 

f. Sie üermeibet übergroße Strenge unb ^örte mit ber» 
felbcu Sorgfalt, toie S5ertraulidf)!ett. 

^ie SSorftc^enbe Sdjmefter, mie aud^ bie Sßürbige 9Jiutter 
^ot jtoei befonbere, anwerft midtjtige ^fli(f)ten gegen bie Bd^tve- 
ftern: 



25 

(Srfte ^flid^t: ©tc mu§ t^re 8c£)rt)eftern 
tt e b e n. 

1. 33eibe üertreten bie ©tette ber ©(tern an ben @c^tt)eftcrn. 
S)a gibt e§ oft eine ober bie anbere @c^lt)e[ter, bie in il^rem 
83ene^men, in i£)rer 9iebe, in i!£)rem L^^oraÜer ettt)a§ ^ö[to^en^ 
be§ i)at. Unb bocf), obrt)of)I biefe 8c£)njefter biefelben i^e^iev 
im elterlicf)en ^aufe geigte — Wie gärtlicf) ^at bie SJJiutter fij 
geliebt. Zxo^ ifjxev gelter ^at bie 9)lutter fie befcf)ü^t, für fie 
geforgt, fie gcac£)tet. ©o mu^ eine ^orftef)enbe @cf)n)efter e§ 
marf)en. 2Senn eine [trouc£)ett, frage fie fid): li)a§ tt)ürbe je^t 
i!)re 2Jintter t^un? 

2. '3)ie SBürbige ?[Rutter nnb bie 35orfte^enbe (Scfimefter 
in einem Xöcf)ter^aufe follen if)re Sc^meftern (ieben, rtJeil fie 
bie ©teile I^ef" onben ©djroeftern üertreten. Sie (Scf)rt)eftern 
fjaben i£)re gamiüen, 33ater unb SD^utter öerlaffen, um fici) 
igefuS im Drben gn ttJei^en. Unb märe Sefuä nocf) fid^tbor 
l^i:r ouf @rben, mit melcfier 33egeifterung mürben fict) ade 
@(i)meftern ^f)^ anf(f)Iie§en. 9Zun ift ber ^eitanb nicE)t me^r 
fic^tbar f)ier. 5(ber (£r ^at ^Inbere an feiner @tef(e jurütf- 
getaffen. @r fagt ben d^riftücfien Jungfrauen, bie ficE) J^m im 
Drbengftanbe meiben: ©ief) ^ier mein ^Hnb! bie Oberin ^ält 
meine Stelle, gelje gu i^r, liebe fie, mie mid^. Unb bie Seele 
folgt ber @rmaf)nung i£)rc§ i^eilcinbeä mit 3?ertrauen. 3Sa§ 
foH alfo eine SSorftefjenbe Sct)mefter ficf) fragen, menn eine 
Scf)mefter oft ftraudjelt? SBa§ mürbe Jefuä je^t on meiner 
©teile t^un? ®ie SSürbige 9Jiutter fomol)!, mie bie ^orftefien* 
ben ©cf)meftern muffen immer barauf bebacfit fein, i^re ©d£)me* 
ftern glücflidE) m machen, ©onft ift i^re Siebe nidfit meit ^er. 

^Ifo 

1. Qi^genb meiere ^Sorurt^eite gegen bie ©c^meftern der* 
bannen. 

2. ®ebulb I)aben mit bereu oft raupen ß^aracter-Sin* 
fäUen unb UnüoKfommen^eiten. 



26 

8. ®idE) ni(f)t burd) bie gelter ber @tf)tx)eftern ^ur 9Ser« 
brie|n(f)!eit ober 3o^fi «• f- ^- t)inrct|3en (äffen. 

4. <Biä) immer bereit geigen, fie an^ufiören, if)re 
ßlagen §u üernel^men, fie tröften in i^ren Prüfungen, 5(engft* 
lidjteiten unb 5ßerfuci)nngen. 

5. ^n Slran!^eit X^eilnalime geigen. 

6. Qn Sluftrögen freunbüc^ unb I^erabtoffenb fein. 

3 if e i t e ^$ f n c£) t : @ i e m u ^ i £) r e 5 cf) lu c ft c r n 
erbauen, ^arum 

1. ®cioiffenf)aft bie Sieget beobad)ten. 

2. ®ie logeSorbnung genau ein£)alten. 

3. SDaä ©tillfil)tt)eigen fo geiüiffen£)aft Ijatten, wie bie 
Qeringfte ®ii)n)efter im |)oufe. 

4. ^ebe @if)rt)efter freitnbücf) empfangen. 

ö. ^Rid^t bei jebcr ^leinigfeit aufgebracJjt iücrben. 

6. '>Jiid)t auSplaubern, ma§ irgenb eine 5cf)iücftci' i^r 
im S3ertrauen gefagt £)at. 

7. (Sict) beftreben, mirüid) fromm ^u fein. Of)ne folibe, 
innere grömmigfeit unb ®ebet§geift erreidjt eine Cberin mit 
ben ©eelen if)rer untergebenen @ct) lueftern nidjts. 

II. S)ie 58orftei)enbe ©dinjefter in ben '^3arb§. 
5ltle Sigenfcf)aften, bie notl^ltJenbig finb, eine gute ^au§» 
frou gn mad)en, finb mefentlid) notljirenbig für eine ^sor» 
ftefienbe ©ctjtüefter in ben ^oiSpital SBarbS. SDerfelbe fortiuä^«» 
rcnbe ®ebanfe an 5tnbere; biefelbe SSRet^iobe, bie Strbeit eingu» 
rid^ten; biefelbe SSorfic^t für bie 33or!ommniffe eineg jeben 
XageS; biefelbe SSereitmiUigfeit, bo§ Unerroartete im guten 
(Seifte an§une^men unb au§ bem Unüermeiblid)en eine Sugcnb 
gu macE)en; biefelbe {^reunblic£)!eit, baffelbe milbe unb faufte 
S;emperament; biefelbe unfef}lbare ^öfli(i)!eit gegen untergebene 
®d)rt)eftern, ^^atienten unb 93efucf)er atter 2lrt, alle biefe unb 
öiele anbere ©igenfdjaften finb in einer SSorftelienben ©c^iüe* 
^er in ber Äron!enpf(ege not£)tt)cnbig. 53on ben ©igenfdjaften 
unb bem ßf)ara!ter einer 33orftel)enben ©d)mefter Ijängt uidjt 
bloS bog SÖSol^Ibefinben ber ßtanfenunb^ermunbetcn ab, fon^ 



27 

bern ein grofjer !Xf)cif bcr 3uf^icbcn^ett ber untergebenen 
©d)me[tern. Sic niuB ftetg borauf bebad^t ^ein, ben if)r 
untergebenen @d)Uie[tcrn unb ^foüi^cn, foüie( a(§ mögücl) üor= 
nn^uljelfen in if)rcm 33crute. (S§ t[t biefe§ bejonberS bei 
foIcf)en ©cr}n:)e[tcrn notI]Uicnbig, bic eben gefteibet fiub, öiS i[( 
ja nidjt mügticf), buft bic 'iitoui.^cn in bcnt ccftcn "il^robejal^r üor 
bcr (Sin!(cibung bic ilvantcnpflcgc burcf) unb buvc^ f'cnncn 
lernen. S^öcnn fie bann einen '^djic-c nmcljen, fcfiicbcn rüc!= 
fid)t§Ioie Sor[t [)cnbc 3d)iuc[tcvn bic 5d)n(b au'f» ^ü^utterf)anS. 
9?id)t ha?: 9}htttcr()au» ift Sct)u(b bornn, fonbcrn bic iöorftefienbe 
@d)nieftcr, bic feinen ^Siflen unb fein ^ntcrcffe baran f)at, i(}re 
untergebenen 3d)Hicftcrn unb 'ifJooijcn ineitcr gu bringen. (£§ 
geigt baS: großen SOZangct an fdjmefterüdjer Siebe unb ^^tereffe 
für ben 93cruf. Ginfac^ ^Joüigcn, bic um ^-8cfel)rung in biejem 
ober jenem '>|3un!te fie anfpred)en, fortjufdjiden mit ber ©nt- 
fc^ulbigung: e§ ift je^t feine ßeit me^r §u fernen, ift eine 
fdjmere S?ernad)(äffigung i^rer ^ffid)t. Sfergte unb ^otienten 
ertoarten gerabe üon i^r, ba\i 2(fte bic, lnefd)e if)r in ber ^^flege 
untergeorbnet finb, in allen iljren ^flid)ten üon i^r bie notf)» 
n^enbigc Einfettung erf)aften. 9üd)t bicDJoöijenmetftertn f)at bie 
^fiidit, bie praftifdje 5lntt)eifung in ber ^ftege §u geben, fon« 
bern bie SSorftel^enbe ©d^rtiefter. 5fuf fie fäflt f)au^tfäd)fid) bie 
©d)ulb, menn junge ©djmeftern nad) ber (Sinffeibung nod^ 
nid)tg üerftel^en öon ber Pflege, afg bie Bintmer §u ftäuben ober 
Söiebigtn §u geben. Unb u^enn fo eine 53orftef)enbe Sc^mefter 
biefe tf)re 5]ßffid)t ^a^xe fang fd)f ed)t erfüllt, bann fommt eg ont 
(Snbe no(^ fotreit, ha^ eben bie meiften ©c^ttpeftern in ber 
®enoffenfd)aft eben foum mef)r öon ber ^ronfen|)fIegc öcrfte' 
l^en, aU ^äuhtn, ^ettmad^en unb äJlebijin geben. 



28 



4» 35le 9lot)iäcttmeiftct?ln, 



a. ©tgenfd^atten berfelben. 

2)iefelbe mu^ fein: 

1. gromm unb gert)i[fen^aft. 

2. (2anftmütt)ig unb bemütl^ig. 

3. SBo^I erfol)ren: 

a. in ber ^ranfenpflege, 

b. im gei[tlid)en Seben. 

4. S3on gefunbem 5Dienfrf)enüerftanb. 
ö. geft bon Sf)aro!ter. 

6. ®ie (Sabe ^oben äu unterricfiten. 

b. ^fli(f)ten berfelben. 
Sie f)at bie 5Jioöiäen gu unterrirf)ten: 

1. Qn ben gemeinfamen religiöfen Hebungen ber ©d^ine» 
jtern: 

a. 9Jlorgen= 5(benb= unb STifiiigebet. 

b. 33reüiergebet. 

2. ^n ben t)erfc£)iebenen S3e)d)äftigungen einer Uranien* 
jc^iucfter: 

M. 33ettmac£)en. 

b. 5Iu8(egen ber 8eicf)en. 

c. 9ieinigen ber ß^ntmer unb (iordbory. 1. Stäuben, 

2. 3^iii"^ß^ Qufnel^nien. 

d. 9ieinigen ber brauten: 

a. 2Bajd)en. 

b. S3aben. 

c. SBed^fel ber Kleiber. 

e. Süften. 

f. Temperatur be§ 3iJ^nier§ unb bc» ^;|5attenten. 
g-. !öerbanbunterrid)t. 

li. dladjttüaä^en. 

i. Speifen. 

k. Sölebigin geben. 



2^ 

1. SluS^üIfe in ber tüc^c. 
m. 2lu§f)ü(fe in ber ^^flege. 

3. Unterri(i)t in ber englif(i)en ©prod^e. 

4. Unterrici)t im ®efang. 

6. Unterricht über ben SInftonb. 

®ie folgenben 5tntt)eifungen follen möglid)[t genau in olleti 
Söd)ter^öufern befolgt irerben: 

a. SDa§ 33ettmQd)en. 

(Sine ber antägtic£)j'ten, aber für ben Üvanten ^'öd)\t wiii}^ 
tige Db(iegen£)eit einer ^ran^enfdjmefter, ift bie Drbnung be§ 
$8ette§, bö§ SettmadEjen. (ä§ gemährt bem ®ran!en immer 
eine grofse @r(eic£)terung, trenn feine öagerftätte i^m don 
!unbiger .ganb frifcf) in Drbnung gebra(f)t iDirb. Um ba§: 33ett 
eine§ Ätonfen frifd) gu mad)en, ^ilft man bem Ieic|ter (gr* 
!ran!tcn anS' bem 33ett, unb fe^t if)n iüo{)t geftü^t unb burc^ 
®eden gegen (Srioltung gefcf)ü|t, tvä^xenb ber "^Dauer biefer 
S3errict)tung neben bie Settftede. SUIäbann tnerben bie eingel» 
neu Setttl^eile au§ ber 58ett(abe genommen unb gut aufgc» 
fd)üttelt. |)at ba^ 33ett einen ©tro^facf, fo Wirb and) biefer 
gut aufgefct)üttelt, ettoaige Sßerunreinigungen entfernt unb bie 
Riffen orbnung§mä§ig an if)ren Sßlal^ gebra(f)t. ^at baS^ S3ett 
eine SJlatra^e unb S^opfpolfter, bann muffen biefelben umgebrc^t 
toerben. S3erunreinigte Setttüc^er merben burcf) reine erfeöt 
unb glatt unb faltenloä ausgebreitet. Sei @c^rt)er!ronfen, bie 
it)re (Sntleetungen unter fic^ gef)en laffen, trirb no(f) ein SSacI>?= 
tuif) unb eine Unterlage eingelegt. ^Die ^Räuber ber 33etttücf)cr 
toerben unter bie SD^atra^e ober ben @trot)jO(f gefdjoben unb 
feftgebrüdt. ®a§ obere S3etttucf) toirb über bie ®ec!en um= 
gefrf)tagen, ober fammt ber ©eife ^alb umgelegt, nact) bem 
gu^enbe be§ S3ette§ p. ©obann trirb ber Ä'ranfe toieber 
Oorficbtig unb f(f)onenb in'§ 33ett gebrad)t. ©§ ift barauf §u 
acf)tcn, bo^ Stron!e, bie gteber ^aben, nii^t mit frfjmeren Beeten 
in unüernünftiger Sßeife jugebecEt ttJerben. <£d)tt)er!ranfc, 



80 

bellen ha§! Si^en ntc^t mögltd) ift, irerben auf einer fcf)neH 
!)ergeri(f)teten Sagerftätte gelagert. Um i^n f(f)onenb au§ 
feinem S3ett aufgu^eben, unb auf ben stretcher §u legen, ober 
nu§ einem S3etttn'§oubere jubringen, finb mehrere 8d^weftern 
unb gcmiffe .^anbgriffe uottjiüenbig. Sott ein trauter 5. S. 
auv bem '-öett auf bie iiraufentrage gelegt mcrben, fo tüirb 
biefe in bcr 91älje be§ ^^ettc§ aufgcftcUt, baB ^a^ ^opfenbe ber 
Slranfentrage (stretcher) mit bem f^-u^cnbe be§ 53ette§ glei(i) 
ftel)t. (&im 3(f)tüefter umfaßt ^iopf unb Siiuttern, lt)äl)renb 
ber Traufe ^änbe unb 5Irme auf bie Sdjultcrn ber S(f)mefter 
ftü^t. '^k anbere @d)mefter umfafjt bie öüften, eine britte bie 
33eine in ben Si'nic!cf)Ien unb in ben Unterfc^eufetu. ®ann 
lieben alle brei §u g(eirf)er Qeit hen Traufen unb mad^en eine 
SSenbung, fo baf5 bie Sage feines ^opfeS bem ßopfeube ent= 
fpri(i)t. Sangfam unb xeä)t fc^onenb n^irb er uiebergelegt. 
Soll ber Traufe üon ber ^roge gurüd tn'§ S3ett gebrai^t raer« 
ben, ücrfäljrt man in berfelben Söeife. (Sbenfo tt)enn er in bie 
^-ßabemanne getragen tüerben muß. 

b. 2luglegung ber öeid^e, 

S3ei einer 2ei(f)e ift biefelbe 3ortt)eit gu beobai^ten, luie 
öet einem Traufen. Dbf(f)on ber S^örper tobt unb gefül)tto§ ift, 
ift er, im Si(f)te be§ ©laubenS betracE)tet, e^rmürbig, meil er 
einmol ein Xempel be§ ^eiligen ®eifte§ it)or. ®orum fott 
man nie rou^ bamit nmge'^en, ftet§ mit gtoet ober brei ^erfo= 
ncn, toenn er fd)rt)er ift, fieben; nie ben ^opf follen laffen, 
nic£)t in ober über ben ©arg treten. Um bobei nid)t öott 
t^remben ober gamiIien=S!Jlitg(tebern geftört ju iDerben, fif)üe§e 
mon 10 ober 15 9Jiinuten long bie %^üxe. 3Iber man fott 
bafür forgen, ba'^ man, befonberg bei erh)a(f)fenen 2ei(f)en, 
f)inlönglic£)e unb öertrouen§iüertt)e §ülfe Ifiat. ®a§ ®efi(i)t, 
bie Slugen, D^ren, 9Jafe, 9Jlunb unb Qä^ne muffen mögli(i)ft 
rein gemafifien, bie ^aare orbentlic^ ge!ommt werben, (äbenf 
muffen bie §änbe unb 5lrme, trenigfteng bi§ gum (Sttbogen, 
rein gemafc£)en, bie D^ögel gefd£)nitten ttjerben. 5lU(f) bie 5w&« 



31 

6i§ gu ben ^^nieen lücrben rein gerDnfdiert, bie S^ägel an hen 
Qe^en geftfjnitten unb rein gemaii)t. SJad^bem man ber Scicf)e 
reine Seibmä[(i)e ongejogen ^at, ttJobei nton anwerft fcf)am^aft 
fein mufe, unb \va§> nur unter ber 33cbec!ung be§ Sörper§ 
gefcfjiel^t, befeftige man bie knöpfe, tege üeine, bieredig 
gefoltene Stüdcfjen Sinnen, in 5tüf[ig!eit getaud^t, a\i'\ bie 
5Iugen, bamit fie gef(i)(o[fen bleiben. ^Den 9Kunb binbet man 
mit einem bünnen, rtiei^en %nä}e feft gufammen. SBor ber 
^erftorbene Üatt)olit, fo falte man i|m bie ^önbe. ®ie 
©ct)n)eftern, n?eld)e bei ber Stu§(egung ber Sei(f)e §ütfe leiften, 
beten langfom ben öierten 93u§pfa(m, ober leife, fo bo^ bie 
nöct)t(icf)e Stiffe nic^t geftört mirb. SBeber ben Sorg fetbft, 
noc^ bie ^enfel foH man fallen (offen. 

c. ^Reinigung ber ^ii^tmcr unb (Sorriborg. 
1. (Stäuben. 

^a§ Stäuben mu^ noct) bem Äefjren unb öor bem Sluf* 
Ttet)men gefcf)cf)en. @§ gef(f)ief)t am beftcn mit jtüei Xüc^ern, 
inbem man mit bem einen üorouS unb bem oubcren no(f)pu^t, 
ober mit einer ipoorbürfte unb einem 'Xiid). 9iie gebrou(f)e 
man bie fog. 2)ufter§, iDeit fie nur ben Staub in ber öuft be§ 
3immer§ f)erummirbetn, ober nicf)t entfernen, unb gerobe 
be^tjalb f)öc£)ft narf)tf)eitig für bie Saugen tt)ir!en. ^en 
2öafrf)tif(i) (washstand) unb ben ^ifd) om ^'opfenbe be§ 53ette§, 
trenn berfelbe mit 2öad]§tuct) überwogen ift, mäfcf)t man ob, 
ebeufo olle ©egenftänbe, bie auf bem SSofdjtifc^ ficf) befinbcn. 
2. '2)a§ Bintmer aufuef)men. 

SBid man bo§ ßintmer grünbücf) oufnef)men, fo luerben 
oKe SD^öbel, Sifcfje, Stüfjte u. f. rt). oom ^Iq^ befeitigt, fo, 
toenn mögücf) au§ bem ßintmer getrogen. Sann inäfdjt mon 
forgfältig mit einem reinen, Ujeidjen ^uc^^uerft baS^ washboard 
be§ B^ntmerä. SDen Soben nef)me man mit einem groben 
5tufnof)metnd) nnb einem Stod auf nub f)üte fid) bobct, nid^t 
ba§> ^ofc^brett ^u berühren unb bie gorbe gu üerbcrben. ®oS 



32 

erfte Wlal mocfit man ba^ %nä) g^cmfirf) tioB. (Be1)t man hau- 
gtrette 5!JlaI barüber, mirb ba§ Xuci) feft auSgerungcn unb feft 
über ben S3oben gerieben, Man foU nie babei gan^e SBaffer« 
logen ftef)en laffen. 

d. ®ie Steinigung be§ ^ron!en. 

1. 2Baj(i)en. 

Sft ber ^ran!e nic£)t fo elenb unb !onn feI6[t ouffi^en, jo 

träfd)t unb !ämmt man il^n, tva^xenh er ouffi^t. ®eft(f)t unb^ 

|)änbe iüerben in ber 9tege( mit lautüormen SSaffer gereinigt, 

eg fei benn, ha^ ber S^ranfe an 2Iu§f(f)fag, 3floje, 9Jlafern,, 

©lijorlad), ^ocfen u. f. rtJ. leibet. ' 

2. 93aben. 

Sölon ric£)te fict) genau noci) ber SSerorbnung be§ ^tr^teg. 

ajlan unterfct)eibet ^oUbab unb örtüc!)e 93öber on einzelnen 

ß'Drpertf)eiten. S^ran!e, bie nod) Slraft genug befi^en ^n 

gel)en, üerfügen ftd) in'§ Sobe§immer unb nef)men bort il^r 

93ob genau tüie eg üom 5lr§te öorgejct)rieben ift in ^ejug auf 

S;emperotur, ®aucr unb 9!Jiif(f)ung. <Bdj);vad)e Fronten böge* 

gen, Serben erft entlleibet, mit einem 33etttu(^ bebecft, be^ut' 

fom in'g S3ob gefegt. Slber öor bem 53abe gebe man fc^toacfien 

Ironien immer ©törfungSmittel. SSerben fie bann tro^bem 

bom Sobe §u fef)r angegriffen unb gor of)nmäct)tig, fo ift e§ 

gteicE) §u unterbrec£)en unb bem Slrgte mit§utf)eilen. ©leict) 

noct) bem 93abe tvixb ber £ran!e gut abgerieben unb in'§ S3ett 

gebrocijt, 

3. SBec^fel ber Leiber. 
®a§ 5tn=^ unb SIu§§ieben üon S!Ieibung§ftüc!en unb 2Bäf(f)c 
bei Ironien, erforbert gro^e ©orgfolt unb Hebung. @o(l bie 
'iSladjtlade ober bo§ |)emb genpecf)felt, olfo bo§ unreine ougge* 
gogen toerben, fo lt)ebe mon ben ll\on!en ein rtJenig unb fif)iebe 
bo§ ^emb auf bem 9iü(fen bi§ gum SfJacfen hinauf, unb bonn 
über ben ^opf. 3ute|t Werben bie Stermet obgeftreift.' ^ft 
ein 2lrm ber leibenbe Xtjeil, fo ift gu heaä)ten, ba^ ber txanU 



35 

Äörpertfieit julegt öon btn ßteibungSftücfen befreit merben 
mu&. ^^eim 51ntleiben lt)irb Me umacfe^rte 9tei§en[oIge 
beobaä^tet, inbem man mit bem leibenben X^eile ben 2(nfang 
inorf)t. 

e. Süßten. (Ventilation.) 

®o§ rt{f)ttge ißüften einc§ ^ranfengimmerS befielt barin, 
ha^ man fortlrDä^renb bie gcbrQU(f)te unb üerborbeu: öuft, 
burd) reine,, non au^en fommenbe Suft §u erleben jnrf)t. 3^ 
bem 3^ede ^olte man ba^ genfter, iretcfjeä om tüeiteften üom 
ßtanten entfernt iji, %aQ nnb 9?act)t ttjenigftenä einen Soü öon 
oben herunter offen, bamit forttoäfjrenb frifif)e Suft {jerein^ 
ftrömen fann. Slber au^erbem fodte man bei trocfenem SBetter 
trenigftenS breimol im S^age, SJiorgenS, SJiittagS unb 5tbenbä 
tiwa 5 SKinuten lang bie genfter ganj aufmac£)en. Wlan muH 
babei aber Sorge tragen, ba^ ber Ä'ronfe gegen jebe Qi^S^uft 
geic^ü|t a.irt, inbem man it)n gang mit ej;tra 33(anfet§ fo 
lange bebecft t)ält, bi§> ba§> X!^ermometer nacf) ber Stiftung, 
irieber ouf 68 ober 70 ®rab geftiegen ift. ^n einem ipoSpital 
tit ba^ öüften ber ^i^tmer unb ®orribor§ öon ber größten 
5Bicf)tig!eit. 9ieine Suft ift bie ^albe aJlebijin. 9Jion muß; 
barin ebenfo gertjiffenfiaft fein, rt)ie beim aJiebijin geben. 
S)arum muß eine üerftänbige (3(^rt)efter im §aufe beftimmt: 
toerben, bie baffelbe im gangen ^oufe beforgt unb gtoar gur 
beftinunten 3eit bxeimai im 2age mit ben angegebenen 
SSorfici)t§ma^regeIn. ^n ben ßorriborä foKte bie Stiftung öfter 
borgenommen merben, befonberS tt)enn ba^ Süften ber 3ititnter 
burct) ba^ offene g^enfter, in gotge ungünftiger SBitterung,. 
unmöglid) ift. 

f, ®ie Temperatur be§ Q^iTtJiiß^^' 

^n jebem ^ronlEcnäimmer f)abe man ein X^ermometer, 
um bie Temperatur be§ Qimrner? regutiren gu !önnen. StJian 
Jorge für eine gleicf)mö^ige Temperatur, bie nie unter 6ö QDvab 
unb nie über 70 @rab fein foff. '^m SSinter muß man aljo-' 



34 

eine fünftüdEje 2Bärme§ufuf)r burcJ) Ofen= Söaffer- ober 2uft» 
lEieigung bie obige Siempcrntur ^erguftellen juc£)en. S^onn man 
in einem ^ran!en§immer ein offenes ^aminfener goben, 10 
erreid^t man einen boppelten Stved, nömlicf) bie not£)tt)enbige 
^eijung unb ^Reinigung ber ©tubenlnft. ^m ©ommer gebe 
man 5lc£)t, bie @onnenftra£)Ien bnrcE) rouleaux ober genfter^ 
loben abgufialten unb bnxä) Suftpg, Qerftöuben öon ^Baffer 
-ober 2Ietf)er bie ©c^ttJÜle ber Suft gu befeitigen. 
S[Reffung ber ÜöxpevWävme. 
S)ie SSörme be§ gefunben menfc^Ii(f)en Körper? betrögt 
"97 gtüei fünftel @rab; bo§ ift bie 9fJormoItt)örme. ^ft ber 
^ron!e Waä) unb bei gutem 5?erftanb, fo ift e§ fieserer, i^m ba^ 
SllEiermometer in benSKunb gu geben. SSJion lege eg unter bie 
Qunge unb ic£)tieBe bie Sippen für 2 — 3 SSJlinuten. ^ft aber 
ber Slranfe nic^t gut lüadt) unb pf)ontafirt, bann gebe mon ba^ 
Stfiermometer unter feiner 33ebingung in ben SJJunb, lüeil 
©efo^r ba ift, bo§ er baffelbe §erbei^t, toomit er fidler in 
unmittelbare Sebenggefa^r fäme. ®orum legt man in biefem 
..gälte ba§ ^^^ermometer unter bie Kleiber be§ brauten in bie 
•2lct)feI^öE)Ie, ^rt)if(f)en Oberarm unb 33ruft!aften, inbem ber 
:£)berarm feft an bie S3ruft gebrückt irirb. SO^an lö^t bo§ 
Xt)ermometer 3 — 5 SJlinuten liegen. -Die Xemperotur Wixb in 
i)er 3fiege( 3Jtorgen§ 8 U^r unb 5Ibenb§ 6 U^r gemeffen. SSeim 
S:t)pf)u§ ift eine öftere ajteffung erforbertid). 

g. 2)er Unterricht im SSerbinben 

beginnt mit bem 5IufroIIen ber 93inbe. Um eine $8inbc gut 

.oufrotlen §u können, faltet man erft ba3 @nbe mef)rma(§ 

gufammcn, bi§ fict) eine !(eine 3ftoIIe gebilbet l^ot. S)ann 

: nimmt man biefetbe in bie veä)te ^anb 5rt)ifd)en SDaumen unb 

■DKittelfinger unb brel^t fie, mö^renb bie 33inbe auf ber Iin!en 

,.^anb über ben SeiQcfinger läuft, unb mit bem Daumen an bie 

9to(Ie feftgebrüdt wivb. (Sine aufgerollte 93inbe nennt man 

einen 93inben!opf. Qm ^erbonbunterrict)t beginnt man mit 

-bem SSerbinbcn ber ^anb; bann !ommt ber "äxm an bie 9tcif;c. 



©§ mu§ fo lange geübt ruerben, bi§ jebe DJooi^in eine Seic^tig= 
leit erlangt ^at, bie 33inbe um^ufdilagen unb bic nmgcfc^Iagcne 
ißtnbe in geraber Öinie läuft. ®ann rairb ber ödbogen üer* 
bunben, bonn ber Qberarm; bann ber etnfacfie unb boppelte 
@c£)ulteröerbanb; bann bie ginger, ber 3^u^, bie g^crfen, ba^ 
18ein, gule^t ber Äopf unb Stugenberbanb. 

®o§ 5tntegen ber 58inbe gef(i)ie£)t rt)ie im gnjeiten Sfjeil 
biefeä §anbbud)§ angegeben ift. ®a§ Stbne^men ber 93inbe 
gefdjefie mit ber größten SSorfic^t, ofine Site, of)ne S^xxen, 
bamit ber leibenbe X£)eit nid)t .erfc^üttert unb baburd) bem 
^tan!en ©ctjmer^ üerurfac^t, ober eine ^-Blutung rtjieber §er* 
t)orgerufen, ober ein ineinanbergefegter ^no(f)enbru(f) tvkbev 
i)erf(i)oben n^crbc. Stiebt bie 33inbe an einer SSunbe feft, fo ift 
bie SSerüebung burcf) 3lnfeud)ten mit einer antifeptifd£)en glüf* 
jigfcit gu löfen. 

h. 2)ie ^aäjfmaä^en. 

©in onftrengenber SDienft in ber ^'ran!enpflege finb bie 
1Rad)ttt)a(i)en. 5lber fie finb bei @cf)n)er!ran!en bur(f)au§ not^* 
menbig unb gehören in einem §o§pital mit §ur Drbnung. 
®ie SSürbige SJiutter im 9Jiutterf)aufe unb bie SSorfte^enbe 
S(i)rt)efter in XöcEiterl^äufern beftimmt bafür bie einzelnen 
@(f)tt)eftern. ®ie erfte S^Jaifitmad^e bauert üon 8 U^r StbenbS 
bis ^aih ein \Xi}t 9Korgen§; bie gmeite beginnt um ^aih ein 
U^r ?0^orgen§ unb bauert bi§ f)alb fed)§ U^r. 2)ie 2öac^e 
Iialtenbe @d)n)efter §ie^e ftatt ber lebernen Sctju^en, bie 2Bo(i)=' 
fc£)u^en an, um ficf) geräuf(i)to§ im gangen §aufe bemegen 511 
können, ^at eine ©dtj^efter eine befonbere DfJac^tmacfie, fo 
'fjält fie fid) fortn)äf)renb im ßintmer ober beim S3ett be§ tränten 
auf. §at fie aber bie atigemeine S^ad^tmadje entmeber in ber 
gangen männlichen ober n)eibli(^en 5tbt^ei(ung, ober in eingel* 
neu SBarbS, bann ge^t fie aHe ©tunbe, ober ijfter, menn not^= 
nienbig in if)re 5lbtl^eilung bei ben eingelnen ®ran!en ^erum, 
unb fief)t rt)o§ gu tf)un ift. Sie gef|t teife,ol^ne Sid^t, offne 
.t)ürficf)tig bie Xfiüre unb mcrfe einen 33Iid über ben gangen 



36 

©aol. ^]i q(Ic§ ruijig unb finb bie Patienten im @rf)Iofe, iO' 
moc^e fie bie 2^üre töteber leife §u unb entferne fi(^. (gottten 
einige ©cfin^erfranfe bajiuifrfjen fein, bie aber noc£) niAt gerabc 
eine befonbere SSaifie notlirtJenbig fiaben, fo ge£)e bie Sdjmeftcr 
big gu beren 33etten unb beobod)te fie für einen Stugenbücf. 
SSenn fie f(f)(afen, ftöre man fie nidjt. Sißenn fie etmog itJün- 
f(i)en, tüerben fie e§ fdjon ^u öerftef)en geben. 

(S§ ift für bie Pflege ber .f ranfen in berD^Jarfit fel^r rt)id)tig, 
ba'Q bie Spüren beim Ceffnen !ein @eräufc£) macfien. SSeifj. 
man alfo, ba^ biefe§ ber g^att ift, bann mu^ ta§' am ^age in 
Drbnung gebrad)t nierben, bomit borfj ja nic^t ber Scfjlaf bc§ 
Patienten in ber 9?adjt geftört ruevbc. .^)at ein Sranfer Schlaf- 
mebi^in genommen, bann tüäve e§ nidjt blo§ unöerftänbig, 
fonbern graufam, i^n §u tüeden, um anberc 3[Rebi§in ju nef)- 
men. ®a märtet man ruf)ig bie ßeit ab, bi§ er aufmacht. Gä 
fei benn, ba§ in einem beftimmten f^alle ber 5(r§t anberg üor= 
gefd^rieben lf)at. ^khextxanU, äußerft fd^madje Stränden, ober 
©enefenbe, mcnn fie §u tauge unb tief fc^tafen, mcde man, um 
t^nen §u trinJen ober 8tärfung§mittel ju geben, oorauSgefegt 
berSlrjt I)ot e§ üorgefdirieben. 

i. ®ie Speifen. 
2Sa§ bie Speife ber STranfen betriffi, fo rid)tet man fic^ 
ganj genau nod) ber 5ßorfd)rift be§ Strgteä, iomo^l in S3e§ug_ 
auf bie Cuaütät, a(§ auc^ Cuantität unb 3eit. ^2(n bii^fe 
9teget muffen bie 8d)meftern fi(^ ftrenge galten. @onft fegen 
fie fid^ ber ®efat)r au§, gro§e 3)umm^eiten §u beget)en unb- 
bem Patienten fet)r §u fd)oben. ®arum ift eg in einem öoS- 
pital üon ber größten 2öid)tigfeit, ba^ in Xöc^terl^äufern bie 
SSorftef)enbe '5d)irefter, unb im ^33lutter^aug bie SBürbige 
5Dlutter, für bie Patienten jeben SJIorgcu in ber e}rüf)e bcn 
ßüd)en§ettel beftimmt unb it)n fd)riftlid) ber Stüd)enfd)mefter 
übergicbt. (ä§ jeugt üon grof3em UnOerftauD, roenn eine 
^orftcfjenbe ®d)mefter fid) nid)t um biefen ^un!t befümmcrt, 
unb ber ^üdjenfdjluefter überlädt, ben 3pcifeäettcl für bie- 



37 

'^ronlfen ju &c[timmen. 2öer immer bem ^ranfen Mc Wa^U 
feiten bringt forge bofür, ha^ auf bem 8er0ier6rett eine reine 
©eröiette (napkin) ift unb ©läfer, Setter, (Scf)üf[el, Sta[feti, 
SKeffer, Söffet, (Säbeln üofltommen rein finb unb glänzen. 

k. SO'^ebijin geben. 
I)ie <Srf)tüeftern, wel^e ben Traufen bie ^IJiebi^in ju geben 
I)Qbcn, muffen befonberS gclriffen^aft fein, btefelbe genou gu 
ben üom Sir^te üorgef(i)riebeuen (Stunben unb in ber cbenfollg 
t)orgcfcJ)ricbcnen Cluantität gu geben. S^iiemalS öerlaffe man 
fid) auf ba^ Shigcnma^, fonbern gebraud)e icbe^mal ba^ für 
i)en ßJ'oed grabuirte ®Iä§c£)en. @rft frf}aue man auf bic 
(Stiquctte ( label) ber SlJiebi^inflafdje, bann auf ben S?ran!en, 
um gctüijs gu fein, ba^ e§ bcr ßranfe ift, lüofür bie ^JZebigin 
Beftimmt ift. ^ot eine Sd^tocfter ficf) auct) nur brei SJKnuten 
öerfpätet mit bem 5^erabreid}en bcr ^J^ebijtn, bann mu^ fie erft 
i»ie i^orftc{)cnbe Sdjlüefter um ©rtaubntf? fragen, ob fie biefelbe 
■nod) geben barf. @inb e§ fünf ^D^iuutcn, bann xxiü'q fie bie 
SBürbige ^JUitter tragen. ^ebe§ma(, Uicun fie bie SJiebigin 
.gegeben t)at, reinigt fie ben 2öffe( in einem neben ber g(afrf)c 
ftef)enbcu ®Ia§ mit SSaffer unb trodnet it)n forgfältig ah. 

1. 5lu§t)ülfe in ber S^ücfie. 

^n ber ^ü(f)e finb brei 5(emtd)en für bie ^ioöi^en obec 
•jungen (Sdjmeflcrn bcftimmt. (Sine lernt baS^ S^o(f)en, eine 
^meite fpült bie (Sefrf)icre eine britte beforgt üerfc^iebene 5tr* 
beiten, g. ^. &cmü]e rein mod)en u. f. m. ^n biefen 'äemU 
d)en mirb alle brei 3Bod£)en gen?e(i)felt, fo ba'Q aUe an bie dieiiie 
lommen. 

m. ?lu8f)ülfe in ber Pflege. 

^■ommt eine ^ioüige in bie Pflege, bann ift eg ii)re crfte 
Aufgabe, bic Stborte rein gn galten, ^at fie baS^ brei 3Sorf)en 
long getf)an, bann muß fie brei 2l>üct)en lang bie ^-öcttcn machen, 
darauf !ommt fie in bic Jlüdjc brei 3öod)cn lang unb ^ulc^t 
ün bie 9Scrt[jcilung ber SRcbiäin. ,^at fie bie männ(id)e Pflege 



38 

burd)gema(i)t, bnnn !ommt fie entmeber lieber in bie ^üc^e 
ober in bie iüeiblid^e Pflege. Sooiet wie möglief) mecfji'elt i^re 
18efcJ)äftigung otte brei 2öo(f)en, bamit aUe Sf^oüigen in allen 
3temtern unb S3efcf)äftigungen ber ^ranfenpftege an bie diei^e 
!ommen, um fitf) barin praüifd^ au§äubilben. ©Benfo fott eg 
in ben S:ö(i)terl)äufern fein. 

n. Unterritf)tplan für bie DfioGigen. 

1. Sonntags 9^acf)mittag§ üon 2 — 3. ©efangftunbe ober 
Unterrict)t über bie Siegeln beä 3Inftanbe§. 

2. (Sonntag, ^ienftag, SlJiittrtJoif) unb Donnerstag '^aii\» 
mittag üon 4 — 5: Unterri(f)t in ber englifc^en Sprac£)e. 

3. 3!JiittttJ0^ öon l^alb gn^ei bi§ l^alö brei: SSeröanb» 
unterri(f)t, fortjie Unterri(f)t über Sdjröpfen, (Sinfpri^ungcn 
unter bie ^aut (Hypodermic Injections) D^ren ouSfpri^en, 
5lugcntröpfeln, UmÜeiben ber Fronten, Umbetten ber ^ron!en, 
bie tierfc£)iebenen Sagerungen berfelben u. f, ttJ. 

4. gi^eitag S^Jaiiimittag öon 4 — 5: Sl^eoretifd^cr Ironien» 
unterrid^t nact) bem dorüegenben ^anbbud^. 



RULEIS 

For Sisters in tlie Surgical Ward at Operations 
IN ST. JOHN'S HOSPITAL. 



1. Sisters should wear a clean cotton or linen overdress 
■with sleeves at the time of Operations and when the Surgeon 
Is making his rounds. 

2. Sisters having Charge of surgical cases, should have 
the fingcrnails earefully trimmed down to the quick, and 
they should use the nailbrush with soap for five minutes 
before each Operation. They should not do any "work wliich 
would cause the hands to chap; first because the dirt gets 
into the ehapped places and cannot be easily reraoved, 



39- 

secondly ihey might get poisoned in the chaps and blood 
poison would be the consequence. 

3. After the haiids are wushed, they should not be used 
about the nose or mouth or be put in the pocket. 

4. During the Operation the liands should toiich noth- 
ing that has not been sterilized . 

5. Ä sister who handles the body of a patient, or who 
gives Chloroform, or who carries water or removes slops 
should not touch the Instruments or dressings 

6. Instruments which have dropped on the floor or 
elsewhere should not be used in the Operation again. 

7. Instruments and bandages and dressings of all kinds 
should be sterilized before every Operation. Pans and dishes 
and Instruments should be scrubbed with sopolio after each 
Operation and steamed. 

8. All patients for abdominal Operations should have 
a thorough warm bath. 

9. One sister only should handle the Instruments and 
ganze and thread and she should do nothing eise during the 
Operation. 

10. The ordinary scissors should not be used for cutting 
ganze and thread; onl3'^ scissors which have been prepared for 
it should be used for this. 

Li. Solution for use in steamer: Carbonate of Soda 
■J dram to one quart of water. 



5, ^te 2(p0tl)cferiu* (Druggrist.) 



SBo immer e§ mögücf) i[t, foll in jebem §o§pitat eine 
@(i)rt)e[ter unterric£)tet nnb fä^ig fein, bte 9tecepte (Prescrip- 
tions) ber ^ter^te für bte ^io§pitaI!ranfen auf^umacl)en. Xa§ 
crfpart Otele ^Jlrbeit nnb ötele StuSlogen. @§ mn^ barnm 
ftet§ ba§> 33eftreben ber Oberen fein, im 9Jlutter!^aufe nnter 
hin jüngeren (Stfjnjeftern bicjcnigen für biefe§ 2lmt fjcran* 



40 

gubilben, iret(f)e Da^u bie notfirocnbigen Talente unb ©igen» 
fc^aften f)oben. ®iefe jinb: 

1. @ut untem(i)tet im Sejen unb @cf)retben. 

2. Xie engüftfie unb beutf(i)e ®pra(f)e gut ücr[tef)cn. 

3. Sin ruhiger !tarer Slopf. 

4. Suft unb öiebe §u biejer 93efc£)öftigung mit bem SScr- 
langen biefelbe grünblicf) gu erlernen. 

5. (Sine Einlage §ur gröBten 33orficf)t unb ®ett)tffcn- 
f)aftigfcit. 

9Jlebt§in trirb oufgemac£)t alle Stage, ouggenommen 
©onntag, öonf)aIb groei U£)r 9iac^mittag§ an. 2ln Sonntagen 
ßefc^ief)t biejeg 35ormittag ein !ßiertel nocE) elf U^r. 'X)arum 
muffen alle (Sd)mcftcrn, tt)elc^e bie SJlebigin an bie ^ran!en f^u 
tiert^eilen J)aben, ober fonft au§ ber 2Ipotf)efe (gtmag n)ünfd)en 
fidt) )3ün!tlic^ gu ber feftgefe^ten Seit einftnben. ^ahen fie fict) 
nerfpätet, bann Tonnen fie ol^ne befonbere ßrtaubni^ ber 
^JSürbigen ^j^utter nid^t§ me^r in ber Slpot^ete be!ommen. 
©§ ift and) bie ^flict)t ber ^2lpoti)c!erin, bie Ster^te iebeSmal bei 
il^ren §tan!enbefuct)en §u begleiten, e§ fei benn, ba^ bie 
SSürbige SJ^utter, ober in ^öc^terf)äufern bie 53orftel^enbe 
©cEjmefter eine anbere bafür beftimmt. 



ttn^ ttJciblidjcn ^ftcgc. 



(Sie l^at bie ^fürf)t 

1. Xen if)r untergebenen Sc^meftern bie Slrbeit ju 
Seftimmen. 

2. SS)ie gange ^^ßflege ju orbnen. 

3. 5lUe» §u übern}act)cn. 

SSenn fid) bie 5(rbcit bäuft, ^at fie ficf) bei Bebten um 
iau§£)ülfe an bie Sßürbige SiRutter §u menben, unb nirf)t märten, 
bi§ 5Inbere fd)on berbrie&lid) finb. Semerft fie bei ben 
untergebenen ©if)n)eftern irgenb eine S3ernadt)Iäffigung ber 



41 

~?PfItcf)ten, fo foK fic Dieselben freunbüd^ unter öier ^[iigiMi 
gurecf)! iDetfen. .^ilft ba§ nicf)t, bann toenbet jie fitf) an bie 
SBürbige SJluttcr. @on3of)t in ^5eobad)tung ber ^ogeäorbnun^, 
•als bcr ^auSrcgcIn unb be§ @tittjcf)n)eigen§ giebt fie i^ren 
untergebenen ©c^^meftern ba§ gute Setfpiel unb unter[tü|t fie 
treu in allen ?lrbeiten. ©ic barf bor leiner äurücffctieuen. 
^ie neu an!ommenben ^ranfcn nimmt fic im ©pred^^immer in 
Gmpfang unb Ujeift i^nen ba§: ^immer ober bie SBarb unb bcn 
^^{ag on. ^eben grcttag 5tbcnb oerforgt fie alle Patienten, 
fomo^I bie ^ri0at= al§ SSarb-^aticnten mit reiner SSäfrf)e. 
®ie ^^flic^ten ber ^-öorftet)cnbcn Sd^niefter in ber ttJeiblic^en 
?|5f(egc finb biefelbcn. 

^ebcr 33orftcf)enben ©c^mefter finb im SJiutter^aufe bier 
©cE)rt)cftern untergeorbnet, foba^ atfo in jeber ber beiben 
•2tbtf)ei(ungen fünf 8c^lüeftern befd^äftigt finb. 

ßucrft bie ^orfte^enbe ©ct)mefter felbft. 

^ie gttneite @(i)tt)efter pflegt bie ^riöat!ron!en unb ^ilft 
:ber 5^orftef)enben 6ct)tücfter bei iöerbinbung ber 2Bunb!ran!en. 
Süud) übern3act)t fie bie SSert^eilung bcr SD^ebi^in. 

^ie britte 8c£)rt)efter beforgt in ber fleinen Üüdje bie 9Ser* 
tbcilung ber ©peifen. Sie muß fef)r rein(i(^, in atlem accurot 
unb pünütic^ fein. ©läfer, XeUer, Xaffen, 9Jieffer, ©abeln, 
Söffet muffen fcrupulög rein fein unb glänzen. 8obalb ba^ 
|^eid)en 5ur i^crtl)eilung bcr 50iat)l5eiten gegeben ift, mu^ a(Ie§ 
@ef(f)irr am Sl^ia^e fein. SIuc^ barf auf bcm Sertjierbrett nichts 
fehlen, moburct) ber ^xante üiellei(i)t gcämungen lüürbe, bie 
lUiatitgeit §u unterbretf)en. 

Die öierte @d)n)efter öertt)eilt bie SJlebijin an bie Fronten. 
'©§ mu^ genau gu ben öom Strjtc oorgcf(i)riebenen 6tunben 
unb genau in ber t)orgefcE)riebenen Ouantität gefd^et)en. .^at 
fie fid) brei 3[Rinuten üerfpätet, bonn mu^ fie erft bie SSorfte* 
J^enbe Sctimefter um Grtoubniß fragen, bie SJicbi^in ^u geben, 
©inb c§ aber gar fünf 9[Rinuten, bann mu^ fie bie 2Bürbige 
SJiutter fragen. 9iiemo(§ berloffe fie fic^ beim ®ci)en ber 



42 

StJieMgtn ouf ba'^ 2Iugenma^, fonbern ge&raudE): has, grabuirte 
@Ia0. ^n S3e5ug ouf igte SIetbung mu^ fie babei niemals 
bie ©(fjür^e bor^aben, tt)efd)e jte üiedeicEit beim Sßetbinben ber 
SBunb!ron!en gebrauchte. ®a[fe(6e gilt bei SSerabreic£)eu bei" 
©peifen. '2)arum joden bie 8if)tt)e[tern e§ ficf) »jur 9tege( 
mo(f)en, beim ^erbinbcn uub bei Operationen bie für biefen 
3lt)e(f 'gemac£)te mcifse Srf)üräe §u gebraucf)en. 

S)ie fünfte Sd)toeftcr enblirf) reinigt bie 51borte, (wate: 
closets) 33au.c5immer, ^Jfact)tftüt)Ie, 9ia(^tgefci)irre, Urinflafrf)sn, 
93ettpfanncn, ©putfnäpfe u.f. U). Sf)re befonbere ^^^füc^t ift 
e§, ade ©cfd^irre gu be§infi5ieren. 

jDie SSorfte{):nben Sct)iüeftern ^aben auct) für bie '-öemal)^ 
rung ber ß'leibungSftüde ber ^^atienten §u forgen. ^ft ein 
^ronfer bei 5ln!unft im ^o8pita( nocf) fräftig genug, fo tuirb 
er fobalb al§ mögüdö in'§ Sabegimmer gcbrad)t, um ein 
SfteinigungSbob §u net)men. Seine eigenen ^(eiber werben 
äufammen gebunben unb mit bem 9^amen be? Patienten üerfe- 
t)en, in biz ^otienten ©arberobe gebradjt. 3ft äu befürrf)ten 
ha^ biefetben nirf)t rein finb, bann werben fie be^infi^iert, 
0ett)of(f)en, getrodnet unb erft bann auf bie ©arberobe gett)an. 



7* 2)le ^üdjcnfdjUJcficr* 



SBie in jeber öauSliattung, fo ift namenttii^ in etuem 
^o§pitaI bie Stellung ber itücf)enf(i)tüefter eine ber n)id)tigften 
unb tierantmorttic£)ften. SSerfte^t fie bie Sl'üd)e nid)t burrf) unb 
burc^, bann leiben alle, @d)meftern fort)of)( mie ']5atienten. 
(Sd)Ied)täubereitete, ^oIbge!od)te, üerborbene, unreine Speifen, 
fd)aben ber ®efunb!^eit unb üerberben ben SJtagen. Wnb 
arbeitet ber 9)lagen nic^t mef)r gut, bann ftodt balb bie 
SJiafdjine be§ Äörperä, bie ^.öfte ueljme.i ah unb ber ©sift. 
leibet mit. ^\t bie ^üd)enfd)mefter nid)t prompt, bann tommt 



43. 

Unorbnung unb Unäufrieben^eit über 2ttte. ®arum foll bie 
erfte ßüd^enf(i)rt)efter 

1. ®ic ^ü(^e für gefunbe unb ^ranfe gut öerftel^en. 

2. Sinn für Orbnung unb 9teinli(^!eit ^oben. 

Sßor 4 U^r S[Rorgen§ barf bie ^üd^enfd^ttJefter ni(i)t auf» 
ftef)en unb fie ift öon ber ^ran!enpflege be§ ^iacEitS unb bei 
Xoge biäpenfirt. ^eben 3Jlorgen mod^t fie mit ber SSürbigen 
5IJlutter ben ©peifegettel gurectit. Soll für einen Patienten 
ejtra ge!o(f)t werben, fo mu^ bie SSorftefienbe @(i)ttJeftcr eä i§r 
5Ibenb§ obet 3Jiorgen§ üor 10 U£)r mitt^eiten. 




5n»eite Jlbtijetttttt0, 

2)te 



Beftimnmng 
^ür alle ^äufcr ber (5enoffenfd^aft: 

teilte Si^njcftcv füllte in bic ^^vitjatfi-anfeu|»|Iegc au^cr benti 
.s^oSpitat gefanbt meibeiu bte nt^t 

1. ®rünbU(^ in bcv Sfranfen^iflcgc nnterni^tet unb hamlt 

bcvtvttut ift; 

2. Sie (S^iraj^e beö ^-ISaticnten unb ^iCrjttSöcvi'tc^t unb f^iric^t. 



(5 u t e 211 e i n u n g. 

I^a» imxnev Me i»Urt|le fein ntSßew, tveldte ciwc ^djtxfeftev.- 

itent ©rtxuttc» Uiftct, fo maäie (te {uev|lt 

tiie oute ^einun^ 

^11^0 für gtefu^t 



Die 2lranfcnfd)tDefter, bas l\ranfcn5immer unh ^cr Patient. 



I. 

2tc ^rrtwfcnf(()tocftcv» 



(Sie mu^ not£)tuenbig getüifjen^aft unb äuüerläjfig fein. 
Sn Qllen ^^ällen ernfter ^ran!^eit, 06 nun eine ^ran!enfd)tre[ter 
gu l^aben ift ober mc£)t, mu| irgenb eine be[timmtc ^ßerfon ha 
fein, bie bcn ^ranfen pflegt. Söenn j. S. gtuei ober brci im 
^aufe finb, rt)el(f)e bie Slntneifungen beS Slrjteg an§une!^men 
ober @t)mptome gu Berichten I)oben, luerben SSertrirrung unb 
gefjter fidtjer bie folgen fein. 9JJan(i)e ber folgenben ^Intrei« 
fnngcn für eine Slran!enrt)ärterin tion Seruf, tonnen oon \et)em 
SomitiengUebe befolgt tucrben, hjelctjeä bie Pflege eineS 
Ironien in ber gantitie f,u beforgen l^ot. 3!Jianget an Drbnung 
unb gcfunbcn SDilenfctienüerftonb in einer 3(i)h)efter, ärgern 
einen Sran!en met)r, at§ in einem gremben. ^Darum möge 
Sebe, tüelä)e bie Pflege einc§ tränten übernommen ^at, ba^ 
golgenbe lefen unb bie ^tntüeifungen genou beobat^ten. 

©ine unterrichtete i^ranfenpftegerin. 

(Sine ttJirüid) gen)iffenl^ofte Pflegerin h)irb ebenfo freunb* 
Uli) unb getreu bie armen unb ^oä^3itoI!ran!en pflegen, q18 
tvenn fie in öornef)men Käufern borne^me Patienten gu pflegen 
fiot. Stber in ^riüotf)äufern finb mond)e 5(norbnungen unb 



-46 

©rforberniffe, bte man in ben §o§pttäIern nic^t fennt, unb 
biefe fotlte eine Sc^njefter n:)iffen. gür fold^e ^Pflegen §unä(f)[t 
gelten bie folgenben 5RQtf)f(f)täge unb 2Bin!e. ®ie ©djmefter 
npirb in ber iRegel gu einer ^riöatpjTege gerufen, h)enn bie 
gamiüe be§ ^aufe§ gang erf(f)öpft ift unb unmittelbare §ülfe 
not^menbig !^at. Sie !ann barum nicfjt ermorten, ba^ fie mit 
einer guten 9lact)tru^e i^re Pflege anfongen !ann, felbft itienn 
fie fetbft gon§ mühe an!ommt. ^Die SRitglieber ber gamilie 
finb erfcf)öpft üon 3Sa(^en, Stngft unb Sorgen, unD fie muß ou§ 
•ber 9?ot^ eine Sugenb ma(f)en unb bie gange Sorge für ben 
Traufen ouf fid) net)men. @ie foK barum nidjt trarten, bi§ 
man i^r fagt, tra§ fie gu tl^un f)at, fonbern fofort fef)en mag ju 
t^un ift unb feine 3eit üertieren, e§ fofort ouSgufütiren. SSon 
bcm Slugenblicfe an ift ein 3D^enf(f)ente6en if)r anüertraut unb 
fie allein ift üerantmortlic^ bem ^Irgte gegenüber. 

1|Serfönncf)e (Srfcf)einung ber ^^ fleger in 

©in freunblic^eS 5leu^ere trögt biet baju bei, bem ^atien= 
ten Zutrauen in bie pflegenbe @(f)tüefter einzuflößen. (Sbenfo, 
9icintid)!eit in ber ^teibung, fomie reine S:af(f)entüc^er, unb 
reine ©(f)ür§e, 2tufmer!fom!eit auf 9?einl^eit be§ ®efi(i)t§, ber 
|)änbe, ber S^ägel, ber 3ö^ne u. f. rt). unterf(f)eibet fofort bie 
anftönbige 8c£)rt)efter bon einem @cJ)Ienbrian. Suv S^ac^tgeit 
gebrau(i)e fie marme 8Iipper§. Sie fott fid) nie einmidetn in 
<S|aml§. 

SBie bie ^änbe i n Dr bnu n g g e ^ a 1 1 e n mer b en. 

©in ^aar 5:ropfen®tt)cerine, momit man be§ ^ad)t^ bie 
§önbc einreibt, erf)alten bie ^onbe glatt unb meid). Tlan 
muß aber bafür forgen, fie boltftänbig abgutrorfnen, iebeSmol, 
toenn fie gemafd)en merben. 2öarme§ SSaffer ift für bie §änbe 
immer beff er aU !alte§. 9!ur fanft rü^re man ben 5|3atienten 
an. Senn ein ^^atient füJ)It oft unangenehm ben ®rud ber 
§anb, menn fie naß, feudjt, ober !oIt ift. 



47 

1B a ^ bo^u öeiträgt, bie ©c^rtefter b e rn 
^vanten perfönUd) angenehm gu mod)en. 

©ro^e Sorgfalt, bie Kleiber ju rt)ccf)fe(n unb gu lüften. 
SKeiiige 2:ropfen üon (hartshorn) 5(mmonto Beim SSofcfien 
gebrauct)t, nimmt allen unangencf)men ©erncf) öon Sc^tüei^ 
unb ^i^e fürt. (Sin regelmö^ige§ ^ah erfrifc^t ungemein, unb 
fann (eid)t mit einem ^anbtnd} unb ®efä^ in folgenber Söeife 
bereitet merbcn. 9Jlan nimmt ein rau'^e§ |)anbtuc£), taucfje e§ 
in SKaffer unb Seife, unb reibe fid^ üon S^opf big gu ^yuf^ ah, 
günf 9)iinuten finb f)inreicf)enb feben Xag unb e§ trägt üiet 
ba^u bei, bie pftcgenbe ®ct)lüefter gcfunb, frifdj unb frcunbüct) 
§u mad)cn. 9ÜemaI§ fc^neibc fic ii)vc 9iäget in (Segcntuart 
be§ ilranfen, obmot)! fie immer rein fein muffen. Sic gcbrourfje 
nie einen Satju-- ober Dt)renreiniger in feiner ©egenlnort. 

2Bie fid) eine Sc^mefter ben ©ienft boten beä 
§oufe§ gegenüber gu öer^alten fiat. 

^D^an foH bicfcn nie unnötf)ige 5(rbeit madjcn. ^ebcn 
Heinen ®ienft, ben fie ermeifen, foll mon freunblict) anerfenncn, 
inbem man fagt: I thank j^ou, ober "Sl^anlfe f(f)ün. SDie ^icnfl« 
boten muffen e§ füf)Ien, ba^ bie 8(i)mefter ba ift, bie ^itrbeit 
mit if)nen gu t^eilen, nic^t 5U bermef)ren. ©ie mafcf)e unb 
bringe an if)re Stellen gurücE, oUe Waffen, Heller, Söffet unb 
©abeln, melct)e für ben Patienten gebrandet finb. 2Iurf) oer= 
ntefire man ni(f)t unnöt^igermei e bie 2öäfc£)e, fei e§ für ben 
Patienten ober fic^ felbft. 

2^iceineS(f)mefterfi{^ §u oerl^olten ijat , ben 
SDlitgliebern ber gomilie gegenüber. 

'^k Familie bc§ tränten l^at ein 5Red)t, oon ber Sdimcfter 
in allen fingen eine freunblirf)e unb ^ülfreirf)e §anb ,^u 
ermartcn. 9[Ron borf fict) nicf)t§ einbilben auf feine ^cn.ntniffe 
ober ben ^-örruf. SSä^renb man alte öefeble be§ 5lr§teg getreu 
ouSfübrt unb für ben S^ranten ttjut, maä bemfelbcn gut ift, fo 



48 

ßtebt c§ bod} bicle tleim ^Dinge, in betten man ber iDlcinung ber: 
gomiüe folgen !ann. SOIan öergeffe nie, ha'^ eine gamilie- 
eine j(J)rt)ere 2a[t oon ©orgen f)at, menn ein tf)eure§ ©lieb- 
bation crnftlidj; franf i[t. Ttan bemühe ftd£), biefe brücfenbe 
Soft 5U erteirf)tern burcf) ein freunbli(f)e§ nnb rücfficfitgüDKeä 
®ntgegen!ommen gegen alle ^Mtgüeber ber gamilie. S)ie p\U' 
genbe Scfilüefter möge bebcn!en, baf] fie fomol^I ber gamitie- 
al§ bem ''2(r§te gegenüber üerantirortüii) ift, beffen 33efef)(e jie 
genau gu erfüden f)ot. 

^erftänbni^ in 93etreff ber ^a^ljeiten 
ber p fl e g e n b e n © d) It) e ft e r. 
^m ^ntereffe foroof)! be§ Patienten, a(§ ber pftegenben 
©(f)U)efter, unb im ®ef)orfam gegen bie 9?egel ber ®enüffen= 
fc^oft, muB bie pflegcnbe ®c^tt)e[ter gteicf) im Einfang bie 
gamilie freunbüd) erfuc^en, ba^ il^r bie 50la{)I,^eiten aHein unb 
gmor im S^ranfengimmer ober fonft gereict)t toerben. ©oftte 
man barin ettoas rüdfic^tSloä öerfol^ren, bann barf bie Sd)!uc= 
in ®egcnlt)art be§ ^^^atienten niemals (Strtiaä merfen taffen,. 
unb fu(i)en 5ltte§ in ^rieben unb 5Ruf)e ^u orbnen. 

2Bem gehört bie 3ett einer pficgenben; 
(S d} m e [t e r ? 
3^te 3cit gef)ört benen, bie \ie ongeftellt fjabcn. 'Äenn 
ber ^otient nic£)t fe^r fron! i[t, bann giebt e§ aber mand)C 
©tunben, in benen bie ©d^toefter ber e^omilie fid) nü^üd) wa^ 
d)en fonn, menn fie mit il)rer .!panborbeit fertig ift. Unter 
feinen Umftänben foH fic aber DJäbarbeit in bie yiäi)e exv.ci 
Traufen ober cinc3 ©enefenben bringen. dliemaU foH fie ha'i 
®a§ !^ell anbxeljen, um beffer nöfjen gu fönnen. (Sin (5)a§Iicf)t 
ift oft unangenehm für ben ^^atienten unb üergefirt audj einen 
grofeen St)ei( gerabe ber £uft, U)e(d)e bem Fronten fo not^= 
rtjenbig ift. 

3iu^e unb 33elx)egung in ber freien Suft. 
SSenn ber ^^atient feljr fran! ift, fann bie pflegenbe ©djme* 



49 

fter nur ^ier unb ha ein isenig rul^en, im glatte bte Sorge für 
ben Slranfcn einem $IRitg(icb ber gamilie übertnffen merben 
!ann. ®ie mufe \\ä) an lcid)ten ©d)(af gemö^nen. ©§ fann 
BiSrtjeilen notljtüenbig fein, bo^ fie bie gan^e 9Za(f)t rt)acf) bleibt, 
^n biefem gatle fort fie ficf) üorfe^en mit etlpaS Kaffee unb 
einiger (5rfrifcf)ung, bie in einem S^ieben^immer genommen 
lüerbcn tonnen, too and'} onbere nof^UJenbige ©egenftänbe für 
ben ©cbraudf) in ber ^^flege oufben:)at)rt trcrbcn. 

Sine ©cfjmefter muß fiel) äuireilen erljoieu, toenigftenS üicr 
©tunben ungeftörten ©d)Iafc§ traben, unb uienigftenS ^Weimai 
in ber SK?oct)c, bie frifc^e £uft genießen. SBo bie ©d^ioeftcrn 
gur t). 9JJcffe get)en tonnen, genieffcn fie biefe frifcfie Suft t)in^ 
reid)enb. 9Jcan mufs ha^ ber e^omitie freunb(icf) fogen unb um 
Stbtofung bitten. 5tbcr niemnlg foK man Unäufrieben^eit jci* 
gen, mcnn man gum Patienten gerufen trirb motjrenb ber Qeit 
ber ©r^otung. %u.di foK ber 5]3atient nie merten, tvenn man. 
mühe ober über ©tn)o§ unrut^ig ift. 

€Sa§ füllte getf)an merben, e^ e man itt 
h a §> 3i^^e^ ^e§ Traufen tritt? 

®er Dbermantel foHte abgelegt toerben. 9ciemat§ 
geftatte ^cmanben, in ba§: Qunmex be» tränten gu treten mit 
einem Sonnet auf. ®ie Sctjroefter mactje fict) gureiiit für bie 
5trbeit. 9}kn laffe fid) fagen, mo Conbtüc^er unb Ötnnen§eug 
joufbemaljrt ift, ftjo bie fct)mul}ige 2Säf(f)e tjinget^an tüirb unb- 
tt)o leerc§ unb 2öafct)gefdjirr ift. 

©ie befte 2t rt unb SBeife, ben Fronten ju 

begrüben, tüenn man if)n ^um 

e r ft e n 5D^ a t e fi e ^ t. 

S3eim Eintritt in'§ Bi^^n^ei^ genügt ein freunbticfier Stidf 
unb SSerbcugung. Sie erfte Sienftleiftung gut ausgeführt, 
maäjt bie @ct)ft)efter begannt mit bem Patienten. Sie fe|e ficE) 
nicfjt, mo ber Slranfe fie feigen fann unb t^ue nicf)t, al§ ob fie 
it)u bewact)entDolte, obrt)ot)l fie itjn fortroät)renb beoboct)ten foU. 



50 

Setfeg glüftern in einem ^ronJenäimmer 
i [t ein S a [t e r. 

®§ !ann Umftänbe geben, mo eine im ?^(ü[tertone gehaltene 
Unterrebung im Itanfcngimmer gnn^ grauforn ift. g§ ift jo 
gar nic£)t benfbar, bo^ ber ÜxanU e§ unterläßt, barauf gu 
ijoren. 2tu§ bem]e(6en ©runbe ift eg fd^äblicE) ouf ben Qe^en 
iinb fdjleid}enb im ßimmer f)erum p ge^en. SBenn eine 
Unterrebung notfjmenbig ift, bann ftört e§ ben S?ran!cn am 
'toenigften, wenn ein niebriger 2on qehxaudjt tvixb. ©er 
ilranfe Inirb bieHeicfit ni(i)t über biefe Singe offen !(agen, 
obwohl fie ifin üerbrie^en. ®efto mef)r follte bie ©cEimefter fid^ 
bemüt)en, i^n bagegen ju fcf)ügen. 

3SeI(f)e onbere ®tnge einen Uranien ftörcn. 

1. Stuf bem ^5ett fitzen. 2. 9Jiit Leitungen ^erumblot* 
tern. 3. ^n bem 33uc^e, morin man lieft, bie 33(ätter mit 
©eräufti) umbreljen. 4. <Bid) im Rockingchair frf)au!etn. 
-5. ®a§ ©erciufcf} üon ber 9fäf)mafc^ine unb ber Stridnabet. 
Unnöt^igeS ober unerHärte§ ©eräufc^, fo gering e§ and) ift, 
fcf)abet einem ^^ran!en oft mel^r, aU grö§ere§ ©eräufcE), ba^ 
nidjt ücrijütet merbenfann. 

iföiemon ben ^otienten beruf)igen !onti. 

Sie ©c^ttJefter !ann baS^ t^un, inenn fie fidf) ftill imßimmer 
bctoegt, 5lIIe§ rut)ig auf feinen '}}{at, ftellt, ba§ ju tl^un üerftel^t 
ii'aä gerabc ^u tljun ift unb e§ tf)ut ot)ne Site, menn fie niemalg 
tion bem Patienten eine (Sntf(f)eibung öerlangt, ober i^n über= 
rafdjt ober ftört. Sie mu^ bie steinen 2öünf(i)e ober ^ebürf* 
niffe be§ "ipatienten errat{)en, aber it)n niemals beß^alb fragen. 
Senn ber Kranfe ober im delirium ift, fott bie Scfimcfter i^m 
niemals ioiberfprec^en, fonbern ruf)ig feinen ©inföHen juftim* 
men unb nid)tS fagen, bi§ fie gefragt mirb. Sie J)üte fic^, 
jemal» ^uvdjt ju geigen, gc^'^er, mu^ bie 8c£)iüefter immer 
;i',r Senfen im eigenen ©opfe t^un. ©S tväxe 5. 5ö. ganj unb 



51 

gor üer!el^rt, Wenn fie bom Stronfen gehört ttJürbe, inbcm fie 
fagi: S)o! icE) mu^ jcljt ge^en unb nadjfe^en, ob ber beef tea 
fertig ift, aber id) ben!e id) lüilt erft bie Söffe! lt)af(f)en. SDie 
@cf}it)efter mufe immer genau 2Id)t geben auf ba?>, wai ber 
^iu.t!c fogt, unb if)n niemolä bitten, e§ gu rtjteber^olen. ?Jie:' 
mai§ fpred)e fie gum ^ro:i!en au§ ber (Sntfernung b. f). treg 
bun if)m ober I}inter i^m. ©ie fc£)üe^e unb öffne bie XJiüre 
^till unb gcräufcf)Io§. 

i)ingert)orüber man niemals öor einem 
^ottenten fpred^en foH. 

Unter leiner Sebingung fpricfj gum Patienten öon bcn 
^ran!f)eiten 5lnberer, üon unangenehmen Grfaljrungen an^ 
bem ^oSpitat, öon Operationen, bk man gefe^en ^at, üon 
3eitung§beri(f)ten über S3erbrec£)en imb UngtüdSföIIcn, obet 
irgenb ettt)a§, bo§ i^m unangencl^me ©efüf^Ie üerurfadjen 
tonnte. 2öa§ bie ©djtoefter fagt, muß auff)eiternb fein. @ie 
mu^ ben Traufen üon traurigen ®ebanUn obmenben, aber 
gu üieteS @cf)tuä^en irgenb einer SIrt üermeiben. 

^ ie Sgmptome be§ kraulen bürfeit nie« 
maH ©egenftanb be§ ©efpräcf)g bilben. 

«JiiematS rebe bie ©d^ioefter üon ben ©tjmptomen be§ 
ipatienten in feiner ©egenioart, e§ fei benn ber S>h^t fragt 
barnotf) unb niemolS fprecE)e fie eine ungünftige 9)ieinung ou§ 
über feine ougenbü(i(i(i)e Sage, in feiner (Segenmart. 

SDlu t^ lof e ^0 ti en ten. 

SCScnn eine (Sdf)iüefter mit gutem ©etüiffen einen Patienten 
aufmuntern fonn, foll fie e§ t^un. (Sie l^alte if)n in guter 
(Stimmung, frei üon 5(engftlirf)!eit, unb bleibe felbft ^offnungS« 
toll für il)n, fo lange baS' Seben ba ift. 

^otienten,bte bertJU^tloS finb. 

Sclbft lucun ein ^:|5atient betoußtloS gu fein fcfjeint, rebe 
i)ie (SdiRieftcr nicuialä laut tu feiner ©cgcnmart, inaä er nid)t 



Ö2 

f)örett ionte. ^a§ ©e'fjör mag norf) gan^ fcfiarf fein, tnenn er 
auc£) nid)t im ©tanbe ift, jtrf) gu ben^egcn unb §u fprec£)cn. Sin 
gall ereignete fitf), ba^ ein ^^atient, ber ältefte So^n einer 
gamiüe fc^trer !ran! barnieber lag am X^t)pf)n§ lieber, ©r 
fd)ien bem Xobe na^e h^ fein. Sage lang tüaren bte ^ugcn 
gefc^lofjen unb bie ßunge üerfagte i^ren ®icn[t. Sro^,bcni 
fiörte er gonj genau, aU bie aj^uttcr an feinem Seite meinte 
unb fagte, er tft om Sterben. 

«J5fHä)t ber (S(i)rt)efter gegen ben ^tr^t. 
®ie (Sc£)it)eftermu^unbebingt alle ^Inmeifungen be§ 5Ir,^te§ 
Befolgen, unb iebe§ ©t)mptom bör S^rant'()eit bcricfiten. ^cim 
33atienten foltte fie ha^, boilfte SSertrauen in ben 5Ir,^t bcfc[ttgcn 
unb niematä, unter deiner S3ebingung, über bie 33c^anb{ung 
be§ ^otienten üon Seiten bcS^lrjtcä biäputiren. 3)a§ finb gar 
t£)re (Sad^en nid)t. 

®ine ©ci)mefter ^at niemals ba§ 3fiec^t, auf ei» 
gene gauft f)in ben S^ranfen gu berlaffen. 

:nat eine ©c^mefter einmal bie Pflege eines Giranten über- 
nommen, fo I)ot fie bie ^flic^t bei i[)m gu bleiben, fo lange fie 
iBm üon Sfiu^en fein tann, e§ fei benn, ba^ ber Oefjorfam ober 
if)re eigene (äefunbf)cit fie s^fiugt, fortjugefien. ^n gönen, 
rt)D eine ^ronfijeit cf)ronifc^ ober unt)ei(bar mirb, ift bie 
©ctimefter nici)t ocrpfIid)tet für bie ganje Sauer ber ^ranff)eit 
Beim S^ranlen 511 bleiben. Sie rid)tet fic^ babei md) ben «e= 
ftimmungen ber Dbcrn. 

«gefonbere giati)frf)Iäge für eine ^fte- 
genbe ©cf)mefter. 

5)tiemat§ foU fie, Vfie man fagt, auS ber S^ule fc^mii^cn, 
ii)re erfal)rungen in ber Stran!enpf(ege, perfönlic^e 5lnge(cgen= 
riciten mit bem m-^te ober fonftige ^aä^cn ou§ b.nn i^spitat, 
t)or ber ^amiüe ober in ber 9iecreatiün er^äfifcn. Sic iü;I ju 
üiel Selbftad)tung befi^en. Söenn mon fie borüber fra.it, b::nn 



53 

foU fic Bebenfcn, ba^ folc^e Qä)\vä^eTcicn tvo'^t einen STugcn» 
Blicf bie 9leugterbe Sinberer befricbigen, aber niemals bie 
2t(i)tung ber 2eute üor ber Sc£)tt3e[ter üermef)ren fönnen. öine 
©(^rt)e[ter foUte in if)ren ®cban!en unb in ifjrem 55er§a(ten, in 
ge[tig!eit, 3fleinf)eit ber Slbfic^t unb 53orfic^t eine üoKfornmene 
Drbengti^au fein, bie in alten (äreigniffen beä ße6en§ bk 9tein= 
l^eit be§ |)eräen3 beWo^rt, unb bie 3unge im 3aume f)ält. 

Ueber 53efuc^er. 

^eine ©c^tuefter, bie ©clbftac^tung ^ot, borf i^re ^fTid^t 
burcf) 58efuc^er öernacf)(ä]j'igen. 9?ocf) aucf) mirb fie bulben, 
ba^ i^xe grcunbc, ber g-amiüe be§ Patienten gur Soft foaen. 
®aB @c$)toc[tern äu§er[t üorficfitig fein muffen in 2(n!nüpfung 
bon {}reunbfd)aften, fann nic^t ju fc^arf betont Serben; bon 
ber 9tegel finb fie üerboten. ®ine jebe tüettlic^e ®ome, alfo 
notf) öiel met)r eine Drben§frau fcEjabet i^rem guten 9?amcn 
für i'^r ganzes Seben, ircnn fie Umgang pflegt mit untüürbigen 
^ßerfonen ober foIcf)en, benen auc^ nur ber geringfte SSerbac^t 
anhebt, ^ri Umgang mit ^erfonen be§ anberen ®efc^tec£)tg 
ift fie bef(i)eiben, ernft unbturg. 

SSonn eine ©(fimeftcr om;netften tröfteu 
unb E)elfen lonn. 

3ur 3cit ber größten 9btt), ober menn e§ Hör ift, ba'Q ber 
Patient am fterben ift, ift bie ruhige Selbftbel^crrfc^ung unb 
ftiHe 2;f)eilnaf)me öon ber größten 33i(i)tig!eit. ©ie t^ue adcg 
rt)a§ if)re§ 5lmte§ ift, unb fte^e bann guriiti, bamit bie 9Ji U 
gtieDer Der gamilie bem ©terbenben fo nai)e al§ mögtid) finb. 
Sft ber %ob eingetreten, bann ift e§ bei ^^rioatteuten nid)t fo 
notf)n)enbig inie im iJoS^itat, in (Site alte 3Sor!e^rungen für 
bie Seerbigung ju treffen. ®ie ©c^incfter taffe bie 5tnget)öri= 
gen in 9iut)e, bi§ fie öon felbft ba§ ßiinmer öertnffcn ®ann 
!onn fie t^un, tt)o§ nott^raenbig ift. ©ie t^iie ^illle§ in bet 
jorteften SBeifc unb pte fiff), feinen Xt)cil bcSi Körpers lo§5U^ 



54 

berfen. SSenn 2(tte§ mit bet öeidEie georbnet ift, mod^e fte baS 
gtmmer, ^leibung u. f. tu. in Orbnung, unb ftelte bie SlJlebigin» 
flofc^en unb rt)a§ fonft an bie Sron!^eit erinnert fort. @ie 
forge bafür, bn^ bie S3etttüd)er, ^anbtüct)er, S?Ieibung u. f. ft). 
in'8 2Bafcf|f)au§ !ommen unb irenn ha^ 3i"ti"ei^, rtJO bie ßcidje 
mor leer ift, mad)e fie bie genfter toeit offen, bie genfterlaben 
oöer äu. 

33efonbere SSerpfIi(f)tungen einer ^rau' 
!cnf(i)ft)efter. 

8ie ift auf (S^re ücrpflidtitet, bie bertraulidfien 9Jtittl)ei- 
(ungen, b'e fie üicdeid^t öom Patienten erhalten ^at, l^eilig 
äu polten, unb niemals irgenb ein gamiliengefjeimni^ gu üer= 
ratljen. @ie. mu^ barauf bebac^t fein, ba'^ i^qv guter 9Jame 
in biefer ^Segiel^ung i^r folgt lüo!E)in fie ge^t. SBenn eg einmal 
bc!onnt ift, ba'^ eine ©ditocfter eine ©dimä^erin ift, bann 
bringt fie (Srf)anbe auf ba^ gange ^o§pitaI, ftjo^er fie fommt, 
unb bcn CrbcnSftanb im Sttlgemeincn. 

Sa !ann bigmeilen notfimenbig nperben, ba% eine (SdEin^efter 
bcm Patienten fagcn mu^, bo| bcr Zob no^e beüorfte!£)t. @ie 
bat; hai ntema(§ t^un of)ne ßwftintmung be§ Str^teS unb felbft 
bann uod} niriht, n^enn irgenb ein 9JiitgIieb ber ?^ami(ic, ein 
^riefter ober fouft ^e'inanb ba ift, bem biefe ^flic^t obliegt. 
SJenn fie f.prsa}en muf3, bann t^ue fie e§ mit bcr möglicljft 
grölten Sl^eilna'^me unb 9tu^e. g^ür manc£)cn armen iin'y 
mübcn Sßanbercr auf ©rben ift ber Xob eine ©rlöfung, unb c5 
gibt ibm S^roft, rtienn er l^ört, ba'Q er burdt) ben 2:ob halb öo.i 
feinen Seiben befreit Wirb. SSo aber bie 3Witt^eiIung bei cr^ 
Qunatjenben ScbeS nur STrauer unb 2öe^!lagen fierüorruft, ba 
bebarf e§ bon Seiten ber ©cf)lt)efter beg größten SKuifjca einer 
d)riftli(f)en @eete unb be§ XacteS einer iDeifen ^^flegerin. 
Df)ne einen ftillen, !^eiteren,cf)riftli(i)en 
©tauben ift feine graualä ^ran!en = 
Pflegerin geeignet, am allern:)enigften bei einem 
(Sterbenben. 



55> 



II. 



^ie befte Sage für ein isTtanfenjimmer ift btc (Süb[eite be§ 
^Qufe§, ein S^ntmer, boä einen offenen ^encxffeevb f)Qt. SoKtc 
ein fDld)e§ Zimmer bo fein, njodin ber Sran!e gebrocfjt roerben 
!önnte, bonn foHte bie pflcgcnbe 8c^mefter in freunbhd^er 
SSeife bai fobalb a(§ mögüd) ber gan^i^ie üorfrf)Iagen. Sollte 
ber §eerb gefc^Ioffen fein mit einem geuerbrett, ober mit 3ci= 
tungen ober 8trof), bann folltc bie @(f)n)efter ha§> fofort ent= 
fernen, '^a^ Qimmer fottte immer bell unb freunbücf) anäfe^en, 
e§ fei benn, ba^ bie Sl'ran!f)cit be§ ^^otienten ein bnnf(e§ ßinu 
mer üerlnngt. 9Jlan laffc bem 8onnenIi(i)t freien Zutritt, 
irenn nur ba§> ®cficf)t beg Sranfen im SdjQtten ift. 8oatebn§ 
S3ett gegen ba§> genfter geri(f)tet fein, bann brebe man eg um, 
ober mad\e einen ©cEjirm baüor, (Sin^elne 2id)tftra^(en, bie 
burtf) bie genftcrtäben auf bas, ®efid)t be§ '^^^atienten bringen, 
finb oft fet}r läftig für bie 5tugcn. ®a§ iöett follte fomeit mie 
möglich üon ber SSanb fte£)en, bamit bie ßuft üon aden Seiten 
baju unb bie (Sd)tt)efter ben tränten beffer umlegen fann. 
gatt^ ber 5lr§t ein buuHeg 3it"nier üor^ieljt, bann mu§ bie 
©djloefter fic^ boran gert)ö^nen, fid) gonj ftia barin ^u beme^ 
gen, unb unter teinen Umftänben eine ©intoenbung machen. 
@ie entferne an?> bem Qintmer alle brechbaren (5cf)mucfjacE)ett 
unb ^UeS, tt)a§ m(f)t notfimenbig ift, ba§ nur baju bient, bm 
©taub aufäufammeln. (Sbenfo fe^e fie bie ©cfiaufelftüble 
(rocking chairs) I)erau§, bamit deiner, ber gum 93efucE)e beg. 
Patienten tömmt, üerfud)t mirb, fidj barin gu fc£)au!e(n. 2(m, 
2Bafc£)tifci) fei Sltleä rein unb frifd). SSenn !ein onftoßenbe». 
Qimmer §ur S^erfügung ftcbt, morin fie bie dielen ftetneren 
©ad)en, ioeIc£)e fie in ber ^:pflegc bebarf f)in tl^un !onn, fo lege- 
öbor ftcUe fie einen (5d)irm baüor. 



56 

Gin %i\ fi) om ^oöfenb beg 53ctte§. 

ßin üeiner tcidjter %i\d), mit einer ®cf)uölabe, foCtte om 
Sl'opfcnbe beg S3ette§ ftef)en gum ©ebrauii) für ben Patienten, 
darauf foH ein ®(a§ Söofter ftet)en, ober Heinere ßisflücfe mit 
einem %nä) bebecft. daneben eine Drange, fci)ön gerlegt in 
Heinere ©tüiic, gro^ genug für einen 2Jlunb boll, ober irgenb 
eine anbere reife gruc^t, locnn ber Strjt e§ erlaubt. SJ^on fe^t 
e5 über einSefäß, roorin (äi§ ift. öinige ganj fri[tf)e S3tumen 
bürfen and) ouf bem 2;ifcf)e [te^en, fonft nid^tS. 

geftfte^^enbe SSafrf)bec!en. (Stationarj basins.) 

SBenn ein feftftel^enbeg 2Saf(i)be(feu im 3tntnier ift, bann 
fülle man e§ mit Jüaffcr, haS^ üon 3cit gu 3cit erneuert merben 
mu^, ober man füUe c§ mit einem ^anbtuct), bann bebecfe man 
e§ mit einem @tüif fteifen ^^ßapier, unb niemals leere man 
irgenb ctroaä barin au§ ober gebrauct)e e§ für etmaS StnbereS. 

©rünbe gegen ben ®ebrouc£) feftfte^enber 
3Safd)beden. 

1, ®a§ SBaffcr morin ber Slran!e gebabet, ober für 
irgenb einen anbcren ßwcd im ^ranfengimmergebroucfit mirb, 
ift fef)r vmrcin, unb mcnn e§ in ba§> Werfen ou§geIeert miib, 
bilbet e§ einen ©rf)mu§ in ber ^(bgugäröljre unb biefe Unreif 
nigtett mirb früfjcr ober fpätcr in ber ©eftalt üon fd^Iec^t.'r 
Suft im 3inimer ficf) üerbreiten. 

2. ®ie unreine SSafferrütire ift gar oft mongeIf)oft unb 
bie unreine Suft, ober ba^ unreine ®a§ au§ bem ^tbjug can.ü 
!ann Ieicf)t burc^ biefe 9fiöt)re üon anberen ^f)eilen be§ §aufe§ 
ober üon ber Strafe in ha^ ßimmer !ommen. ®arum finb 
feftfte^enbe 2öafc£)be(ien in SBot)n' unb S^ranfenjimmern ent= 
fd^ieben ju üerloerfen. 

©imer für f(^mu|ige§ SSaffcr. 

ICiefe fotten niemals gebulbet ttierbcn in einem Traufen* 



57 

^{mmer. SJlon trage alle fotdie ©cfä^e Bebedt fofort ant- hcm 
gtmmer, entleere fic, unb lüofdie fie gleich mit SBaffer inib 
rei en .£)anbtüc^crn, bie immer für biefen Q'iü^d gur §anb jcirt 
mü[[en. 

Sßett)3fannen unb onbere ©eföBe. 

5Riemat§ Iaf[e man ©efä^e, wie S3ettpfannen, Urinflafcfjen 
u. f. tv. im ßimmer ftcfien, Wo \k öon bem ''^^atienten, nocf) öon 
?(nberen, bie in bo§ ^tntmer fommen gefcf;en iDerben !önnen. 
Wan ^alte fie in irgenb einem SSerfcIjfu^ ober in einem 9^e'6en= 
gimmer, aber niemals unter bem 33ctte be§ Patienten. 2Senn 
fie jur $anb fein muffen für fofortigen (Sebrauif), ftelle man 
fie naf)e gum 53ette unb merfe ein reine§ A^anbtuct) barüber. 
5IRan laffe immer ein 9teinigung§mittc( in bcnfelben, unb öer* 
mifdje ba^^ SSaffer, momit fic gereinigt n)erben, mit Söafc^fobo. 
©efäße muffen immer crft geroärmt n)erben, e!^e fie bem 
^vanten gebracht merben. 

j^JeSinfectionSmittet. 

©in ^funb Sulphate of Iron, oufgelöft in 2 Cuart SSoffer 
ift ein Qu§gcäci(i)nete§ 2)e8infectiongmitteI, unb ^at feinen un^^ 
ongene'^mett ®cru(^. SD^an gie^e ein tüenig baoon in bie 
®efä^e, bie mon gemofd^en ^ot unb toffe e§ eine 3eitIong in 
benfelben ftel^en. 5lber man mer!e ficf): jDiefe SJiifd^ung tüirb 
glecfen auf ben §anbtüc^ern gurüdlaffen. 

2Bic mon®efä^c bcäinfijiercn fotl. 

33ei anftedenben ^ran!f)eiten unb befonberS bei %)^p^ü^* 
fieber unb 5tbfübrung, laffe man fortmä^renb in ben ®efcf)irren 
unb gieße e§ tägticf) in ben 5lbovt (closet) irgenb eine üon ben 
lolgenben S!}ii£turen: 

SBaffer 2^ gal. 

Sulphate of Iron. . .4 Ib. 
Carbolic Acicl 4 oz. 



58 

SBie l^odE) boS 2:f)ermometer ftefien foH. 

^iiemolS laffcman baS ^^^ermometcr üöer 70 ®rab [tetgen, 
e§ fei benn in befonbcren j^äUcn, wie bei ber 33räune (croup) 
lt)o bie 3lntüeifungen beg ^Irjteä genau befolgt roerben muffen. 
SSöl^renb ber 9?acf)t barf bie Temperatur 60 — 65 ®rab fein, e3 
fei benn ba^ ber %x^t 5lnber§ beftimmt. Tlan frage i^n o(fo. 

28a§ I)eiM Öüften? 

SSenn man bie fcf)Icrf)te Suft, bie ficf) im 3i"^"^cr ange^ 
fammclt ^at, burcE) reine §u erfe^en fu(i)t unb 5iüar fortiDäJ)s= 
renb, unb oE)ne ben ^oticnten ober ha^ Qimnux ju falt gu 
mo(i)en. 

Sl a I t e 3 i w^ wt e ^« 

Tlan bcnfe fa nid^t, ba^ ein ßtntmer gut gelüftet ift, menn 
ba^ Xl^ermometer niebrig ftef)t. ®ie Suft in einem falten 
gimmer !ann oft fe^r unrein fein. 

9iatf)fd)Iäge, Wie man ein QimmQX lüften 

f oll. 

SJian !)at oft ben SSerfut^ gemo(f)t, eine 3i"tntertf)üre 
f(i)nell unb of)ne ©eräufd) auf unb ju gumad^en. ^aburd^ 
toirb bie unreine Suft f)crau§getrieben, unb bie reine bnvä) ba^ 
bon oi)en geöffnete genftcr ^creingelaffen. 

S)ie X£)üre in ben ©ang foItni(f)tIo§fein. 

Wan tann ein Qintmer nict)t lüften, inbem man einfatf) bie: 
2prc in ben §au§gaug Io3 lä^t. ®ann !ommt nur bie 
bereits abgenu^te Suft in'g gitnnrer unb mon f^ürt im Stran* 
fengimmer ba§> ®eröufcf) Dom ganzen ^oufe. ©tue X^üre in'^ 
^iebenjimmer fünnte geöffnet merben §ur Süftung, fal(§ btefeg- 
burct) ein offene^ genfter gelüftet Jüerben !ann. S)o§ tüürbe 
gur ^Racfitgeit genügen. 

Ueber b a ^ 9läuc^ern. 

SDlan mu§ ttJolE)! iriffen, ba| bo§ 53erbrennen öon jRäud^er* 



59^ 

ferjen ober ^affeebül^nen bie Suft ntd^t reinigt ©oä l^ei^t. 
etnfad^ bie unreine öuft derbeden, nictjt reinigen. 9teine Suft 
lann nur üon 5luBen f)er in bai ^au§ !ommen. 

SSqS man tl^un !ann, um ein 3i«tmer gut 
ä u lüften? 

3Dflit ber ßrlaubni^ be§ ^Ir^teS, fonn man ba^^, üom ^ran» 
fenbett am raeiteften entfernte genfter ungefäf)r einen SoU. 
-ireit öon Oben ^er fortmöljrenb ^erunter(a[fen. Tlan mu§, 
ober bie genfterloben ober einen ©cf)trm fo fteden, ba^ ber 
^Patient nie in3ugluft üegt. Wan [teile eine brcnncnbe ^er^e 
ober Öampe in bcn offenen geucrfi^rb, ober roaS nod) beffcr ift, 
mac^e barin ein geuer an. ®icfcg §ic[)t bie unreine öuft burc^ 
ben (S(i)orni"tein au§ bem ßimmer t)eraug, toäf)renb bie reine 
2uft Durd) ba§ genftcr Ijereinitrömt. SBenn e§ unmögüd) ift,. 
fortroü^rcnb ein gcuer gu tjabcn, bann Eann man üou ßeit gu 
3eit ein ''^aar Stücfe ^otj im Saufe be§ S^ageä öerbrennen, 
unb bie Sampe fortnpäljrenb iiuterm i5cI)ornftein laffen. 

SSo§ nocf) weiter jur Stiftung getl^on 
Werben mu§? 

Wav hebede ba^^ ©cfic^t unb ben gongen Körper beS Pa- 
tienten gegen alle mügüct)e ^ug^uft- ®er ^opf lann mit einet 
Tlü^e bebecft ft)erben unb ber Körper mit einigen Xecfen. ^n 
einzelnen e^ällen mu^ mä^renb ber Stiftung bie ®ede über 
^opf unb ben gongen Dbertörper geäogen Ujerben. ®aun 
öffne mon ba^ (^cnfter einige Minuten, l^alte bann ben ^atien* 
ten bebecft, nad^bem bai gcnfter mieber ^eruntergelaffen ift, 
bi§ baS: St)ermometcr lüieber auf 68 ober 70 ®rab ftef)t. 2)a3 
joKte nun in trodenem SSstter, menn ber gad e§ geftattet, 
ft)enigften§ breimal im S;agc gefd)ef)en. SSo biefe§ aber nid)t 
gefdje^eu !ann, ba füHe man ba§> S^ebcnjimmer mit frifd)er 
Suft, martc bann, bi§ e§ ein menig ermärmt ift; ba.nn öffne 
man bie Xf)iire unb laffe bie ettoag ermärmte Suft in'§ .^ran* 
teuäimmer. ^n allen göHen, mo ber ^atient om $alfc, an 



«0 

ber Sungc ober in ben 9^ofcIöd)ern leibet, bei ber §a(§6räune, 
S)ipl)tl^ena, Öungenfieber, S:t)pl£)u3fie6er, ©cfiarlad^fieber unb 
SD^afern, bie Beibc oft ^olSubel gut jjolge f)aben, borf D« 
5|SQttent !eine !altc Öuft einat^men unb mu^ öei ber Öüftung 
Üop\ unb SDfiunb 6ebetft f)oIten, 6i§ bie frifc^e ßuft errtJörmt ift. 

SBie ba^ Qimmex inDrbnung gebracfit hierben 

! a n n. 

®§ ift bk $fli(i)t ber pflcgcnben Sc^mefter ba^ Uranien* 
gimmer in Drbnung gu bringen, unb e§ erforbert ©inn für 
Drbnung unb %act. SJian ne^me ba§u bie ßeit, n)0 ber ^a» 
tient am tüenigften geftört rt)irb. 9iiemal8 belege fte ficö in 
einer lärmenbcn Sßeife, lüenn ber ^attent feine 3Jia^Iäeiten 
nimmt, ©ie gebrauc£)e {'einen O^cberftäuber. SDaä §oI§rt)er!, 
SDiöbel u. f. h). ftäube fie mit einem %nd)e. ®en SettteppicE) 
(rüg) ^önge man an bie Suft. ^Dann taucE)e man ein Znd) in 
SBaffer, |3reffe e§ ou§, unb gef)e bamit Iei(i)t über ben gangen 
Seppid) (carpet). ®a§ ift befonberS notf)lt)enbig unter bem 
33ett, unb gu bem 3rt)ede befeftige mon baS^ %nd) um einen 
tßefen. Sßäfirenb biefeä gefcEjietjt, ftcüe mon einen Schirm 
■an bo§ S3ett. jJ)a§ 3i«^i^er lann nur bonn öoHftänbig gc* 
reinigt h?erben, tt^enn ber ^atient eine lurge ßeit barau§ 
entfernt trerben !ann. 

SBie man ^ol£)Ien o!Einc ©eräufd^ auf baS> geuer 

legt. 
SJion njitffe bie ^'ol^ten in Rapier unb lege bo§ ®an§e ouf 
bo§ ebener. SBenn bie 5lfct)e Weggenommen ober irgenb eine 
onbere geröufct)OoIIe 3trbeit get^on tt)erbcn mu§, ftette mon 
immer einen Sc£)irm um ba^ 33ett. 

2Bo glof^en, Ööffel, ©löfer u.f.m. fielen follen. 

5{tte biefe I)inge foHen auf einem Xif(f)e fielen, rt)0 fie 
nidbt gefef)en Werben. SSirb bie SJiebigin üeränbeit, unb 
beftimmtc gtofctjen ober lofen finb nicf)t met)r notf)Wenbig, 
fteUe man fie gicict) in einen @(±)rant', um 5ef)Ier gu üermeiben. 



61 

SlRanc^e ^Jlcbijin lä^t gferfen in bem Söffet jurüd. Um ba^ 
5U üerf)inbern, f)nbe man neben ber 9J^ebijinf(Qfcf)e ein ®efä^. 
mit reinem SSaffci unb ^olte ben Söffcl barin, Stuc^ foft mon 
immer einen ober ^wei reine ^anbtüc^er jur §anb f)aben. 
2(tle§ 2Bafd)en üon ®(äfern unb Söffein mu§ au^er^alb be§ 
^ran!en§immer§ getfjan merben; benn baS^ ©eräufcf) baoon 
beläftigt ben S^ran!en. 

SSie bie Setttüc£)er gertjec^felt njerben. 

SO^an falte ha§> untere 93etttud^; bonn entferne man baä 
Befd)mu|te gn gleiii)er 3eit, mäbrcnb mon ba^ reine unterlegt. 
jE)a§ 33etttucE) mu| erft ermörmt merben. ®ann fa(te man 
baffefbe ber Sänge nact), lege ba^ fo gefaltene no^e an ben 
^otienten, inbem man ba§> befdjmutite bor fitf) fortbrüift. Man 
brüde bie 9Jiatra|e nal^e an ben '»Patienten hierunter unb bringe 
beibe Südjer, bai reine unb befc^mugte unter ben 5Rücfen unb 
bie ©djultcrn. ®er ^opf unb bie i^ü^e t'önnen fanft gehoben 
lüerben, um beibe barunter t)inlneg §u giefien. SBaä bann 
nocb gu tf)un übrig bleibt, ift, ba|3 man ba§> %nd) gerabe ^ie^t. 
SJlan n)ecf)fe(e bie Sopfüffen unb lege fie um, me!)rma(§ im 
2;oge. 50^an lege ein !üf)Ie§ unter ben Ä^pf be§ Patienten 
unb neljme ba§> marme ineg. ^ft ba§> 33ett breit, bann fann 
man ben Patienten Uidjt üon einer Seite ouf bie anbere belne« 
gen, it)n umrtjenbenb unb niemals jieljenb. Se^r gut ift, bie 
eine |)älfte beg $8ette§ frifcf) für bie i)lacE)t §u mad)en. 

2B i e ba^ ob ere 58 et tt ud) geU) e (i)f e It n)ir b. 
Man lüfte unb toörme ba§ reine S3etttud) unb njidele e§ 
bann ber 33reite nad) gufammen. ®ann lege man e§ unter 
baS: Xud) ba§> gcmed)felt nierben mu^, om gu^enbe be§ 33ette§ 
beginnenb unb lüidele e§ bann fo glatt mie möglid) über ben 
STörper beS'^aticnten ^inouf ob. Sft eS gonj über ben ^ati= 
enten, bann §ief)e man bog befd)mu^te om gu^enbe be§ 33ette§ 
t)erau§. ^n biefer SSeife braucht man bie S3ettbec!en nid)t 
meg ju §ief)en unb fe^t ben Slronlen nid)t ber ©efoijr au3, fid^ 
§u ertälten. 



■62 

Söte man mit tüentgen SetttücTjern ein frifd^ 
füf)lenbe§ 93ett Bereiten tann. 

S3etttüd)er fottten biel öfter gelt)eii)ielt Vüerben, al§ e§ in 
ber Siegel gefd)icf)t. ^ft ober im ^auje fein S^orratl^ babon 
üDrt)anben, bann follte mon tüenigftenä gmei obere 3Öetttüct)er 
im ©ebrand) ^nben, inbem man ha§>, rt)a§ am 2;age gebraudjt 
t[t, bcg 9lbcnb§ in einem anbercn ßintmer am genfter auftjiingt 
nnb (üitet, unb bicfeS am näcf)jtcn 53iorgen über ben Srant'en 
legt. ''Jlux muf3 man fid) in 'iJtc^t nefimen, ba^ e§ nidjt feudit 
nnb fait i[t. (5§ lüirb Steleg ba^n beitragen, bem Slranfen bie 
$)iad)t (eid)ter jn mad)en. ©obalb ber Uranfe lüo^l genug ift, 
auf ein <Büpija gelegt §u merbcn, trage man 93^atra^e, ^op\' 
fiffen unb 53ettäeug auS bem Bi^^f^e^^ unb bringe fie in ein 
anbercg an baS> gcnfter gum lüften. 

^ie befte Settbede 

für einen Uranien finb einfad)e reine S3etttüd)er unb inottene 
SDeden (blankets) feine fog. quilts. 

SSie mon ein S3ett §ured)t mac^enfoU, boS be» 

^ran!e öielleidit nid)t jo balb 

berlaffen mirb. 

^n trotten ernfter S?ran!^cit muß über ber SlvOtrole eltfr 
2Sad)§tud) (rubber clotli) Hegen. ®ann !ommt ba^ untere 
SSetttnc^ unb bann eine fog. Unterlage (draw sheet) b. ^. ein 
gufammen gefalteneS Xudj, ba§> man quer überä 33ett unter 
ben Patienten legt. Xiefeg %uä) fann Ieid)t entfernt unb 
gemed)feU merben, of)ne ben ^'raufen §u ftijren. @§ ift burd^* 
an?^ notl^menbig, um ben Traufen gu fd)ü^en gegen bie .^i^c, 
\v:{d)2 bnxä) ba§ 23arf)§tuc^ erzeugt mirb, baS^, n>enn e§ §u 
naf)e bem Körper be§ Patienten ift, Ieid)t ©d)meiß üerurfac^t, 
ber fd)n3Öd)t. Dft mirb e§ not^menbig fein, ein grtJeiteä 
23ad)§tud) gtoifdjen bem unteren Sctttud) unb bem gefaltenen 
% i tjaben, um baS^ untere S3etttud) troden unb rein gu Rotten. 



63 

lEStc nton bic S'Ieibcr u.f. tt). tüften fotl, 

.teine S^Iäbcr, bte gcbraud)t Serben, !cin B^fnnncl ober 
fcuc£)te Süd)cr, folttcn im iivanfcnjimmer gelüftet werben. 
^-8ci(^mut3te ©egenftänbe adec Slixt [oUten fofort nu§ bem Qini' 
mcr entfernt tnerbcn. DJian f)nbe forttx)ä[)rcnb gmci 9hicJ)t' 
^embe in ©cbrnuii), ba§ eine für bcn Xag, ba§ anbete füc bie 
•i)?act)t. ^n^i^cr f)änge man ha<> eine ba§ mon anSjicIjt am 
o'fcncn Jcnftcr auf, nub märme e§ immer, e^e man e§ an^ie^t. 
GOenfo Ijabc man älnei ivodene Werfen im ©ebraucf). 2Säf;= 
renb ha^ eine ^aar ben ^ranfen gubecft, f)alte mon bo§ onbere 
am offenen genfter gum Süftcn. 



III. 



aSie man einen Patienten, ber fel^r !ran! ift 
bon einem '^ett in'§ anbere bringen !onn. 

®Q§ frifcbc 33ett foKtc jum ©cbraucf) gun§ fertig gemacht 
unb bonn fo nalje aU a:üg(ic^, an bo§ ^ett geftellt luerben, 
trorin ber ilranfe liegt. 3tt3ci ober bier ^erfoncn nef)men 
bann ba?> 33ctttnc^, luorauf ber Sranfe liegt, an ben üier 
©tfen, fjebcn laugfam unb üorfic^tig ben Stranfen auf ha^ 
frifcf)c 93ett, unb entfernen ba§> gebrauchte ©ettturf) erft nad)= 
bem ber ^ran!e fid) ctroaä auggerul^t Ijat. ©odte aber nur 
eine ^erfon ba fein, biefen ®ienft gu beforgen, fo tann fie ba^ 
in fotgenbcr Söeife ibnn. ®ay frifdje 33ett mu^ üon berfetben 
§ö^e fein, U)ie ba§ morauf ber Si'ranfe liegt. (Sin großem 
2Sac^§tuc^ (rubber sheet) fottte unter ben Slranfen gelegt 
rt)erben. ®ann giebe man i^n mit biefem 2Bad)gtucf) an ben 
^anb be§ Sette§. Xa§ 23ai^^3tuc^ fott über bcn Manb be§ 
93ettc§ in ba§> frifdje ^inau§ ge^en unb eine glatte {^(od)e 
madjcn, morüber ber Slranfe mit .^ütfe eineä draw sheet 
(Unterlage) Ieid)t in ba^i frifdje 33ett gebogen luerben fann. 



64 

S)aS 2Boc£)§tuc£) iann bann entfernt rtJerben. ®ie beiben 
93etten muffen na'öe gufommen ftel)en, unb ba§ SBac^gtucf) muß 
mit großen ©tetfnabeln an bo§ Sett Befeftigt irerben, oug bem 
ber ^ron!e gebogen tücrben foll. 

(Sollte ein ^xantex \i ä) fetöft Reifen? 

^iiemolä, toenn er fe^r !ran! ift. 3lncf) bulbe man ntcE)t 
bo^ er onffi^t ober ficf) felbft allein umtoenbet. SJlan mu§ 
[eine ^röfte in ieber SBeife, foöiel aU möglief) gn erhalten 
fud^en. 

SSie man einen T^ütflofen ^Patienten 
fjcbcn Jann. 

(SoHte ber ^^atient im 'Seite f)erunter geglitten fein nnb 
notl^iüenbig toicber anf ha^ ^opfüffen gelegt Wevben muffen, 
fo foK man it)n niemals gietjen ober fc£)(cppen. Söenn er ftarf 
genug ift, fdjlie^e er feine ipänbe um ben ipa(§ ber Pflegerin, 
tooburtf) bie ^örperlaft in etroa auggeglicf)en mirb. '^öann !anu 
bie Pflegerin i^n Ieict)t etwa einen QoU f)Ofi) üom Sett ^eben 
unb in bie ridt)tige Sage bringen. SoUte er §u fcfimer fein, um 
i^n in biefer SBeife §u ^ehen, ober §u !^ü(fIo§, feine eigenen 
5lrme §u gebraudjen, bann ift e§ beffer, i^n auf bem Setttucf), 
ouf bem er liegt nact) bem ^opfenbe ^u gießen, unb bebetie ben 
leer gettJorbenen ^^lal^ am j^u^enbe mit einem anberen %uä). 

©oute e§ nott)menbig fein, it)n au§ bem 33ette auf ben 
^a<i)t\tu^l §u ^eben, bann mu^ ber $Jiact)tftut)t in gleidje ^'6f)e 
mit bem 33ett gebracf)t loerben. ®ann falte er feine öonbe 
um ben §a(§ ber Pflegerin, bie il)n bann Iei(f)t nnb fanft auf 
ben ^Jiadjtftut}! fetten !ann. 3^1^ ^^^tt gurüc! fann in berfelben 
SBeife getrau loerben. ®er ^atient mirb auf ben 9iaub bei 
93ette§ gefeilt, bann merben bie güße mit ber recf)tenipani) uoat 
S3oben geljobcn, mit ber tinfen ber Dberlörper gurücf in bie 
^affenbe Sage gebradjt. ©inb für biefen SDienftätoei ^^irfouen 
gu be!ommen, bann geljt e§ üiel leichter. Xie eine ^^^flegerin 
follte f)inter bem ^^atienten i^re Slrme unter feine 5trme legen, 



65 

unb it)re ^änbe ü6er feiner 33ruft jufammen folten. 80 foitn 
ber ^opi unb bie @d)utteru an ber 33rui"t ber Pflegerin ru{)en.. 
®ann faltet bie anbere Pflegerin t£)re ipänbe unter ben ^'nieert 
be§ Patienten unb ^eht fie ein rt)enig. ®ann ^ehen {f)n beibe 
jugleitf) unb bringen i^n in bie geroünfcf)te Sage. 5(IIe§ biefe^ 
mu^ rui^ig unb fonft üor fid) gelten, of)ne ben S^ronfen irgenlJ 
npie §ufc^ütte(n. ©oUte er bur(f)au§ ju fcEjiDer fein, um au^- 
hem 93ett gef)oben §u toerben, fo foHte man gar nit^t hen S?er»- 
fuc^ madjen, e§ §u t£)un, unb bie ^ettpfonne ftatt beg Sfiadjt«- 
ftu^Iä gebraud)en. 

3Btc man bie ^opffiffen orbnen folfo. 

9Jlan lege fie fo, ba^ ber S'opf etiua» f)öf)er liegt, bie 
Äd)ultern eine ©tü^e f)aben unb bie Sungen frei aufat£)men 
lfi3nnen. Wn^ man einen Patienten im 93ett auffegen, bann 
forge man bafür, ba^ ein ß'iffcn am unteren 2f)eile be§ $Rürfeng 
§u liegen fommt. SSenn biefeS rid)tig liegt, bann lege man 
ein Skiffen !^inter bem onberen. '3)a§ öerf)inbert bann, ba^ fie 
l)erabfin!en. ©in ober §mei !leinere Riffen, ober t'leine Sopfja*^ 
fiffcn, bie leid)t mit einem leinenen Uebergug hebeät unb axt 
trgenb einen ^^lag gelegt merben !önnen, mo ber Eranfe ber 
©tü^e bebarf, finb fe!£)r ermünfd)t für bie 33equemlid)teit be§- 
^sQtienten. 
SDie 5lrt unb SBeife, einen 'Patienten gu baben,. 

$at man einen Patienten 5U baben, fo mn^ man ^Wci. 
^inge bermeiben. 1. iöloSfteftung, 2. (Srmübung. 3}^an; 
bringe bie §anbtüd)er, ©eife, 33ürften, reine Kleiber unb 3llle§^. 
n)o§ notl^n)enbig ift, l^erbei. SOlon laufe nid)t für jeben 5lrti!el, 
t)in unb gurüd, um gu f)olen, rt)a§ man bergeffen l)at. Man 
lege bann ein 2öad)§tud), mit einem gefaltenen S3etttud) unter 
ben Patienten. 3Jlan tf)ue bie 2lrme au§ Den Slermeln; bann 
toafdie man ben Körper unter bem 33etttucf) mit einem ronrntert 
feifigen ^anbtud). SJlan madjc ba§ Xnä) nid)t §u nafe, preffe 
eg an§>, unb taud)e e§ i)fter§ in ba§ Saffergefä^ unb uel)me. 
^rt)ei ober breimal frifct)e§ äBafjer. 



66 

Um ben Fronten abäufüf)Ien, fann man öfter§ im %aQe, 
©e[i(f)t nnb ^änbe mit einem burc^nöfeten @(f)tt)amm lt)af(f)en. 
©in tüenig !ö(nifcf)eg SBaffer ober 2IIco^oI !ann man in ha^ 
;2Bnffer t^un. ^n baS^ SSaffer, lüomit ber 5)Jiunb auggejpütt" 
tütrb, bürfen einige Sj;ro^fen Tr. Myrrh ober fölnifd)e§ SBoffer 
genuic{)t loerben. (Sin fanfteg Ieinene§ 2äppii)en fann täglidf) 
bii; ^i^ljnbüri'te Beim ^^anfen erfc^en. 
'^i c befte SSeife,ein ©tnr^öabäu geben. 

3I^enn c§ eben möglief) ift, jotite man eine tragbare ^ahe^ 
inanne in ber 'iR.ä^e beg SetteS £)aben, S[t f^e a^e^ nicf)t gn 
tiaben, bann mn^ ba§, 58ab im 33abe§immer genommen toerben. 
S)ie Temperatur be§ ^-öabegimmerg fomoJ)! ai§ beg SSafferg 
jnuB mit bem Xf^ermometer oorf)er gemefjen njerben. 'Sag 
-Simmcr foK toarm genug jein, ben tränten nicE)t gu er!älten, 
:lt)enn er aug ber SBanne fommt. Sie SfJacfitfleiber beg £ran!en 
muffen augge^ogen loerbcn, e!^e er fein SSett öerlä^t. '^ann 
jonte er in ein reineg 33etttu(i) gen)icfelt, mit einer Settbecfe 
bebccft, in einen @tut)( ober in bog ^ab getragen merben. 
'S)ann fodte er in bag SBaffer gelegt unb in bem ^-öetttud) fo 
lange im SKoffer b-teiben, a(g ber Strgt üerorbnet l^at. Sobalb 
er aug bem Söaffer !ommt, foUte er fo fct)nelt alg möglirf) in 
ein trocfeneg marmeg %üd) gemicfelt, mit einem blanketbebecft 
wnb in fein Sett gurüdgetragen n)erben. ^n biefer SBeife fann 
icin fc£)tt)a(i)er Patient, of)ne it)n §u ermüben, trocfen merben. 
ißin ftein menig reiban, fobalb er im 99ette liegt, genügt. SOlan 
:tl)ue eg in fanften langen 3ügen ber ^anb, nict)t mit furzen 
-Stößen t)ier unb ba. ^ann loirb bag feucf)te 33etttuc£) fomie 
.bie Sccfe entfernt unb bag dladfti^emb angezogen. SBenn bie 
::5ßürfct)rift beg Slrgteg mehrere 33über an einem STage »erlangt, 
bann ift eg am beften itm in einem 93etttu(^e §u loffen unb 
nidjt burc^ 9tn= unb 5lugt(eiben ber Unterleiber gu ermüben. 
-SBie man bie 9iarf)t!leiber beg Patienten 
m e c^ f e I n f o IL 

äRan ^abe SlUeg §ure(i)t gelegt, gut gelüftet unb ertpörmt 



67 

-ol)i' man Beginnt. 5IRan beginnt, inbem man bie ^{eibung§= 
ftüde bei geringem örtjeben be§ il^atientcn biefem auf bem 
9Mcfen big §um 9^aden in bie ipö£)e f(^iebt unb fobann über ben 
ilopf bebt. 3ft bem ^'ranfen ein iöornüberbeugen be§ ßopfeS 
nuiglid), jo er(eicf)tert biefe ^-öcrüegnng ba§ Ucberi'treifen he§> 
.ycmbe§. 3w^2tU loerben bie 'Jlrme abgeftreift. '2)er franfe 
ilürpert£)eil nutB immer ^wle^t oon ben Ä'(eibung§[tücfcn befreit 
lucrben. 5Iber beim 3tnfleiben muß ber leibenbe ^(jeit ,5ucr[t 
angezogen nperben. Söenn 5Irme ober Seine trän! finb, bann 
•fotl man ha§> betreffenbe Äleibunggftüd oorf)er auftrennen, ef)e 
man e§ anhiebt. Xrägt ber Ä'ranf'e gtannet .'pemben, mad^e 
man fie üorn lo§, unb t^ue fie in ba^ D^ac^ttleib, SIermet in 
^ermel, e^e man ben 2Bect)fel üornimmt. ©ine ?}Ianne( ^ade 
über bn§ reine §emb angezogen, gen)äf)rt bem Sranfen oiel 
gd)u| unb foHte immer getragen merben, trenn er üiel ^in unb 
^er beujegt n^erben mu^. 

3Bie man ein gufebab giebt. 

SSenn ba§: in ber ri(f)tigen Söeife getrau luirb, fo brau(f)t 
man oudt) einem @cf)it)erfranten bamit nict)t löftig §u faU'.n. 
^Man lege ein S33ac^§tU(i) über bo« !öetttuct). ^a§ äöaffer muß 
tu ber ri(i)tigen Temperatur fein, ^iefe finbet man, iuDem 
mau bie Gubogen f)ineint^ut, tüofür e§ feljr fjeiB fein muß. 
jDann ftelle man bie gußmanne in'§ Sett, lege ben liranfen auf 
ben 9iücfen, gietje bie Äniee f)erauf unb lege bie güße in'§ 
Sßaffer. Xie Jftniee, fotoie bie äßanne bebecfe man mit einer 
cjtra 33ettbccfe (blanket) um ben Xampf üon ben 33etttürf)ern 
fern §u t)alten. 

^aarJämmen. 

Um ba§: ftiffen unb Settjeug üor Verunreinigung ^u 
fct)ü§en, lege man ein großes %ud} über ben ^^atienten. 2)a§ 
^aar fottte mit einer Ä^anb in Soden genommen unb bann mit 
ber anberen gelammt merben. 9HemaI§ befeftige mon e§ in 
einen tjorten ftnoten, ber auf ben £opf be? ^^atienten brürft, 
.mäf)renb ber ^^otient im Sette liegt. 



68 

SiJ b u r dl e n t ft e ^ t ® u r tf) H e g e n. (bed sores) 

5)anelbe rü^rt au^ ^e^n gäHen, ji(f)er neunmal §er oon 
fd£)Ied)ter ^^flege. Stuc^ l^ier gilt, lt)a§ bo§ (Spri(f)rt)ort fagt: 
83erf)inbcrn i[t beffer al§ |)eilen. ®te ^Pflegerin üerfte^t burrf)= 
cu§ nid)t if)ren S3eruf, bie au§ falfd)er Sc^am in biei'ent 
^un!te i^re ^flic^t oernQrf)lä]figt. Sie mu^ bafür forgen, 
ba'^ bie aufgelegten S;f)etle be§ Jftörperä, ober bie, auf weldje 
ber meifte ®ruc! !o:nmt, tagüct) mit Slko^ol unb SSaffer mit 
§ülfe eineg ©c^mamme^ abgemafctjen unb mit @tör!e beftäubt 
merben. jS)ie unteren S3etttü(i)er muffen immer üoII!ommen 
troden unb glatt unb bie Stteibung rein fein, '^n biefem 
^un!te !ann man nicf)t ju madjfam fein. (Sine fe^r corpulente 
^erfon, ebcnfo Wie eine bünne ^erfon liegen fid) Ieid)t bnrd), 
felbft n)enn fie nid)t fc^mer !ron! finb. 2)rüdt etma§ on einem 
Steile, bann mu^ man bie Sage be§ Patienten aUe paor 
©tunben änbern unb öuftüffen gebraud)en. ©obalb fid) rot^e 
gleden geigen, fott man gleich ettvaS^ bagegen t^un. Snev]t 
berfud^e man ha^ 5Ibmofd)en mit 'äko^oi unb SBaffer unb 
©töuben mit ©tör!e, ober mafdie mit (äimei^ unb fRegenmaffer 
unb 95ronnttt)ein unb beftreue mit Oxide of Zinc, bret ober 
öiermal im Sage. §ilft ba^ nid)t, bann Oerfnd)e man e§ mit 
einem 2uft= ober 3Bafferbett, rt)o fie gu f)aben finb. 2)ie rotten 
gleden muffen bem ^r§te gegeigt merben. 

5IRon fei üorfid)tig im ©eben ber ^Olebijin. 

^ie SJiebigin foKte fo genau al§ möglid) §u ber oom 
Slrgte üorgefdiriebenen 3eit unb in ber angegebenen Cnantitöt 
bem ^ran!en üerabreid)t merben. Man öerlaffe fid) babei 
niemal§ auf ba^ 2Iuge allein, fonbern gebrauche bagu ba& 
SlJiebiäin (SIo§ (graduated glass) ober gebe fie tropfenmeife. 
5lber beim (Singeben öon tropfen gibt man genau nur bie 
öom Str§te tiorgefd)riebene 3^^^/ "^t me-f)rnnb nid)t meniger. 
SDlon !ann bie Kröpfen auf ein <5tüd Qudex tropfen laffen, ober 
in ba§: ^Hzbi^mQiäS^en, ober in einen Xlieelöffel. 53or]^er 



69 

bcfcu(f)te man ben ^oxt mit ber betr. ^JlJiebiätn unb ftreicffe 
bomit ben ^lanb ber ^la\d}e bort an, tuo bie 3^ro^fen augflic^en 
foQen; fonft ift ®efa^r ba, ba^ bie SRebiäin ju rofct) t)erauä* 
ftrömt. aJian je^e, bo^ bie glofd^c eine genaue 5Iuffd^rift l^ot. 
(Sine forgfältige Pflegerin toirb immer erft ouf bie 5(uffrf)rift 
unb bonn auf ben ^otienten fdt)auen, cl^c jie ben pfropfen 
l^erausjie^t, mag fie nun benfen, bo^ fie recfjt i[t ober nid^t. 
©ine § u r ,5 lu e i t e n 9J t u r g e n? r b e n c ^ r * 
firf)t, foMle in einer guten Pflegerin 
immerftarfauSgebilbetfein. 

SDinge, bie rt)i(f)tig genug jinb, aufge« 
f(f) rieben §u merben. 

1. ^ie 8tunben, rtjann bie SDtebijin gegeben merben 
mu^. So oft biefelbe öerabrei(f)t i[t, ftreictie man biefe 
©tunbe au§. 

2. 2Bte üiel beef tea ober Wiifi) ber ^Ir^t für ben ^atl« 
cnten öorgefrf)rieben ^at. 

3. 3Bie oft ber ^ran!e gefpeift merben mu^. 

4. )Rad) wk taugen B^iff^enräumeu irgenb eine he* 
ftimmte Speife ober bie ^3J^ebi§in gegeben merben muffen. 

Sft biefcä ber Älugfieit ber pflegenben Sc^meftcr über- 
laffcn, bann mu^ fie oor^er fic^ genau bie ßeit beftimmen, 
tuann ber Traufe feine 9Jla^I§eiten net)men foll, bamit fie ni(f)t 
burct) bie SJiebi^in unmittelbar öorfjer ben ^tppetit ftöre, ober 
Uebetfeit t)eroorrufe, menn fie bie aJlebijin gleitf) nacf) bem 
föffen gic&t, c§ fei benn, ba^ ber ^tr^t e§ oorgefrfjrteben I)at. 
©ine gute Slranfenfctimefter ^at für alle biefe ®tnge täglich 
eine 3eittabe(Ie aufgefdEirieben. Unb trer ba^ immer oerfuc£)t 
l^at, mei^ au§ (Srfa^rung, ba^ eg oft it)re gan^e Ueberlegung 
in Stnfprucf) nimmt, biefe 3)inge in Drbnung ju bringen b. 1^. 
bie ßeiten für 9Jlaf)(,5citen unb SJiebigin genau ouSeinanber gu 
£)alten. aJian finbet barum biefe täglitf)en ^eittabeHen in 
fitlen muftertjaften iJo§pitälern. dlux bort mirb man o^nc fie 



70 

fertig, tro ber alte |)D§pitaIf(f)Ienbrian noc^ ^errfdjt, weil matt 
gu benffaut ift, mit ber ßeit fort§uf(i)reiten. 

Da§ ^r a n f e n t Q g e bu d). 

©§ ift eine tüeitere ^flicf)t einer guten '*^f(cgertn, iiii) ,^u 
notiren, ma§ feit bem legten "^öefuc^e be§ 5Ir§te§ mit bem '^^n^ 
tienten borgebmmen ift, g. iö. mie Xemperatur unb '^u(^ 
änberten unb töani bieie ißeränberuitg eintrat? Wie oft er 
©tu^tgong f)at unb lt)e(c^cr 'iht? 2öie biet Urin abging unb 
tt)ie er ou§faf)? Ob ber 8ct)(af ruf)ig ober unrut)ig ttjar? ÜSatm 
unb meld)e Speifen ober 3tär!ung§mitte( (stirnulant<) ge- 
nommen murbenV 2Bann SfJJebigin gegeben murbeV %[U^- 
biefeS einfoct) unb fo !urj at§ mügtict) aufgefctjrieben, loicb 
mandje^ Sprechen im ßimmer be§ ^^Jatienten üer^inbern unb 
i()n gegen 2J[engftIict)feit über bie Sl^mptome feiner ^rnnff)eit 
befcf)ü^en. Stuc^ luirb e§ bem 3(r§te öiel ^ett eriparen. I)ann 
rt)irb e§ aud^ ^^etilgriffe bert)inbern, menn bie ^ßflegerin äufädig. 
it)re nott)lr)enbige 9tut)e nimmt unb ber ^trgt gerabe in ber 
Beit feinen '-Öefuc^ mac^t, lt)o eine anbere ^]5flegerin im Ä'ran= 
Jenjimmer ift. (S» ift bie regehnöfeige 9?ac^läffig!eit in biefen: 
deinen fingen, me(ct)e bie un^uoertäffige Ä'ran!enfrf)mefter 
üon ber guten unterfct)eibet. 

SSorficf)t§mo^regeIn für ben Sl' raufen, 

toenn bie pflegenbe 8(i)mefter obbe rufen 

unb burcf) eine anbere erfegt luirb. 

©ollte eine pflegenbc 3c£)mefter ouf !ur,^e 3eit abberufen. 
trerben, ober i^re 9iu()e neijuten muffen, muß biefeCb:, ctje fie 
ben S^ranfen öerläßt, gan^ genau auffctjreiben, mao in ifiuer 
Stbtüefen^eit getf)an luerben muß, j. '43. bie ßeit toann '3}iebi,jin, 
ober @tör!ung§mittc( (stimulants) ober ©peife gegeben iüer= 
ben muffen. Sie b(eibe nicf)t länger fort, al§ bie genaue 
3eit, für iüelcf)e eine onbere ©(f)mefter it)re 8te(Ie oertritt. 
SBenn fie ju fcfilafen ^ot, bonn mu^ febeSmai l^e^nonb im 
^auje beftimmt rtierben, ber fie ^u mecfen f)ot. ®iefe§ ift in; 



7t 

bcr ^ronfenpflege ein tricfittgct ''!|?iin!t, fotrofjl im §oBp;:al 
aU in ber ^rioatpflege. ®te 3d)raefter mufj fidf) ofjnc alte 
9kng[tlicf)feit, ha'^ fie üiedcic^t ntc^t ^ur re(i)ten ßeit aiu[tcl)cu 
möge, rul^ig l^inlegen !önnen. ®er ^otieat UJautct bnnu 
fct)on für ifjre 9tücl!e!^r unb Wenn )ie freunbüc^ unb gciuniibt 
i[t, toixb er jie ieber onbereu ^flegenn öorgie!^en. 

^Tcon fu(f)e allentfialben ben '^atienteg. 
§u 6eicf)ü|cn gegen ?(ufregnng,befonber§ 
gegen Störung ber ^aü)txnf)e. 
jDie pftegenbe Sc^mejter muß barauf bebac^t fein, ben 
Patienten üor fcber, irenn and) mo^Imeinenber ahev unüugcit 
©inmtfdjung üon Slnberen ju fc^ügen. Sie bulbe in feiner 
©egennpart !eine 33efu(f)e unb Unterl)a(tungen, bie it)m fdja* 
ben ober iE)n crmüben !önnen j 33. ©rgä^tung üon ^xanUjeu 
ten anberer ^ßerfonen ober (Smpfe^lungen üon fog. fidjcren 
^atentmittefn ober Cuacffalbern. Sie l alte gcbnnfcnlofe 
Ccute ober .finber, bie ®cräufd) mad)en, au»> bcm Bi^^^^ner, 
Sn biefem ^un!te mirb leiber, nomentlid) aber in "ipriDat^ 
l£)äufern fo üiel gefef)lt. 93efu(^er fommen unb gcf)cn unb 
bcläftigen ben Traufen mit i^ren 5^agcn unb @d]ioä|ereien. 
@§ ift oft eine mafire Dual für ben Sranfen unb feiner ©efunb- 
t)eit ^öc^ft nad)t^ei(ig. "^ e me^r Seute int 3^2^^' 
merftnb, befto meniger reine 2uft,nnb 
b e ft m e ^ r ® e r ä u f d) ! ®arum fage bie pflcgcnbe 
©d)mefter e§ einem 9J^itgtieb ber Jamifie, 33efnd)er fo üicl mie 
möglid) fern gn f)a(ten. 5MmentIid) bc» 5(6enb§ foU jcbe» 
för5äf)Ien üon 9?euigfeiten, bie ben Slronfen aufregen fönnten, 
bermieben tt)erben. SDer gefunbe SDZenfc^ mu& be§ 5t6enb§ fei» 
neu ®eift erft beruf)igen, c£)e er fc^Iafen fann; mie üie{ mef)r , 
ber ß'ran!e. 2{nc^ fei man barauf bebodjt, nidjt hen erften 
Schlaf be§ Patienten gu ftören; benn bann ift ©efa^r bo, boß 
er bie gan^e 9iad)t fd)IafIog bleibt. ©§ ift barnm auc^ üon ber 
größten 2Bid)tigfeit, ha^ g. 95. 8d)Iagu^ren au§ bem ^ii^tnie« 
entfernt n^crbcn. 8oId)e U^ren ober electric ober pneumatic 



72 

bells in einem ,§o§pitaI on einen ^la^ ^u galten, wo Dec 
(Schlag üon jebem Patienten im gongen §oufe gef)ört toerben 
fann, geigt bon einer ®ebon!enIo[ig!eit bie irirttit^ WlauQei an 
lßer[tanb öotauSfe^t, g^ür tuen finb bieje 3Jtöbe( benn eigent= 
tiä) gur dladjt^eit ba? ©ingig unb allein für bie @(i)tt)efter, 
Xüelä)e bie 9Zac^tn)oci^e ^ot ®arum muffen biefelben in einem 
•§o§pitaI and) nnr an einem folc^en ^la^e angebradit werben, rt)o 
fte nur üou biefer unb üZiemanb anberg gef)ört merbea fünnen. 
(Sollten biefelben ni(f)t an einem fol(f)en ^la^e ongebra(f)t 
iücrben tonnen, bann werfe man h^n gangen Krempel au§ bem 
^aufe, je e^er befto beffer. @§ ift einfadl) graufam, unb geigt 
öon S^o'^eit unb ®umm{)eit gugleidl), ben ©c^taf eine§ armen 
Äran!en aui^ nur eine 9}iinute lang ot)ne 9^ot^ gu ftören. SBir 
Warnen alle ^^atienten, üor fold^en Hospitälern, Wo biefer 
Unfug mit fdjlagenben U^ren, electric ober pneumatic bells 
Wä^renb ber 9lac£)t nod) l£)errf(f)t. ®a mögen Wo^lmeinenbe 
iperfonen bie Pflege ^aben, aber i^re ^enntniffe unb if)r SSer^ 
ftanb reic£)en nicfit Weit. — 

(Sollten Wöl)renb ber^ran!^eit irgenb Weldje unangenehme 
JJeuigfeiten gur Äenntni^ gelangen, bann bulbe bie Sd)Wefter 
tiic!)t ba^ fie bem Traufen mitget^eilt Werben, e§ fei benn mit 
^ut^ei^ung be§ ^Krgteä. SD^lan barf niemals einen ^ran!en 
|)amit überrafc^en, unb alle !leinen Quälgeifter muffen ou§ 
hem ^rontengimmer Weg bleiben. 

IßJic man e§ einrichten !ann, ba^ber ^ran!e 
beS 9Jac^t§ nid^t geftört Wirb. 

9)tatt treffe hei Seiten alle Slnorbnungen für bie 9^a(f)t; 
fiabe bo§ geuer in Orbnung, bie üerfc^iebenen Sacfjen, bie man 
gebraurf)t, gur ^anb, ba^ Bi^^n^ei^ gelüftet. ®ie 9Jiebigin unb 
©peifcn pünülid) gegeben, ben fleinen ^ifdt) am iöette, ba^ 
£id)t (jcrunter unb ba§> ®eficl)t be§ Patienten burd) einen 
2d)irm bagegen gefd)üjit. Xann feiatleS ftiH, Wie im ©rabc. 
®tör!ung§ mittel wö^renb ber SfJadit. 

gür eine f(^wer!ran!e "ißerfon, gel^t trinken unb ^J^ebl^in 



ncTjrnen regelmäßig üoran butdfi alle bierunb^rtjonjig Stun^sri, 
%üQ uiib dlad)t ©in ßranfer, ber an (Srfc^öpfung leibet, ober 
eben er[t unb langfam anfängt, üon einer obmattenben .Slranf= 
^cit jid) ^n erl)olen, foüte immer nnmittelbar üor bem ©djlafc, 
einige ieid)te unb nal^rliafte Speifen ^u fict) nehmen. (Sine 
%a]]e ^ei'ßer S'raftfnppe, ein &la^ SJiild), bie nidit gu !att i[t, 
ein menig |)af er jdj leim, eine ^a[fe guten beef tea, rt)erben ge= 
rügen, ben itranl'en luäljrenb ber "^adji ju [tärfen unb i^n üor 
bcr (Srmottung am 9)^orgen ju jd)ü^en. 

Man ig e b e 21 d) t auf ben ® e f i d) t § a u § b r u d 
unb b a §: 21 1 ^ m e n b e § ^ r a n ! e n. 

^IRan ftetle baS^ öid^t fo, baJ3 man oon 3eit ä« 3eit ba^ 
&e]\d)t be§ ^^atienten fe^en fann, mälirenb er fc^läft. Dber 
mou bringt eine ^er^e in bie 9iä^e be§ 93etteg mit ber ^anb üor 
beni Öidjte. ^ie garbe unb ber 9tu§brud be§ ®efid)te§ muffen 
%ac\ unb 5hid)t forgfältig beobai^tet merben. SDenn beifc^ma- 
d)cit unb alten ^^erfonen ober bei kleinen Slinbern treten oft im 
(£d}iafe beunruf)igenbe S^cräuberungen ein, bie man nur an§ 
ber (^arbe unb bem 2lu§brud beg @efid)t§, luie auS^ bem^ltbcm^ 
f)olen be§ ^^atienten rt)ol)rnel)men tann. ®onn ift e§ üon gro* 
ßer 2Bid)tigfeit, ben J^'ranten auf^umeden unb if)m irgenb ein 
©tärtungSmittel (stimulant) ober etmag 5Jaf)rung ju geben. 

SBag §u t{)un un mittebar üorXageSanbrud). 

SBenn ber ^atient fcl)r !rant ift, bann forge bie ©djtüeftei: 
immer bafür, unmittelbar üor Xageganbrucf) in ber 9iä^e ju 
fein. @g ift bann gerabe bie ßeit, mo bo» gefät)r(id)e g^röfteln 
oft fid) cinfteftt, unb ber ^ranfe megen 9}iangel an äußerer 
Sßörme gang gufammen 6red)en!ann. ^a» f^enex foHte, toenn 
notf)iuenbig, tüieber angcmadjt, t^iifse unb ^^eine marmgel^alten 
mcrben SDierft man, ba^ ba^ gröfteln eintritt, bonn menbe 
man l)eiße gtafc^en, Ijei^e ©teine, ober rt)ormen ^^lannel an, 
nebft irgenb einem tuarmenXrun!e, bi§ bie Temperatur roieber 
i:^crgeftetlt ift. 



74 

Speifen in ber 3Jiorgenfrü!^e. 

©elbft menn Me ^ron!^eit nicf)t fe^r ern[t ifl, mup mo« 
für Me SJlorgenfrü^e (SttüaS gur ©törfung bereit £)a6en. 2)er 
fronte tvax üietteicfit tvä^venb ber 5JJac^t unruhig unb irad^ 
ober tft erfc£)öpft öom fct)iüeren 8(f)Iof, ober fdjiratf) in g^olge 
beS 2(tterS, ober genefenb \3on einer ernften llrnnff)ett. ^ann 
öerlongt er naä] Speifen. ®ann fof( man nic^t ronrten, bi^ 
bie gamilie aufgemetft ift. gür biefen S^ot^fotl treffe man 
irä^renb ber9^ad)t ^nftalten. Wan f)aite, (uic{)t im Stranfcn= 
gimmer, nucf) in einem &cmof)nten ^Zeben^iniin^r) (etcf)t ucr^ 
bauticf)e ©peifen, bie j(f)nell über einer ®(a-5- ober 3ptritnä= 
Sompe aufgeloärmt merben fönnen, rt)ie §. '^. .'paier]cf)(eim, 
beef tea, SJaffee, ge!o(i)te DJlild), irgenb ©tmag, ma§ ber iftronfe 
effen bor[. S5or|er mafrf)e man feinen Diunb mit einem 
£äppd)en, ober reict)e i£)m etmaS Söaffer §ur Sluäfpütung. (g§ 
!ommt oft üor, ba^ ber tränte narf) biefem SJlorgenimbiB noif), 
ein rec£)t erfrrf)enbe§ 8c^(äfcf)en t)at. 

^m Slronfenäimnter foHte niemals 
ge!ocf)t merben. 

Söenn e§ oermteben merben !ann, fodte man ntemafg im 
^ron!en§immer foctjen ober ©peifen anfmörmen. Wan ^ot 
I)ent §u 5;age gan^ einfa(f)e ®ef(f)irre, bie eine fnr^e Qeit über 
bem ®a§Ii(f)t get)alten, ^aferjct)Ieim ober beef tea fcf)nefl rtjarm 
modt)en. 9[Ran foHte ein§ üon biefen ®ef(i)irren mit ficf) fü^= 
ren jum allenfolfigen ©ebrancf). Stber biefel Stufroärmcn oon 
©peifen fottte niemals in ©egenmart be§ Fronten gefcf)2[)en. 

^ie paffenbe SÖeife, bie ©peifen anf* 

ä u t r g e n. 

SJJan ftette fie auf ein ^f)cebrett (tray) ober bed tray 

ba§> mit einer frifc^en ©erüiette hehcdt ift. Xaffen unb Söffel 

'muffen gan^ rein unb gtön^enb fein. 9!Jian f)üte firf), bcn Xf)ee 

"in bie Untertaffe gu tierf(f)üttcn, unb oon irgenb einer 3peife 

ju öiel §u bringen. 51tle§ ^iotljmenbige fodte auf bem Xt)ee» 



brett fein, luenn c3 5 im J^canfen gebracht ttjirb. SJlu^ bte 
Sc^tuefter not^ ctwa^ nacf)f)oIeii, bann taffe \k bo§ X^eebrctt 
md)t auf bem ^Sette, fonbern ftetle e§ auf ben Xifcf). 5ie 
öcrfu(i)e niemals in ^5isgcnmart he^ ^^atienten bie Spsifen, ob 
fie gut fdjmecfcn. 8ubalb ber Jilranfe mit bem @|fen fertig ift, 
trage fie ha§> X^eebrett au§ bem ^ii^f^ei^- ®ine Xaffe beef tea, 
mit einer 8eröiette bebecft, l)ahe man aber immer in ber 9^äf)c 
bereit an einem !üf)Ien ^^(a|e 5. 33. auf ber genfterbau! im 
Schatten. ^cbcSmal mann ber Traufe ba'oon genommen f)at, 
fteHe man e§ fort, felbft menn er in ge^n S[Jlinuten e§ lütcber 
ju ne()men t)ätte. Ueberf)aupt fotl mon e§ gur Siegel machen, 
^ebijin, 8peifen ober 3tärfung§mittet rtidtjt auf einem ^^(a^e 
5U laffen, wo ber l^ranfe fie fef)en ober riect)en !anu. (Sfjmaa^ 
reu auf bem 3:ifc^e §u laffen, bamit ber braute oon 3eit ^tt 
3ett baüon prüfen !anu, ift öer!ef)rt. 23ünfct)t er etltjal, bann 
^ote man eg fofort, rtjarm unb uicf)t ju biet, ru^ig unb o^ne 
biele Umflönbe. 

2Ö i e mau ben Patienten f it 1 1 e r n f 1 (. 

Wan ftü^e it)n etnja§ aufred)t, lege ein iud) über feine 
@ct)u(tcrn unb eine 8erüiette unter bem ^inn über ha^ 33ett= 
tuet). Xiefeä tfjue mau iebe»mal, trenn mau if)m etmaä in ben 
Wunb §u t£)un ^at. 2lHe§ fotl o^ne (Site gefrf)et)cu, unb 
tt)ät)reub ber Traufe eg nimmt, foH mau uic£)t ^u if)m fpred^en. 
^ie 8(f)mefter beoboc^te genou, Wie öiel ber Traufe ju fic^ 
nimmt, fo ba^ fie bem Str^te genau fagen !aun, mie üiel 5. ^-8. 
(£r naf)m öier ©B^öffel üod ©uppe, ein 2ßeiug(a§ oo(I ^^unfc^ 
u. f. tu. 2luc^ ift c8 gut 5U überlegen, gu tt)elcf)er 3eit ber 
^ran!e am beften feine Speifen nehmen faun. 9Jianrf)inat 
folgen O^umad^ten, meun bie 8peifeu ni(f)t gur red)ten ßeit 
genommen Werben. jDa§ foU man ju öermeiben fud^en. 'JZic^t 
rt)cmge ßeben gef)cn öcrlorcn burd^ reine SSerl^ungcrung. 
SBeoba(i)tet mau, ba^ ber 5J5atient ju einer gertjiffen 8tnnbe be(^ 
S^ages ot)nmäct)tig wirb, bann gebe mou it)m am näc^ftcn 
Sage feinen beef tea unb Stärfungämittel etWoS früher. 



76 

2ßie !Qnn man einen ^ntienten aufTnun = 
t e r n g u m (^ f ) e n. 

3Jian trogc bie äuBereitcten «Speijen ^w i^nt in'§ ßimmct 
9Iber nton foge nicfit: ®(ouBen @ie mtf)t, bo^ (Sie ein tüentg 
J)ier= ober baöon nel^men fönncn; e§ fei benn, bie ©c^roefter 
l^at gerabe ettt»o§ in ber §onb. SSerönberung in ber ^o[t fo 
oft als mögürf), ift fe^r ju rt)ünfcf)en. SIber e§ märe unöer^ 
nünftig hei einem (S{^tt)er!ran!cn, ba^ SBenige, tva^ üonStppettt 
ober ^erbanungäfraft ba ift, für pies, wine, jelly ober anbere 
Secferei.n äu üergeuben. 

©in ^ütflofer ^^attent. 

9Jlu^ man einen ^ütflofen ^ron!en füttern, bann gebe man 
i^ru bie ©peifen in !(einen Portionen, nii^t über einen 9Jlunb 
t)o(I, unb beeile \id) ni(f)t. ^]t er fertig, bann reinige man 
feinen SJinnb, ne^me ba^ 9tnt)egeftett (bed rest) fort, lege bie 
^anb unter ba^ Riffen unb lege i£)n rul^ig nieber. 
SSa§mu^getf)an lo erben, im ^otle ber 
^ran!e nur npenig S^a^rung auf 
einmal nel^men !ann. 

Qn biefem i^-aUe gebe mon i^m loenig ober öfterl in 
f leinen Stt3ifct)enräumen. Dh eg gut ift, ben ^ran» 
!en bom @ct)Iafe aufguloeden, um feine 
S!Jiaf)Iäeiten §u ne!^ m en, frage man ben 
21 r 5 t. ®er @cf)Iaf ift bigmeilen rt)ict)tiger at§ S^Jatirung. 
Dljue gro^e S^Jottinjcn bigfeit, foUte man 
ben ©dtjtaf be§ ^otienten nicf)t unter== 
b r e (i) e n. SIber hierbei barf man nic^t tiergeffen, ba'i^ 
^rnnfe bigioeiten in i£)rem (3cf)Iafe ganj gufammen brechen, 
bie, i)ötte man fie oufgemedt unb gefpeift, am Seben geblieben 
rtjären. %üx bie meiften ^'ran!en finb fed£)§ üctnere '^ai)U 
gelten beffer, al§ brei größere. 

SBieman^ißerfonen, bie im delirium ober 
beiou^tlog finb, füttern foIL 

SDlan fu(f)e bie 5Iufmer!famfeit be§ ^^atienten foöicl a(§ 



möfllid^ §u reiben, nenne il^n Bei Spornen, bvüde i^n ben Söffe! 
on bie untere ßi^pe unb beiüege {f)n I^in unb f)er. ®cmöE)nItc^ 
hperben fitf) bann feine Sippen unrtJillfürlid) öffnen, ^n bem 
Slugenölid ftede man ben Söffe! fo tt)eit al§ mögficf) in bcn 
SUiunb hinein, unb gie^e ben ^nf)alt langfam an^. %hev oor^ 
J)er fottte ber ^ran!e ein rtienig gef)oben rtjerben. SSeruu^tlofe 
^^atienten leiben oft großen ^urft unb mon mu^ i^nen öon 
3cit ju 3eit SBaffer geben, ober SJlunb unb SnnQe mcrben fo 
trocfen, ba^ felbft ba§ 5tt^em^o(en fc^toer trirb. 

3öie man in ernften {fällen ober bei jDia rrf)ee 
beeftea unb WlHä) zubereiten foll. 

1. SRan moc£)e beef extract, inbem man ein ^^funb beef 
in einer e}tafc£)e in ber gertpö£)nüd)en '2i3eifc !od)t, Qu biefer 
5teif(i)brü^e füge man jtuei 2Being(äfer oott Sherry, ßucfer, 
Sitronenfaft, ßimmet unb eine Gierte! box Coxe's gelatine ober 
gerabe genug, ba^ ber ^eüt) ficf) fe^e. Tian bringe e§ in flei- 
nen ^^ortionen. 

2. 9Jian gerfcbneibe ein '"^funb 3tinbf!eifdt), füge bagu 
ein ^albe§> pint totteg Saffer oermifc£)t mit od)t Stropfen 
muriatic acid unb ein toenig ©alj. S^act) einer Stunbe laffe 
man bie 93rüf)e ablaufen ol^ne ba§ SIeifd!) auggupreffen, füge 
ein ^aibe^ pint lait:i SBaffer baju über ba§ gleifc^, feif)e 
(strain) e§ atte unb gebrau(i)e e§ al§ talte^ ©etränfe. ^n 
Ujarmen Söetter ^ä!t e§ nict)t lange. 

3. Man macfje beef tea in ber gelt)ö!)n(ic^en SBeife; ein 
^Pfunb gerftfinitteneg 9?inbfleifcf) mit einem pint falten SSaffer, 
fet)r langfam ge!o(f)t, 6i§ ba^ Slinbfleifct) ^art loirb. Wan 
fei^e bann bie 35rü!)e, ba^ eine fo üare glüffigfeit fein fod 
tt)ie Söaffer, tä^t e§ gefrieren, unb gebe e3 bem Patienten in 
üeinen ©tücfen mie äct;f(f)Iageneg (SiS. 

4. 9Jlan ne£)me bie gleifc!)brüf)e, bereitet mie in 3. gefagt; 
t!!)ue ein (^la^ 3Wi!c^ ba§u ctma§ öerbirft mit Tle^l, madje eä 
fc^mad£)aft mit Sellerie ober SeUerie^Saamen, bie man ahet 



f)crau§nel)men muB, e^e e§ aufgetragen mirb, füge Sal^ baju 
unb nenne e§ treibe ©ellerief ^3^6. 

5. yRan feifie ben beef tea forgfälttg, ^a(te (£i§ t)erum 
unb fo oft e§ genommen mirb, füge man ein @tüc!(^en bogu. 
'©in ^^atient mirb oft gerne baöon trin!en, möf)renb er gegen 
Jrarmen beef tea SöibermiHen geigt. Qn biefem galle nenne 
mon e§ aber nicf)t beef tea, fonbern g(eifc£)örü^e (broth). 

6. Ttan jerfiode ein ^fnnb mageret 9tinbfteifrf), t^ue e§ 
in einen St'rug mit großer Deffnung, ftcUe i^n bann in einen 
%op\ mit SSaffer unb foct)e eg longfam, &i§ ber Saft ou§ bem 
3^Ieifc£)e ^erauägegongen ift, bonn entferne mon ba^ gett baöon 
ob unb gebe e§ !oIt ober ioorm. 

7. Wan iod\e ein ^^funb mageret 9fiinbfleifc^ nur gonj 
menig, (ba§> ^^leifd) üon ber §üfte ift om beften) fc£)neibe e§ in 
Streifen unb preffe mit einem Sitronenpreffer ben ©oft ^erau8. 
SKon gebe e§ talt mit ein Upenig ©etterie ©ffence uub einem 
Söffel ooll ©laret 2öein. Sin ^funb B^Ieiftf) moc^t ungefö'^r 
brei (S^Iöffel üoH 33rül)e. @g ift bann gemö^nli(i)en beef tea 
toett tiorgujiel^en. 

1. SJiilcf) !ann in beinahe allen i^ätlen o^ne ©efo^r 
gegeben üperben, unb ber SOtagen toirb eg polten, loenn olle 
anberen 9Zo^rung§mitteI @!el öerurfoc£)en. Qn biefen gäflen 
mift^e ein pint Wiiä} mit üicr (g^Iöffel üott Sl'oWmoffer, unb 
gebe gmei SBeinglöfer öolff §uglei(^ in Jürgen ßmifd^enräumen. 
S[Ron !onn oud) brandy boju tl^un, toenn üorgefd)rieben unb 
ber SOlogen e§ bei fid^ bcpit. 

2. ^öiann tf)ue ein Quort 9Jii((^ in eine gro^e, gonj reine 
g^lofdje, bermifcf)e bomtt ba^ SBei^ üon brei ro^en Siern, t^uc 
ben ^ait borouf unb f(i)üttete e§ burdieinonber. ®ann gebe 
mon fo biel er münfc^t. 

3. ^Olit einem pint äJitlcJ), trenig ermörmt, oermif(i)c 
nton einen großen ßöffcl öoll rennet Söein unb loffe e§ fte'^en 
bis e§ obgefü'^U ift. ®a§ maäjt eine toeid^e toei^e Speife bic 
man (eici)t '^erunterfifilucft. 



79 

4. SSeinmotfen, ift TOfcfibcrmifc^t mit einem Stnr!ung§= 
mittel (stimulant). Man nef)me ein &ia§> Tliid), !oct)e eg, 
unb fobalb e§ fteigt, tf)ue ein ®Io§ (Sperrt) baju, rüf)re e§ um, 
laffe e§ einen ^ugenbliif [teilen, bi§ e§ gerinnt, fei^e e§ unb 
t^ue Qndev baju. 3Kon gebe e§, fo oft ber 5tr§t e§ erlaubt, 

(Sine 3rf)n)efter brau(f)t einem ^otienten ber [e{)r !ran! ift, 
nicf)t aUerf)anb ®eri(^te üorjufe^en. 5luf ber anberen Seite 
rtJäre e§ andj üer!et)rt, if)m immer ein unb baffelbe §u geben, 
16i§ er SSibermiHen geigt, ^[t ber ^rant'e einmal ni(^t me^r 
im ©tanbe, Speifen gu net)men, inbem ber 3Jiagen [ie nii^t 
behält, bann ift Tliidi bie 3^a^rung, bie SBoc^en lang ba^, Se= 
ben crt)alten rt)irb. Sßarme Mi(c^ roirb ber SOiagen bismeilen 
beffer ücrtrogen, a(§ falte ©etränfe. Sie ift fet)r na[)rf)aft 
unb fann Iei(i)t genommen toerben. ©efoc^te 9)tilct) !a(t ge* 
nommen, ift ba§> befte ®etrön!e in jDiarr£)ea. 

® e n e f u n g. 

Sobalb bie ©enefung eine§ Patienten beginnt, erforbert 
e§ immer einige Ueberlegung, it)m etrt)0§ ^brDcct)felung ^u 
OerfdEioffen. Oft fommt ein StücffaU üon öollftänbiger (£r= 
fct)(affung be§ ®eifte§ unb ©leidjgüttigfeit gegen ba§> ^ehen 
ffev. SQian bringe barum bei eingetretener ©enefung öfter» 
S3Iumen, iHuftrirte S3tätter unb oerftönbige 3^reunbe in'§ 
3immer. Man Oerfd)affe bem Sranfen foüiet frif(i)e Suft alä 
möglid). 5D^an bede it)n gut gu, fa^re i^n in einem fRoIIftu^l, 
ober ouf einem Sop£)a, in ein anbereS ßi^fner, ober offne bü'i 
^enfter, menn bie (Sonne gerobe barauf fct)eint, unb laffe it)n, 
gut jugebectt, eine ßeitlang fi^en. 5i^ifct)e ßuft oor ber Tla^l- 
§eit bemirtt oft guten 5tppetit. 5tuct) oeränbere man ben "ißlai} 
ber SJ^öbel im ßimmer. ^ft §. S. irgenb ein ©ilb im ^humer, 
ha§ ber !ft)ran!e längere Qeit toä^renb ber ^ran!f)eit gefe^en 
^at, fo l^änge man ein anbcre§ an bie Stelle. 2(bcr man foK 
ba§ alles nict)t an einem 3:age t^un, fonbern langfam, um it)n 
nid)t äu ermüben. 



80 

"^ a§ ^ u fi) ü n , loenn ber ^ottcnt eigen ^ 
[innig i f t. 
®ie pflegenbe ©d)tt)efter mu^ öei einem ^ronfen gro^e 
S'Jocfjlicfjt üben, gegen etluaige Sfleigbadeit, unb fic^ bejonbere 
9)iüf)e geben, bie ®ebulb unb Sanftmütig gu betoafiren. Unter 
!einen Umftänbcn barf fie il^n bro^en, ba^ jie fortgeben tüoüe. 
Sollte fte au§finben, ba'^ fie in einem befonberen glatte nic^t 
bie notl^menbige ^raft unb ©ebulb be|i|t, bonn !ann fie e§ ben 
Dbern fogen unb bereu 9tat^ befolgen. 

SSann ein ^^oticnt ficE)Ieic^t erfä(tct 

'Ser ^aticnt erfältet ficb leicgt, lt)enn er ba?> erfte Tlai 
ouffi^t, jS)er Slrmftul^t follte barum mit einem blanket bebecft 
fein, e!^e ber Patient, itiarm angeüeibet l^ereingefe^t tüirb. 
®a§ blanket follte bann feft über ^niee unb gü^e umgefct)lagen 
loerben. SDann jiefie fie ben (5tuf)l oom S5ette meg unb trage 
ba^ 33ettäeug l)erau§ gum öüften. 

Sauteg öefcn in ©egentoort be§ Patienten. 

®iefe§ follte niemals gebutbet trerben, e§ fei benn, ba'Q 
ber Patient e§ toünfcfjt, unb in biefem gatle borf e§ nur ouf 
!urje Qdt gef(i)et)en. Söenn ber ^atient trünfc^t, bo^ i^m 
öorgetefen merbe, lefe man in einem ruf)igen, fanften unb 
gleid^mä^igen Sone, of)ne irgenb rt)elct)en ^uSbrud unb of)ne 
babei Semegungen mit ber ^anb §u modtjen. Wian barf babei 
feine fleinereu Raufen mactien unb unterbeffen ben Patienten 
ftjorten laffen. Wtan berf)üte eg babei fo oiel als möglicl), 
burct) ba^ Umtrenben ber SSlätter eines S3u(f)e§ ober boS geölten 
einer Leitung ©eräufcl) gu mac£)en. ^n biefer trie in aEen 
SSerrict)tungen, meiere eine ©c^mefter bei einem Traufen i)at, 
bemat)re fie immer ooUEommene 3fiu^e. 



81 



3lnn»ettt»tttt0en, %\mfd)l'd$e, gäiJßt;, "Reiben* 



Wlehi^inma'iß. 

Tleelöfjel unb ©fslöffel finb fo berf(f)iebcn in ®rö^e, bo§ 
e§ immer unfidier ift, banac^ bie ®ofen §u berecfjiten. ©arum 
gebroiid)e man immer ein grabuirte§ SJiebi^inglaS ober einen 
grabnirten Söffel, ben man in jeber Slpot^eie faufcn !ann. 
ilian lann in biejem Stüde niemals §u egact fein. @i(f) bei 
2lu§tf)eilnng ber DJkbi^in auf bo§ 5Iugenma^ gu üerlaffen, ift 
ein SSerbrec^en. 

3erftäubung§apparat. (Atomlzer) 

^m gaü c§ not^menbig ift, irgenb eine gerftäubte Sinfpri^» 
ung (Spray) in ben SOcunb ober ipa(§ gu )na(f)en, ruirb ein 
üeiner 3ei-'fiÄubung§apparat notfjtüenbig fein. 9}ian gcbraud)e- 
bie beftimmte glüffigfcit, marm ober fatt je nad) SSorfcfjrift. 

^B e tt r u [j e. (bodrest). 

2Benn ba§ genannte ©eftelt md]t im ipoufe ift, bann fteü'e 
man einen @tuf)I mit flacftem Sf^ücfen in foli^er SBeife auf, boB 
bie üier gü^e naä) oben finb unb bafi er ruf)t auf bem 3ianb 
bc§ ©i^^eS unb ouf bem 9iüc!eu. ^en 9iüc!en t^ue man in'ä 
Sett, gut gebebt mit mo£)(gefüIIten Riffen an bin unteren 



82 

S^eil be§ 9tücfen§ be§ Patienten gur ®tü^e für ß'opf unb 
@(f)ultern. Söenn ber ^rnnfe rec^t f(i)it)QcE) ift, bann mu^ 
mon fud)en, baS bafür gemadjte ©eftett gu befommcn, ba§ 
I)cr;auf ober ^erabgelaffen Serben !ann. Stitcf) folTte e§ ^irm" 
-lel^nen f)a&en, bomit ber Sran!e nirf)t herunter gleiten !ann. 

© a t f) c t e r. 

I5§ gieöt brei berjcfiiebene Satfieter. 1. SSon ®ummi. 
^. SSon @ra§. 3. SSon ©ilficr. S;ic ©untmi Katheter finb in 
■fotücit beffer, tüeil fie beim ©ebrnucf) bem ^ranfen feine 
(Sd)mer5cn nocE) oud) SScrle^^ungen ücrurfadjen. "Die gtäfernen 
finb bie reinlidiften. @S i]"t ratfifant, bie gläfcrnen forttt)ä^= 
renb in [tarfem SarbolrDoffer gn galten, um fie immerfort 
beSinfigiert unb für ben ©ebrauc^ bereit §u I)aben. 35or bem 
®ebraucf)e öle man bo§ ^nftrumcnt mit bem ginger ein. 
SDenn tocnn boffelbc in bag Del getrau toürbe, tonnte leicht 
bie Deffnung üerftopft merben, unb baS, Cel fönnte fic^ mit 
bem Urin bermifc£)en, iDoburd^ eine genaue Unterfuc^ung beffel^ 
ien unmüglict) rt)ürbe. ®cr Patient tüivb auf ben 9iü(fen 
fgelegt, bie Scnben etmaS üon cinanber getrennt unb aufgewogen. 
'.SDann ftetfe mon ba§ ^nftrument fe^r tjorfirfjtig unb o(}ne 
'©ctoalt t)inetn. ©oUte man babei auf ein §inbernif3 [ioBen, 
.]^öre man fofort auf unb Sd)ide gum ^rgte, toenn ber is<^ 
ibrängt. @o oft ber ßatfjeter gebrauct)t toorben ift, mufs er 
.gereinigt toerben, inbem man loarmeä SSaffcr t)inbnrct) (oufen 
Jö&t. 

"3)ie obige üBerricfitung beforgt bei männlid)en ^otienten 
^-etn 9JJann; bei grauen bie Pflegerin. 

S3ei 53tafenoperationen bürfen nur bann @(f)tt)eftern ^uge^ 
gen fein, tt)cnn bie Slcrgte fef)r üorfid^tig finb. ®ie Set)anbiung 
ber Sßunbe nad) ber Operation mu^ ber 5tr§t felbft beforgen. 
fronte e§ nott)rt)enbig fein, bie S3Iofe §u mafc^en, mirb ein 
(^hnmnifc^lauii) (tobe) über ben (Sat^eter getrau, e^e er bin« 
eingctban 'tnrb, ®ann trirb bie torgefc^riebene glüffig!eit 
<3JZebiäin ober SBaffer) h)arm,mittelft einer 8pri^e ober eines 



83 

kleinen Pitcber am onberen ßnbe beä 8c£)Iau(^e§ langfam ^in» 
cingegoffen 

Ältjftierfprt^e. (Enemata Syringe.) 

Um ein gert)öf)nlid^e§ ^'It)[tter gu geben, ha^ bie ^Beför* 
berung be§ «Stu^iIgangS gnm Qrt'ecfe ^^Qt/ ge6raurf)t man der« 
frf)icbene ©prtgcn. 2)te befanntefte ift bie gelüö{)nlic^e S^^ringe 
trclc£)e an einem (Snbe ober in ber SlJiitte mit einem ©ummibaH 
berfc^en t[t. ^ii ^riöatfamilien fann man ficE) bamit f(f)on 
!f)ctfen. 2Im aUerleic^teften fotüo^I füc bie Pflegerin al§ bcn 
ß'ranfen i[t bie fog. Fountaia Syringe ober Q'^rigator, ben 
man in berfd)iebener ®rö§e in ber 2tpotf)e!e faufcn !ann. @§ 
ift ein üeiner ©imer üon 'i&leä} ober ein ©ummibeutet für ben 
Snf)alt ber glüffigteit. jS)aran ift ein langer @ummif(f)Ioud^ 
befcftigt mit einer burd^bol^rtcn Spi^e üon .^orn ober Elfen- 
bein. ®en Irrigator ^änge ober ftelle man ^ocf), ober ^alte 
if)n ^o(f), nm ber j}tüfftg!eit ben notfiioenbigcn gaft ju geben, 
big biefclbe ganj entleert ift. Um eine ^(t)ftier gu geben, (ege 
fidj ber ^ranfe auf bie Iin!e Seite, gietjc bie ^niec in bie §ö^e, 
ben Cbert'örper nad) dorn gebeugt, ßt^e man bie ®pi^e bem 
^ronfen beibringt, ole man fie mit bem Singer ein. 33ei @in= 
füljrung ber Spi^e in ben ^fter foU man barauf adEjten, bo^ 
man bie 5Ri(f)tung mc^r nac^ bem ^reu^bein nimmt, ftatt nadj 
üorn. 9?öf)me man bahei eine 0er!et)rte 9ti(i)tung, bann märe 
©cfa^r ba, ben ^arm gu beriefen. Ueber^aupt ift bei biefer, 
mie bei allen anbcren (Sinfprtt3ungen 9iuf)e unb 5^orficf)t gebo» 
tcn. j^ie g^Uiffigfcit, melct)e beim Sl(t)ftier gebraucht merben 
füll, mirb fcbcgmal bom ^itrjte beftimmt. 9lm gemö^nU(f)ften 
nimmt man marmeg SBaffer ober ©eifenmaffer mit etmaS Sal^. 
Wan<i)mai !ommt ein 3ufa| bon berfc6)iebenen Delen ^in,5U. 
©in ober gmei Eßlöffel bott ®It)cerine mit etma§ SBaffer 
berbünnt, mir!t fel^r fc^nell. 

^ie (Sinfpri^ung (Injection or enema) in bie 9Jluttcr 
(womb or vagina) fann man om beftcn mit bem Irrigator 
Xjornef)mcn aber, mit einer berf(i)iebenen ©pi^e, bie gu bem 



84 

3rt)edfc in berfelben (S(f)acf)tet mit ber onberen Spi|e üegt- 
©crüDlmUd) nimmt man für biefe @infpri|ung ein Uom Slrjte 
befttmmto§ 'jffla'h ^ei§e§ 2B affer, bismeilen mit 3wfa§ üon 
SJiebljin. 

6ou eine treiöüdEie Patientin, bie irgenb eine grauen^ 
!ran!l^eit ^at, äv^tUä) unterfuct)t ober operirt toerben, fo muß 
bie •Bflciierin bafür forgen, ba^ bie ^ronfe üort)er ein '^ab nnb 
bie ?cux jHeinigung notf)tt)enbige (Sinfpri^ung genommen f)at. 
®(eicfi nad) bem '^abe §iet)t fie ein reineä ,g»emb, 33ein!Ieib, 
ÖJacgt'gemb unb ©trumpfe an. 

3ur Unterfntfjnng ftelle man bie SSettfteKe ober ben Untere 
fuc6ung§tif(i) fo, ba^ ba§ 2ict)t üom genfler baranf fällt. (££)e 
bie Unterfncfiung beginnt, t)ahe bie Pflegerin fotgenbe 'älrtüel 
bereit: ein reineg 53ettuct), um bie ^otientin gujubeden, 
inarmeg unb lEalteä SSaffer, 2öafct)fdt)üffel, Seife unb §anbtud), 
für ben SIrgt, um bie §änbc gu mafct)en,SSofeIin, SBatte, ftar!en 
SSinbfaben. 

55on SJ^ebigin mirb S5erf(f)iebene§ gebrouc£)t. ^n ^riöat= 
E)äufern bringen bie 2Ier§te gemöf)nUc| bie nDtf)tüenbige SJiebigin 
mit. ^n ^ogpitälern £)at man fie §ur .^anb. 

®ie Qnftrumente liegen in marmem SBaffer, bi§ fie 
gebraucht werben; bann nimmt man fie ^erau§, trocfnet fie gut 
ob, beftreic^t fie mit S^afelin, unb reict)t fie bem Ut^te. 

@on)o£)l bei Unterfucf)ungen at§ bei @infpril3ungen barf 
ber ^opf ber $ßatientin nict)t erf)öf)t rtierben, fonbern ber gan^e 
Körper mu^ flacf) liegen. 

93ei biefen UnterfucE)ungen unb Operationen mu^ bie 
5|3flegerin nie ben 3lr§t allein loffen. Sie ftelle fitf) am i?opf= 
enbe be§ S3ette§ auf unb reiche f(in! unb 'bei)enhe bem Strjte, 
tt)o§ immer er irünfc£)t. @§ üerftel^t fict) oon felbft ba^ einer- 
feit§ bie Pflegerin refolut fein mu^ unb ouf ber onberen Seite 
one§ bermeibet, tt)a§ nic^t notl^hjenbig ift. 

Settpfonnen. 
Um bie Settpfonne gurecEit gu fe|en, biege fie bie ^niee- 



8Ö 

t)e8 Patienten unb ftede biefctbc öon Der Seite unter i^n. ®ie 
ItBettpfonne erirärme man öor bem ©eörauii), inbem man bic» 
felbe erft in marmeS SBoffer t^ut, unb bann gut obtrocEnet. 
Um ben ©ebroucJ) §u ertei(f)tern, bringe man ben ^^atienten 
foüiel als möglid) in eine fi|enbe Stellung, Sftüden unb 
©(f)ultern gut unterftügt, bie ^niee gebogen unb unter ben 
g'ü^en eine Stülpe. 

9i a d) t ft u f) I. (Commode, Inralid chair.) 

SBenn ber 3iacf)tftu^t 2(rme l^at, ift e§ beffer, ben 5trm nod^ 
ber Seite be§ S3ette§ l£)in fierauggune^men, um bie 93emegung 
beS Traufen gum Stuf)t §u erlcic£)tern. 

9ieifenbat)re. (Cradle.) 

Sei Dperirten i[t oft bie Soft be§ SSettgeugä ^u fdEimer füt 
ben D|3erirten ^beil, unb e§ ift notl^menbig, eine 9ieifenbal^re 
l^erjuftellen. 3" ^^^ Qtveäe fct)Iage man einen 9letf in gn^et 
|)alt)!reife, lege beibe Seile in re(f)ten SKinfeln übereinanber 
unb binbe fte feft gufammen. ®ann ftelle man fie über ben 
operirten Sf)eil be§ ^otienten unb lege bo§ Settgeug barauf. 
Wlan fjat 5Reifenba^ren aucJ) oon 2)raf)t, unb foI(f)e finb in ber 
Siegel in ben §o§pitäIern in ©ebraud^. 

Riffen unb ^^ß o I ft e r. (Cushions and pads.) 

kleine Sliffen unb ^otfter in üerfdt)iebener (Srö§e, bie 
öerlegt unb gemecfifelt Serben tonnen, finb burct)ou§ not^toen^: 
big in ber ^rant'enpflege. ©ing ober ba§ anbere foll ein ^aars 
üffenfein, meit e§ !üt)Ier unb fefter ift. 

S;!^ermometer. 
^rgenb ein B^ntmer, ba§ immer beujo^nt ift, ober olä 
i^ran!enäimmer gebrau(f)t tt)irb, follte ein S;f)ermometer ^aben. 
^ä^xenb be§ SageS folItc bie SSemperatur niemals l^ö^er al§ 
68—70 ®rab fein, ober be§ D^ac^tS 60—65 ®rab, auSgenom* 
men ber ^Ir§t l^ot anbcrS oerfugt. SJian ^änge ben S^ermo* 
meter fo nat)e tt)ie mi}g{ict) in ber SJtitte be§ 3intmer§, aber 
nidjt gegen einen im ©ebrauc^ befinblicf)en Uamin. 



Slinifd^eS X^ermometer. 

(Sin cltmf(f)el X^ermometer foUte in ieber Jamiüe fein,, 
nomentlidf) wo Üetne Äinberfinb. (S§ tüirb unter bem §lrnt 
In ber 5lrmf)ö]^Ie angefe^t unb jutreilen am «Si^ambug (groin) 
unb im 2lfter. ®ie gert)ö^nti(i)e Stelle ift bie 2trmE)öt)(e. 

Sei SInlegung be§ XI)ermometer§ fd^üttele man ba^ 
<Btüdd\zn CluedfilBer, ba§> \\d} losgetrennt ^at ^inab auf ben 
übrigen Xl^eil ber Säule, inbem man ben ^noHen in ber rec£)= 
teu C^anb nad) unten f)ätt unb bo§ ^onbgeten! leidet gegen ben 
Xifdjranb on[tö§t. Sege ben SE^ermometer bonn unter ben; 
Slrm bt^ S^ranfen, inbem mon ben 2trm etrt)a§ ber 58ruft §u=^ 
jie^t. ^alte ben Anoden ru^ig om ^lage, toä^renb ettva 
5e!f)n SKinuten. S^e^me if)n bann fort, roifcf)e if)n ob, notirc 
ben SBörmcgrab (h)etc£)cr om oberen @tüd beä ^nbc^ ober 
burcf) haS' abgetrennte Stüd Ouedfilber angezeigt tvivb) unb 
lege ben Xfiermometer iüieber in'§ gutterol gurürf. jDiefc* 
Snftrument ift fc^r Iei(f)t ^crbrec^Iiii) unb mu§ öorfid^tig 
l^ontirt tüerben. 



SMrjn imlttcU 



Slpotliefer ©enpic^t. 

20 ®rain§ machen 1 ©tru|jcl. 
3 ©trupel machen 1 ®racf)me. 60 ®r§. 
8 ®racf)mcn mo^en 1 Unjc. 4|0 ®r3. 
12 Un^en mad)en 1 ^funb. 5^60 ®rS. 

^pot^e!er ^moafe. 

60 Mnimä mod)en 1 flüfftge ^rac^me. 
8 flüffige ©rod^men matf)en ] fl. Un^e.^ 
16 flüffige Unsett modien 1 '^int. 
8 pntä mad^cn 1 ©attonc. 



87 

9lp^3ro£imottonS SKoaBe. 
(Api^roximate Measures.) 

®in SlJiimm dariirt bort einem §u gtüei Kröpfen, 

1 flüffige SDrod^me gleicf) etwa 1 X^celöffel. 

2 flüffige ^racfjmen gleich etftjo 1 Seferttöffel. 
■^ flüffige Un§e gletd) etma 1 S^töffel. 

2 flüffige Unzeit gleicf) ettüa 1 2BeingIa§. 
4 flüffige Un^en gleicf) cfioa 1 5If)eetaffe. 
Söenn SDofeS bon einem Stropfen bon irgenb einer 
Tlebi^in in fnrgen 3ft)ifcf)enräumen gegeben tüerben foHen, 
bonn tropfe man jeljn §u grtJö-If Kröpfen in ein ®In§ unb tf)ue 
cöenfobiele Sfjccfüffel SSaffer ^inju. 5luf biefe SBeife werben 
§cf)n 5U jtoölf g(eicf)grof3e 2)ofi§ barauS unb man bermeibet 
jcbeämal eine Ucberbofi^ gu geben. Sfi ^ie ajlebigin eine 
Püd)tige (volatile) bann fann fie nur jebeämal nad) bent 
93eborf gegeben merben. 

2)ie S)ofig in e in iq e n getoi3f)nlid)en 
Str^neimitteln. 

Stromatic ©piritS of Stmmonio, ^oregoric unb Öobenbel» 
©pirituS, einen f)alben X^eelöffel boU in SSaffer. ©grup 
bon Specac, ein Xfjeeloffel botl. (Sü|er ©pirituä Üiitrici, 
ein X^eelöffel in 2öaffer. 

Söcnn ©olpeter genommen mirb, um auf bie Sf^eren ju 
ft)ir!cn, fo mu§ ber Patient um^ergef)en; ttjenn um eine feucf)te 
^aut gu erzielen, mu^ er ficE) nieberlegen unb roarm bleiben. 

Sremortortari, ein 3:l;eeIöffeIboII, in einem ®(a§ SBaffer. 
©pfomer (©lauber) ©alj, eine f)oIbe Unje in SBaffer. 

Stoc^elle (Sal5 (meinfteinfoure Soba), eine bi§ ein unb 
ein f)alb Unjen in SBaffer. ^aÜttJoffer in SKilcf), §it)ei Unjen 
ober mel^r gu einem pnt. Sc^iüefel eine Unje in @t)rup. 
SKagnefio, ein ©Blöffel in SJlilc^. 

Sitronenfaure SJiagnefia aä)t Unjen, a^^ubarberraur^el, 
®rö§e einer ®rbfe. 



88 

^Qftoröl, eine i)ciihe öig §u einer Un^e; man neJ)me e§ in 
einem l^alben ©eiblil ^ßulbermit ettüa§ ^ngtrer ©Qrup (ginger 
syrup.) 

S3eim Sluggie^en oder 9Jiebi§in !£)oIte mon bie ©tüette nac^ 
oöen, jo ba^ fie nic^t etma burcf) Xröpfeln öerunreinigt 
iDerbe. ^or bem 2I6me§en ber jDo[i§ unb rtjieberum nacE)bem 
yic gegeben tüorben i[t prüfe mon oufmer!fam bie (Stifette, 
ne!)me ben ^Pfropfen fierong unb 6eriecf)e bie 3Jlebt§in. 

pfropfe bo§ ^lä\ä)ä)en jorgfältig nacJ) bem ®e6rau(i)e §u, 
tüibrigcnfallS bie Slrgnei boburcJ), ba'^ fie ber Suft auägeje^t 
iüirb, nu|Io§ gemnc£)t Serben mag. 

^ann ber 5]3atient bie Ritten nic£)t fc£)tu(Jen, bann ger» 
quetfd)e mon fie unb gebe fie in SSoffer cber Sirup, ober 
SKilcf); bie ^ulber gebe man ebenfo. Sebertt)ran mag in 
©d)aum üon ^orter (Sier) genommen toerben. Söian mafc£)e 
bie ©läfer unb Söffet für ^D^cbijin in niarmemäöaffjr, foU§ gur 
^anb, unb ^obe immer ein Xüc£)elc^en bereit, toomit fte^ ber 
^ran!e ben Tlunb ablt)ifc£)en !ann nocE) bem (Sinne^men. 
^tkmaU bebtene man fid) beffelben SöffelS für jrtjei ^otienten 
o^ne fie borf)er forgföltig gertjofc^en ju t)aben. ^bmifdien 
genügt nitijt. 

SBenn ein üinb ober ein belirenber ^otient ni(i)t bo^in 
gebracht merben fonn, bie SJiebi^in ju netimen, bonn foffe man 
i]^n,o{)ne i^m tt)e^e gu tt)un, ober feft on bie Sfiofe. äiBenn er 
ben SSJiunb bonn_ gum 5ltf)emf)Dlen öffnet, bonn gebe mon 
il^m bie SIrjnei in einem Söffel, npeldjer meit in ben SJiunb 
gcfledt unb langfom geleert mirb. 



^ppUfatiittm. 



S8 I u t e g e I. 

SSJion rt)ofcf)e ben ^örpert^eil, morouf ber S3IutegeI onäu* 
legen ifl, üollbmmen rein unb trockne ifin. SDie Blutegel finb 
In ben galten eine§ n)eic£)en §anbtuct)§ abäutro(inen, bonn 



8>l 

lege mon fie on, inbem man fte on tf)rem ^to^e ^äit mit einem 
2Being(n)"c oöer bem ®cc£el einer ^ittenjc^ad^tel. 9^iemo(§ 
lege mnn fie über einer grof3ert ^lutaber an. Sollten fie nidjt 
gleict) onfaffen, bann ftec^e man feinen Ringer nnb loffc einen 
S^ropfcn 33tnt auf bie Stelle fatten, ober einen Sropfcn 3ucf:r= 
lüaffer ober SJcilcf). (Sin Blutegel fangt etma einen X!)ec(öffct 
S3Iut ein. SBenn an ben 9Jlunb gefe^t,müffen fie in ein ^^robe« 
röf)rc£)en ober eine Heine 5(afcf)e getfjan unb foIct)ern?eife 
ongebrarf)t nnb gc!)alten tücrbcn. 

5RiemaI§ jie^e man ben 531utegel f)erunter. Sä^t er nid)t 
Io§ njenn Slut genug genommen tüorben ift, bann ftreue man 
ein toenig @al§ auf i^n. SBerfe if)n, wenn er abfäftt, in eine 
2Bafd}f(^üffeI. Sollte e§ notf)rt)enbig fein, noc| mef)r 33Iut 
ob^ujie^en, bonn lüirb ein mormer Umfc£)Iag auf bie gebiffenen 
©teilen ba§> belt)ir!cn. 9?iema(§ loffe man ben Umf(i)Iag länger 
oI§ §et)n SJlinuten of)ne nncf)5ufcf)en. ©§ mag §u üiet 33Iutung 
geben. 5?m {}aße einc§ Heinen Sinbe§ ift e§ befonber§ not!^= 
hpenbig, baSi gu üerf)inbern. 

^em 33Iutcn (Sin^alt §u i6un. 

3Ran mad)c eine Heine Som^Dreffe üon gufammengelegten 
bierectigen Studien Seintoanb, ein5 über hem anberen, ober 
roHe et);va§> ®!)arpie gufammen unb preffe fie über bie Siffe, fie 
mit ben gingern ober ^flafterftreifen ober einem SSerbanb nie» 
berf)altenb. Sie ©omprcffe mag in ©ismaffer getau(i)t trerben. 
Sollte bie 33Iutung fortbaucrn, fo mag man ein föcnig pulüe* 
rifirten 5tlaun auf bte 33iffe ftreuen, ober ben Slrgt fommen 
laffen. 

S cf) r ö p f e n . ( Cupping. ) 
@§ giebt gtoei 5lrten be§ Sct)röpfen8, bie noffe unb bie 
trodene. Um fie anäuttienben ne^me man bier ober fünf 
SBeinglöfer ober fef)r Heine Sierglöfer (tumblers) foUS ber 
reguläre Slpparat nid)t gur ^anb ift, ettüoS ööfd)papier ober 
S5oumtüotten=2Botte, ^I!o£)ot in einer Untertaffe unb ein 



90 

6rßnnenbe§ 2i(^t. '^an txänte bann Heine @tüc!e Rapier ober 
SSotte in bem 3tlcof)oI, ^ünbe eineg berfelben an unb roerfe e§- 
in bo§ in ber Iin!en ^anb ge^ioUene ®Ia§ unb [e^e bann nac^ 
einer ©efunbe ba^ ®ta§ f(f)nell auf ben ju fd)röpfenben Xf)eil. 
Unb |o üerfof)re man mit iebem (Slafe. ®ie ^aut unter bem 
©lofe irirb fofort Stafett treiben. 2)ie ®Iä[er mögen üoit 
fünf bi§ brei^ig SJiinuten, \e nad^bem öerorbnet ift, tierbleiben. 
Um fie gu entfernen, ftede man ben ^^ingernaget unter ben 
fRanb beg ®Iafe§, um etttioä Suft !^ereinäulaffen. Siefe^ ift 
baSi trocfene ©cfiröpfen. 

©oU na^ gefc£)röpft toerben, bann pricfle man bie aufge= 
btafene ^aut ^ier unb bort unb fe^e bie ®Iäfer an mte üort^er^ 
ein n^enig 93Iut n^irb bann genügen ftjerben. "Sie 6i(öfer 
entferne man irie oben angegeben. 

^ It) fti e r e. (Enemata.) 

^It)ftiere toexben gegeben um ben @tut)tgang §u förbern- 
ober gu controttiren, ober um bem Patienten Sfiatirung etn^U' 
ftö^en, ber ni(f|t im Staube ift, feine Speife burd) ben 3Jlunb 
einzunehmen. 

gür ben erften Qwed mögen ein ^u jmei ^intg gtüffige^ 
gcbroutfjt merben: WarmeS 8cifentt)offer mit taftoröl ober 
ÖQumöl, je nacfjbem ba^ >fflaa^ üom ^ir^te üorgefdfirieben ift, 
ober lüo SDiarrl^ee ju controlliren ift, rtjeniger glüffigeg, etma. 
bünne @tär!e mit faltem SBaffer t)ermif(f)t unb einem aftrin* 
girenben SUiittel ober Opiat, h)ie brei^ig Xropfcn Öaubonum. 
Qu allen gäHen muffen bie Stnorbnungen be3 ^irjteä befolgt 
toerben. 

5l{§ 9^a!^rung mögen öerfc^iebene 8o(^en gegeben tüerben: 
93eeft^ee, aJiild) unb Sranbt), ftar!c (Suppen, S3eeffaft unb 
S3ranb9 etc., Wie üorgefdfjrieben; aber al3 nöl^renbe ^iQftiere 
foHten nic£)t me^r alg oier ju 0(f)t Unjen gegeben Werben; me^r 
möc£)te irritiren unb nirfjt behalten Werben. Sie glüffigfeit 
muB fo lange wie möglirf) inne be^olten unb leine Slnftrengung 
öemoci^t Werben jur Entleerung. 



91 

@ I 3 S? I t) [t i e r. (Salt enema.) 

2Inbertf)Qlb Un^^en ©0(5 tnerben in einem pnt genjärm^ 
ten ^aferfdjleim gegeben. 

Del ^ I t) ft i e r. (oil enema.) 

©ntlreber Sanmöl ober toftoröl, !Ior, l^inrei(f)enb er^» 
toörmt, um e§ Iei(f)t flie^enb ju machen. 

Dpium SIt)ftier. (Opium enema ) 

S)ünne geforfjte @tär!e laffe man abfüllen, ne^me ni(f)t 
ntel^r qI§ einen Xfieelöffel ooH üon ro^cr @tär!e für ein ült)\tiev 
unb üerbünne bie aJlffc^ung mit foltern SBoffer, npäf)renb man 
fie umrül^rt, fattg fie, toenn talt, §u bid ift um buvd) bie 
Sprite gu ge!E)en. 3ii ä^^^ Unjen bünnen <Stör!en)o[ferS füge 
brei§ig Xro^fen Saubanum, mef)roberrt)eniger, tüie üerorbnet. 
0nber muffen rtieniger f)aben. 9Jian loffe ficf) öom Slr^te bie 
genaue S^f^i^uction geben. 

Del= unb Serpentin = SlIt)ftier. 
(011 and Turpentine enema.) 

(Sine ^albe Unge 2;erpentin, Qnbertt)a(b Unjen l^aftoröt^ 
breiüiertel Cuart |)Qfcrfd)Ieim. 

9^äJ)renbe SÜ^fliere. (Nourishing enema.) 

©tor!er S3eeftf)ee, ober Seefblut au§ leidet gcröftetem 
(brolled) SRiubfleifd) auSgebrüdt, bier gu fe(f)§ Unjen. 'iRat}m 
eine Unje. 58ranbt) toie berorbnet. 

(äi unb Sranb^ gefd)Iagen unb burd^ ben SJiaftbarm gege* 
ben, begglei(i)en SDfiilcf), (äier unb yRii<i) etc.; aber md)t mef)r 
borf auf einmal gegeben toerben, atg bermutt)Ii(f) abforbirt 
tuerben it)irb; bier ju ad)t Unjen ift genug. Sinem ^inbe 
gebe man njeniger; bier gu fed^S Unjen. 

@tul^Ijä^fci)en. (Suppositories.) 

2)em Quf Itn!er ©eite licgenben Patienten ttjirb aufgegeben 



;^u bröngen, unb in bemfelben Slugenblict tüirb i'^m ba§ 
<Stu!^IäöpfcE)en in hen Alfter ge[te(ft, fei e§ um @c£)merä §u 
linbern, ober aU ein Slftringent. 



Umf(f)lä0c* (Poultices») 



SSarme Umftf)Iöge. (Poultiees,) 

©in ttJormer Umfcfilag, ungleiii) bem ©enfpflafter, füllte 
größer gemadjt toerben, al8 burct)au§ not£)lt)enbig ift. (£§ I)at 
ben Qweä @c£)mer§ unb ©ntäünbung §u fänftigen unb ba ber 
(Sc£)merj npaf)rfd)einlic£) über ben entgünbeten %f)eil fi(f) erftre(it, 
foUte ein großer Umfd)Iog gemorf)t werben, um bie umgebenbe 
D&erflä(f)e §u bebeden. @§ n)erbe über ein ftar!eä ©tue! 
S3aumrt3oI(en§eug ausgebreitet, etina üon einem £)alben QoU 
bis §u einem QoU ®ic£e. SSJtan üopfe c§ aber ni(f)t fo, bo^ ein 
!E)arter ^ubbing borouS inirb, ®ie Stönber moct)e man ebenfo 
bic! tüie bie SJlitte, tüibrigenfoHS fie f(f)nell trotten toerben unb 
©c^merg erregen. SOJan hebede ben Umf(i)tog mit einem fef)r 
biinnen ©tüd (Sage ober 9Jlu§Un, ober einem Stücfc!)en 
S!Jlu§quitone| ober ©pi^en, fo boB e§ nicf)t an ber Dberf(ä(f)e 
feftüebt unb ba| alle§ §ur felben 3eit abgenommen merben 
i£onn. 3Benn ber Umf(f)Iag auf bie ©ruft !ommt, bonn bebeiie 
man ni(i)t bie Sruftrt)ar§en, lüenn e§ üermieben merben fann. 
jS)o§ @tüc! QeuQ, morouf bie Umf(i)Iagmaffe ausgebreitet tnirb, 
mu^ gro^ genug fein, um e§ an aUen bier Seiten über bie 
fRänber beg Umfc£)Iag§ umäufrämpen, bamit fie ni(i)t I)erau§= 
tauft. 9Jton!)abe ottcg bereit unb bie 93e!(eibung be§ Patienten 
IoSgemo(i)t beöor ber Umfc£)Iag an'S ^5ctt gebradjt toirb; lege 
iön unmittelbor auf, fo marm al§> e§ §u ertragen ift. DJlon 
becfe bann §u mit Delfeibe ober «Summitucf) unb obenbrauf 
g^Iannet, unb £)oIte atteS feft auf ber Stelle, bie e§ bebeden 
fott, unb erneuere ben Umfcl)lag beöor er !olt ttpirb. ©ein 
Stveä ift nömlid) üerfel)lt, toenn er gu einer !aUen fteifen 



9S: 

SPfiaffc tühb, ober trenn i^m geftottet Wirb, ^in nnb f)er gerüdt 
gu Werben, ßeinfomen tft öeffer al§ irgenb etroaä anbereg für 
einen gert)ö^nli(f)en rtJarmen Umfi^lag. 

QftDel erforberlicE) über bie D6erfläd)e be§ Umfcf)(ag§ ftc^ 
äu öerbreiten, bann neunte man 53afeüne; e§ rtiirb nitf)t ranzig. 
'^kmal^ neunte man Tlildj jum Slnmac^en hJormer Umid)Uige; 
üc trirb nämliii) teidjt jauer unb ift an nnb für l'id) gan^ 
rtiert^IoS. 

@in guter unb fe^r einfüd)er Um|(f)(ag ift ber üon Sciue^ 
njnnbfcfjabfcl (lint) boppelt §ufommen gelegt in ^ei^em SBaffer 
nuggebrücft unb über ben be§üglic£)en 2;^eit gelegt, bann mit 
einem großen @tüc! ®ummi(a!en, metct)e§ für biefen 3^cc! 
berfauft wirb unb fe^r bünn ift, bebecft. 

33 r b U m f d) I ä g e. 

9Jian gie^e ein f)albe§ ^int !od)enbe§ SSaffer über eine 
(jinreic^enbe SJtenge ^^robfrummen, rüt)rcnb biä eine lüeidje 
Tlaiie ha ift; breite einen l^olben 3^^^ bid über ein groj^cä 
5tüd 3eug au§, unb lege e^3 auf. (Sine f)o(be Unje öaubanum 
mag barüber gegoffen werben, fallä ber gu linbernbc Sdimer^ 
fef)r gro^ ift. 

Seinfamen Umfd^lag. (Linseed poultice.) 
^n eine gemörmte 8c^üffe( gie^e man !ocf)enbeg SSaffer, 
unb füge aHmäf)üd) Seinfamen==50^e^I bei ftetem llmrüt)ren 
l^inju. ®er öeinfamen fdjvoittt auf unb abforbirt fc()r üiet 
SBaffer. Söenn ber 2;eig 5U einer gattertartigcn iOiaffe gewor* 
ben ift, breite man i^n über ein Xud) au§ unb lege il}n auf, 
SSenn man mä^renb beS Umrü^ren§ ein Wenig Del l)in5U tl)ut, 
bleibt ber Seid) länger meidj. ®erfelbe fei einen Soll bid. 
S 1 i p p e r y e ] m II m f d) 1 a g . 
I)erfetbe Wirb wie ber üon Seinfamen bereitet. ®ie 
©lippert) ©Im 9ünbe mu§ gemahlen fein. 

■g) 1 § ! ^ 1 e n U m f d) I a g. (Charcoal poultice.) 
3}ian weid)e gwei Un^cn 93rob!rummen in einem falben. 



-94 

^int !o(f)enbe§ Sßoffer ein, füge üngforn ein 28eingta§ Sein» 
famen Jöinju unb tvenn lüoJ)! gcmifci)t, vü^xe man girei S^* 
löffel gepulöerter ^olgfo^te f)tnein. 8Sermif(i)e atleS tü(i)tig 
§ufammen unb ü6er ben Umjt^Iog ftreue man sule|t noc^ mefir 
§o(5!ot)Ie. S)er Umfc^tag mu§ oft erneuert werben. 

S8rob= unb Unf^titt Umfcf)tag. 
(Bread and suet poultice.) 

©in boräügUd^er f)ei(enber Umj(f)tag, iDenn bie Dberfläd^e 
ber §out gefprungen i[t, tüirb bereitet, trenn man gleic£)e 
%^eiU S3robfrummen unb (S(i)af§to(g in f)ei^em 3öa[fer über 
bem geuer äufommen mifd^t hi^ fid^ bie 3Jia[fe grünbUd^ 
öermengt t)at. 

§efen Umf(i)Iog. (Yeast poultice) 

©in ^^funb ßeinjornen- ober ^afermef)! lüirb mit einem 
pnt §efe öermifd)t unb über bem geuer umgerührt, bonn 
menn marm, über bo§ Xuä) gebreitet. 

^o|3fen Umjc^Iag. (Hop poultice.) 

©in bünner S3eutel toirb mit |)opfen gefüllt, eine 3Seite in 
^ei|em SSoffer eingettjeic^t, bann auggebrüdt unb angelegt. 

Ä I e i e n U m f rf) I a g. (Bran poultice.) 
SBeigeU' ober 9ioggen!Ieie, tt)ie man fie in ben gutterläben 
lauft, mac^t einen leict)ten unb öoräüglid^en Umfct)Iog. SBirb 
tüie Seinfomen be^anbelt. ßeinfamen in größerer Ouontität 
tauft man am beften in ben gutterlöben. 

©in 3otien = UmfcJ|Iag. (Jacket poultice.) 
(£ine lofe anfci)lie^enbe ^ade tüirb an§> baumtipollenem 
3euge o^ne 9ia£)t gugefdinitten unb eine ä^eite, berfelben 
gorm al§ Unterfutter. Sie werben an ben Planten äufammen« 
genöl)t, jeboct) eine Heine Deffnung jum ©infüllen ber SIeie 
gelaffen. i^ier unb ba trirb mit großen ©ticfjen ber Umfct)Iog 
hnxä)näi\t, bomit iie Mlde an i^rem ^la^e bleibe. 2)ann 



95 

irirb ba^ ©anje in foc^enbeä SSoffer eingctoucfit unb auf 
■einem Sdjüffelbrett ha^ überflüffige SBa[fer ^evan^qepve^t unb 
enbltc^ bem ''^^atienten aufgelegt unb mit einer breiten ^-öanbage 
bidjt an ben St^örpcr feftgcma:^t. (g» mag oieHeicf)t nur b(o§ 
itött)ig fein, ben 5^orbcrtf)ci( unb bie Seiten mit ber S^Ieie gu 
füUen. ©in n)eid)er, einen falben Qoll bicfer Umfd^tag mirb 
auf bicfe SScifc gcmacf)t unb fann n)iebert)oIent(ic^ nafs gemad)t 
iüerbcn. 2)er Umfcf)Iog tüixb unter anberem in gätlen von 
■^leurifie, entjünblicticm (Seitenftecticn, gebrauc£)t. 

@ e n j p f 1 a f t e r. (Mustard plaster.) 

SKan rü!£)re gemahlenen 8enf in foc^enbem äöaffer ju 
einem bünnen Xeig §ufammen, breite biefen ouf einem ftarfen 
<Btüd Rapier ober auf einem Stücfdjen Beuge au§; bebecfe mit 
(Sage ober fef)r bünncm Beuge unb lege ba§> ^flafter auf; 
nefjmc c§ bann ah, mcnn bie §aut ftar! geröftet ift. Soll e§ 
langfam unb mit einem lange an^altenben milben ^Srennen 
mirfen, bann mac£)c man einen biefen 33rei üon SO^aiyme^t ober 
SBeigeumef)!, morin man einen ö^löffel üo(I ober mef)r ge= 
maf)Ienen Senf eiurüt)rt. Sege auf unb befeftige e§ mit 
^anbage, 3J^an gebrauct)e biefeS bei Äinbern etrua funfjcfju 
x)ber §manäig 30ünuten. 

©agenne^feffer^flafter, (Ca^^enne pepper plaster.) 

©in bünner 33rei oon Mel)i unb SSaffer roirb gemacht, ein 
2)effertlöffel Oofl C£at)enne ^^^feffer mirb {)ineingeruf)rt; ber 
ißrei auf einem ^^^apier ausgebreitet, mit einem bünnen 2;uc^ 
bebecEt unb aufgelegt. 

S3Iafen Qi e^ e n. (Blisters.) 

9^iemal§ barf ein Slafenpflafter aufgelegt merben menn 
bie .^aut gefprungen ober gefragt ift. SDie Steüe merbe erft 
mit etmag ^Reiben troden gemac£)t, bonn baS^ 53IafenpfIofter 
aufgelegt unb mit Streifen ^eftpflafter ober einer Sanbage 
«n feinem ^(age gehalten. ®ie jum S3Iofen5iet)en erforber^ 



96 

lid)e 3ett öartirt Bei ben öerfcf)tebenen ^^erionen — man jeE)e 
alle brei Stitnbcn tmd) — e§ mag brei 6iä fe:f)3 Stunban bauern.. 
®a§ ^ißflafter i[t Ieirf)t entfernt fottl e§ bte )8la\e gejogen t)ot. 
9'Jun fterfje man bie aufgetriebene ^aut an üerfc^iebanen 
(Stellen mit einer fpit^en @d)eere auf, worauf ba§ 2Baffer £)er- 
auäloufcn tuirb; iüifcf)e e§> üor[i(i)tig ah unb lege meidjc Dor= 
fdE)rift§mä^ig eingeölte 8^arpie barüber; ^a(te biefe mittelft 
neben berfelben gezogenem ipeftpflofter an Drt unb 3te[(2. 
®a§ ^eftpflafter barf aber nic^t unmittelbar ftramm über bie 
(S^arpie gelegt Werben, bamit bie fe§r empfinbü(f)e ttpunbe 
©teile feinen garten 2;rud empfinbet. SSenn fiel] bie "Sleibung 
über biefen 83erbanb §in unb l^erfct)ieben läfet, inbem beibe 
an einanber !leben, bann Wirb bem Traufen baburd) unnöt^igeä 
Seiben bereitet. ®ie ©l^arpie nebft Delung mu^ täglicf) gwei* 
mal erneuert werben. 

g ü r ein ^ t n b. 
SKan laffe niem al§ bog 33lafenpflafter lönger al§ §Wei ju 
üier ©tunben liegen; nel)me e§ ab, wenn bie .v;aut ftarf gerö= 
tfiet i[t unb lege einen ^örob- unb 2Bafferum|ct)lag auf, um bie 
33lafe gu gietjeu. ®ie ©efa^r bei einer fo §arten ^^laut i[t, bo^ 
bie wir!lid)e §aut barunter gerftört werben mag, wenn 
bieg 33lafcnpflafter lange genug liegen bleibt, um bie Dber= 
fläcl)e onf§utreiben. 

©roten Del. 
fReibe bie ©teile, auf Welct)e ba§ Oet angebrocl)t Werben 
fott, mit einem Sappen (plannet, bonn tröpfle einen, gn^ei ober 
brei Sropfen auf einen Sappen unb bebede bamit bte geröt£)ete 
Dberflöd)e. äöieber^ole biefeg in 3ii3ifct)enräumen oou üier 
gu fec£)!o ©tunben, bi§ !leine ginnen über bie gan^e geriebene 
©teile i^r ©rfc^einen gemacl)t. 9^o(f)^er ift fein Oel mef)r 
anjuwenben. 9Jlan oerfudie nic^t ba^ brennenbe ®efüf)l ju 
ünbern, benn Steigung, Irritation, ift gerabe tva§ be^wedt. 
wirb. aJian btnbe ein Weic£)e§ Siafc^entucf) um ben 3;f;eil. 



97 

VI 6 lü )" rf) u n g c n , (L .tions) jum Q m e d c bec 
5d)m 615^21 nberung. 

©DU eine ^ilbroofd^ung Scfjmev^en linbern, bnnn joüt« ein 
©tiid Settturf), S^arpie, ober alte Seinemanb lüie 5. 33. ein 
Q(te§ .^anbtud^ ober Xifcf)tuc^, mefjrfac^ jufammengelegt in ba^ 
2Bafd)mitte( getaud)t, auf bie franfe Stelle gelegt unb mit 
Delfeibe üon einer 'öanbage feft^e^alten, bebecft wcrban, 
5euc£)te ba§i ßeug lieber an burrf) ^2lu§ringen oon SBoffcr liöec 
bemfetben ot)ne e§ 5U entfernen. 

^erbunftenbe 2t6mai(i)ung ( Lotion) 5 n r 
Ä ü ^ I u n g u. f. w. 

©ifig, iTamp{)er, StÜo^ol, mit ber boppelten Caiantität 
©iStraffer üermiidjt, fottte an\ 2einett)anb oon einfadjcr T)icEe 
aufgelegt lt)erben. Sie füf)len ftc^ burd) ^erbunftung ah unb 
muffen, fo lüie bo§ Beug trodnet, erneuert merben. ^aite am 
^la^e mittelft einer lofen ^Sanbage unb becfe loeber mit Del^ 
feibc nod) fonft etn^aä §u. 

© I b e n. (Liniments.) 

9Jian reibe bie Stelle, wo bie Salbe angetüanbt locrbetr. 
fort, rerf)t tüd)tig ab, bann gienc einige Jropfen ber Salbe i.t 
bie ^anbfläct)e unb reibe mit cinent feften gleidjmä^igen Xirud: 
bi§ oHe geu(±)tigfeit abforbirt ift. 

51pf)licottonen auf's 3luge. 
(Applications to the Eye.) 

jDiefe merben meiftenä mit einem fleinen 3iifi^''"i^P"t' 
gema(f)t, tveidje^ eigen§ für ben S^ved gu spähen ift. ^cboi)- 
!antt man eine glüffigfeit mit einem Uameeli)aax ^^in)ci, bei- 
nur allein biefem gatte auäfc^ticBlicl) bienen barf, auftra,3cn, 
unb !ann fie öom ^^infel in'S ^Kugc getröpfelt mcrbcn. inb;ni 
man ba§: untere 2ib fonft Ijeruiiter^iegt urtb ben Xropfcn über 
ben 'Sianb fct)iebt, tüä^renb man bem ^^atienten fagt, ba\i er 
nad) oben fd)aue. SBenn feud)tj^ 3eug über bk Singen gelegt 



98 

tDerben foll, fo binbe man baffcIOe immaU feft über bie)äüQcn, 
n et) i r g e u b e t ra a '3 bog einem tu a r ru e n U tu = 
1 (i) l a g ö f) n (i d) t [t. 

Sl I t e U m j c£) ( ä g e. f Cold applicatious.) 

üäüe, Wenn in Stnlnenbung gebratfjt, muß [tetig, gCeic^« 
wäfjig unb über einer gegebenen gläcJ)e iüirfcn. $Benn ber 
ißentet mit (Si^ ober bav fn(te 3eug fid) ^tn unb ^er Oecfc^iebt, 
tncnn ber ^atteut tu feinem fieberii'djeu 3nftanbe fic^ f)iu unb 
£)er bretjt unb roinbet, bann ift ber ^-Beutet uulUoS, öiedeidjt 
qax fdjäbüd). Sä^t mau ben Umfd)(ag marm marbeu beöor 
■ex erneuert tt^irb, bann märe er be[fer uid)t aufgefegt loorben. 

(S i § b e u t e L (Ice bags.) 

9JZou tl)ue §erftü^ene§ öi§ mit ein menig SÖaffer in eine 
-öünne '-Olafe ober einen ©ummibeutel. ®a§ 'Iö.i)fcc oerbleibt 
.!üt)i bi^ ha§ le^te 8tüd"d)en (Si§ gefd)mot5eu ift; e§e ba^ 
fQcfdjieljt, mu^ ha^ (Si§ erneuert merben. ^Diittelft biefer 
ißeutet ift eine beftäubige ^äite gefiltert unb ®efat)r, oom 
•i^rofte bef(^äbtgt §u merben, fte^t uid)t ju befürd)teu. (5i§ 
lä^t fid) (cid)t Hein fto^eu, menn mau e§ in ein bid'e» Stüd 
%n<i) midelt unb bann bog Xucf) gegen einen Stein bin unb 
l^er fcf)lägt. "Ser (Stäbeutel foCtte nur ^aib üoU fein, er 
legt fid) bann beffer an ben erlji^ten S*ör^ert[}ci( au. 

S' ( t e S 3 e i^t 9- (Cold clotlis.) 
Wlan lege gefaÜeneS ^^aumraotleu^ ober iiieineu^cug ju» 
■fammen, n)cld)c§ in fotteg 3Baffer getaud)t morben ift, auf 
.unb taud)e uon S^teuem ein, beoor e§ loarm luirb. 

^l a 1 t e ä X rä u f c ( n. (Cold drip.) 

Glnc Kanne mit äBaffer lüirb auf eine Silommobe ober einen 

'Sifd) gcftcflt, t)öf)er aUi ba§' iöett bc§ ^^^atienten. "Sann ftede 

mon ba§: eine iS^nbe eine^ langen -3trcifcu§ Öcineiuanb ober 

Sampeuboc^t in bie Sl'anne unb lege ba§ anbere ^nbe über ein 

.ben entjünbeten Tfieil bcvülircnbcg Stüd 3eug- @in fortbau* 



99 

crnber fleiner (Strom bon !attem SBaffer trirb ouf biefe SBeii'c 
auf ben %i)eil geleitet unb bo§ üon bemjelben auflaufenbe 
SBaffer muß in einer ouf ber entgegengefe^ten Seite ftef)enben 
Scfjüffel aufgefangen tüerben. 

ft a I t c r X r p f e n. (Cold drop ) 

©ine mit taltem 2Saffer gefüllte g^afctie tonn, fa(U §. S. 
ein 3Sor£)ängering in ber Qimrmxbede fid) befinbet, über bem 
'-Sctte fo aufgef)ängt lüerben, mit einem 2ampenbo(f)t ifaib 
brinnen unb bie anbere §äifte brausen, ha^ fort:Däf)renb bie 
tropfen falten 2Baffer§ auf bie S^örperftelte be§ Ift'ranten fallen, 
rüeiif)c fa(t geljolten merben fod. (^§ mu^ bann bafür geforgt 
mcrben, ba^ ba§, SBaffer feinen ^2(bflu^ in ein ®efö& finbet, fo 
ha}i e§ nicf)t ba§> ^ettjcug burd)nä^t. tiefer !alte Xropfen 
läfet fid) am (eidjteften bei einem öerlounbeten ^rm ober ^Sein 
aubrinQen; ba§> ®(ieb fonn in eine 3trt (Summitrog in gceig* 
netcr L'age, ber Sdjüffel ober bem ©efäße ^ü, gelegt warben. 

(Sin öor§üg(id)e§ 9Jlitte( für ^ntrenbung eine§ fo(d)ert 
Bcftänbigen !a(ten 2;ropfbabe§ befte^t in einem ©ummifad mit 
bicgfanier 3?öf)re an jebem (änbe, ba^ eine mit einem Ära^nen 
ober SSaffer!ü!^Ier in SSerbinbung gefegt, ba^ onbere über 
einem (Simer ^erabfiängenb. ^er ©ummifad, burd) treldjen 
ein Strom falten 2Baffer§ f)inburd)flie^t, mirb on einer paffen^ 
ben «Stelle angcbrad)t, mit einem naffen Xud) gmifdjen il)m unb 
ber äi>unbc. 

^ e i fi e 'it p p 1 i f a t i n c n. (Hot Applications.) 

Tic leiditcfte Strt in üielen fallen öil^c anjuwcnbeu, ift 
mittclft l}eiJ3er g^lafd)en. T)iefelbcn merben in Jlanuel ober 
banne ,'panbtüd)er eingerollt, unb folltc berSranfe unter einem 
*3lnfall leibenb ober au§ irgenb einer Urfac^e unempfinbli(^ unb 
beäljalb aufjer Stonbe fein §u flagen, fo ad)teman barauf, bafj 
bie .öaut nid)t Olafen treibt. 33eutel mit Sanb ober Salj, 
33adfteine, 33ügeleifen, 331ed), 331ed)blatten etc., finb olle 
.geeignet bei '-öorfoi;i::;:iiffen iljre Tienfte ju leiften, pr ®c* 



geuflung öon §i^e. 9Jian laffe \\e fe^r ^ei^ merben unb lüirffe 
ober rolle fie in .panbtücficr ein, beoor man fie anlegt. 

.§ e i ^ e g I a n n c n e. (Hot tiannels.) 

Um Sdjmergcn im 5Jlagen ju linbern, lüerben biefe oft 
ongetoanbt. ©in glannel roirb in ein langet .öanbtuc^ ^u^ 
fammengefaltet unb über eine 8rf)üffe( gelegt; tocf)enbeS 
SSoffer roirb barüber gegoffen, roonaii) man ba^ ^anbtüd) an 
beiben ©nben anfaßt unb e§ fo trocfen toie mögürf) auäroinbet, 
2)en glannel jct)ütte(e man einen 3tugcnt)(icf ouf, bamit er 
Suft aufnef)me, mctd)eS bagu oert)ilft, ha^ er (änger hie ^i^e 
t)ält. ßcge i()n bau« auf bie anäiiglicf)e 3te(te unb bede ein 
Delfeibentud) borüber. 

ä)i t) n ^-8 ä [) u n g e n. (Poppy foineatations.) 

Bn^ei 9Jio^u!öpfe werben in jmei ^^int§ SSaffer gefocfjt 
bi§ biefe gu einem ''ßint ^erabgc!oc£)t finb 2)ann totrb bie 
S3rüi)e burct)gefeit)et, unb in ber t)ei^en ^lüffigfeit ein Bind 
plannet au§gerungen, aufgelegt unb mit Delfeibe gugebedt. 
©ine ^anbüoll ^amiltenblumen mog anflatt be§ 9Jio£)n§ ge* 
nommen merben. 

Xerpcntin. (Turpentine.) 

©in Btüd glonnel toirb in t)eiBem SSaffer auSgerungen, 
mit einer falben Unge Serpentin befpren!elt, angelegt unb mit 
Oetfeibe ^ugebecft. 9}iit üaubanum ma^ ouf biefetbe SBeife 
gefprenfelt toerben. 

^ei^er Srantmein. (Hot spirits.) 

S'Jadjbem man ben ^(annel in fo(f)enbem 3Saffer au§gerun» 
gen unb eine Untcrtaffe mit 2öf)i§!et), ettoa im Ofen ^eijs 
gcmact)t morben ift, taud)e man ben g^minel in 3Bt)i§feg unb 
lege auf, bede mit Oetfeibe gu, unb erneuere fo(ct)e§, n^enn 
troden. (£§ ift biefe§ Mittel oon 'i)ht|ien in SO^ogenfrämpfen. 



101 
»ftfeet» (BathsO 



^td^tS ift üon größerer SSidtjtigfcit in bcr @rf)attung bcr 
®c)'unbf)eit unb in ber ©enefung öon ^ran!lf)eit al§ täglicf)e8 
©oben. 5(f(e öcbenSorgonc rtjcrben burcf) bie ^aut affigirt 
unb baburrf), ba^ man biefe in gefunbem S^ftanbc erf)ätt, toirb 
ber ^-ölutumlauf befrfjleumgt, bie ^^ätigteit ber ^Jäeren unb 
^ebärme unb alle 5?errid)tungen ber 3Serbouung§organe ge« 
förbcrt; tiieten S'ran!f)eiten rairb üorgebeugt unb bie Stimu* 
lirung ber D'Jatirunggmittel unterftü^t. 

1)ie SSärterin foHtc immer ben %x^t barüber befragen, 
nic^t allein tveld)e 5lrt Sab er gegeben ix)ünfd)t, fonbern and) 
gang genau fid^ belel^ren laffen, in rtjeldjer Temperatur er c§ 
gegeben rüünf(i)t; inbem au§> Un)t)iffen!£)eit über biefen ^^un!t 
mandjvnai ^}{arf)t^ei(e entfpringen. 

Sta(t r»0— 60 ®rab ,^nf)r. 

■ ©emä^igt 75—80 „ 

önulüariH (tei>i(l) .S5 — 96 „ „ 

5fönrm it6— 98 „ 

^eiR 98-110 „ 

Sl t e ' e n b a b. (Brau batli.) 

§in(äng(i(f) Jftleie mirb in tüarmeg ober fa(te§ SBaffer 
getrau, um e§ milc^icf) gu machen; e§ madjt bie ^aut tveiä), 
iuenn fie troden unb gefd)id)tet (flaky) ift. @§ foltte nidjt in 
bcn feften Sabemannen gcbraud)t tnerben, benn beim ^tbtaffen 
be^ 2Boffer§ trürbe bie Slcie bie %b^nQ^xö^xen oerftopfen. 

S a l 3 [) a b. (Saltbatli.) 

@iii '^funb Steinfat^ tf)ue man in üier ©aftonen SSaffer, 
unb oergröRere bie üuantität ©alg in SSerl^öItni^ ^u bem be3 
SBafferä. ®en S^örper reibe mon tüd)tig nad) bem 33obc, 
S)ie)e8 i8ob ertüeift fid) rt)ir!fom in ber St'räftigung fditüöc^Iic^e« 
©onftitutionen, unb ttienn lalt gegeben, ali ein tägtid^el 



102 

Sc^mammbob, öerringert eä bie (Sinpfänglic^feit für (Srtättun^ 
gen, 9t^eumatigmu§ etc. 

S c£) m e f e t b a b. (Sulphui- hath.) 

^iefeä mifdjt man im SSerfjältni^ üon 20 ®ram§ geirf)ioe- 
feiten SSafferltofffoUä ( Sulphuret of pottassium ) ^u einer 
®aaone Söaffer. (£§ mirb gegen §auttran!£)eiten unb 9if)eu= 
mati§mn§ gebraucht. 

@ b a b b. (Soda bath ) 
©in ^^funb gen)öf)nlic^e SSadfoba t[t £)inlängltd) für bicie« 
S3ab, iüe{(f)e§ ^ür benfelben ä^^^ecf al§ ba^ Scljtüefclbab 
gebraud)t wirb. 2)ie @oba mirb gner^t in inarmc'c 'Jüaffer 
aufge(i3i't; I)teranf npirb bo§ 2öo[[er oon beliebiger 2;empcra nr 
in ^inrcid)cnber Quantitöt für ein «Stur^bob (Plunge bath) 
]^in§ngetl)an. 

Sl' a I t e ® u d) e. (Cold douche.) 
®offe(be mirb ,5Utt)eilen gegen ©e^irnent^ünbung ge=^ 
brand)t unb um Neurium in fiebern ^u befcittgcn. 4^a^3 
.paar foHte bi(f)t am ^opfe abgefd)oren ober abrafirt merben, 
fott§ e§ fel)r bic! ift. Tlan fe^e ben '^nticnten aufred) t im 
iöette ouf unb neige feinen ^opf nad) üoriuärt^ über eine leere 
Sd)üffel; fd)ü|e ^Jiaden unb Sd)ultern burd) Oelfeibe jrüifdjen 
mel)reren Sagen tion meidjen ;panbtüdiern; bann gieße au» 
einer Is^anne talte§ :i\5affer über bem 'iBirbel be§ S^opieg in bie 
leere 8d)üffel, inbem man langfam bie Ranne immer liöljer 
l^ebt, fo bafj ba^ "iBaffer mit me^r R'raft falten mag. 4^cr 
S^opf mirb ol)ne 9ieiben abgetrodnet. 

^ei^eä gußbab. (Hot foot bath.) 

5)iefe§ ift beftintmt ben ^opf frei §u mad)en unb al^ 
fdimei^treibenbe» a)^ittel. @§ fottte l)ei^ genug fein, um bie 
^aut bebeutenb gu rötl)en unb mel)r ^Baffer follte oon 
3eit gu 3eit £)inäugctt)an rt)erben. 2)a§ äßaffer foEte beinalje 
äu ben ^nieen reid)en unb ber '4^atient unb ber ßuber fottteu 



1Ü3 

mit einer SSottenbecEe jugebedt roerben. go(l§ gro^evc 2iu= 
berung für ben Uop'j erforberlid) ii't, bann fann man Senf 
f)in5ufügcn, einen i)aI6en Xfieeloffet ood 5U einem (5:imer 
SSaffer. X)a§ 93ab fodte fünfgeJin biä breifeig ^JJünnten banern 
unb noc^ bemfelben foKten luarme Strümpfe über eine Ueine 
5Bottbecfe im 33ette üermenbet Werben, um bie ©lieber unb 
Sniee §u hebeäen. 

S d) m m m b b. (Sponge bath.) 

gada boö ''■öah im ^^ette gegeben mirb, bann ift f)onpt)ä(^-' 
lief) barauf gu ac£)ten, baß bai§ iöett mit einer ©nmiuiöjd:: ii:iJ 
einem ^2(u§5ie()tU(i) gef(^üt^t ift; ba}i bie '^irme be^ •jj.ari; te.i 
au-j ben i^embärmeln langfom fjerau^gc^ogen merbju nno 0.1,3 
ein trocfene§ i)Zarf)t£)emb immer narf) bem ''■bähe angezogen 
mirb. @j merbe fo rt)enig ilBaffer mie möglid) mit bem 
Sd)U}amme ober 3Safct)tud) aufgenommen, aber bte|eo oftmaly 
in ber 5(i)üffet auägebrücft, unb bal Söaffer muö mcnijftcnä 
breimal mätjrenb be§ ^Sabe» geiujdjfelt roerben, ^u iujli)em 
Qtüede ein SSaffergefäß unb ein Spulnopf neben bem '-öette 
ftef)en mu^. 2((Ie§ 9iötf)ige mu^ ^ur ^anb fein, Oeoor ha^ 
''^ah feinen ^^(nfang nimmt. ^Jinr ein Xt)eit be$ Jft'orperS merb: 
gu einer ßeit gen)afd)en. D^tt meieren -panbtüi)ern finbct ba^ 
^^Ibtrocfnen ftott, inbcm man ben Äürperttjeil fomie er gciua^ 
fd)en ift, in boiS i^anbtud) ijüilt unb fo btc !ölü§;teüung. 
Ocrmeibet. 

® a m p f b a b. (Vapor bath.) 

'2)ie einfadjftc '■liJcife, ein Xampfbab 5U geben, ift, beir 
Patienten ous^u^ieljen, ein bünnes ^^iannei^^ uöer luollciie^ 
%üdj um if)n §ufc^tagen, iljn in einen 2et)nftu()l gu fegen, an 
feiner Seite einen CStmer fod)enbe§ ^Jöaffer ju ftetlen, in loeldjc», 
fo roie e§ fic^ ob!üf)tt, feijr ^ei$e 33adfteine get(jan loerben. 
Man umt)üHe bann ben Patienten nebft Stuf)l unb (Simer mit 
einer bic^t um ben ^aU feft gemadjten iBotlenbede. Ser 
^ampf wirb in £ür§e ben ermünfcöten 3d)n)eife f)erauotrci5en. 



104 

©el^c barauf ^u a^ten ift, ba§ ba^ 93ctt, ba^ Settäeug, bie 
^anbtüdjev unb ba^ 9ioc^tf)emb ^eijs gemacht roerben, beooc 
ier 'Patient fie nof^ bem 33abe gebraucht, ^ei^e Öuft = ^-öäber 
mögen auf biefelbe SBetfe mit einer 8piritu§ = Sompe ober 
«inem (§a§ofen unb ot)m äBafter gegeben werben. 9Jlan net)me 
fid) babei mit bem Jeuer in "äd^t. 

2)ampfbab im ^43ette. (Vapor bath in bed. » 

(Soll bo§ QJab im 'Sette gegeben merben, bann finb bie 
S3etttiid)er ju entfernen; fie werben fd^nett feuc£)t unb fa(t; 
iie Stleibung be§ Stronfen mirb i(}m ouggejogen, bag '-öctt^jaug 
«u[ einem ©ej'tett l)ö^er gelegt nnb ein JiTeffel mit fod)enbetn 
äöaffer auf einem öiagofen ober einer @piritu§(ampe mirb auf 
einen 8tut)l neben bent 33ette geftetlt; ein iSroupfeffet, melct)er 
eine loeite 3Zafe ober 'iOiünbung t)at, ift für biefen ^wed brauc^= 
bar; bie 9iofe be§ Ä'effe(§ mirb unter ba^ ^-öett^eug geftedt. 
SiJenn ber (S^mei^ tüd)tig in @ang ift mag ber ^^atient mit 
hJarmen ijonbtüc^ern gerieben unb i^m feine gemörmten 
Kleiber angelegt merben. Xrodene marme !öetttüi^^'r muffen 
gemäß ber ©. 22 gegebenen ^-ßorfd)rift aufgelegt merben, oi)m 
i)en S^ronfen §u ftüren. 

•Ö ü f t e n b a b. (Hip bath.) 

^affelbe mirb entmeber ^ei^ ober !alt, je nat^ ber iöerfü= 
gnng beg ^tr^teö gegeben. Sßenn ^ei§, barf b:r Traufe nic^t 
länger al§ fiinfjetin ^IRinuten barin t)erblei->en. 

kaltes Stur^bab ober ©inpadung. 
(C'old plunge or pack bath.) 

gür biefe SSäber ftnb einige ^terjte in ber 53e^anblung fe^r 
eingenommen. Söenn üerfügt, fotite ber ^tr^t menigftenS beim 
erftcn ''^abe onmef enb fein, um beffen SSirfung in Cbad)t ju 
neljiuen. $ot er fid) inbeffen bereite entfernt, nod)bem er bie 
SSornat)mc beä 93abe3 oerfügt, fo giebt e0 bod) gemiffe Um^ 
ftänbe untci; \t)eliiien eä gerat^en fein »irb, bie Ißorna^me hi^ 



lOä 

ouj lüeitere ^Jerorbnung fiaS§ufe^en. 3- ^- roenn, feitbem 
ba§ 58ab öerorbnet trucbe, reicf)Iirf)er S(f)tt)et^ eingetreten ift; 
fa(I§ ben .^ranfen tro§ fetner Körpertemperatur ein ?}rDite(n 
befäüt; fatlg, tnenn in bie i^ö[)e gehoben, er in Ot)ninac^t 
faden fotlte; menn, fattä ber ''^atient eine grau ift, bie 3[Ronat§- 
regpf eingetreten ift. ^rgenb ein unermorteteg atjmptom, 
n)etrf)e§ fid) einftetit, narf)bem ber ^^tr^t fict) entfernt f)at,berecf)^ 
tigt bie 2Bärterin ben 5Rat^ be§ '»^tr^teS ein^ujiefien beüor fie 
ba^ (gturgbab ober bie Sinpocfung üor firf) gef)eH (ä^t. 

SBenn ni(f)t§ bcm ©turjbab im :föege ftet)t, bann mirb bov 
Kranfe au§ge§ogen, in ein %nd) eingetiütlt, in eine leere 
SlMinne get^an nnb wirb !alte§ Söaffer eimermeife ^loci ober 
brci ^Dlinuten tang if)m über ben ganzen Körper gegoffen 6i<^ 
er fi(f)er abgeüi^tt ift. ©r mirb bann in ein trocfene§ %üd) 
eingeroUt uub o^ne irgenb meld)c 5(nftrengung üon feiner 
'Seite in's ©ett 5urücfgebracl)t unb mit SSotlbed^n, 33IanfetS, 
jngebecft. 'Sie Söärterin mufe fic^ tiort}er auf ben gatt inftru= 
iren (äffen, bo§ @rfd)üpfung nacf) bem33abe eintritt. 

Sollte ber Krante nirf)t Üräftig genug fein, bie neroöje 
(Srfrf)iitterung burd) ba^ über i^n ergoffene SSaffcr p ertra= 
gen, bann lege man itin in eine f)alb mit ^Baffeu au 90 ®rab 
gefüllte ^Sanne unb füfile e§ admä^lig mit (Si§ ober fattem 
SBaffer bi» ,^u 80 — 60 ®rab, Wie öerorbnet, ah. 

I) i e ! a 1 t e C£- i n p a d u n g beftet)t barin, ba^ ber 
^;]3atient n^ie er im 33ette liegt, oöHig entfleibet nnb fdjnell in 
ein in faltet SSoffer getaud)te§ unb auägemunbenes Settlafen 
eiugeroidelt tvixb. ^a» iöett mu^ mit ®ummiladen mit einer 
äBoUenbede barüber gegen eyeud)tigteit gefdjü^t unb ber ''^a^ 
tient mit SlanfetS gugebedt merben. Xer ^i^etl ift, reid)lid)en 
©djmei^ f)erüor5urufen unb bie Temperatur niebriger ju 
nuuljcn. lUian laffe, in (Irmangetung oon anbermeitiger 
^■ßecfügung, ben ^^atienten fünf,5et)n ju 5roanäig SOiinuten in ber 
uturoidelung, reibe it)n bann mit lueidjen |)anbtud)erntroden; 
yietje Ujm bann ein tüarmeö (^cmanb an unb net)me ba^ ^um- 



106 

milolen üom J8ettc i)erunter. §ot bog eine ober boS anhext 
biefer beiben 93äber (Erfolg ge£)obt, bann fällt bie ^^empemtm: 
nad) einer 3Bet(e, ber ^^nt§ mirb meicJ) unb (ä$t fic^ einbriicfen 
unb bie $aut wirb feud)t. 



atcit>en« (Riibbmgs») 



1. Sft ^Reibung §nm ßluecfe ber görbcrung be§ '-ölutuni^ 
Ianf§ erforbrrUd), bann tüirb ftorfe§ fdjnetteä Üteiben auf unD- 
ah mit ber bloßen s^anb ober einem ."paar^i^anb jcf)Ui) über bei 
^ijrper biejeä bett)irten. '2)ie gelegenste ßeit biefe» Dor,3uncl^ 
men, i[t, öor bem ^^tn^iefien beg 9Jiorgen5 nacf)bem bei; ^43Qtient 
fein '^ah genommen £)at. 

2. ®j:i[tirt Steifheit ober Untljatigfeit ber IHuofein 
QUg irgenb einer l[\:\aä)e, bann fotlte über Den ganzen rtürper 
mit ®rüc£eu nnb ateiben ber Mn^Uin unb Seinen ^eqaiycen 
toerben. @oI(f)e§ mn^ mit ber gongen ^anb unb nidjt b(o§ 
mit ben gingern ge|d]Ci^en; [ehe^ Petent follte auf unb ah, 
üormärtä unb rücfmärtg, gleidjmö^ig unb o!^ne ^nd unb o£)ne 
@tuB gefd;)e£)en, eine 5lrt ilneten he§> gangen Sörper§, gemofin* 
lid) SDlaffage genannt. lft'o!ugnup( unb ^-Butter mirb mnndjmol 
mit eingerieben. 

3. 2Bo e§ ciue ruljelofe Üiertiöfttät ober (i-rmnttuiij gu 
übermiuben gilt, ba follte ha§> Üteiben nad) einer dttdjtuug hin 
gefct)ef)en, in langen, langfamen, feften Streidjen, nüc Den 
@d)ultern unb ^.Jtrmen anfangenb, Darauf auf 9lüd:n, llutciiL'ib, 
Senben, ^-öeine unb g^ü^e ubergeljenb, mit einer ctafüciuigen 
gleid)en Semegung, melc£)e fänftigt unb 8(i)laf ^erbeifüf)rt. 

gür oUe SIrten bon ^Reibungen genügt eine 3tunDe ouf 
einmol. SfJadibem bie Slrme be^ '»ßatienten au§ ben ^.Jlermcln 
geftreift trorben, reic£)t bie jReibenbe an ber Seite bc'o '-öctte^ 
[i|enb, i^xe ^onb unter bie Settbede, ol^ne ben ']5atienten in 
irgenb einer Söeife bloSjuftelten. 



107 



glxnttßö ^apiUi, 



Gtnige befonbere ät ?, t l i d) e g^ällfc. 

®ie (gnt|"teE)ung§4lrjai-^eu mancher ^ranftjeiten )inb: Die 
Slal^e fle^enber 2Ba[fer, 3lu§bün[tungen au§ f(i)abf)aftcn 3lb» 
§ug§rö^ren, .Kanälen unb [ttn!enben ''^fü^en, feucfjte i^efler, 
Unreiuigfeiten im ^^riufmaffer, öerurfac^t öielfacf) bnvd) bic 
9?äf)e ber ^-Brunnen unb (Sifternen an Uh^üQ§>v'oi)ven unb 
jc£)mu|igen Xeicf)cu; p(üljlicf)er Uebergang au§ bem f)eif3en 
ßtmmer in bie fcucf)te ^aä}tlü^t, geiftige unb !örper(icf)e lieber^ 
onftrengung, un^ureid^enbe S^o^rung unb Sl'Ieibung u. f. tu. 
®arum foKte, rt)o immer ein ernftüc!^er gntt öon Unmo^tfein, 
ober länger anf)a(tenbe Urt5ufriebenf)eit fid) ^eigt, bie Urfaijc 
berfelben in DbacEit genommen unb ein ^eiU ober ^orbju- 
gungSmittel in 5(ntt)enbung gebroc£)t merben. ^erfonen in 
benfelben 2eben§Iagen ttjerben (etcf)t benjelben Iron!(}eiteii 
untertrorfen fein unb einem gaff in folrf) einer gamilie merben 
leicht anbere folgen. 

S'r a n ! ^ e i t § 5( n f ä n g e. 

2)ie erflen 5lnfänge irgenb einer Slranf£)eit entjie^en fic^ 
ber 33eoba(i)tung besorgtes, finb jebocE) üon großer 2Bi(f)tig!eit. 
Sßerluft be§ 3lppetit§, ein ®efü£)( attgemeiner 9Jiübig!eit, «tut* 
onbrong nodE) bem (äefi(f)t, jiefjenbe ®c^meräcn im 9tü(Jen unb 
©Hebern, ^ol^fcl^meräen, @ct)IafIofig!eit; furg irgenb etrt)0* 



108 

Ungctüöl^nttd^eS im 93efinben unb in ber @r]cf|cinung foUte bic 
8tufmer!fam!eit ertoecfen. SSentadjtüifigung biefer anfc^einenb 
unbebeutenben ®irtge finb im Stanbe, ben Unterfc^ieb ju bit= 
ben 5it)if(f)en einem unbebeutenben Untro^lfein unb einer 
evn[t{id)en ^rauf^eit. Xarum t^ut mon n)o£)l, beim ersten 
?luftreten folrfjer Stimptome ben ^can!en jur 5)tu^c unb §u 
langem 3Dftorgcnfd)Iaf onju^alten, borauf (aumarmc Sd)iüam;n= 
Stbmafc^ung unb Iei(f)t üerbauüdje ü^aljrung folgen ju la[fen, 
beoor man if)n für ben %aQ on^iefit. 9Jur bie einfa(f)fte 
SJafjruug unb noct) bagu irenig, foHtc genoffen tuerben. Wlan 
fodte fiil) feine öemegung machen, icboi) fouiet fcifiji öuft 
bei Xag unb bei 9la(i)t gugänglicf) maci):n mie möglich, unb 
in aUeix S^äflen follte ber Traufe ein 'öatt fui; fii) allein f)a Jen. 
3m attgcmeinen gef)t man gan,^ fid^n-, iu:!i:t man bsm ^canf ju 
alle jiüülf Stunben, §njei (Siran Quininc gibt. '-Sei ^erftopfung 
füllte ber Stuhlgang mittelft eine» einfa.tisn ^Igjtterl ooii 
Seifenmoffer regulirt merben. ^Bsnn nai} cin= ober ^meitä^t- 
ger 58cf)anbtung in biefer SSeife feine 33efferung eintritt, banu 
laffe mon ben ^Irjt fommen; benn bi§f)er ift oHe^ gef^e^en 
itiaä aucf) er l)ätte anorbnen fönnen. 

Sf^ e r e n f i e b e r. (Typlioid) 

®o§ .^auptfenn^eic^en bcg 3hcucnftebcr§ (Typhoid) fiib 
Ö)efd)müre in ben @ingcmeiben. SaS lüiatjen ber bk ^ran'f)ctt 
antunbigenben 3t)mptome mögen berfelben 'Xagc unb fogar 
3Bod)cn üorange^en, roie unruhiger @i)laf, ®2miit^3unruf)e, 
3d)rüinbet, Sdimer^en in oer)M)tebenen SlJcpect^eilen, l)ei9e, 
trodene §out unb ollgemeincg llniooolfcin. 2)a§ (^iebe\: 
tünbigt fic^ enblic^ mit (3d)auer ober mit aulialtenbemgi-'öfteln 
an unb bie ^Körpertemperatur toüijft. '^o.i öiefc ii '^(ugenblid 
an mufe bie Pflegerin, genau ben 5(norbnungen be§ %v^te^ 
golge leiften unb biefelben mit großer Sorgfalt in o-jl.;ienbem 
ergänzen: 



109 

iBeacijtunn bcr St}mptome. 

Wan heohaä)te. oh ber Sl'ran!e im Scfilafe f|3rtc^t: bei 
üarem l^erftonöe, aber unarf)tiam ift, menn gu i§m geiprorf):n 
Wirb; grüner ®urft §at; bitteren ©efd^macf im 3Jlunbe f)at; ob 
bie ßitnge tüunb, ob ber Unterleib 5tu§|(i)Iäge ^ot ober aufge^ 
[djroollen ift; genou üon mel(f)er S3ef(f)affenJ)eit ber Stufjljjaug 
ift. Man bergeid^ne bie Körpertemperatur be§ ^Ilorgenä ii.iiD 
3Ibenbs, foroie bie Sc^neftigfeit unb®(eic^mä^ig!cit be» ^^uljcl 
äur corrcjponbirenben 3eit. 3Jian beac£)te, ob ber ls?ran!e taub 
ju fein fct)eint; ob er fd).üer at^met, namentlich) im Scf)(of, aii 
ob bie ßuftrö^re ent^ünbet rt)äre. (Sinige biefer 3t)mpto:ne 
ft)erben ba fein unb finb bem ^Jtrjte mttjut£)eilen, inbem fic 
h}äf)renb feiner 33efu(i)e nid^t genau t)eraortretcn mögen, ^te 
fritifrf)fte ^;|5eriobc in f(f)timmen Jaden be§ ?ier02nfieber§ ift 
genpöljnlict) bie britte 2Bo(f)e; attein mä^renb be§ ganjen SJer« 
Iauf§ ber Kran![)eit üon i^rem 5lnfang an barf bie Obforge ber 
Pflegerin niemals cr)cf)(affen. 

,V r i f et) e 8 u f t. 

Süian I)a{te ba§ ßii^'^^er im äBinter auf 65 @rab, lüfte eg 
mit offenem (^enfter unb offenem i^enex, wenn möglid^; auf 
aUe gätle ift ber 9taud)fang offen gu galten; fein 3^9 barf 
ben Slranfen treffen, bie Suft muß aber ftetig roec^fetn; beim 
bie 5ltmo§pf)äre ift mit giftigen Subftan^en, ©inflüffen, öon 
Der Slran!§eit erfüllt, bie oon ber ^aut, bem 5It()em unb bcn 
2tu§frf)eibungen be§ ^^atienten auäftrömen, unb biefeä ©ift 
mu^ mittelft freier (Strömung reine- Suft burct) ha^ ßttni^ec, 
aber nic^t über ben Traufen ^inmeg, entfernt merben. 

^ a § ^-i^ e 1 1. 
^affelbe foltte burd) eine ©ummibede gefct)ü^t fein, bar= 
auf eine Unterlage, bann bo§ obere '43etttud) unb eine leirfjte 
SBoEenbede (blanket) fall§ nöt^ig, feine Stcppbcde (QuiU), 
@§ ift eine falfc^e 5tnficf)t ^u glauben, ba^j roarme§ :öett5eag 
erforberlid^ unb ber Sranfe in Sc^tüeiß ^u fjatten ift. ^28un» 



110 

^d)en§tt)ert^ ift e8 jebocf) bie §aut f e u cf) t gu erhalten, 
trelrf)e§ inbeffen eJ)er burd) falteg S3aben al§ burcf) toormeä 
Söettgeug ^u erzielen ift. Unter feinen Umftänben geftatte 
man bem tränten ein geberbett, unb menn e§ §n ^oben ift, 
brau(l)e man ein tleineS etniaS J)arte§ ^opffiffen, ba ein gro^e» 
meid]e§ geberüffen hen ^opf gu n)arm :^ä(t; burd) ba^ §inein=^ 
finfen be§ ^opfe§ in baffelbe Wieb bie 2u[t, weldje fve'ten 
gngong I)Dben foflte, üon ber Snnge obgefdinitten. '^an 
orrangtre bie fiiffen fo, ba^ bie Suft üolte Slngbe^nnng l^at 
unb bie Sd)ultern geftül^t l'inb. 

9? e i n I i cf) ! e i t, 

dreimal täglid) ober i)fter werbe ber gange S?örper mit« 
tclft eines (Sd)n)ammeg mit rt)ormem ober fattem Söoffer, je 
nadi '^orfdirift be§ 3lr§te§, obgciuofd)en; in bie fjalbuolte 
SBaidjic^üffel tl^ne man eine gange Unge ?lIco£)oL Sorgfältig 
n)afd)e man alle galten in ber ^^aut on§,üor allem bie burc^ 
ben 5tuf)tgang be|cf)mu§ten. SBirb bk'iei für eine ^ettlang 
ücrnac^läffigt, fo fann e^ nac^träglid) nid^t gut gemad)t loer^ 
bm. 'löunbücgcn tritt bcfonberS Ieid)t ein, rt)o nid)t bie größte 
9ietnlid)!eit ^errfd)t. Unb ba pufig unfreitnittige ©ntleernn^^ 
gcii fid) einftellen, mu^ fort)ot)I beim brauten fetbft aU bei 
feinen Slleibern forgfältig baranf gefe^cn merben, bofe a(Ic§ 
rein unb troden fei. ©inb ©ettgeug unb Kleiber gereinigt, 
bonn muffen beibe forgföUig fo get)altcn toerben. 2)arnin 
lege man eine reine Untertage quer überS 33ett. 3old)e 
taffcu fid) leid)t entfernen, ofjue ba^ man bk Gräfte be§ 
Traufen gu fef)r erfd)öpt. 

^tu^er bem Söafdjcn über ben gangen ^i)rper muffen 
®efid)t unb §änbe rt)äf)renb be§ Sogeä wieberfjolt mit einem 
©djmamm abgclüafdjen Werben. SD^an lege ein !(eine§ @tücf 
(5i§ in einen Sdjtuamm unb fa^rc bamit ah unb gu über bie 
©tirne. Stuc^ taud)e mon ein n)ei(^e§ bünneg, einmal gufam« 
menge legtet lud) in eine fid) üerflüc^tigenbe glüffigfeit rote 



■^Ico^ol unb SBaffer unb lege e§ bcm ^ran!enouf bie Sct)läfen, 
unb tüerf)iele e§ bcöor e§ itjarm luirb. 3tne§ bie)e§ bient 
einem boppelten S'^ved — e§ ift reinlicE) unb [änttigt bo§ gi eber, 
tr)efd)e§ ben .^ranfen aufreibt. 

^:|5f lege bc^ ^JJtunbeg. 

3n üernadjläji'igten 9?erüenfie6er=3-äUeu bitbet jicE) ein 
fdjraar^er 3d)orf über Sippen unb 3'^'i£)i^e- ^-Ini bi^icin pöor^ 
^ufommen, roaf(i)e man ben SJlunb, bießö^pe unb 3unge brei 
ober taiermal tägüclj mitte([t eine§ meicljcn feinen 2äppcf)en§ 
mit tufjtem äöaffer. 3ft bie §out gefprungen, füge man 
einem ^J3iergla§ SBaffer einen Xt)ee(üffe( c^torfaure» Sl'a(i ober 
SSoraj: fiingu; ift bie i^tut nid)t gefprungen, Sal^ unb SSaffer 
im felben Sserfjältni^, ober nucii reibe man eine ßitronenfd^eibe 
über bie ^äfjue unb um bcn 5Jhutb. '-öcftreict}c bie Sippen ^in 
unb lüieber mit etmnx. (Sltjceriu. I)iefe itüiiiung unb 3teini= 
gung be§ 3}^unbe§ tf)ut beut brauten auf3crorbent(i(i) tuo^I. 
^^ e f r g u n g b e » 3 i m m c r §. 

§(uBcr ber bem Ä'ranfen unb beut '-öett gi^;üibmeten ^uf= 
mer!famtcit, mujs auc^ bafür geforgt iüerbeii, bafj ba^ 3^0^= 
mer unb ba^ SD^obiüar gemiffenfiaft rein geliiiltcn luerDen; 
leine frf)mugigen |)anbtüd)er, Seröictten ober andere (S^jgeu' 
ftänbe bürfen f)erum£)ängen. 9J^an (jatte in ber '-öcttpfanne 
ober im 5)Zacf)tgefct)irr ftetS ^mei ober brei linken ^orbolionffer 
(carbolizedwater) unb bebetJe ©efti^ nebft ®riff, fobatb man 
€§ oon bem iöett entfernt, mit einem ^anbtuct). Solche» oer= 
f)inbert nidjt allein bie ^Verunreinigung ber Suft im 3intmer, 
Jonbern aud) bie (äinatfjmung giftiger 5(u§bünftungen burc^ bie 
Pflegerin. '4)o§ DJerüenficber trirb (eidjter burc^ foldjc (äin= 
atfjmungen übertragen al§ auf irgenb einem anbereu 5öege. 
Slarbolifirtes SBofjer follte aHtöglid) in ben %boy:t gefdjüttet 
merben. 

iS' 1 e i b c r \v c d) fei. 

2>ie 'Jia(^t!Ieiber muffen morgend unb ahenb^ gemed)feü 



112 

rrerDcn unb bic 93ett=Xü(i)er ^lüei- ober me^rmot? iütc auf 
Seit 61 öorgefc^rieben. 2af[en bie Gräfte be§ ^ranfen e§ gu, 
fo foHte er für bie ^aä)t in ein frif(f)eg Seit gef)oben merben, 
tt)ät)renb bie marme unb feucf)te 5D^otra^e, rtJelc^e ben Xag über 
in ®ebrau(i) lüar, brausen an ber freien Öuft gelüftet tt^erben 
füllte. 9iiemal§ geftatte man bem tränten, felbft nicf)t i i ber 
irften SßocJ)e be§ gieberS, üom Sette oufpftel^en unb fid) ^-8e= 
wegung ^u marf)en, tüä^renb feine Kleiber getnec^felt ttJerben. 
©ei bem ÖiebraudE) öon S3cttpfanne unb Urinflafc^c tnirb jebe 
©rmubung be8 ^ran!en üermieben. 

CJ c Ci) fei ber Ü a g c. 

^m SSerlaufc ber JieberS mirb berÄ'ranfe geneigt fein, im 
33ette f)inabäuglciten unb in einer unb berfelben Soge üerf)ar= 
renb §u liegen. ®a§ joHtc üer^ütet unb er ftetig auf feinen 
Riffen gef)alten tüerben. 9Jian lt)enbe if)n öon einer Seite §ur 
anbern unb lege ein S'iffen gegen ben Stüden. um biefen §u 
ftü^en. ®iefe 2öc(i)fet finb not^menbig um guüerfiinbern, ba^ii 
bie burd) longeg Siegen in berfelben ßoge betroffene Stelle 
tüunb merbe unb offene Söunbcn auäbrecJien. 9}ian unterfuci;e 
tägtid) ob Sftücfen, i^ex'ien unb lüften etwa rotf) merben, unb 
menu fo(ct)e§ ber ^aU ift, habe man fie öiermal be§ Xage§ mit 
5(IcoIjot unb äBaffer, trodnc fie grünblid^ ah, ftreue fie mit 
^ulüer unb brauc£)e Suftfiffcn. 

3t r 5 n e i e n , 9i a l) r u u g § m i 1 1 1 e I unb 
S t ä r 1 11 n g ö m i 1 1 e 1. 

33eim ©eben oou SJiebi^in folge man ben 5Inmeifungen 
be§ Str^tee, unb berirf)te genau etujaige @r)mptomme(f)fet nnc^ 
©ingabe ber ®ofi§; ebcnfo auc^ mit ben 8tär!ung§mittc(n 
(stimulants). S3eim Sßerobreirf)en ber Spcifen bebarf e§ oft* 
mal§ großen 8ct)arffinn§, um ben brauten gu betoegen, ben 
beef tea ober Wliid) ju nehmen. '^m allgemeinen nehmen 
fc^ttner !rante ''^crfonen beef tea lieber !alt; unb ift 9ieigung 
jum jDurdjfotl ba, fottte niemals loarm genommen merben. 



115 

Wau t)erfucf)c bie (Seite 77 mttgctl)eilten Speiferecepte. 'Sie 
gu gebenbcn ^Jal^rungämittel derorbnet gert)öt)u(i(i) ber Str^t, 
unb befte^eu mei[ten§ in ^aferfctileim (gruel), SJiild^, beef tea. 
u. f. rt). ^n ief)r fd)timmen gätlen luirb allerftär![ter beef tea 
unb 9DiiI(^punfcf) abtt)ec£)fe(nb ftünblicf) ober fial&i'tünbUc^, ober 
in nocf) tüx^exen 3lt)ijd)enräumen, je nacf) ber 5lnorbnung beä 
Slrgteg gegeben, unb ift geluufinliii) nic^t-S loeiter nöt^ig. 2Benn 
brandy ober SBein oerorbnat ift, follte man [id) nicf)t mit feinem 
eigenen (Srmcffen, bie Cuantitöt anlangenb, begnügen, fonbern 
ben ^Irjt erfnd^en nn3ugebcn, Wk Oiet er üon bem einen ober 
aitbern in üierunb.^iuanjig Stunben üerabreirf^t raünfdjt, unb 
bann cä cntiuebcr aii füljlcn 2;ran! mit @i§tt)offer ober in 
^Midj, in 2ü)en, iuäf)renb ber beftimmten ßettfrift geben, ^m 
gaUe bon 'iFcattigtcit ober (ärfcf)üpfung nadf) bem @tu[j(gang, 
ober üon J^-'oftctn, rvddjeSi niif)t burcf) eine looltenc ®ecfe ober 
luarme glafrfjcn fid^ befeitigen läjit, mag ouf eigene 'i^crant- 
wortung ^in, bie 'Pflegerin einen ©Btöffel üoK brandy in ein 
&livj (jeifeen SSafferS, longfam, einem (5rmacf)fenen, unb einen 
X^eclüffcl üo[l einem ^inbe geben. 

ST a I t e § 2S a f f e r. 
^at ber ^^(rjt nicE)t§ bagegen, mog bem ^ron!en gemö^n* 
M) fo üicl talteio Säoffer Ocrübrei(f)t Serben, a(§ er ^u tvinfen 
njünfdjt; c§ ift if)m nöti}ig, um ben burc^ ben ©dj-.ueiß ab- 
gängig gcuiorbcnen 33ebarf ju erfegen. S^ofjIenfaurcS (£i3=- 
niaffer, iuc(d)e» man in !Sauggefäf3en (siphons) in bcv l'tpo-^ 
tt)e{e ertjält, ift jum üöfdjen be^3 Surftet b:fier, jnmal c^S audji 
ftär!t. "Sünneä fatteS Arrow root ober ®erften= ober '-Örob- 
tru]tiiiaffer (crust lea) mit ®i^, mag ftatt be§ obigen genom« 
meu lucrben, fall§ ber Stul)tgang nid)t in Orbnung ift. Rranüe,. 
bie 5u fc^ioad) finb, um 'ilöaffer ober einen Mi^tcnOen ^^ranf 5U. 
üerlangen, muf? fo(d)c» in ber Speifetaffe gereid)t merben.. 
Düemalg üerfünbige man fid^, iubem mon ben Slran!en fo ol^ne- 
!ü^Ienben Siran! liegen läijt. 8tudd)en ®i§ finb jrtjar er* 
trifd)enb, crfe^en ober nid)t boS SBoffer. Sine Xaffe %^^tt^ 



114 

toenn ber ^rQn!e i^n in feinen gefunben Xagen üebt, über fein 
gefto^encg Gi§ gegoffen, ift erfrifc£)cnb unb unf(^abltc|. ^ran!e 
■lieben i^n f)äuftg of)ne Qndev. 

:3rrerebenbe ^ran!e. 
9Jian loffe niemals einen foldjcn ^ronfen adein, tt)iber< 
tprec^e i^m niemals, begleite i^n in hen Tionb, fa(I§ er e§ 
ttJiH. S^Jie fpredje man taut §u it)m, benn er ift nidjt taub, 
43bf(^on er irre rebet. SJian £)altc i^n im S3ette, unb fattS e§ 
fi(^ ntd)t anbcr§ mau)cn läßt, lege man ei i boppeIt§ufammen= 
gelegtcg 33etttu(i) quer über bic 93ettbecfe unb ftopfe baffetbe 
=on beiben Seiten unter bic SÖ^atrat^e. ©in Iei(f)te§ "iDilirium 
brauc£)t nict)t gu beöngftigen, au^er, e§ äußert \id) in ieiftu 
äJlurmeln, begleitet mit B^pfcn am Settgeng ober (Smpor= 
.ftrecfcn ber Strmc in bic Suft nai^ irgenb einem eingebtlbeten 
(Segcnftanbe. ©ebant'cnoerroirrung, bie Unfäf)igfeit, ficE) ber 
jüngftcn (£-reigniffe ju erinnern, ein öngftücf)cr '-Ölicf unb ein 
inanbcrnber, in§ ßcere t)ineinftarrenber ^-ölitf finb aber fet)r 
beängft gcnb. 

©inige ©efa^ren be§ gieber§. 

®ur(i)fa[I, innere iölutung, ®urc^freffen ber (Singeroeibe 

iunb ßungcnentjübung, finb alle beforgni^erregenb unb muf3 

iber ^ronfe fict) gegen fie forgfom in %d)t nehmen; buri) ge= 

;naue 93efoIgung ber ißorf(i)ri|ten be§ ^Irjtcä, baburi^, ba'^ 

■ ein Eintreten be§ Stfjrocißcg burcf) bireften 3^9 oermieben 

.^üirb, bonn baburd), ba'^ ber ^ran!e ooHtommen rul)ig unb 

ungeftört gelaffen mirb , unb oon allen förperlic^en unb 

geiftigen 5lnftrengungcn ober 2Iufrcgung frei gehalten wirb, 

öon 'bem 2tugenblic£ an wo bie S^ran!£)eit erüört ift. S3äf)= 

renb ber gleiten SSocf)e in einigen fällen, unb fogar fo 

fpät alä in ber fünften ober fec^ften, luenn atle§ gut Oon 

ftatten §u geljen fd)eint, mag ber %ob eintreten burrf) 5lct)t' 

-Iofig!eit ber ^!]ßf(egerin, loenn fie bem brauten auffiften, ober 

ürgenbmelc^e anfrfjeinenb t)armlofe Öettjegung geftattet, ober 



115 

il^m ertaubt unfd^äbltd^c Slo^rung in ju großer iüienge ju fid) 
^n nehmen. 

SBäfirenb ber ®enefung§periobe 
i]'t ber Slppetit be§ ^ran!cn ein fc^r ftart'cr, unb barf bcm^ 
felben Eeine 33efrtebtgung Jüerben. Wtan gebe if)m natir^afte 
8psife, (feine fefte ieboc^, beüor ber ^trjt folc^cä erlaubt) unb 
5cbc [ie i^m oft in fleiner 3Jienge; alle jroci Stunben, mcnn 
nüt^ig. UnOerbauü(i)!eit ift ein 93egleiter be§ 3Jeröenftcber§, 
unb me^r 3iabrung at§ ficf> auf einmal oerbaucn läßt, ift fe^r 
gefäf)r(ic£). (Sine geringfügige Unöcrbauüdjfeit, ein unbebeu- 
tenber jS)urcf)fatt, eine leidste D^ieigung jum ©rbrei^cn foUte 
fofort bem 5Irjte beri(f)tet Ujerben. 2I[Ic5 bicfeS ift fo gefä^r^ 
lidj, meil irgenb eine l^eftige 2Inftrengung eine ®urc£)(öcf)erung 
ber etma mit Ocfc^tüüren behafteten (Singemeibe gur golge 
^abcn mag. ®ie S^röftigung be§ ^^atienten mufe §icmlirf)e 
t^ortfi^ritte gema(i)t £)abeti, et)e ibm gcftattet iDcrben barf, in§ 
greie gu gef)en. ^rifd)e Suft foCtte it)m aber ftet§ gugängüct) 
gcmad)t tüerbcn, mie Seite 58 öorgefc^rieben. Söcnn ber ^trjt 
ein fur§e§ 2lu§fat)i-en ober 2tugge§en gcftattet, füllte e§ nur an 
Haren, trocfenen 2;agen gcfc^ef)cn, mehrere 2öocf)en fjinburd) 
nod^bem bie (Senefung gän^tic^ gefidtiert ift. 

8c^arlacf)fieber ober Scarletina. 

SSenn gu bem Uebelbefinben, ha^ alle Jieber begleitet, 
no(^ ein fef)r f(f)neller ^^ul§ 120 — 130, eine Temperatur, öon 
100° — 104'^ — 105° f)injutritt, mit trodenem, £)eiBem ©efuljl 
im ^alfe, mit rotten gefd^tooCtenen "inianbeln, begleitet öon 
33efcE)merben beim ScJ)lucfen, bann mag man ficf) fi(i)er auf eine 
anftcdenbc !^ran!£)eit, mal)rfc£)einlic^ 3(i)arlacf)fieber, gefaßt 
macf)en. ©er ^ran!e foHte bann fofort in ein t)on ben übrigen 
SJJlitg liebern ber gamilie abgefonberteg ^ii^nie^ gehegt, 
unb gmar fo f)ocf) lüte mögliii) im.g)aufe, unb unüerjügliii) nac^ 
beut Slrgte gefanbt n)erben. 

3)er 3lu§fc^lag (rash) mod^t gemö^nüc^ am gnieiten 3^age 
fein Srfctieinen, fängt am ^alfe an, unb erftredt fic^ über ben 



116 

gangen förper, 2lm bnnfelften tritt bie gorbe om 9?ncEert, 
an ber ?lu§enfette ber ©üebmaBen, ben ©elenfen, ^änben unb 
güjien, t^eroor. ®ie Sßangen seioe" ein gtänjenbeä ©unfein 
rotf). ^[t ber golt für 8d)arlnc^fieber erüärt morben, bann 
müJTen afle, für anftedenbe ^ronffieiten Seite 198 gegebenen 
$8orfic£)t§mai3regeIn beoba(f)tet unb bie geringften S^orfctiriftert 
be§ ^Irgteä genau gur ^i[u§fül^rung gebractjt raerben. 
ö ü f t u n g. 

®o§ ßimmer füllte in einer g(eicf)mä|igen Xemperotur 
öon 650 get)a(ten merben. Wan mod)e ein g^euer on, toenn 
tl^unlic^, unb laffe ba§: 3^enfter oben einen Qoü. breit ^erob. 
^an üffne ba^ genfter für gönglic^en Suftroecfifel ^meimal 
tägücf), iDobei man ben Patienten, aucf) beffen ^opf, pgebecft 
lf)a(tcn muß hi^ ba^ 3ti^^wer lieber hjarm ift. Wan fcf)eue fict) 
ni(i)t üor ber frifdEj-'n, trocfenen 5lu^enluft, aber fe^e genau 
barauf, ba\i ber ^ran!e üon ^opf §u 3^ut3 gugebedt bleibt, fo 
ba[3 er t'eine !alte Öuft at^met lüä^renb ba^ gintmer gelüftet 
unb crtüärmt n^irb. 

58 a b e n. 

®€m ^ran!en rtiirb §rt)ei= oberbreimot tägüd^ ein rtjormeä 
<Bä)'ivamm' ober Xuc^bab nad) 5lnorbnung gegeben, man acf)te- 
ober genau barauf, ba'^ er tt)ät)renb be§ 33abe§ mit einer über 
33ett ober ©aberaanne gemorfenen SDede hebedt ift, trockne 
f(f)nell ab mit einem marmen meidjen.öanbtuc^ oline §u reiben, 
unb reibe b^n ganzen Körper be§ im 93ette üegenben Patienten 
mit S8afelin ober rt)a§ fonft ber 3Ir,gt üerorbnen mag, ein. ^a§ 
93ett,^eug foftte marm, aber nie fdjroer fein. '?iRan ^alte güpe 
unb Seine njarm. 

9t a ^ r u n g. 

§oferfd)Ieim, einfod^e 33ouiHon, SJiildE), finb im allgemeinen 

^inlängUcf). SBo ©rfc^öpfung bom gieber öorfierrfd^t, mirb 

ber Slrgt h-öftige unb ftimulireube S^Za^rung öerfdjrciben 

SKan gebe bie Slnfidjt ouf, bo^ bo§ gieber burd^ fold^e Sio^runft. 



IIT 

tierntel^rt itJtrb, bog geben irtrb oft oon beten forgfältigen 
SSeraöreidiung obfiöngen. ^olteä 3Baffcr ober eine fd^toac^c 
Skmonabe mag reid^Iid) gegeben rtjerben, cS fei benn, bcr 3Irjt 
berorbnet e§ anbcrS. 

9iu^ e. 

®cr Stranie fei unouggefe^t im 'iS^tte, 3Ran geöraud^e 
Settpfanne unb Urinflafc^e, bamit ber ^ran!e nic^t auf^ufteöcn 
hvauä^t. SSor otlen fingen forge man bafür, ba^ bem 
©dirDei^ !ein ßinfialt getf)an merbe. gaKg ber ^ran!e im 
Seite aufrecht ft^enb gef)attcn ft)irb, forge man bafür, ba'^ eine 
{'urje ^nct'e ober shawl über bie Unterleiber getrorf^n ift, 
jebodt) nidjts, wasS nidit gert)afct)en werben fann. 

Qu beDbacf)ten. 

9[Ran beobocJite ba§> 5ltt)men mäf)renb ber ^adjt ober im 
S(f)Iafe, ob ber Stt^em eben unb tief, ober furg unb fdEjtoar 
gel^t, al§ ob mit ben öuftrö!£)ren ni(i)t aUeä in Drbnung tt^äre. 
S3efonber§ ac^te man auf bie Sefd)affenf)eit be§ Stuf)[gang§, 
namentlich be§ Urinä. Sollte biefer !napp ober rauc£)farbig 
rtjerbcn, bann gebe man bem Str^te fofort 9Jac£)ri(f)t. Wlan 
Beoc£)te, ob eme freie, njenngleidt) tjarmlofe (Sntteerung au§ 
ber ?iafe ftattftnbet. Xiefeg mag SDipt)tt)eriti§ (bösartige 
9iact)cnbröune) anjeigen. ®ann bcaditc man, ob ein Sin« 
fcfitüellcn bcr ©ücbma^en ba ift. S!ur§, e§ gibt nicf)t§, ba^ 
nicf)t forgfättig gu beobact)ten unb genau bem Slrgte §" 
beri(f)ten ift. 93kn gcbrau(i)e S)e§infection§mittet in ben 
SfJacfjtgefctjirren. 

®a§ 5Ibfd)ären. 

Xie §aut tt)irb trocfen unb fängt gen^öl^nticJ) ctrtJO am 
fünften Sage an ab^ufd^ölen, nac£)bem ber rash erf(i)cint. 
deinem Patienten foUte e§ geftattet merben, fein 33ett gu oer» 
loffen bis biefer ^rogc^ OoHenbet ift. 5)ie marmen 33äber 
fottten beibehalten, oor bem ger-ingften ^^i^öfteln ber ^ran!e in 



11« 

2l(i)t genommen merben. 2)te Temperatur im 3ii"n^er mag 
nunmefir bi§ gu 70 ©rob gefteigert roerb n. SSenn ba^ %b' 
fd)orfen oorüber ift, foHte ber ^^atient nod) jmei 2Boct)en lang, 
in feinem 3i^nicr bleiben unb Oon ben übrigen 9)iitgtiebern 
ber ^omilie nic£)t meniger al§ einen S!Jlonat öon ''ilnfang ber 
^ran!^eit an, ferne ge'fialten tüerben. @ef)r fdjmcre Sc^arladE)^ 
fieber göHe fönnen bie golge njerben öon ber ^Serüf)rung mit 
leichten. SJian fe^e barauf, ba^ ber ^^atient mol^t eingcl^üdt 
ifl, tüenn er au8geE)t, an |)anben unb gü&en mof)I gef(i)ü|t. 

2)ie ©cfal^reuöomfSc^arlocfjfieber. 

S)ie Seiben, tvelä^e öon einemSdiartadifieber entfte ben mögen 
finb oft bie folgen öer (5orgIofig!eit ber ^4^f[egerin, 9Ji(f)tb:ac^= 
tung ber ärjtücfien ^orfdtjriften unb Srföttungen benen er ft(f> 
ausfegt u. f. tu. ©elbft ber Ieid)teftc JoU bebarf ber größten 
Umfif^t. (Sin l^efttger UnfaU gtüingt jur SSad^famfeit, aber 
fogenannte „leidste gäUe" toerben oftmolS derna(i)täffigt unb 
jttxir mit töbtücf)em 9tefultat, ober lebenslänglicher Zauh^eit 
ober anbeten 6(f)mä(f)en. SBofferfud)t, bögartige ^al§fran!= 
l^eit, Oäerentrant^eiten, öungen!ran!^eit, böSartigeS 8£iten= 
fted^en (Pleuresie) unb üiele anbere ^ranfl)eiten !önnen bm 
iS(f)arIa(i)fteber»^atientcn über!om.men. 

S lattern. 

2lIIe hinter unb (Srmacfifene in einer (Stabt ober ©emeinbe 
foHten felbftöetj^önblid) geimpft fein; feboc^ gef)t man ftcfier, 
boS ^mpfücrfal^cn §u mieber!f)oIen faUä ©eforgniffe entftel^en 
über ®Iotternföne in ber 5Ract)barfd)oft. 

©tjmptome. 

®ie ^ranff)eit beginnt getoöl^nlid^ mit einem t^röftetn, 
bem ein fd)neller $ut§ unb l^ol^e Temperatur 104 — 106 ®rab 
folgt. ©aS ju biefen ^injutretenbc unterfc^eibenbe DJlerfmal 
ift: ftarfcr @d)merj im 'Sinäen unb in ber aJiagengrube, rt)etcf)er 
beim 2)ru(i tt)ö(i)ft. T)iefe ©d^metäen mögen für eine Söeile 



nQcE)lQffen, nel^men ober allmäf)l{g ^u unb erreic^on i^ren 
^D^epuntt am brittßTi Xage ober ^wöi] Zaqe nadf) ber 5In- 
ftecfung. ®er 5tu§6ruc£) erfolgt um biefe 3eit in j^orm uou 
üetnen ginnen, welche oom ©efidjt über S'JadEen, Sruft unb 
giüden, unb üon t>a über bie ©üebma^en unb ©ftremttäten 
fi(^ ou§breiten. ®er (S(f)merä Oerfcfjtüinbet, Irenn [ic^ ber 
SlugbrucJ) entmidelt, unb ber l^ranfe befinbet fid^ äiemtitf) 
tüo^jV, allein Unbefiagen unb bie Unru'Eie fteflen fiel) balb miebcr 
ein mit bem 33eginn ber Siterung, unb ba§> [ecunbäre lieber 
!ommt tieron, fid) jutüeilen burd) gröfteln anfünbigenb. ®ie 
Temperatur fteigt bi§ gu 105—106 ®rab. 

2)ie ^flc g e, 

lieber unb ?tu§bru(i) gc^cn §anb in ^anb, unb obgteic^ 
ber fronte fic^ bei ber ®rfcf)cinung ber Slattern etmoä erleic£)= 
tert füfilt, ift er bocf) toä^renb be§ gangen Verlaufs ber 
^ron!^eit oI§ eine fef)r !ran!e ^erfon gu be^anbeln. ®er 
Slugen megen, ft)elc[)e befonber§ leiben, l^alte mon bo§ ßimmer 
bun!el, unb lüfte e§ bur(i)au§ bei offenen genftern. ®ie 
Temperatur fei 60 — 65 ®rab. SDie Settbecfe fei l^inreidienb 
n^arm, aber nic^t f(i)U)er. 5II§ 5Ra^rung gebe mon ipafer= 
■ frf)Ieim, SouiUon, SJlild) u. f. tti. unb jum Xrinfen falteä SSaf^ 
fer ober Semonobe. Sinb !alte Sompreffen (compresses) 
berorbnet, bann toed^fete man fie oft. 

9? a r b e n, 

®er 2Iu§bru(f) mu| feinen 25ertouf nel^men, aber ücr- 
ftf)iebene 5[Retboben Serben empfohlen, um D^arben gu üerliü- 
ten, 5- 33. bo§ ®eficE)t mit Oel bebest ju galten, ober beffer 
Tiodf) boburd), ba'Q Streifen bünner Seinemanb mit SSa(f)§faIbe 
(cerate) beftri(i)en, über ba^ ®efi(f)t gelegt merben. SSelc^e 
5Ippü!ationen oud) immer öerfügt Serben mögen, fo muffen 
fie immer genou beforgt unb ber ^ran!e abgefialten trerben, 
bie Dberfläd)e ju Ira^en, unb §trar auc^ mä^renb be§ 3(i)Iafö. 

biefe§ ju beloerJfteEigen, ttjirb e§ im allgemeinen nötf)ig 



120 

fein, bem Uranien bie |)änbe in tt)eid)e Xüd^ex ju üetöinbcn, 
bamit ipcnigftenS bie ?iäge( üom ^eftcijt gehalten raerben. 
(Stedt fi(f) jDelirium ober unerträglicf)e§ ^ucfen ein, bann 
bleibt anber§ nicf)t§ übrig al§ ein |)emb mit fel^r langen 2ler=« 
mein bcnt Patienten ansugiefien, meiere man an ben ^anb= 
(jelcnfen §u|ammen binbet. 

©efa^ren in ber Üxanf^eit. 

SJian itbcrmn(f)e forgfältig alle ©tjmptome, unb beridjte bem 
^rjte jofort §. 93. ^rrereben, plü|li(i)e ®rj(f)öptung ober 
©c^tüierigfeit im ®c£)Iuc!en; beobac£)te bie 5trt unb SSeife beä 
^tbmenä, unb ben Slang ber Stimme. Pleuresie (entjünb^ 
Ii(f)e§ 8eitcn[tec£)en) unb Laryngitis (SuftrötirenSntjünbung) 
fönnen bicrbei öorfommen. SSenn mä^renb be§ 2tbne^men§ 
be§ 5Iu§fdt)tag§ unb toöfirenb ba§ g^ieber nocf) im ©ange ift, 
ein fiebriger @(f)tt)ei^ unb ein plo^lic^er ®d)rt)ö(i)eantall ober 
gittern eintritt, bann gebe mon 3Seinmol!en (wine whey) 
ober eine t}o(be Un^^e brandy, ol)ne ouf ben öefe^l be§ Slr^teg 
äu harten. 2öenn bie Slattern öerfc^minben, ober eine 
btutrot^e ^orbe annehmen, gebe man ben brandy in f^eißem 
SSaffer, ober auc^ ftar! getoüräteS ©etränün reicf)ü(f)cr äRcnge. 
Ign jebem gaUe fe^e man ben Slrjt jofort üon ben 8t)mptomen 
in Senntnifs. ^m ollgemeinen befolge man genon bie ii5or= 
fd^riften unb berichte genau ade '-öcränbcrungcn. 

SDeginfi^irung unb Qfolirung. 

®er gujjteppicf) im Qimmer fodte aufgenommen merben, 
fobalb bie ©ran!£)eit er!annt ift. ®ie 3)lotrat^en finb bereite 
ongeftcdt unb muffen nic^t geit)ed)fclt mcrbe.i. ^^den für bie 
|)erftedung be§ 3iwtwter§ ertt)ci(ten ^2lnit)eifungen, muffen 
golge geleiftet lüerben, bie Xt)üre mu§ Oerfc^toffen merbcn, 
unb eine S^erbinbung mit bem ßinmer barf nur burc^ ein baran^ 
fto^enbeg ftattfinben, in rt)elc£)em ba^ ^enfter oben offen nnb 
geuer im Ofen ift. ^ft irgenb etlt)o§ erforber(ict), offen, 
Slräneimittel, SleibungSftücfe etc., bann fodte ba^ Verlangte 



«uf einer %a\ei niebergcfd^rieben tüecbcn, roelc^e aufgel^iijt 
ober nufgefteUt tuerben foiltc, fo ha^ man e§ tcfen fann, of):tc 
fie herunter §u nct)mcn. 23ay ücrorbnet mirb, fottte nacf) bun 
berabrcbeten ^^lat3 gcbra(i)t unb bafelbj't gelaffcn werben, um 
üom ^iBiirtcr ober ber pficgcnben oc^iücfter in ha^ ßim ncr 
QeBra(i)t ^ii tücrocn. ^2Utc§ ^-öett^eug uiib bie ^(eibungäftiiis 
fofltcn alte fein, fo ha]^ fie nad) bem ©cbranif) geri'tört lüerbcn 
!önnen. ^JBcnn bie 2öäfc£)e etc. geroeii)i'elt morben ift, muß fie 
t)on ber 3cf)rocfter in eine beSinfigierenbe gtiiffigfeit geworfen 
trerbcn, n)cld)e im iJicOcn^immcr, in für bicfcn ßlüed 6eftimm= 
ten ©efäjsen ftef)t. ^oläernc 3u6cr, raetcfjs fpäter äerfii)(agcn= 
unb üerbranut Werben fünnen, finb bie bcftcn. 2)ie ^Icibung^ 
jtücfe fofttcn jwölf 8tunben einweic£)en, worauf fie mit einem 
©tocf £)erau§ge^o6en unb in ftarfe Seifentauge mit i^acuotfeife 
geftedt werben. S^ad) gwei otunben ÜJnncn bie il!(Gibung»= 
ftürf'e auggefpült unb o£)ne @efat)r au^gerungen unb in iöünbet 
Qcpadt, au§ bem genfter geworfen Werben, um in ber Sonne 
getrodnet 5U werben. SDie Strtifet mögen bann o^ne Öcfaf)r 
üon irgenb ^ewanb geplättet werben, ©ie 'Pflegerin foKte 
ba^ erfte @inweid}en ber S^teiber unb bc§ SettjeugS be§ 
Traufen fowof)! wie if)rer eigenen fetbft beforgen. ÜZur X)ic= 
jenigen, welc£)e mit bem ilran!f)eit§fatt gu t^un £)aben, fodten 
bie oom Slranfen benutzten ©egenftänbe £)antiren. ®ie ^Pfle- 
gerin muß fidf) mittetft Impfung, mitte (ft 9ieinli(f)!eit i^rer 
^leibung, £)inreid)enber 3tu£)e, guter S^Jofirung fdtjügen, unb 
muB, wo möglich, üon einer ^tffiftentin ober Sc^Wefter abgeloft 
werben. ^\t e§ notf)Wenbig, ba^ fie ba-i .)3aug oertäBt, muji 

' fie einen eigenen ^Injug für biefen S^^ccf Ratten. Ol)ne 
befonbere ©rtaubni^ ber Obern in Spuingfielb bnrfcn bie 
8(f)weftern bie Pflege üon ^odenfranten nic^t übernef)men. 

9Zad) ber ^ran!f)eit mögen bie ^33^otra§eu in frifc^e reine 
Xüc£)er aufgerollt unb bem ^^5cftf)aufe gefcf)entt werben. Ober 
'gicbt e§ fold) ein ^nftitut an bem Orte nic^t, muffen fie auf* 

,^erof(t unb am paffenbcn Oute oerbrannt werben. (3kht eg 



122 

einen ®efunb!£)eitärat^ in ber Stabt, bann i[t eä feine ^^flic^t 
über bie Setten ju oerfügen unb bie ^eäinfi^irung beS 
^aufe§ unb beg ßin^n^etS dornef)men ^u loffen. Sitte SBotten^ 
beifen muffen baS^ ®efd)i(f ber 9Jiatra^en unb ber Soffen tl)eilen, 
b. f}. üerbrannt derben. 2)a§ gii^niei^ unb bie ^iebengemä« 
d^er fottten, nadt)bem fie beginfi^iert ttjorben, gereinigt lüerben, 
toie öorgeiii)rieben. 

(S§ giebt !eine ^ronfl^eit, bie me§r anftedenb tüäre lute 
bie Slattern. 8ie tourben oft burd^ inftätrte ®egenftän)j, 
ft)el(i)e unOorft(f)tigertt)eife bei Seite gelegt unb 3af)re nacljrj^r 
jur ^onb genommen mürben, mitget^eilt. 

?} r i e f e I n. (Chicken pox) 

@§ ift biefeä eine Barmlofe, tt)iett)o^I läftigc ^ronf^ett. 
(Sie ift oon etwas gieber uiiD attgcmeinem Unbehagen begleitet. 
Wlan l£)atte ba§> ^inb im §aufe, öon hen anberen ^inbern 
getrennt. ®ie Suft be§ 3tnimer§ lEialte man frififirunb bie 
S^emperatur gteid)mä|ig gu 65 — 70 ®rab. SlJian gebe 
S3outtion, ^aferf(i)Ieim unb SSJiitd^ toä^renb ber erften poar 
Xoge. ®er StuSbruc^ beginnt am erften Sage, bauert U^ gum 
brüten unb ift am bidften auf 9tuden unb ©ruft. ®ie S^teiber 
feien lofe anliegenb, fo ba^ Jeine (gnt^unbung bom Steiben 
entftef)e. 2)a§ Seiben ift in ^toei 2Boc£)en, ober in noif) für^erer 
3cit überftanben. Sag ^i^fue'^ ^^^ fe(bftoerftänblicf) grunb» 
lict) gereinigt unb bie 3!Jiatra^en gut in ber Sonne ouägelüftet- 
toerben. 

9Jl a f e r n. (Measles.) 

2)iefe §^an!f)eit beginnt Wie eine ftarfe (5r!äUung unb 
mit atöt^ung unb (Smpfinblid^feit ber Slugen, benen bo§ Sic^t 
SdEjmerjen Oerurfad^t. 2lud)mag mit ber ^ran!§eit ein brau» 
neuartiger Ruften (croup cough) fid£) einftetten. Sie Sem= 
perotur fteigt biä gu 101 — 102 ®rab unb ber 5Iu8fcf)Iag mac^t 
fein ®rfc^einen. ^ülan üerfud)e !eine ^anämittel, fonbern 
loffe ben Sir^t !ommen. Ser Sluäfd^Iag mod)t am brüten ober 



123 

üierten Xaqe jein GricE)einen, unb beginnt im ®ei'i(f)t, u:n 
9Jiunb unb 3tugen unb breitet fid^ rafd) über ben ganzen 
Körper au§. 

^ fl e g e. 

®ie Pflege bei ben 3)Jajern n)ei(i)t rtjefentlicf) nid^t öon ber 
beim @(f)arlad^fteber ah; fie finb jebocE) eine bei weitem nid^t \o 
bösartige *aranff)oit, unb, menn bie nütf)igen ^or)"iif)tömaBre= 
geln in Obod)! genommen ttierben, geE)t ha^ &an^e in sroet 
SSo(i)en öorbei. 5ril'c£)e üuft, gleict)mä^ige Temperatur, im* 
mer mit bem Xfiermometer unb nid)t mit bem ©efül^l ber 
SPflegerin gemeffen; täglic^eä rt)arme§ 93aben; gro^e Sorfic^t 
gegen plö^üc£)e§ talt merben; einfädle 9fiaf)rung, o^ne fefte 
Speife für eine geitlang; !alteg SSoffcr jum 3;rin!en, unb ein 
gegen ftar!e§ öicf)t gefdt)ü^te§ Qimmex, finb bei ber '^\ieQe be3 
gatteä öon pc^fter 2Si(i)tig!eit. ®er ^JSatient mu^, jo lange 
oI§ 5tn3eidE)en bon lieber ba finb, im Sßtte gelE)aUen werben, 
?llle gemed^felten ^IcibungSftütJe, muffen gelüftet unbgemärmt 
werben. SSä^renb bie Slbfd^älung im ®ange ift, ift gro^c 
3Sorfid£)t nötfjig. Qwsii^inb unb (£r!ältung !önneneine Sungen* 
entgünbung jur ?5oIge f)aben. @o lange aud£) nur eine 6pur 
üon 2Jiofern»^atarr^ bo ift, mu& ber ^an!e im 3intf«2r 
bleiben. ®iefe ift eine ber ^ronfl^eiten, tt)ie aud^ ba§ 3d£)ar* 
Iad)fieber, in ber ein ^Irjt getüö^nlid) fe^r Wenig SJiebijin giebt, 
für Weld£)e ober alte 2Beiber beiberlei ®efd^Ied^t§ eine gro^e 
3of)I „fii^crer ^uren" ooräufd^Iogen ^aben, eine ^In^af)! un* 
reiner 5lppIi!ationen eingeredfinet. ^ein üernünftiger 3Jlenfd^ 
Wirb natürli(^ biefem fieiUofen ®efdt)Wö^ ®e^ör geben, obet 
im geringften bie öom Slr^te gegebenen 3Jorfd^riften unbead^tet 
laffen. 

©cfol^r bei 2Rafcrn. 

^icfe ^ronffieit bringt mand£)mal mit fic^, ober läfet f)in=» 
tcr fid) Sungenentgünbung, 2ungenfd£)Wäc^e unb öuftrö^ren» 
!atorrl^,unb foatc,nadö 3Qionatcn,nQ(i) anfd^einenber ^rftcaung; 



124 

bie geringfte Steigung ^um |)u[ten ober jur (Srfättuitg ficf) §61« 
gen, mu^ e§ bcm ^Irjte mitgetJieiU lüci-ben. 

Srampfbräune, (Spasmodic croup.) 

SDieje ^ron!£)c{t beftefit in einem !ranff)aften 3u[tanbe ber 
9Jiu§!eIn ber öuftröl^ren o^ne (Snt^ünbnng. (£§ ift einä ber 
gen)öf)n(ic£)en Seiben ber ^inb^:it, gurDeilen bi§ in'§ gtüölfte 
Qa^r ^ineinreid£)enb; \a fie fnun fogar Bei (£rrt)0(f)i'enen üor* 
!ommen. 3fiü(JfäIIe jinb gcmüliitlicf). ^n ber 3^if<^cn§eit 
tritt beim ^Patienten ieboc^ fein 3cic£)en üon Untüof)(fein auf, 
ober nur in geringem SKo^e. SDie frompf Reiften 2lnfäf(e !om= 
men meift immer nur in ber $Jioc^t bor. ®o§ Sinb ift att= 
jd)cinenb gcfunb §u 33ette gebro(i)t morben, tvadjt aber 
plö^IicE) ouf mit einem bräunenartigen Ruften unb t)eftigen 
6r[ti(fung§onfoII, fe^t ficf) aufrerf)t im S3ett, mit ängfttic!)er 
9Jtiene, unb f)at heftige 5ltf)muug§befc£)n)erben. 'alz bicfe 
@t)mptome oerfc£)n)inben balb bei ber 58e!£)onbtung beä ^tr^teg 
nnb gelten in etioa §tt)ei Stunbcn üorüber, rt)enn ba?-> Stinb in 
@(i)Iaf fällt unb in (Scf)iüeiB gcrötf) unb beim 2tufiua.-^cn nur 
geringe 3eic£)en be§ 2lnfoft§ geigt. ®a3 Uebel miub jiij tiibef= 
Jen tt)Df)I n)iebcrf)oten unb erft in brei big adjt Sagen gäuälic^ 
Oerf(i)minben. Söte genouefte 9Sorfici)t ift inbeffcn bei bcn ein= 
fact)en Srampfbräunen nötl^ig, benn if|r folgt §unici(cn bie 
(capillaiy bronchities) 2uftröljren!ran!^eit, meiere bei ^in= 
bern ^öc£)ft gefäf)rlirf) ift. 33eim erften @rfct)einen be§ Slnfally 
jenbe man fofort nad) bem 2(rgte unb bi§ er fommt, gebe man 
Ipecac syrup, einem ^inbe unter einem ^at)re einen ^atben 
Sj;t)eelöffel, einem älteren iSiinbe einen Sl^cetöffet bott; einem 
^treiiätjrigen ^inbe anbert^alb Sl^eelöffcl; macf)e bie ®ofig 
noc| ein n)entg größer für ein älteres ßinb, unb n)ieberf)ole 
fDlc£)e§ alle gnpanjig DJiinuten, im gaile !ein örbrecl)en erfolgt. 
®er Qtved babei ift @rbrecl)en, aber fein tjeftigcS SBurgen unb 
9teden §u erzielen. @§ mufs bafür gcforgt locrbcn, ba^ nac^ 
bem SlnfaK ba§> Sinb in einem ßintmer gehalten roerbe, wo 



125 

ba§> Xl)ermometer bei gletcfimäfeiger Xemperotur ouf 70 &vab 
gehalten tvivb, unb nic^t niebriger al§ 65 ®rab mäf)renb ber 
9ftacf)t. ®a§ tinb beim ®e^en au§ einem 3inimcr in ha?, 
onbere, ober in ben ^QuSgong, einem 2Bed)feI ber 2;emperatur 
ou§5ufe|en, mu§ bermieben Jüerben. ®te ^leibung mu^ 
toorm fein. SDie S^jQ^rung: ^aferfc^Ieim, 33ouiIIon unb Spfüld^. 
SSon in'§ 3^reie gelten, barf feine fRebe fein, bi§ aHeä 33räune= 
röcf)e(n beim "ät^em^oUn öorüber ift; baS^ nimmt et)x)a don 
brei bi§ gu ad)t Sogen. 5euc£)te§ unb minbigeä SSetter foHte 
bei ^inbern, bie §ur ^atgbräune geneigt finb, ftet§ öermieben 
Serben. 

®ie f)äutige ^ö raune. (Membranous croup.) 

ߧ ift eine {)üd)ft gefäf)rtic^e unb meiftent^eil§ tübtüc^ 
t)cr(nufenbe .öalsfranfficit, tt)e(d)e fid) !enn§eicf)net burcf) Gnt= 
günbung ber bcn iTcl)(fopf unb bie Suftri3f)re umliüllenben 
@(i)lciml)aut, in lt)e((^er ein örguß üon goie^ftoff ftattftnbet, 
tt)clcf)er auf ber fct)tcimigen Dberf[äc£)e firf) üerbicft unb eine 
falfcf)e Scf)(eimf)aut Bitbet. ®ie ^ranffjeit iüirb in i^rem 
ßntftcl'cn öfters für bie cinfact)e gorm ber 33räune genommen. 
2)a§ Slinb mag pto^Iid^ mit einem bräunenartigen ijuften unb 
einem ßrfticfungy=?(nfai oufmarfjcn, ober in anberen ?}äf(cn 
mag nidjt uuiuof)( fcfjcinen; e§ mögen bie fämmtlir^cn St)mp= 
tome ba fein für eine (ärfältung mä^renb eine» ober jmeicr 
Sage, unb mag ^icfür gelten bi» ber %v^t gu fpät gerufen 
mirb. Sie fjäutige Sräune ift jcbocf), ungteirf) ber einfoctjen 
f^orm, Oon Einfang an oon üjac^fcnbcm ?^ieber begleitet, unb 
f)icr crtoeift ba^ clinifdie St)ermomcter feinen SBert^ in einer 
t^amiüe oon ^inbern. ®a§ 5iet)e^ ^äßt ftc^ öon üorne f)erein 
cntbeden unb beffen allmäf)(icf)c§ Steigern er!ennen. 2öenn 
bie Grfältung fortbauert unb ba§: SF)ermomctcr, me(d}c§ 9J^or= 
gen§, Sölittag? unb 2lbenb§ rt)äf)renb eines Sagel angelegt 
morbcn ift, eine allmät)lige (Steigerung ber Semperatuu nad)- 
toeift, inSbefonbere, trenn biefe Steigerung etroa» t)öl)ec ift 



126 

am S!)?orgen be§ ä^^eiten Xage§, at§ am SÄorgen &e§ erften, 
bann barf man unter feinen Um[tänben länger matten, ^a^- 
regeln gu ergreifen, bi§ ba3 ^inb nodö Mn!er mirb. SCian 
fialte ben ^ranfen im §aufe unb mäf)ren'b eines SageS in 
einem 3tntmer,unb ne^me i^n ja tior SuQtitf t in 'ää^t SJlan unter* 
laffe ba^ S3oII6ab,maf(i)e il^n aber ftatt beffen forgföltig mit 
loumormen SSaffer, unb trocfne jdtinell mit marmen ^anbtü« 
djern. ^ft ba^ 5Itl^men erfcfjmert, bonn gebe man eine jDofi§ 
üon Ipecac mie für einfo(i)e Sräune oorgef (^rieben; unb follte 
teine S3efferung erfolgen unb bie Temperatur l)od} üerbleiben, 
bann fenbe mon naä) bem Slrgt of)ne bräunige Xöne ab^umor^ 
tcn. 2)ie 8t)mptome, meiere ber gefteigerten Temperatur in 
ber häutigen Sräune folgen, finb SSerluft be§ 5lppetit3, ^urft, 
fcJ^neller ^ul§, fieifcre «Stimme, meiere allmäf)li(f) gum glü* 
ftern toirb. SDaS 5ltt)men mirb §um ^ijßfeifen mit mac£)ienber 
Slnftrengung bei an^oltenber 9iuf)eIofig!eit. SD i e ^;|5 fl e g e 
mu§ barin befielen, befiorrlicE) bie üorgef(i)rie6enen 5!Jlittel 
§u gebrou(f)en unb bie Strafte fo lange mtc mügüd) aufredet 
äu l^alten. ®ie ^ItmoSp^äre imQifnt^cr mu^ entroeber trocten 
ober feu(f)t bleiben; ma§ in bicfer ©eje£)ung oorge|d)rieben 
ift, babei mu^ e§ bleiben. Sl'ein 333ect)fel ift £)ier ftattt)aft, 
menn bie 33et)onblung einmal ongefangen §at. Um Jeudjtig» 
!cit ber Suft im 3i^nter §u üerfdjaffen, fann man einen £f)ee= 
feffel im 3i^^er über einer Spirituglampe am So(f)en 
ert)alten, faHS tein anbereg SSJiittel ^üt ^anb ift. ^ft ba^ 
3immer gezeigt, fei e8 burdt) Ofen ober Heizapparat (Furnace) 
bann foUten in Sßaffer getauchte unb ouggerounbene Xüdjer 
im Qimrmt getrodnet merben. Sftan ^aite unangeftridjene 
tlölgerne ßuber mit SSaffer im QimmQV. SSon B^tt ä" 3eit 
merfe mon ©tüde ungelöf(f)ten ^alU in biefelben. (Sinige 
Stergte t)a(ten gro^e SDinge auf bie barauä entfteigenben fünfte. 
SDian !ann teid)t ba^ ^inb ben SDunft mittelft eine», Steam 
Nebulizer genannten Slpparatg ober mittelft eineä Seffetg, 
dnottjmen machen. 2)a0 3n[trument bofür !ann burd^ einen 



127 

■%xid)tev ^ergefteHt roerbcn, ber aü§ ^oppe gemai^t ift, unt) 
burc^ bcffen bünneS (Snbe ber ©unft eingelaffen rairb, rt)äf)renb 
ba§ treite (änbe über ba§ @ef{if)t be§ ^tnbe§ fommt, aber o^ne 
.e§ gu berühren, ^m (Sd)(afe mirb baS^ ^inb bie ©tnat^mung 
bcffer betoerffteüigen !önnert, al§ roenn e§ tcacf) ift. SDie 
Riffen muffen jo arrongirt tocrbcn, boß bie Sd^uttern in bie 
|)üE)e gehoben finb, um ber 33ru[t öoUe 2tu§bet)nung ^ü geben. 
jTaä S?tnn barf ni(i)t auf bie Sruft brütJen. ^JJur roenig 
S^Q^rung !ann genommen merben, unb be§^otb muß biefclbe 
fo na^rf)aft roie mögücf) fein. Beef tea, 9[Rild^punf(f), Ttiiä) 
mit ©imeiS, ein @i gu icbcm falben ^^int, gut bur(J)gef(i)ütteIt. 
3um trinfen gebe man iaitcn 3Scin whey, unb Söaffer of)ne 
(Si». 9[Ran l^ebe ba§ ^inb in bie ipolje unb mac^e iE)m bie 
Stellung bequem. 9Jlan mag e ■ au§ bcm ^^ctte nnb aufrecf)t 
in bie 5lrmc ncE)mcn, ober im 3if"niei^ f)crumtrajcn. 3Jiit bec 
angcorbuctcn "öcfianblung merbe bi» gum testen ^lugenbüd 
fortgcfaljrcn. Xic 'Pflegerin f)üte fic^, ben 2(tf)em bc§ ^inbc-^ 
einjuatljm n, unb aud) banor, ba^ uict)t Heine 3tücfd)en aug' 
gef)uftctcr ^•»aut ober ©ii)(etm in if)ren SRunb unb ^2{ugcn 
gelangen. DaS Ic^te |)ulfymittel in gädcn biefer ^.?trt ift D:r 
2uftrü[)renf(i)nitt (Traclieotomie), eine Operation an ber 
^uftrö£)re, befte^enb in ber Deffnung eine§ ^uriiigangS §ur 
öunge unterhalb ber ©tede, IDO ficf) ba^ |)äut(^en gcbilbet E)at. 
®ie a^cfultate biefer Operation finb oft fo ungünftig, nehmen 
bei einer oerJjältniBmäBig großen Sal)i öon lünbern einen 
töbtlirf)en 5tu§gang, ba^ (Sltern JeineSmegS glauben fottten, 
ba§> isTinb fei etma beS^atb geftorben, rt)eil bie Operation nid)t 
öoUgogen morben fei. SBenn olle SSorfic^tSwaBrcgcln ergriffen 
unb bie 3Inorbnungen be§ 5lr§te§ genau befolgt mocben finb, 
bonn braucht man, toaS aud) immer ber 5lu§gang fein mag, 
fid) feine Selbftüorlüürfe §u madEjen. 

2uftröl^renfct)nitt, (Tracheotomie.) 

SBenn man ficf) über bie SSornafime biefer Operation 
geeinigt ^at, bonn moct)e man einen feften deinen Xifcf) ^urecfit 



128 

gro^ genug um bo§ ^inb bequem barauf §u legen, unbfo, t)a^ 
ber ^Ir^t leid)t üon allen Seiten anfommen fann; ein flacf)e§ 
niebrigeä Riffen, ober §ufammengetaltete§ ^etttucf) für. ben 
üop\; ein fd)moIeg (Stüd Seinenbanb, Scf)sere, ÜMljnabet unb 
ßmirn, Ä^anbtücfier, meic£)en ©d^toamm, iß3ai"d))cf)u)'fe( unb 
einen Jäcfier. 9}lan mocf)e alle§ um bie 93ru)'t unb ben §a(i 
be§ ^inbeg Io§; entblöße bie 3(rme au§ ben 2termetn, unb forge 
bafür, ba'^ ba§t üoKe Si(f)t ouf ben Xifcf) fällt. SSä^renb bie 
SIerjte an ber SIrbcit finb, lege man ein frifcfje», tüorme^ 
SfJadjtneib unb glanneH^Umfc^la,:] für ba^ ^inb jurecfit unb 
maä)e bas^ 33ett in Drbnung. ^ft bie Operation mit (Srfolg üon 
flatten gegangen unb bie $Röf)re eingeführt, bann figt ba§> hTinb, 
tt)elc£)e§ ben SIugenblicE borI)er am Srftiden ruar, aufredjt, 
atr^met fcci unb geitmeilig finb ade bie fc^rec!üc^:n 3i):nptome 
Oerfc^munben. ®ic ®cfa()rift aber nod) lange nict)t oorüber. 
SOlit größter Uiniidjt muf3 bie üorgefct)riebene iöcljanbfung auf^ 
rcd)t cr[)altcii tucrXni; bie fcuc£)te 2uft fortgefet^t unb ''itr^neien 
unb Dialjrung regedu'iBig üerabrcidjt luerben. ^or 2I[lcm a6:r 
nuifj bie 'tRöljxe üoHfommcn rein unb üon ben f)äutigcn 2u'j= 
ftan^en, bie fid) barin ablagern, frei gc()altcn loerben. iSininat 
jcbe Stunbe ober ljüd)ftcn§ ade jiuet Stunben, entferne in.in 
bie innere 3tüt)re üon ber äußeren 9iüf)re unb werfe fie in eine 
©djüffel mit lüarmen 3Saffer. 9Jlit einem Stöddjcn ftoBc man 
einen Streifen iucid)cr öeinemanb burd) btc 3ib^re, un jebe 
21ölagerung barau^S ,^u entfernen. ^?(f(e f)äutigen 3;i3ci(::^en 
üerbleiben in ber Sd}üffet um üom Strjte &efid)tigt ju mcrben. 
Slan Ijahe gmci Sdjüffel, looüon bie eine für Diefen 3^2i 
aflein gebroud)t mirb. ®ie Stonbcr ber 2Bunbe, muffen genau 
aufgepaßt unb bie geringfte ^Jieigung jur ."päutebilbung berid^tet 
m rben. ®ie §autfatten unter bem '-öanbftreifen unb barum 
l£)erum, meiere bie Siofire an i^rem ^(a^e ^ält, mu^ geölt 
tüerben, um ^Reiben gu üerf)üten. ^Dian fe^e ,^u, bo§ bie ^aut 
an onbcren Slürpertljeilcn nid)t lounb unb pjecei^t ruirb. 332fon= 
berS adjte man barauf, ba"^ bie SOiünbung ber 9töf)re nid^t burd^ , 



129 

Sietbung ober SSpttjeug, Staub unb Stofffafern ber[topft ift, 
unb ba'^ !ein Slro^fen SSoffer in biefctöe f)inetnfprt^t. SSlcr 
ober fünf %aQe Serben ba^ 9tefuttat entfct)eiben. ©enefung 
anä) natf) ber forgfättigften S3ef)anblung ift eine SluSno^me. 
®o§ §äutd[)en bilbet fid) unterhalb ber 33unbe ober in ben 
ßungen unb örfti(fuug folgt, gätle ber fcf)(immen 93räuue 
mögen mongelfiafte 23afferableitung ober anbere iöerunretni» 
gungen üon 2uft unb 33a[fer anzeigen unb e§ mu^ £)ierauf 
geac£)tet toerben, loenn bic ^rauffjeit oortomtnt. ^Itte bie 
übrigen ^inber ber gamitic füllten bem ^rantenjimmer fo 
ferne at§ mög(ii) gef)a(ten unb if)rer ©efunb^cit im allgemei= 
nen oHe «Sorgfalt geioibmet loerben. ^ie Speifen berfelbeu 
muffen na^r^aft, it)re JvTIeibung loarm, if)re Sct)Iafäimmer gut 
oentiürt fein, unb fomie fi(f) eine ^icigung jur ipal§fran!f)eit 
geigt, follte iolä)c§> bem SIrjte beri(i)tet Serben. 2Iuf feinen 
g^att foüten fie ba-j tobte S*inb fei)en unb nic^t in bie ^inber* 
ftube prücfte^ren, bis oHe SSorfi(f)t§ma§rege(n bur(f| jDeäinfi' 
äirung unb Steinigung genommen loorben finb. 

9iac£)enbräune (Diphtheria ) 
2)iefelbe ttjirb algeine Slutbergiftung angefe^enunbrü^rt 
gemeiniglicf) bon fc£)le(i)ter SSafferleitung, fei e§ be§ ^aufeS 
ober ber 9toct)barfi^aft, r:r. Sie tritt in Segleitung ber 
^autbitbung ouf ber f(f)Ieimigen Oberf[ä(f)e auf. SDie ^ran!= 
f)eit beginnt, rtjie fo üiele anbere, mit einem ©efu^I allgemeiner^ 
3iiebcrgefd)Iagenf)eit unb 5iebert)aftig!eit. (Srtaltung im 
^opfe, mit öeiferfeit, Sd^mierigfeit gu )d)iüden, Steiff)eit beg 
3laden§> unb 2lnf(i)n) eilen ber 2) rufen an ber Stefjte 
f(i)eint obgumatten. SBenn biefe Symptome öorfommen, fd^icfe 
mon nacf) bem 2ir§te, ol^ne erft ba^ 5tuftreten anberer St)mp* 
tome al§ bie ongefü^rten abäumarten. SSeiSe ^l^ecfen ouf ben 
3D^anbeIn unb f)inten im Sct)Iunbe folgen, falls Diphtheria 
hJirüicf) ba ift. 5Iuf ben ^exbadjt f)in, ba^ bieg bie ^ranf^eit 
ift, ifolire man ben ^ran!en unb balte il^n im 95ette, loffe 5lie- 
manbeninä3tntmcr!ommcn; E)alte baSil^ermometer ouf 65 biä 



130 

70 (3vab. Wlan ^otte geuer im Ofen, luenn möglt(^, unb Ia[fe 
.bo§ 3^enftcr oben ^tt^ei ober mef)r ßoH l^erab unb f)aite e§ fo 
bei ^Q0 unb bei 9?a(f)t. 33^on laffe c^torfaureS ^ali kommen 
•unb maäjc eine gefättigtc Söfung boüon in einim ®la\e lau* 
tüarmen SBaffers, unb (äffe ben S^ran!en bamit Ijäufig ben 
©cfilunb QUygurgeln. Tlan laffe fofort einen ftarf'en beef tea 
marf)en, unb, biä berfelbe fertig ift, gebe man foüiel Wdldj mit 
(giiueiB bem itronfen gu trinfen al§ er mag, im ^erf)ättni§ üon 
einem (Si s« einem J)albcn ^int. ®icfe S3or!el)rnngen h)er= 
■ben ben itron!en n:)at)rf(i)einli(i) üor erl)öf)tem ipa(§me^ be= 
Uinljren, falls bie ^ran!f)eit nic£)t mirfUcf) Diphtheria ift unb 
foUS bie fo fürc[)terad)e J^ranWjeit c§ mirüitf) ift, bann f)at 
mon menigftenS oHe» getrau, ma§ o^nc meitere ^nftruf^ 
tioncn gcttian nierben fonnte. SSon bem Slugenblid on, tvo 
bcr 3(r§t feine 2lnn3cifungeng in einem gälte üon Diphtheria 
gegeben ^at, füt)rc man fie aug, oI§ Wenn baS^ Qehen öon 
tier ^:ßf[egerin allein abl)inge. 9^ie laffe fie in i^ren 33e= 
miiljungen nad) im SDarreic^en üon ^tr^ncien, 9^a^rung unb 
(5tör!ung§mittel, oljne Siüdftc^t barauf, rvie boffnungslog 
:bie S3emül)utigen it)r and) erfct)einen mögen, unb fie fott fict) 
nidjt bur(f) etwaige il)r günftig fcl)einenbe SSerönberung in 
ben 8t)mptomen gur ©orglofigfeit bett)egcn laffen. Slffe 
unten angegebenen 35orfid)t§ma^regeln gegen bie 5lu§breitung 
ber Srant't)cit foUten in 2lntüenbung gebracf)t Werben. 

Entleerungen ou§ bem SOiunbe werben üer== 
ntut^lic^ in reid)er SOicnge ftattfinben. Sie muffen fo fct)nea 
Wie möglich Weggewifrf)t werben. Wobei man fid^ nur Weict)er 
Stüc^er bebienen barf, Wclct)e leicht üerntd^tet Werben tonnen, 
gjian Wafc^e 9Jlunb unb Sippen, Welrfjc oon bcr Entleerung 
berütirt worben, ah unb §u mit ci)lorfaurem §^aü (Chlorate 
of Potass) ^olte fie mit ^afelin ober ein bidcf)en Oel beftri» 
cf)en; untcrfuc^e bie §aut über ben gongen «Störper unb be« 
f)anble fie ebenfo, wo immer fie gefprungen ober er^i^t ift. 
^a§ ^äuttijen ift geneigt fid) ^u bilben, wo immer bie .f>aut 



131 

öefprungcn i^i SJion Werfe alle befd)mu|ten Sappen ot)ne 
n3citcre§ in§ geuer, trenn e§ ein foI(f)c§ im Sranfenaiinmcr 
gicbt; i[t ba^ nid£)t ber goU, bonn irerfe man [ic in einen 
mit einem SDedei öerjef)cnen (Simcr, rait einer Unje S^tor« 
!al! in einer Ballone 3Sa[fer; laffe fie baxin meictien U^ fie 
im ©imer hinaufgetragen unb im geucr üerbrannt trerben 
Jönnen. 

9J a ^ r u tt g. 5J?ur concentrirte 9Jaf)rung trerbe gege= 
6cn: beef tea ober S3eef)"aft, (Sierbier, @ier!äfe, fo bünn, 
bnf3 er getrun!en werben !ann, nömlidf) ein @i in ein ^albc§ 
Sicrg(a§ 9]fiilcJ) gef(i)Iagen, nidit gefodjt; Toffee mit öiet 
aüild) u. f. tu. S^ä^renbe SlQftire Werben, wenn nöt^ig, üer= 
orbnet Werben. SJian üerabreiifie bie 9iJaf)rung ade @tunbe 
unb öfter, Wenn bie ^öfte nad)(affen. 9Jinn frage ben Slrjt, 
Wo§ weiter gu t^un ift. gaflö brandy tierorbnet i[t, gebe man 
i^n in SJiilcf), Weit ba^ um fo meljr nafjrfjaft ift. 2Bcin=whey 
mag rcic^Iidö genommen werben, faU§ Stärfunggmittel ge= 
ftattct finb, unb ift, falt genommen, fet)r erfrif(i)enb. 3Senn 
ber atomizer in 5lnWenbung §u bringen ift, um bie gtüffigfeit 
in SJIunb unb 9iafe §u fpri^en, bann ^alte man il]n ein bi§ct)en 
ah, faftS ber Sl'rant'e ein STiub ift, bi§ er firf) baran gewöfint. 
"S^aS tinb üermag fogar im <S(i)Iafe ®ampf einguatfimcn, unb 
gwar burd) einen üor baS^ ®eficf)t get)altenen Xricfiter, beffen 
bünncg ©nbc über ben ®u^ beS ^cffel§ befeftig ift, in Wetd^cm 
ber 'SDampf erzeugt Wirb. 

28äf)rcnb ber (Senefung barf bie forgfättige 58e» 
I^anblung nic^t nacE)laffen. S&er Traufe barf ba^ S3ett Weber 
üerlaffeu nod) auc^ barin aufred)tfi^en, bi§ ber Slr^t bo^u bie 
(Sriaubniß ertf)eilt. Unt)orfi(i)tig!eit in biefen fünften mag 
.r-)erälät)mung nacf) fid) gießen. ^Iö^Iid)er Sob wä^renb 
ber ©enefung üon ®ipt)t()eria ift nid)t§ UngeWöf)n(id)eä, 
^ie (Speifc mag, fc nadjbem ber ^ron!e ftcb<bcffert, Wcc^fetn; 
gleifd). Wenn geftattct, werbe fein ge|d)nitten. ^ie S^ef)(e unb 
gä^igteit ^u fd)Iuden Werben no(^ lange noc^l^er offigirt 



182 

BleiBen, in einzelnen 3^äIIen fogar bnxä) t^eilrtjeife Söfimung. 
jDte Pflegerin mu§ \iä) baburdE) fd^ü^ert, ba^ \ie \xä) ^ütet, bett 
2(tf}cm be§ Slrnn!en einjuatfjmen unb öor bem au§ge'^u[teten 
(5c£)Ieim unb Ä^autt£)eilcljen fiu) in 'lijt nimmt. Sie muß naljr^ 
l^afte ©peijcn §u fic^ ne!)men unb ^inlängli(f)e 5Ruf)e I)at)en. 
9^ad^ ber iSiebergenefung merbe ba§ ^ranten^immec beäinfiäirt 
unb gereinigt^ mie im Kapitel über SDeäinfiäirung angege^ 
ben ift. 

Seu(i)^uften ( Whooping cough.) 
Sie ^ran!f)eit beginnt mit ben 3t)mptomcn einer gettJofin* 
ti(f)en (Sr!ältung, bie jefjn big öierjefjn Xage anljalten, morauf 
ber eigentli(i)c .*r)u[ten eintritt. Die ipn[tennnfä[Ie finb fcfiiim^ 
mer bei 3iad)t al§ tväi)vcni) be§ 5^age§. 2öa()renb be§ 2lnfaH§ 
jollte baS: ft'inb oufred^t gehalten merben, unb itjm \o öiel Üuft 
al§ mögtid) gegeben merben. Die ^ran!i)eit ift im aUgemeinen 
l^armlOiS, inbei'fen fotlte ein ^^Ir^t conju(tirt mürben megen bei* 
fon[tigen ©efa^ren, bie babei eintreten fünnen. iöintanbrang 
nad) bem ^opfe unb Broncliitis finb ni(i)t ungcmüijnlid). Man 
regulire bie Diät, gebe Dem^^inbe feine reijcnbe ^JLaf)rung, uiib 
forge für einen muffigen Stuhlgang. Die sHcibung fei roarm 
in !altem2öetter, 33ruft unb Slrme fd)u^enb. Die Demperatnr 
fei fo glei(i)mäf3ig mte möglief); bie Öuft bei ^Jlad)t fei nidjt 
tü'i)lex al» im Doge. Daä Ä'inb barf in fenc£)tem, minbigcn 
Söetter ben Dag md)t im freien jubringen; bei gunftigem 
SSetter foHte e§ aber ftetS braufjcn fein. iKenn im iiianfe bet 
^xantifeit bei iungen ^inbern ein S(i)iclen §um erften 'Male 
bemerkt Wirb, ober ein !rampft)afteg 3ucfen, ober Unempfinb- 
Iic£)!eit, bonn laffe man ben ^Ir^t !ommen, unb im goQe oon. 
!rampf^aftem Quden gebe man, biä er !ommt, ein mormeä 
Sßob unb lege !alte Düct)er auf ben S^opf. Sollte man be> 
merfen, ba^ bie ^uftenanfäHe häufiger unb bie SluSmürfe me» 
niger, boS 2ltt)men ärt)ifd)en ben ^uftenanfätten fd^mieriger 
unb nad^ 2uft fdtjnappenb toirb, n)äf)renb ba^ il'euct^en aUmäfiüö, 
abnimmt, bann ift eine (äntäünbung beröuftrö^ren ansune^men 



133 

unb öa§ ^inb bcbatf unmittelbarer ^ülfc. Ser Verlauf be9 
^eu(i)^uften§ bauert g^tüö^ntic^ fei^ bi3 gltJölf SBoc^en. 

Öungenentäünbung (Pneumonia) 
ift eine (Sntäunbung ber eigenttitfjen Sungenfubfiang. ®ic 
®rnnff)eit Üinbigt jic^ meiflenS mitjgröfteln ober einem fröftcln* 
ben ©efü^l an, ttjelcf)e§ üon einer falben Stunbe biä ju einer 
Stunbe anbauert, bi§ ein ®efü£)I ber §i|e erzeugt toerben 
!ann. S)ie Xemperaiur wirb am ersten Xage [teigen unb er» 
reicht ^mcilen 103 bi§ 105 ®rab. üDer ^ronfe empftnbct 
©c^merjen im 9iütfen unb in ben öenben, 2lppetit(o[ig!eit unb 
SBIutonbrang nad) bem ©efic^te. ®aä erfle entfcfjiebene St^mp» 
tom ber Sungenentsünbung ift S^uräotf)mtgfeit, fo ha^ ber ^a^ 
tient nur fur^e ®ä^e fpredjen !ann o£)ne nötJjig gu ^aben, ^tl^em 
ju £)oIen, begleitet üon ©eitenftiii). 9Jlan öerfäume nic^t, fo* 
fort narf) bem ^r§t ju fenben, äumol toenn ber tranfe att ober 
fc^trad) ober ein Slinb i^. 

Pflege: S)ie Temperatur beg ßimmerg ^atte mon 
gleid)mä|ig, bei %aQ unb bei 3^acf)t ^u 65 big 70 @rab; laffe 
biefelbe nid)t !alt Werben, um bann biefen getjler burd) über^ 
mäßige §i^e micber gut§umad)en; unb bann toieber barf mon 
ba§ 3immcr nic^t übert)ei§en unb bann loicber abÜi^Ien. 3)a3 
3fJad5t§eug med)fle man morgens unb abenbs, ^alte be^^aih 
gmei im (^ebraud). ^Ileä Settgeug unb alle tteibungSftüde 
muffen, menn gemed)felt ttjirb, oorljer ermörmt rtierben. 3}lan 
gebraud)e marmcä Söaffer gum Saben bc§ tran!en, unb f)oIte 
if)n mätjrenb biefeS SSorge^enä tüo£)I bebedt unb trodne i^n 
fofort mit njarmen, toeidjen ^anbtüc^ern ah. S)a§ Settjeug 
barf nie §urüdgefd)Iagen merben, fo ba% ber ^an!e aud) nur 
für einen Stugenbüd entblö|t niirb. SO^an ftü|e i^n forgfältig 
mit Riffen unter ben @d)uttern; ba§ 5Itfimen tvixb babnx<i) er- 
leichtert, ©ine (Sgtra^Umtiüaung merbe um bie ©c^uUern ge» 
legt, meli^e burd) ba§ 5tufred^tfi^en ni^ bie not^menbigc Se» 
bcdung ^abcn. ^üan ac^te barauf, bafj gü§e unb Seine warm 
finb unb bafi !ein Suft^ug ben Sd^mei^ ^inbere ober gurud* 



134 

treibe, gaflä ein Umjc^tag ober Slutegel üerorbnet [tnb, üer* 
QUidje man ba^ Kapitel über Slntoenbungen. 

Qu beac£)ten: ^an heaä)te ben 2Iu§tourf , unb ücbiene 
ficf) eine§ Spudnapfeä, ftott SappenS. -öer auSgeluorfene 
(Sc!)Ieim ift f)äunger eifenro[tfarbig, al§ baß eu t1are Streifen 
33(ute§ entf)ält. 2)en 5tu§n)urf ^alte man für bie Unterfuc^ung 
be§ airjteä gurücf. ^ommt berfeibe imSlnfange ber iTran!f)eit 
m(i)t üor, fo ift ba^ ein ungünftigeg ßeidjen. 2}lon 6eacf)te Dag 
5lt()men mä^renb be§ ®d)(afe§ unb ob ber Sionfe, tvznn er 
in einer Sage liegt, meljr Sc^tnerä^n fü^It al§ in einer anocfii. 
SJJlan bea(f)te bie Sefc^affen^eit unb bie Quantitöt be§ llriaä 
unb berict)te aüeS biefeS bcm 5lr§te. 5lIIe Symptome ftjcrbcn 
fict) tüäfjrenb ber erften 2Bod)e öerf(i)Iimmern, an beren Üttbe, 
in gemüljnüdjcn gäften, bie Srifi§ eintrtt. 9^aE)rung loirb fe^r 
gering genommen, waljrenb bie l!räfte im ?5erlaufe ber Ji^ran!* 
!)eit fef)r abnehmen. @g ift beä^alb not^loenbig bie na^r= 
fiafteften Speifen in conccntrirter gorm gu geben, nämliiii 
Tliid) mit öiloeiB, Gier!üfe, beef tea, ftar!e .^ül)nerfuppe, (Sier^ 
bier u. f. ttp. ^ft öemonabe geftattet, bann ne^me mon ty(act)§» 
fomen=Xf)ee, b ünn , unb füge, menn abgefüllt, Bitroucnfaft 
unb Qudex 'i)\n^n. 2Bein=w!iey ift al§ ©eträu! ^ulüffig, imb 
näf)renb. 9[R .11 erfuc£)e ben ^Ir^t, gu beftimmen, melcf)e ©peifen 
bem S^ran!en §u geben finb unb ob ba^ ®etrönf !alt obei loarm 
fein foll. ®ie ©peifen follten in üeinen ßrt'ifc^enräumen ge« 
reidjt toerben. S)ipfe ^tt^ifc^en^eit follte aber nic^t glrei Stun« 
ben ou§macf)en, fadä gro^e @d)mäcf)e l^errfc^t. können fefte 
©peifen genommen trerben, bann fönten fotrf)e fel^r jarteS 
®c^af§= ober Stinbfteifi^ fein, steine bünne 33utterbröbe mit 
gebodtem ro[}en üiinbfleifcf), (5(i)infen ober 3"«9e bo§u, tön» 
nen juweilen genommen mcrben. 9}iit einem ®IoS SUlild^ bojii 
moc£)en fie ein redjt nal)r.iafte§ 9JiaI}L 

Cholera morbus. 
®iefe Jft'ranf^eit mirb burd) unt)erbauüd)e ©peife, öerbot» 
Bene t^Ieifd^* ober gifdjfpeifen, unreines 5:rin!>oaffer u. f, m. 



135 

öcrurjac^t. (S§ erfolgt dxhveäjen unb ®urd)fall bon fiüfiijci: 
©uöftanj unb ®atle in 9Jienge. .^peftigc Set6[d)mevsen, Slräinpfc 
in ben 33etnen unb Unterlet6§mu-3!eln, ^älte, 9!J^attig!eit uiib' 
krümmen üor (3c£)mer5, finb bie Symptome. ®er Siufad 
fommt plöfelirf), unb man foHte ben ^Irjt fofort fommcn laffcn, 
^untQl lt)enn ber Äranfe eine olte ober fcfimac^e ^^erfon i[t. 

Pflege: ?!Jlan öerfuc^e nid)t im Slnfange bem @r= 
&re(f)en unb "DurdEifall (Sin^alt §u t^un, benn in biefem ^aVie 
i[l bie 9iatur bemüt)t, bog Sfleijmittel lo^ §u ttjerben; foHte 
aber bie <!paut falt unb ber ^ul§ fdfimad) fein, bann gebe man: 
einen (ä^tüffet brandy in einem Si3cing(ofe ^ei^en SSaffer-5. 
Um bieScEimer^enju linbern, lege man ein Senfpflafter auf ben 
Seib, ober luinbe ein StU(f Jlanell in IjeiBcm SBaffer au§, hc- 
fprenge baffelbe mit Xerpentinöl unb lege eg ouf. 2)a!5 Xer= 
pentinöt mirb ebenfo rofdf) gießen lüie ber ©enf, unb mu| 
barauf %d)t gegeben rtjerben. Tlan reibe bie Seine tücfjtig 
ein, falls Ä^rampf firf) einftellt, unb fjalte ben ^^atienten im 
Seite mit fjeißen ^ia']d)en an ben Jü^en, fatlS fie !o(t fein 
foKten. X)er Einfall enbet fef)r feiten töbtiicf), aber erfcJ)(affenb, 
unb Ieict)te aber fräftige -^lla^rung mirb, menn er üoruber ift, 
notE)tt)enbig fein; 5. S. Wiid), ^oferfc^Ieim, ftarfe Souillon, 
beef tea unb (Sier, ttjenn erlaubt, u. f. m. Xie 3^üd!e^r gu 
foliber 9iaf)rung muß o[Imöf)Iiif) fein, ©otite ber @tuf)Igang 
ni(f)t ieid)t üon ftattcn gef)en, bann tüirb üermut^licf) ein 
£It)ftier üon tüarmem SSaffer unb ®(ijcerin oerorbnet toerben. 

^ U V ä) ] a i i (Diarrhoea.) 
X)a§ 2öort bebeutet ,,bur(i)i(f)flie^cn" unb bie ^ranff^eit 
Jennjeidjuet fic^ burct) übermäßiges ©ntteeren au§ ben ©e- 
barmen. ®a§ Setben mag ou§ üerf(f)icbenen Urfacf)en ent« 
ftonben fein, troüon bie gettjö^nücöften finb: Unöorfid^tigfeit 
im (äffen obcrXrinfen, unreifes Dbft, fct)(ec£)t gefod)teS ©cmiife, 
unreines Xrin!rt)affer, Ueberermübung, unb ^umeilcn Kummet 
ober iSc£)rec!en. SSotlfornmene 3fluf)e im 93ett unb gcften tüä^* 
xtnb beS XageS wirb gcrt)öf)nlic£) baS Ueb«t Reiten. Xiefeä 



136 

ßicbt bcm ajiogcn Seit, \x<S) öon bcn reiäenben (guöftanäert 
5u Befreien, unb bie (gingctoeibe erfiatten dtu^e, inbem fie 
roäfirenb be« tyoftenä feine 5Ir&eit gu berricfiten ^aben. 
Wan foHtc niemals biejelbe ©peife, toeld^e boä Öeiben öer* 
urfacf)t E)at , gteic^ naä} ber SSeffcrung mieber nehmen. 
3öenn naä) ber ütu^e ber ^ron!e anfängt |>unger gn fpuren, 
bann gebe mon it)m gut ge!oc^ten 9iei3 unb 3Jiitcf), torn» 
ftärfe-Srei ober Arrowroot, unb gel^e olImäJ)nc£) ^u fcftcrer 
SfJalirung über, ©ottte bai Seiben tro^ biefer ^-öe^onölung 
fortbauern, unb befonberS, fall§ bo§ SSetter l^ei^ ift unb 
fdjlüäc^enb h)ir!t, bann foHte ein ^r^t ju Statte gebogen 
merbcn. SDerfelbe mirb Ocrmut^ücf) etit)o§ Safterül unb 
Önubanum ober eine S^cibe'SüiiEtur üerfrf)reiben. SBö^renb 
einiger Xage oermeibe mon l^i^e ®etrön!e. 

gj U 1^ r (Dysentery.) 

®ie .@ran!^ett ift eine ©ntjünbung ber (Sd^Ieim^out ber 
größeren ©ebärme, 

S t) m p t m e : 2)iefc finb fneifenbe Scfimergen im 
Unterleibe, Stutentfeerungen au§ ben ©ebärmen, beflnnbige 
?ieigung jum 8tuf)Igang unb ©rängen. (Sinigc ber fc£)Iimm» 
ften formen ber Dlu^r fangen mit Xiarrljee on. ^inmer 
confultire mon ben 5lät. 

^:ß f I e g e. ^n ben S^ad^tgefd^irren ^atte man ©c§:= 
mfiäirmtttcl. ^ebe Entleerung foUte fofort auä bem Sim-- 
mer gefc^afft toerben. ®ie Öuft muJ3 burcE) freie SSentitotion 
frifcl) erf)oIten merben. ®t)(or!al!, n)etd)e§ oon oHen am 
leictjteften ^u erl^alten ift, mu^ mit Söaffer auf einen fladien 
ileller gemifc^t, auf einen ©d^emel unmeit öom 95ette ge» 
ftedt werben. SBirb ein S^It)ftier Oerorbnct, bann gebe man 
mct)t rae^r aU öier ober fünf Unjen SBaffer auf einmal. 
SRon lege einen S^IoneU * 55erbanb um ben Unterleib, ^alte 
ben Stränden flac^ auf bem 'ölMen unb öoUfommcn ruf)iq, bi3 
olle Spuren ber ^ranlfieit fort finb. SDie Speifen foden gut 
ge!od)t fein; SlJiitd), !oIt ober einfai^ unge!oc^te, 33rei oon 



137 

gorn*@tär!c ober SieiSme^t ober Arrowroot, nicEit gu f^ctB. 
i)fiiö)t§ ©timuürenbereg fottte o£)ne ©rtauBniB bc§ 5lr§te§ gc* 
geben toerben. 9Jlon gebe alle 2§neimitte( jur üerorbnctcn 
3eit. Einige ^lergtc ocrocbtten bie S5emetbung gaUcr !a(tcn 
■©eträjt!e, mofirettb anbcre !letngefto^ene§ ®t§ üerf(i)teibcn. 
Sei öor!ommenben t^ftUcn laffe mon fic^ hierüber bie ^or|cf}L-ift 
fleben. 

50^agenent§ünbung (Gastritis.) 

Gastritis ift bie ®ntjüttbung ber 6c^teiml^aut be§ 2)?ogen§, 
toeldje einen brcnnenbcn Sc^mer^ in ber SDiagengrube, Sr* 
brecf)cn beim (Sffen unb Sprinten, unb §utt)filen 8(i)(nc^§en 
beruri"acf)en. "iDet '•^uU iüirb teife unb fd^madE); ber^ran!e ift 
blaü unb matt mit fotten (Sjttemitöten unb feuchter ^aut; 
bie 33en3egun0 be§ 3mer(f)fcriio oerurfadEit ©djmeräen, tvcv' 
'i)aih ber 5(tJ)em t'ur^ i[t; gu ßetten f)errfd)t quälenber '3)ur[t, 
obgleid) ba§ getrunfcne 2Ba[fer fofort auägebrocfjcn roirb. 
SDie S^rant^eit moQ baburrf) entflc^n, ba^ irgcnb eine an ftd) 
giftige Subftang iti- ben SJtagen genommen ift, ober giftig 
tüirb unter ben befonberen Sebingungen, unter tveld^en fie 
genommen tourbe, tote §. ©. burcf) falte faure Tlild}, in aJienge 
gctrunfen, tt)enn ber Slörper fefyr ^ei^ unb in @cf)n>eif5 ift. 
gcrner, 9^a£)rung in großer ^Ulenge ober mand}er(ei SIrt §ur 
felben Seit genommen, toenn ber ©efunb^citgjuftanb f(i)npacg 
ift ober ber ^an!e in ber ©«nefuitg öon fcfjraerer Srant^eit, 
lüic 9ierüenfieber, begriffen ift, mag bie ^ranf^eit £)eroor= 
rufen. Unb gutoeilen toirb fie gar öcrurfocf)t burd^ unge- 
nügcnbeä Slauen Oon uufd)äbü(f)cr O^al^rung. S)cr 2lr§t 
follte beim (Srfd^etnen ber 8l]uiptome gerufen toer^n unb 
feinen 5lnorbnungen foftte burct)au§ (Jotge geteifUt tocrben. 

Pflege: Unbebingt mu§ ber ^ante im iSette in 
mnlje bleiben. gaa§ ber ^JD^agen !alteä SHaffer beWt, barf 
e§ o(§®eträn! Oerabreidjt ioerben, Sinb^I^fHere öcrorbttet, 
fo gebe man fie üorfic^tig unb ftöre bie Sage be§ ^r^nife« 



138 

fo menig wie ntögltc^. "Saä ^eraöretdfien öon Spetfen- 
mu§ äutücilen bem Urt^eit ber Pflegerin an£)etm gefteHt 
iDerben, mit ber altgemeinen Siegel, ©peije in Üeinen Quan* 
titöten äu geben. Unb f)ier foüte bie Pflegerin e§ nid^t 
öergeffen, bo^, n?enn ber ^rjt einmal get[}an ^at, maä in 
feiner 9Jiac^t [te^t, bo§ öeben be§ ^ron!en gar nic£)t feiten 
öon if)rer ®ebulb unb if)rer ^orfidjtigteit im SDarreicf)en üon 
S^iol^rung abl^ängen mag. Xrat Srbrec^en ein unb Unfät)ig!eit 
be§ Söiagenä, S^a^rung irgenb tt)eld)er Slrt ju behalten, bann- 
fonte man ben fcJjtoat^en SJlagen mit hec 5trt unb mit ber 
'JlJienge be§ Stngebotenen ni(f)t betäftigen. 3Jlan befc^ränfe bie 
®iät ouf mit ^aümaffer berbünnte SJJiilif), ^mei ©^löffet üoa 
§u einem f)oIben ^int SJlilci). ®iefe§ getüäljrt für ben Anfang, 
olle Siat^rung, beren e3 bebarf. Ttan gebe einen ^l)eelöffel 
öoK jebe f)atbc Stunbe. g^aUä ber ä)higen e§ jtoei ober brei 
©tunben bet)oIt, bann üergrö^ere man bie 2)ofig §u einem 
■jÖefertlöffel üoH. ^3I[Imä^iig bergrö^ere man bie ®ahe, unb 
bertängere bie ^ih^fcfienpaufe, bi§ gtoei (S^föffel boff alle ^toei- 
©tunben genommen n)erben !önnen. Qu biefer 3eit ft)irb f(i)on 
biet gelDonnen fein, inbeffen follte mon jo nict)t gu fel)r in ber 
öile fein. 93ei bem geringften 3eic£)en bon UebeÜeit ober Sluf»- 
ftoßen, ]E)öre mon mit bem (Singeben ouf, bi§ biefe (Srf(i)cinun* 
gen üorüber finb. SBenn bei longfomem SSorge^en, noc^ ein^'m 
ober gtoei ^ogen ber ^ran!e baljin gebrad)t merben !ann, jmei 
Unäen Tliiä) unb ^oümaffer (mie oben) olle ^tvei Stunben ju 
nef)men, bonn mog ruf)ig in bie'fer 3Setfe mö^renb mef)rere 
Xoge fortgefof)ren toerben, bo unter ben Umftänben, berSt^ranlEe- 
foI(i)errt)eife 9iot)rung genug be!ommt. (£§ ift immer beffer, 
bie 3lt)ifc£)enpaufen §mifct)en bem ^orreidjen ber einzelnen 
SDofig äu berJürjen, ol§ bie Quontitöt §u plö^üä) ju oer^ 
gröftcrn. 33on äRilc^ mog man ollmäE)Iig, jn fe^rlüei* 
d^em, bünnen ^örei bon Steiämeöt, Slrromroot ober i^orn» 
©tär!e, mit 5IRtIc^ bereitet, übergef)en. 3i^9<^nb meldte roeitere 
5(tnberungen burfen nur mit öciaubiiiß be§ Str^te^ gemocht- 



139 

tüerben. ®a§ ©ingeben ber 'Xflild) gefc£|e^c longfom, unb foHte 
ntd)t me^r al§ ein Xt)eelüffel ootl auf einmal in ben SJUmb ge= 
geben merben. ^]t ber Kranfe im ©tanbe, au§ einer "Xal^e ju 
trinfen, bann t^ue man bie 9JliIc^ in eine meitmünbige 5;affe 
mit einer ^anb^abe, unb J)ebe ben Giranten etmaä in bic ipö^e, 
inbem man ben 2Irm unter baä Sl'iffen ftec^t. SBenn ber St'ranfe 
mcf)t emporget)oben rtierben fann, fann bic 9Jlit(f) bnvd) eine 
®Ia§röf)re gefougt werben. 5Qian f)alte e}ü^e unb §änbe beä 
5ßatienten warm unb beachte ade gemö£)nlici)en Siegeln, tveidje 
reine Suft unb gteiii)mä^ige Temperatur betreffen. 

©armentäünbun g (Peritonitis.) 

(£§ befielet biefe ^anl^eit in einer Sntgünbung ber bie 
Unter(eib§f)ö^Ie beüeibenben @ct)Ieim[)aut, unb wirb gewöhn- 
lief) burd) ^ron!f)eiten ober Söunben ber burd^ bie S)arm^aut 
bebedten Organe üerurfac£)t. @ef)r feiten fommt fie bei öor^er 
gefunben ^^erfonen öon bloßer @r!ältung ^er. Ueberanftren« 
gung, Ueberf)ebung beim ^ehen fdEjWerer ©eWid^te, plö^lic^er 
@to^ ober @d)(ag mag bie ©ntjünbung §u Söege bringen. 

@t)mptome. ®iefe fangen gewö^nüdt) mit l^eftigen 
©dimergen an, bort, mo bct ®iö ber ?Jerte^ung ift, unb mit 
einem Oefü'^l großer 5Jiebergefc£)lagenl^eit, gefolgt öon {^ieber. 
2)er Sdjmerä ift inbeffen ba^ bejeic^nenbfte ©gmptom unb oe»s 
meiert fid) bei bem Ieid)teften ^rud, fogar burd) ben be^ Sett= 
geugä auf bem Unterleib. SDer ^atient liegt auf bem 9iüden, 
bie S^niee in bie ^ö^e gebogen unb fürd)tet fid) ju fprec^en unb 
faft äu otl^men. 2)cr Unterleib ift oufgebunfen, ba bie ®e= 
bärme mit ®aS angefüllt finb. ^ortnädige SSerftopfung unb 
gumeilen fortgefe|te§ (Srbred^en mad)en i^r (ärfd)einen. Sltle 
biefe ©tjmptome treten in einigen Xagen fe£)r beftimmt auf, 
unb ob ber ^ran!e leben ober fterben wirb, Iä§t fid^ erft in 
etwa einer SBod^e cntfd)eiben. 3^att§ mä^rcnb biefer 3cit bef 
(Sd)mcr§, We Xemperatur unb ber ^ui^ nad^laffen, bonn ifi 
©runb jur |«>ffnung auf ®«nefung ba. 



140 

®ie Pflege. (Sä wirb tücnig §u t^un geöen, au&er, 
bQ§ 3iittmer lipo^lgelüftet unb beffen 5;emperatur gtetc^mäßig 
gu flauen, unb aüe ^3Ir§neien §ur richtigen Qeit ^u geben. SJian 
jef)c barouf, ba^ b.r Ümnte feine Slnftrengungen §um ^öufigen 
©tu^Igong ober ^arnlaffen mad)t. 2)a§ unheimliche $8er-- 
langen, foldjeg §u tlE)un, f)ot fein Urfacfie in ber 2[u§be£)nung 
ber ©ebärme. g^aüS faltj ?(nn'i^fäge üerorbnet [inb, bcbiene 
man ficf) eines in !a(tem SSaffer auSgebriicfteu 2;oi(^entud£)§ 
unb lege baffelbe ]ef)r fachte auf, bebede e§ mit einem fef)r 
bünncn (Sümmitucf) ober jeibenenDcItucE) unb ieucf)te e§ immer 
trieber an beoor e§ marm mirb. ©roßeS Unheil entfielt oft* 
moI§ burdf) 3Jacf)Iäffigfeit in biefem fünfte; e§ ift beffer gor 
fein Zudj oufäutegen ol§ e§ marm Serben ^u lojfen. gotCä 
ber ^anfe (Si§ üertragen !ann, bann füUe man einen ©nmrni* 
bcntcl f)alb bamit, gerfifilage e» Hein, inbem man eg in ein 
ftarleg Sucf) fEiut unb bamit ^art gegen einen Stein ober fonft 
einen feften (Segenftanb fd)Iägt. ®er ^Beutel mn^ grofe genug 
unb ba^ (Si§ fein genug fein, um fid) über ben Unterleib an== 
gupaffen. ©dtinee ift beffer al§ (£i§, ttienn er gu ^aben ift. 
"Xa§ (S>eWiä)t beg SSett^eugä muf5 bnvä) bie SSermenbung ctier 
3Jeifenba!^re entfernt merben. ®ie güBe unb iTniee be§ ^o* 
tienten muffen erforberlictienfallg mit befonberer Umhüllung 
marm getjatten tnerbcn. Sollte Dpium üerorbnet fein, bann 
beDbad)te man bie 5ltt)mung, §ötj(e bie ^Ubemgüge unb gebe 
genau bie öorgefc£)riebene 2)ofig. SSenn ©enauigfeit im ©eben 
üon aJiebiäin in anberen {fällen bon 3Bid)tig!eit ift, bann ift 
fie !t)ier boppett nött)ig. Softtc ©enefung eintreten, bann 
wirb ©elegent)eit für Pflege fein, unb §u oiet Sorgfalt Ta n 
gar nid)t oermonbt merbcn für bie Stegulirung ber 2)iöt be8 
Patienten unb ber 3eit "^eä (SffenS. ör mufs guerft fe^r menig 
effen — SScei, S3ouilIort, 5JiiIcf) ic, unb §u feften Speifen nur 
mit ber ®rtaubni^ be§ ^trjteä ^ünidte\)ven. glannetl mu^ 
unmittelbar auf bcm Unterleib getragen lücrben. ^cr Stul^I»» 
gang fottte atttägtidj fcljnjact) gcfürbert tüerbcn. ßu früt)e 2tn- 



141 

ftrengung ober S3ert)egung ju irgenb eirtdm S^ed müi)te (eit^t 
einen Üiüdfall gur doiQe oben, na(i)bcm bic ©enefung ange* 
fongen £)Qt. 

5öi u m p §. (Mumps.) 

®teje ^ran!f)eit ift eine (Snt§ünbung ber Ofjrenbrüfe 
unb ber Unterfinnbacfenbrüfen; fie i[i fcfimerjfjaft, aber mei= 
ftenS nicE)t gefäfjrlict), befällt junge öeute, aber feiten i^nber 
unter einem '^a^x. 8ie ift anftecfenb unb juiueilen epibcmifd). 

© t) m p t m e : @§ mag für einige 2;age ein ®efülj[ 
ber SJIattigfeit üorf)evrfd)cn, unb ba§> Seiben ift fpäter buri) 
ben vSdjmerj unter einem Df)r erfennbar, weidjev beim Deff= 
nen be§ 9Jlunbe§ unb beim Sauen fct)timmer mtrb. Sin 5Iti= 
fdtjwetten finbet in ber DE)renfpeid)elbrüfe gerabe unterm 0[)re 
ftott, n)eld)e§ attmäijüg ba§: DI)rIäppd)en ^erausibrängt unb ftd) 
tveiä) unb teigig anfüt)It. 'Sie ©efc^mulft mog b(o§ an einem 
Qi)v erfd)einen, ober aud) an beiben nod) einanber. SSenn fie 
am ^Dd)ftcn ift, öermag ber Sran!e !aum ben Stinnbaden ju 
beUJegen, nod) ju fpred)en. @§ ift bie Sranff)eit üon etluaS 
gieber begleitet, aber in etwa üier ober fünf Sagen 0erfd)n)in= 
ben alle Symptome. 

2) i e ^ f[ e g e. ö§ ift menig babei §u tl^un, außer ben 
^ran!en im ßif^^'^ei^ 5^ f)alten unb ben 8tu£)lgang unb bie 
5?erbauung gu reguüren. Tlan ^alte bie ©efd)roulft mit 
"iSiatte bebedt. S)ie 9^af)rung fei Ieid)t unb meid) ober bünn, 
^0 ba^ fie o{)ne Sauen gefd)Iudt toerben !ann, aU mie gleifcö» 
fnppe, Srei, (Sier unb fonftige meid)e 8od)en. SJJian ne^me 
üon DfJiemanben 9iat^ an oußer bem beg Slr^teS. 9Jian laffe 
if)n !ommen megen etma möglidjermeife I)in5utretenber ©om» 
plüationen. 3ft bie 5lnfd)lt)eIIung f)art mit füf)Ibaren ^ul= 
firen, bann foUte ber 'äv^t immer ju fßatl^e gebogen toerben, 
inbem ba§> D^r in SKitletbenfd^oft gebogen unb ba^ ®e^ör 
gefd)ft)äd)t itierben mag. 



142 

^ I § tu e ^. (Sore throat.) 

©elinbe§ ^alstref) tritt ^äufig mit UnüerbouIi(f)feit, 55er» 
ftopfung unb (Srt'öltung auf. ©er Stuhlgang merbe in 
Drbnung ge£)atten; man neunte für einen ober gtoei Sage lei(f)te 
9f?aJ)rung §u [ttf), üermeibe fe[te ©peijen; gurgle ben §al§ mit 
Clilorate Potass, \o üiel ettüo al§ ein 33iergla§ laulDormeg 
SEoffer ouf^utöjen im ©tanbe ift. 33Iei6e im §oufe unb pflege 
bcr 9^u!^e für einen Sag; üermeibe f)ei§e ungetüftete ßtmmer 
6ei Sog unb Bei ber 9Zac^t; l^olte bie gupe rt)arm; ge6tauii)e in 
reic^Iidier SKenge falteä SBaffer um ben §al§ ^erum jeben 
SJlorgen, inbem mon ben "ifladen mit SSaffer begießt, unb reiöc 
^al§ unb S3ruft tüdjtig mit einem, in ftarfem ©al^waffer au§* 
gertjunbenen groben ^anbtut^. S)ag ^aUwe^ mirb unter 
biefer S3eI}onbIung tt)af)rfct)einlicf) in einem ober ätoci Sagen 
öerfdt)lmnben. S^ut e§ ba^ ni(i)t unb bleibt ein Ö^fii^l oon 
n^acfifcnbem gieber, bann confultire man ben 3Ir^t. 

®ef)irnf(^Iag. (Cerebral Apoplexy.) 

6r mirb berurfac£)t burcE) ben SSrucf) öon Slutgefäßen ober 
burd) bie (grgie^ung üon 33Iut in bie ©emebe be§ ®ef)trng. 
fein 5llter ift babon frei, obgleict) er l^äufiger öor!ommt bei 
Öeuten über, als, unter üteräig^af)ren. 

(5 t) m p t m e. S)er Einfall ift enttoeber ein gan,^ ptö|* 
lieber, inbem ber ^an!e gan^ ofine 33orboten ju 58oben fättt 
unb befinnungS-- unb betou^ttoä liegen bleibt, mäbrenb baS. 
®eftcf)t ^odigeröt^et, ber ^ul§ frei, ba^ 2(t^men geröufcf)üolI 
-trie in tiefem «Sd^tafe ift. S)er Sob mag augenblid' (ic^ eintre* 
ten, ober bcr ^ran!e üom Einfall fiif) lieber er£)oIen; ober 
ober SSorboten ge!E)en ber ^ran!l^eit öoron, toie j. 33. ein 
plö|lid)cr, fte{)enber @c£)merä im ^opfe mit ©inneäderroirrung 
unb @cf)n)inbel. S)er ^ran!e gleitet ju ©oben unb ift hia^ unb 
matt. 3tu§ biefem 3uftanbe lebt er lüieber für eine Söeite auf, 
■ober in turjcr Seit, bk öx»n fünf 9Kinuten big gu einer Stunbc 



143 

fortbauern ntog, üerföHt er in @rftorrung, S3ctäu6ung unb 
Xüaäjt nimmer rtjiebcr auf. 

®te gtücitc gorm be§ 5ln[olI§ i[t Bei ireitem gefä^rlid^er 
cl§ bie erfte, obgleich für bcn Suftfiauer im Slnfonge Weniger 
bcunru^igenb. ®af3 na^ bem Slrjte gefonbt rtperben mu^, 
t)critci)t \xdj in beiben JäUen üon fetbft; natürlich gefcf)ief)t 
fold)e§ fofort. Si§ er anlangt, mcrb^ bei ber erften Sl(a[fe 
üon 3t)mptDmen (bem gerötf)eten ©eftc^t u. j. tt).) ber ^ran!e 
in eine f)alb fi^enbe Stellung gefegt, ^opi unb Schultern ^oc^; 
um ben Üop\ lege man !alte Xüc^er unb löfe aae§ bic^t am 
|)a(§ unb Körper 5tntiegenbe, unb ^olte bog Bimmer !üf)( unb 
ruijig. 

Qu ber 5tt)eiten @t)mptomen!tuffe rtjerben Schultern unb 
^opf f)Drf) gelegt, rt)ie in ber erften, aber ba bie .Ipaut beg 
Stranfcn !att ift, lege man ^eißc gtanelle, um^-öcineunb g^üße; 
gebe freie SScntitatton, unb fall§ e§ mögU(f) ift ben Traufen 
f(f)(uden 5U marf)en, gebe man tangfam öon fünfge^n §u 
gman^ig Stropfcn Spirits Ammonia Aromatic in einem falben 
©lag SBaffer. ®a§ ift aftcg tvaS, o^ne ör§tlic^e Slnnpcifung 
gefd)e^en !ann. ilommt ber .Slranfe aug bem Stnfott f)eraug, 
fo mu^ feine S^iät für bie ßw^wnft md)t ftimulirenb fein, ^ein 
ülinbfleifcJ) ober kräftige Suppen; anbere gteifctifpeifen, fo rt)ie 
SKeljIfpeifen bürfcn mä^ig genoffen loerben. ^eine Tiat^-- ober 
fpiritui)fe ®eträn!e finb gcftattet. Semegung mu& feben Xag 
genommen toerbcn, ol)ne ba^ man ben S^örper erJ)i^t. Sl^eine 
S3erüegung barf ftattfinben, me((f)e ba§> ®efid)t erröt£)cn macf)t 
unb !ein !atte§ ober Sturgbab barf genommen Jüerben. '^b= 
lüafdjen mit ©djiuamm in lauhparmen SBaffer ift bo§ befte, unb 
ber S?opf ift !ü^I §u galten burd) täglic^eg 3lbmafd)en mit 
!altem Söaffer, fcboc^ of)ne ben Sopf über ber 3Safc!^fd)üffet 
gefenÜ p £)otten. ©eiftige unb !örperltd^e Slufregung ift ju 
tjermeiben. 



144 

© n n e n fl i (f). (Sunstroke.) 

2So man fi(i) großer ipi|e auSfe^t unb befonber§ tüo Uebsr^ 
mübung baju fommt, ba fommt ©onneni'tic^ ^äufij öor. 
'I)erfelbe mag ben tränten fotort tobten, ober e§ mögen iunr= 
nenbe Stjmptome ooraugge^en unb 3ett für ®egenmitte[ g^ge^ 
ben tüerben. 93eim S3ort'ommen berfelben gie^e man fofort 
falte§ Sßaffer über ben Äopf; fächere of)ne Sluf^oren; lege @iä 
ober (Sismaffer, l-öelctjem ein mentg SUco^ot gugefe^t ift, über 
ben SÖirbet be§ JSopfeS unb bie 3i)(äfen; lege ben tränten an 
ben !ü^([ten ^(ag, ber §ur §anb ijt; jdjüe^e ba^S Sicf)t ah; gebe 
eine Un§e brandy in gtoei Ungen @i§lt)a[fer; lege ben jTopf 
etrt)o§ ^oct) unb fenbe nad) bem 2tr§te. 

Ö ä f) m u n g. (Paralysis.) 
2äl)mung, Paralysis, mog bnvä) Apoplexy berurfadjt 
iDerben, [tel)t aber nic£)t not!^n)enbigerroeife bamit in ^erbiu-- 
bung. ©ie ift mef)r ein ©ijmptum anberer ß'ran££)eiten, ai^i 
felbft eine Sran!£)eit. Sie be[tet)t in pti)|liii)em ober aütnät)^ 
ligem SSerIu[t be§ SelüegungSüermiJgeng ober be§ (Sefü^(§, 
beiber, ober audj eines berfelben, in einem ober in met)reren 
%'i)eihn be§ ßörperä, unb mag bie Jolge oeri(f)iebener '2trten 
j(f)tüerer ^rantf)eiten, SSerle^ungen, ^Vergiftungen fein u. f. w. 
^m oUgemeinen lü^t ficE) ein erfter unb partieller Einfall mit 
©rfolg beljanbeln. 9fteibung, gefunbe SebenSttieife, oerbau* 
tic^e (Spetfen unb ©lectricitöt finb bie gemöt)nlict)en ^auSmittel 
in ber S3et;anblung. S)er Strgt muß bie ^öe^anblung bei; 
^ran!^eit beftimmen. Sft bie ßraut^eit üon longer Sauer,. 
bann ift bafür §u forgen, ba^ fein SSunbUegcn eintritt. 

g Q n f u c£) t. (Epilepsy.) 

5aIIfud)t mirb ju ben ^ran!f)eiten ber DIerOen gerec£)net. 

@ t) m p t m e SDer bem 3lnfd)ein naii) einen Slugenblid 

üor£)er \\d) mot)t befinbenbe ^^atient fäUt plöglidi ju '^oben, 

mit fdjäumenbem SJiunbe unb §uu)eilen ein frembartigeS ©e* 



i-iä 

\d}vex ou§[tof3enb. SDer Sttf^em gcf)t fefjr fcEimer; ber iTorpeu 
ift in Sträiiipfen uiib Qncfungcn, baS, (Sefic^t öcr^errt unb toDien^ 
b(eic^ unb ein l^-ri-ticfungSgcräuid) im i^alje. X)iefe fdjrcd'lidjen 
<5t)m^Jtomc gelten nadj einet 3i^ei(e üornber, unb bec Ä'ca;ifd 
liegt betäubt ba unb er£)o(t jid) im äußersten JafCe in einij.M 
©tunben. ^5n ber milberen Jorm ücidicrt bec ^cant'e ftic 
einen 'itugenbüd baä ^-i3:iüuJ3tfcin, \alt nii)t f)in; I)at ein:it 
ftarrcn 33lid unb ertjott fid] fa[t unnüttelbac unb fä^rt fort ia 
ber 33e|d)äftigung, bic er gcrabe üor[)atte, ofjne gu rüi[fen, bau 
jrgenb etwa» üorgefalten ift. Ober roiciDcL-um, ber itcauje 
mag blafj n^erben unb ruljig niebcrg(ettcn, üf)ne einen iiiaut 
Don fic^ 5U geben, üerbleibt eine ^^Jtte befinnungStoi, uii:) 
bann, nienn er luteber gu fid) fommt, ift er ben übrigen 'Xi)2ii 
be§ %aQe^i matt unb üeriuirrt. 2Bte fdjrocr aber and) btcfe 
3(nfätte in irgenb einem ber ongefüf)rten gdUe fein mjgen, ;ü 
get)en fie bodj in fünf SOUnutcn bi^ ju einer über ^mei Stunbeii 
vorüber, mögen aber in furzen 'Raufen mieberfe[)ren unb fol= " 
d)ertt)eife mäljrenb einer 3üiäaljt 5tunbeu fortfaf)ren, in Wei* 
d)em gaUe ber Slranle in großer @efat)c ift. 

^ fl e g e. 2s3enn ein 2(nfa(I fommt, fo lege man ben 
Traufen in bie SOlitte be» 33etteä, fo ba^ er meniger leidet 
Ijerunterrodt, ober, faflä er nid)t fortgefd)afft Serben !ann, 
laffe man if)n auf bem gufiboben liegen; lege ben Sl'opf Iiodi, 
mac^e aUe Siteiber lofe; ftede ein in einen f (einen feften iSuIft 
gero[Itc§ %a']d)entnä) , if)m gmifdien bie 3o^ne, bamit er fid) 
md)t in bie QmxQe bei^t; lege in falte§ SSaffer getaudjte Jüc^er 
auf i^lüpf unb Stirn, unb g{afd)cn mit f)eiBcm SSoffer gefüQt, 
an bie ^iifee, faßS fie ^a^t jinb. l)a§> ßtmmer ^alte man bun- 
!el unb ruf)ig. ^lad) ben erftcn '^aar Stnfatlen, ju benen ein 
'äv^t gerufen morben ift, mirb bie Pflegerin fd)on üerftef)en 
iDag bei miebertjolten 5lnfä(len ,5U tt)un ift. S^inber unb ör- 
lüad)fene, bie ber ^ranf^eit untermorfen finb, foCIten einfad) 
leben; alle erf)i§enben Stnftrengungen, fomie Zxeppen auf= unb 



146 

obgu^tcigen bertneiben, überhaupt otleS oermeiben tva^ 
jrf)lüinbelig macf)en !ann. Sie foKten fo biel ßcit tt)ie möglid) 
in bcr freien Suft üerbringen unb fo toenig tute mögUcf) übet 
33üdjern nnb im ©ejdjäft; tägücf) !a(te ^Ibiüafrfjungcn mit tüdy 
tigcn 2{breibungen nact) benfelben nehmen; teidjt Oerbau(icf)e 
nal)rfja[te ©peifcn genießen, nnb !örperlid}e nnb geiftige 
©nnübung üermeiben. 

§ ^ [t e r i a. (Hysteria.) 
SJlerüöfe jnnge 9Jläbc^en finb ^ön[ig Slnfätlen nntcrmorfen, 
1reld)e gnmeilen bcr ©pilcpfie ä^nfid) nnb, meti fic nid)t öcr= 
ftanbcn finb, nnnötf)ige 93eforgnii'ie erregen, ^ie ^^(nfäfte 
untcridjciben jid) t)on jenen in fofgenben 53eionber^eiten: 
I)t3)'tcrii'd}e itranfe fd)reien UiieberfjoCentlid), trenn bcr ^Infnft 
l)ernn!ommt; lüotlcn bie 83ernf)rnng i^rer 3(ngenlieber nid)t 
gestatten, ober finb bei beren !öerü[)rnng febr cmpfinblidi; 
dünnen feiten ben Urin (jatten; finb fc^löfrig nad) hein Stnfalt 
amb nid)t bnmm nnb bctänbt. Wan bringe bie Ijt)ftcriid)e 
^erfon §u iöette nnb mad)e if^r nde Kleiber tofc; gebe iE)r 
einige ©djläge onf 33rnft nnb ©efic^t mit hem (Snbe einc§ in 
talteg SBaffer getcinc^ten §onbtnd)§. Wan jeige @ntfd)iebcn= 
Ijcit aber feine ®robfjeit in ber S3ef)onbInng. ©er Ifigfterifc^e 
Unfoll tüirb, oljne ber Patientin gefd)obet ^n ^oben, üornber* 
.Qctjcn. 

Df)nmod)ten. (F.iinting, fits.) 
(Sine gen)öf)nUc^e Df)nmad)t, nn3 öerjc^iebenen Urfac^en 
entflebenb, n)ie §. 33. eingefd)(offcne fdjlecljitc Snft, Unüerban* 
lidjfcit, Sd}mer5, @d)red n. f. m. luirb bnrd) bie Unterbred)nng 
ber 3utnljr be§ ^-öluteS gum ©e^irn üernrfad)t. ®a bn§ !öfnt 
ungenügenb ift, mn& man, ftatt ben Slopf in bie §öf)e §n ^eben, 
{Ijn niebriger fjolten. Wan nef)me ba§i Stiffen unterm ^opfe 
fort, unb laffe ben Slrnnten f(ad) liegen; gebe il}m ve'idjiuf) 
,£uft. ,.§^ii,^[t er <Sd)mer§en, gebe man ii^m einen ©Btöffel ool 



147 

Whiskey ober brandy in SBoffer ober ettüoS SSein in ^eigeä 
Sönffer. 5Ric(i)en loffen Quf Ammonia mag firf) öon DJut^en 
enrcifcn, fotuie qu^ la\te§' SSaffer in'§ ©efic^t gefpri^t. ^m 
Qllgcineinen t^ut nid)t§ anbcrcä notf). g^ad» bie D[jniuaii)t3* 
fälle iit f'ur5cu ßiuijc^cnräumen an'^ einanber folgen fotUe bcr 
SU"5t gjriifcn merben. 

föcf)irncntjünbnng. (Cerebral Menini^itis.) 

Xtc fivantf)cit be[tef)t in einet (Snt^ünbung bc^ ba3 Ö:I)irn 
^icbcdenbcn öäntiijcnä unb ift iin'.uer b:b.-nfli;f). iTiiibcr niib 
Qitlidje Sente finb Ijänfigec bcrjcl'jcn auogeieiU nU aiibcrc, 
nbcr fie faiin in icbcni ^Klter üorio.itntcn. ii3ci ^inbcrn finb 
bie bcnteii'en^^iucrttjcn 5i)mpto;ne: geftürter 5d)(af, ein i}in= 
niib i^ericrfen nnb ÜtoUcn bcr 5tugen; erweiterte ^upille, 
(ionünlfionen. 33ei älteren ''43srfon2!T, \ujld)e i[jre Symptome 
iuub tljun t'onnen, tritt ftarte-S It'opfmeq ein; ba^i Üirfjt roirb 
uucvträglid); ferner Sd}lafIofi,]tctt; geiftige Unrutje, gniüciten 
nrinatürlid) fdjarfe» ©ctjjr; ^^n'i'topfiing; jniueileii pluljüc^er 
^ciluft bcr Spradjc, nnb delirium. Sofort follte nad) bcm 
"i'tr^t gefanbt locrbcn. yjlittlcrmeite irjirb ber ^cante im 
^ctte in einem gcbniifeltcn ßi-itüicr gcljaltcn, au» locldjcm 
jebeS ©cränfd) nnb alle '^^erfonen, außer ber 5)5flegerin, au§ge* 
öcfc^toffen werben muffen. 

Äolte Umfdjläge joerben fofort ücrorbnet Werben, unb 
muffen, um üon fingen gn fein, ftetig, g(eid)mä^ig unb über 
einer beftimmten Dbcrfläd)e beibefjolten Werben, fie bürfen auc^ 
md)t für einen ^ugenbUd warm werben. Ueber bie Slrt unb 
SBeife !alte Umfd)täge f^cr^ufteden, fief)e man in biefem 
§anbbnd). SBä^renb bie !a(ten Umfdjläge am ^opf in ®ang 
gefialten werben, ne^me man fic^ in 5lc^t, bog bie Riffen nic^t 
burdifend)t werben. Wan fef)e gn, ba^ ber Störpcr be§ ^ran=> 
!'en nict)t bnrd^ .^tcibnngSftüde erföltet Wirb, Wetd^e burd) ben 
nnoorfidjtigen ®ebraud^ !alten 93affer§ feud)t geworben finb, 



148 

itnb £)alte feine f^ü^e warm. Ueber etrao oecorbnete 93Iuteget 
ftel}e man im S^apitet über: ^Inmenbungen. 

^artnädige 93erfto|)fung lüirb ein§ beröt)mptome feiri,unb 
Slb[üf)rung3mittel (Pargatives) mürben öarorbitet lojcben, 
bereit Qmed ift, leidsten .Stiif)(gong ju f(f)af[en. 3it voile 
SBir!ung nici)t erfolgt, melbe man fo((f)e§ fofort bem 'ät^U 
®ie tieffte Stide unb ^Jtuf)e für ®ei[t unb Körper muis ob= 
iualten, jebeä ©eränfcf) obgefteUt tüerben, unb fein §tn= unb 
§ergef)en im Qimrmx, ha^ ntd)t burcJjauä notf)mcnbig i[t, barf 
geftattet tüerben. Seine $!Ra^rmg barf oI)ne (Srlaubniß ge* 
rci(i)t UJerbcn, unb bann mu^ e§ ber einfac^ften ^Jtrt fein, roie 
S!Jli(c£), bünner .^oferfcEiteim u. f. tv. 53ei bem in ber (äanefung, 
^Begriffenen ift !ein ^efuif) geftattet; auc^ feine adgemeine 
Unterhaltung im ßimmer, Mn Safen, menn mögüd), fein 
SDenfen. ®a§ Bif^t-ne^' i^^iife noc^ immer bunfel getja(ten unb 
auf öoHfommene 9^ul)e bcftanbeu merben, bi§ aUe 9J^üg[id]feit 
eines 9tücffa(Is üorüber ift. '^enn ^lUdfad in foIcf)en gällen 
meint %ob, unb bie ^^Pflegerin unb bie ^J3Utg lieber ber ^^amitie 
finb gei-üötjulid) bieienige.i, melcf)e burct) i^re Unöorfic^tigfeit 
it)n f)erbeifül)ren mögen. 

SSenn mä^renb ber 5(bmefen^eit beä ^IrjteS Symptome 
boti ber SSerfd)limmerung be§ 3i^fiiinbe§, al3: fafter ©(i)iuei^, 
«in ftarrcg gtöferneä Stuge, Srftarrung unb 2ät)mung eintreten, 
bann mag bie Pflegerin auf eigene S^erantmortlic^feit ^in eine 
Unje Söein in IjciBcm SSaffer, ober eine Unge ftarfen 93eeftl)ee, 
foUä fo(ct)e§ an i^anb ift, geben; für ein ®inb bie Ijalbe 
Quantität, ^ie gü^e foHten gcmärmt unb ber Slrjt fofort 
ßet)oIt tüerben. Unter feiner ^^ebingung, menn ber Stranfe ein 
R'inb ift, barf e§ in ber Söiege ober in einem «Stuf)! gerotegt, 
ober ouf bem ©djooBe t)in^ unb rücfiuärtS gefdjaufelt merbcn. 
SJian laffe e§ im 33ette liegen, hen ^op\ ouf einem bünnen 
mffen geftü^t. 

®ie 5lrt unb SJJlenge ber 9io^rung mu^ üom Slrjte uorge- 



149 

ft^rieben loerben. SJiilcE) tvixb, fei e§ für (*:rtract)fene oiiev für 
^inber, bQ§ etnjige einftroeilen @rforberlid)e fem. 

'iQei ber ®ciiicfftarre, (Spinal meningitis) ftnb bie @t)mps 
tome burcf)au§ onberS, nämitrf): ein übermäßiger @d)mcr§ im 
3f{ücfen, ber fid^ 6i§ in bie ßftrcmitäten erftrecft. ®cr ilörper 
tüirb ftarr, aber bon 3eit gu 3eit fommeii S^^^^^'^^i^^ öor. 
£äf)mun3 fe^t in ben unteren ^jtremitäten ein, unb be^net 
fid) a(Imäf)lig roeiter au§. @» bleibt nic^t§ gu tf)un, al§ bie 
^mücifungcn be§ Slrjtc» aufmertfom ju befolgen, unb faHä bie 
^'rnn!i)eit anbnuert, 9JlaBregcIn gegen bo» SSunbtiegen gu 
ergreifen, ^^(utegel unb ©cf)rDP|fbpfe mcrben oermut{)Ud) 
äuerft üerorbnet derben. Heber i^re 5lnnjenbung fie^e 
Kapitel: ^Inraenbungen. 

Meningitis bei ^inbern. 

®iefe S^ran!i}eit ftc^t oftmals in natjcr ^erbinbung mit 
einer f!ropI]ulüfen ©onftitution, unb fomtnt bei ßinbern bor, 
bie erft wenige Xage alt finb, bi§ gu folc^cn bie im 5tlter bon 
gttjölf §u breijefin ^afjren fielen. 5t(Iel mag ba^n beiträgt 
ben ftrop^ulöfen Biif^aii^ l^erbeigufüfiren, trägt baju bei, bie 
^ran!f)eit §u erzeugen, tv^ld)e foft imnter töbtiict) ift. (Scf)terf)te 
Suft, un^nreidfjenbe 3^o{)rung, 33(ogfte(lung gege;i <ilä(te, Un- 
rcinüc^feit, SKangel an f)inreirf)enber S^Ieibung u. f. tv., 
aUeS trägt ba§u bei bie S^^eigung §ur S^'ronftieit §u förbern. 

'3)ie ben 5InfaK erregenbe llrfact)e mag eine ®e^irn= 
congeftion fein, n)e(ct)e bei 5(uSfcf)[agfiebern, mie SJiafern unb 
(Sd^artac^fieber, ober bei tangfamen unb fdjmer^l^aftem S^^' 
ncn bor!ommt; ferner heftige unb er^i^enbe ©eroegung; 
®d)(äge unb öinfalTen, aud^ mcnn ber Slopf nicE)t getroffen ift; 
5ia-ocnerfc£)ütterung burcE) heftigen St^merj berurfadjt, ober 
ijcfiiger ßorneSonfad ober 3it)rcc!en u. f. m. 

I'ie 9Jlüg(ict)!eit ba^i Kiub ,^n retten, ^ängt baoon ah, ba^ 
man g(cid) er!ennt, ba]i ctira^ nic^t in Drbnung ift unb ba^ 
prompt ber %x^t gerufen njirb. 



löO 

(Sinige ber St)mptome. ?tppetitIofig!eit unb 
9?iebergefcf)(agenf)eit; $8erftopfung; unnotür(icf)el 9lu§fef)en beä 
9Iu§rDurfg; er i[t bta^ unb frfjletmig unb fef)c üöelriecfjenb; 
Qt(mäl)ü(i)e§ Slfimogern, maä man aul bem ®iiic£)te nic£)t 
er!ennt; (S(i)Iäfrig!eit; S(i)ie(en bc§ einen ober beiber 5(ugen,, 
ba§: öor^er nicf)t beobacfjtet tuurbe; @rbrecf)en; uni'tätcr ©an.:};, 
erweiterter unb gtäierner 53ticf ber '^upitlen. 2)er 8(i)laf 
iDirb burd) plö^üd^eS Stufjc^reien geftört; Satten ber 5äu[te; 
ber jDoumen ift gegen bie ^iää^c ber §anb ge!ef)rt; bie Singen» 
lieber finb im 8rf)(afe f)atb gejd)(ojfen; S?ntrfd)en ber Söf)ne; 
ber ^opf tvivb auf bem Skiffen uor- unb rucfraärtä gettporfen 
unb ha§ ^inb wimmert unb meint. "3)ie Sl'ron!t)eit mag ott= 
mät)(ig mit einigen ober allen biefer Symptome f)eranfommen, 
ober fie mag ploc^lic^ mit heftigem S^opffc^.ner^ unb g^ieber, 
ober mit Sonoulfionen unb 2Iufid)rci auftreten, unb einem in'§ 
Seere ftarrenben '^lid, wenn bie Srampffätte üorbei finb- 
®iefe le^teren @rfif)einungen treten gemö^nücf) auf bei 
Slbna^me bc^ 8cf)arla(f)fieber§, ober bei S?eud)^uftert ober 
f(i)mer5^aftem Qaijnen, 

$ fl e g e, ®a§ Äinb mu& burcfjaug ru^ig in einem 
gebunfciten ß^nif^cr gehalten werben; nur ouf bie fanftefte 
SSeife p i^m gefpi-oi)en roerben; nie in ber SSiege ober im 
©tu^Ie gewiegt ober gefd)oufeIt; niemals barf man mit i^m 
im ßtntmer auf unb ab gcipn, ober eä öor= nnb rudwärtS auf 
bem @ct)oo^e fc^aufeln unb mu^ ber Slopf f)od) auf bem Riffen 
ruf)en. @i§beute( fungen Slinbern auf bem ^opf §u legen, 
Wirb äuweiten für unricf)tig gef)atten; in fo(ct)en glätten nef)me 
mon leinene Sappen in öi^waffer getauijt, Winbe fie aul unb 
mo(f)e einen frifcben Umf(i)(ag beoor ber le^te ßeit l}at, warm 
äu werben. 8inb Blutegel, 3^gp"Ii3[tet; unb 5tbfüf)rmittet 
lierorbnet, bann üergleic^e man barüber ba^ Sl!apite( über 
Slnwenbungen: ®al ^inb bebarf teiner anberen 5)ia^rung alä 
SJlilcE) unb $aferfii)(eim, unb barf e§ nur auf ba^ tjotfid^tigfte 



ßc^jbeii luerDen, tüenn folcf)e!o nütiii^, unb inr.nec auj beut 
Sliffen, trobci ber ^opf bie gart^e 3eit f)0(f) gef)alten roirb. 

Qu derfcfiiebenen 9)^a(en im ^^erUtufe bcr iflron!f)eit mögen 
bie ©Qmptome üorüber gel)cn unb baS ^inb ficf) gu 6e[fern 
fd^einen. ^ie Pflegerin barf inbeffen in if)rer ^3tufmerffam!eit 
unb Umsorge ni(f)t nad)(a[fen, bcnn c» i[t feine 6icf)erJ)eit füc 
t)o§ ^tnb ba bis, g. 33. bie ^upiden ficf) id)mU untec ftar!cm 
Sid^t 5ufammen5ie^en. (Stroa ein Slinb unter üier er- 
l^olt fic^ üon biefer ^ranffjeit, unb bie ©cnejenben geboren 
ju benjentgen Jslinbecn, bereu erj'ten Symptome von ®2^)irn 
©törungen bie forgfam[te ^^[(ege oon oorne herein erhielten. 

©l^ronifdier 2Boffer!opi. )Chronic Hydrocephalus.) 

jDie ^ranft)eit in biefer Jorm ift nic^t eine Sntjunbung 
fonbern eine S5Jafferfud)t, inbcm bie n^äffcrige glüffigteit im 
©el^irn, fid) fommelt, unb ben Slopf ort Umfang üergroBert, 
jo ba^ am SSirbet ber ScfjiDcrpuuft liegt. Tlan fann nii)tum^ 
l)in, bie p(ü^Iicf)e ober aHmä^üge S3ergröBerung be§ ^opfeä 
tra^rpne^men, unb ein Strjt mirb felbftü^rftänbüif) gerufen 
toerben. ®a§ ifinb foHte in freier 2uft gef)o(ten hJerben, unb 
mag mit 5J?u^en eine modene 9Jtü^e tragen, ^ie befte Wüd) 
unb bie na^r^aftefte Speife follte i^m gegeben ttjerben. ^n 
ber SlJiefjr^eit öon göden erf)oIen fic^ ^inber öon biefer ^ron!' 
l^eit uic^t. 

®Iiebcrftu§. ( Rheumatism. ) 

(Sr !enn5ei(i)net fic^ burcf) ©nt^ünbung ber meinen t^a^et^ 
©eirebe unb SSänbe ber großen Strterien be§ ^er^enl un^ ber 
|)erä!lappen. 2)ie bire!te Urfact)e eine» fc^mer^f^aften 'ilnfatt^ 
ift eine 33Io§ftef(ung gegen Satte unb fpecieU feuchte ßaüe;. 
gäffe !ommen and) oor wo yjlataria*®ift ben 5(nfotI Oeruriacfjt 
ba§ f)eiJ3t, bie ungefunben Ungebungen be§ brauten eut.oidilii 
bie fd)on im 9t)ftem entf)a(tene ÄrauHjcü. ^ie acute ?5^orm 
i)efte£)t in §i§e, 9iöt^e, StufctiroeHung unb ©(^merj in einem 



152 

ober mehreren ber groBen (Selen!e, mit ber Stei^un^ oon 
©eiert! gu ®elen! übersufpringen. gieber begleitet ben ^nfa(t 
unb retd)Iic^er fauerer ©djröei^. 2)er S!cante füccf;tet fict) üoc 
ber leije^ten SSeroegung toegen beg SijmerjeS, ben biefetbe er* 
regen mag. ßwiüeilen i[t ba^ ^erj ernftüct) babei betroffen, 
rtnb bieg ift ftetg p befürchten, ^e jünger ber S?ran!e tft, 
befto n}at)rfcf)cinüc£)er ift eg, ba^ bieg ber gati fein mirb. 
delirium ift ^uwcilen eing ber Sgnptome unb etwaige ®eifteg= 
;c£)roäcf)e fottte bem 'äv^te bcrid)tet werben. 3^t)eumatigmug 
mag in irgenb einem Öebengalter üorfomman, pufiger abex 
gef(i)icf)t eg üor bem üiergigften ^ot)re a(g nact) bemfetben. 
äöenn bic tSltern oDer ©rofjettern ber (^ic^t ober bem 'SUjenma- 
tigmug nnteriüorfeii waren, )o fotUe fo[ct):g bem Str^te mitge- 
tljeitt werben. 

$ ft e g e. SJlan folge ben Stnorbnungen beg 5lr§teg. 
5tuf3crbcm ntufi bie Pflegerin barauf fc£):n, ba'^ Körper Wie 
©emütl^ Doltt'oninien Ütutje genießen. "Sjer 8d)iner5 in ber- 
©elen!en Wirb gewöt)ntid) Bewegung l^inbern, unb atteg Wüi 
in irgenb einer SBeife ju üerinet)rter i^erjttiätigfeit anregen 
!ann, ift 5U üermeiben. ^ie Qimvmi'%empevatüv foUte 67) 
— 70 ®rab fein, je nadj bem (Smpfinben beg tränten, unb jw.ir 
2:ag unb 9^arf}t biefetbe. ©in lofeg 5(anneII£)emb fodte ^n-- 
näd)ft ber |)aut getragen Werben; Seinen unb iBoumwoften^eug, 
Wenn burct) ftarfen 8c^weiB naß geworben. Werben !alt unb 
finb fdjöblicf). SJlan f)atte jwei ober brci g^lannetl^cmbe ober 
Ieid)te Woftene 2)ecfen im ©ebraud), unb aif)te barauf, ba'Q fie 
getrodnet unb getüftet Werben, wenn fie gewccf)felt finb. 

Sag ®ewirf)t ber SSettbecfe mu& mittetft ber 9teifenbaf)re 
erteiditert Werben, ©er S'ranfe mu^, wenn eg nötf)ig wirb, 
bie. 5Setttüct)er 5uwe(f)feln, fet]r langfam unb fd^onenb gehoben 
Werben. 

Wan gebroucf)e feine (SummibecEe über ber 9)iatro^e; ein 
C)aumwoffen»» 33ctttuc^, mefirfad) äufommen gefaltet, ift öiel 



153 

Keffer, unb mu& baffe IBe on ollen ©eiteit feft cingcftedt tuerbon, 
bamit cg fic^ nidbt in galten legt unb bemS?ran!en unbef)agü:f) 
trirb, benn ber ^^ßattent fann ni(i)t belegt Serben, um bie 3al= 
ten aug^uglätten. ^n ötelen ^ran!^eit§fätten !ann ber 
S?ran!e ü6erf)aupt nit^t bemegt roerben, unb bie Settpfann: 
unb bie Urinflafctie muffen geüraudjt merben. 3Senn, tvk fol= 
d)2x> oft ber {joU ift, biefeS unmöglich) ift, mcit nerööfe Stnfäde 
§u befürchten finb, bann jage man e§ bem ^r^te; eg mag bann 
nötf)ig fein, ben Satl^eter gii gebrauchen. jJ)er Patient muB, 
falls er im ©tanbe ift, ben 5JJacr)tftu'()l §u benu^en, mit einem 
ejtra ötanfet umfüllt werben, föenn er au§ bem ^5ette ge{)oben 
rt)irb, unb au§ bem ^ette fteigenö bte gü^e ouf einen Xeppidj 
ober fonft etvoa^ niarmeä fegen.. 

2)ie S^emperatur be§ %het{b§ unb be§ 5!J^orgen§, unb ber 
^ulg ju benfelben Seiten, muffen genau oer5eicön2t unb bie 
öefc^affeni^ett be§ Urin§ beria)tet roerben, SSär)renb baS 
lieber auf feiner ^öc!)f:en Stufe Ift, gebe man feine gteifc^foft; 
SWilc^, |)aferfc£)(eim, Srei, genügen bis ber Slr^t @uppe ober 
l):ef tea 2C. geftattet. 8inb roarme Umicf)(äge (fomenta) an 
b n ®elen!en üerorbnet, bann foHte ein bünner g^onnett 
i roclß tft om beften) in ber ^ci^en ööfung auSgerungcn, 
einen ^^(ugcnbüct gefc^üttelt unb übsr ba^ &lieb gelegt, unb 
mit einem feibenen Deitud^ ober fef)r bünnen ©ummituc^ be^ 
bedt loerben. ®er glanneCl rocrbc luicbcr angcfeucfjtet beöoc 
er troden ift. 

Sjiftirt eine ^röbiäpoiitton gum 3li)eumati§mu3, ober 
ift bie ^ran!^eit c^ronifd) gcroorbcn, fo fudte ber ^^atient, 
tvo mögüc^, in einem trocfcnen .STüma leben. 5l6cr roo inti- 
mer er (eben mag, fo muß er plö&ticf)e 3Sji)fe( in ber Xem- 
peratur oermciben, an fcudjtcn, !a(ten Xagen im C^aufe 
bleiben, gtannefl oom $)alc bi^ §um 5»B Sommer unb 
Sßinter tragen, gauze flunnel in Ijclßcin Jöaffcr, unb bie 
^aut burc^ iöa'oea unb »tjib^n in ge)uu:)cai ßi^lt^ittbe i^aiten, 
.um oUe ^aut>'2lu5id)oibun3cu ^u förbern. 



154 

(5tn tägltd)e§ S3Qb in laurDarmert 2Ba[fcr, in tü2l<i}em 
jtüei ober brei ^anb öoH Steiniat^ aufgelöft roorben finb 
lt)irb man fef)r ^eiffam finben unb muß bemfelben ftarfeä 
9lei&en mit groben Äponbtud^ern ober c^aar=^anbi'cf)u£)en fol* 
gen. 3nr ftieiteren görberung ber §autt[)ättg!eit follte tög= 
Ii(f)e mäßige Setoegung ftottftnben, mit näf)renber, Ietdt)t 
berbaulic^er ^oft, al§»: ©ier, 9JiiIc£), guteg ^^rob uub ^-öut^ 
ter, foftige 5Ieifii)[peifen — gefoci)t, gerüftet, gebaiju, abzt 
niemals gebraten — garg !oc^te3 ®emü|e unb a)h-)(ipjiien. 
Sllle0 SSadmer!, hafteten unb ©uBigteiten fodten üacmteben 
toerben. SDie ©peife muB fein ge!out unb (an3iani on-je^rt 
trerben , bamit fie \ii} bem (3peicf)el ge£)üL-i.] Der.niid)t. 
2)er ©tul^tgang follte in Drbnung gehalten m:rben. Sine 
gefunbe Sebenämeife n)ie btefe mirö fef)r oiet ba^^u beitragen, 
r^eumatifct)e Stnfäde fern gu J)alten unb bie ^43i\ibicpoiition 
bofür gu ücrringern, mttfammt iJ)ren, liieren unb ^^ex^ ge» 
fä^rbenben Seiben. DfJiemalS oerfudfje man bie „unfe^tbaren 
Heilmittel", rtjeltf)2 bie ^atent-StRebi^in-SSertäufer anbieten, 
©ie finb of)ne 3lugnaf)me entujeber nu^[o§ ober gefötjrücf). 
®er 8d£)mer5 mag au§ einem 3:£)eite be§ S^örperä oerfcfiroin* 
ben unb bie ^ranf^eit auf ein eb(e§ Öebenäorgan üerpftanjt 
tDerb«n. 



^isvU& ^a^nUU 



Temperatur, ^ul§, ©dt) mei^, Urin. 
Temperatur, ^ul§ unb SItliem finb fo innig uerbunben, 
bo^ irgenb (SttoaS, loeld^eS ha^ eine berfe(ben afftjirt, der» 
mut^Iict) anä) bie anberen affi,-^iren ftjirb. ®er '-ßu(» unb ba^ 
2ltl^men hJerben inbeffen leidtiter geftört unb lüeir^en in 
ßranf^eit meJ)r bon bem normotcn Suftonbj ah, al§ bie 
S^emperatur, ober bie 83cränberungen ber Temperatur geigen 
ben ö^ftonb beg Traufen rii^tiger an. 



155> 

SBei ^tnbern berurfad^cn <Bä)\a\, Herger, Säugen, gc» 
ringe Unt)erbaultd)!eiten u. f. tt). fämmtü(f)e SSeränberungen 
im ^ul3 unb im 2ltf)em, Wciäje üon feiner iöebeutung finb, 
Qu^er, fie bouern fort unb [inb öon 33eränberungen in ber 
Temperatur begleitet, in n^eldEjem gaUe eine allgemeine 
Störung be§ (St)[tem§ angezeigt ift. 

Unb boffelbe ift mit Srtüadjfenen ber gad, bei meli^en 
jebod) S3eränberungen in irgenb einem ber öitalen Stn^eidEjen 
h)id)tiger finb tvk bei Slinbern. 

SobeHe ber Soncorban^ ber 

öitalen ^Inäeid^en. — 2;em|3eratur, ^ßulS unb 

51 1 {) m u n g. 



3fm eratiir iiln-v t>cii 
9iirniQb^}iiftaiii3. 



l'u:?. 



aftf)mung(Re«pL) 



1—5 



, 2—6 . 

5 
25 

4 
21 



120—150 40—60 



120. 
■20—139. 
95 — 105. 
80—90 . 
75—85 . 
70—75 . 



40 

30—40 

28—26 

22 

20 

15—15 



9I(«r. 

bei ©eburt .... 

2. 5um 3. %aQ 2 

7. 2ag 

1. 9Jionat 

1. 3af)r 

3. Sn^r 

l.^sailic 

15.3at)r 21 

(Srft)ad)fener 21. Qafl'C 

3tgenbmctcf)e bebeutenbe StbttJe diung uon biefen WitteU 
5aif)Ien mci t äeitifcilige ®efunbf)eitgftürung ober, ftjenn an» 
l)altcnb, eine lonftitutioneHe Srfimierigfeit. 

Einige ber obigen eingaben ber bitaCen 5ln^eid)en ht* 
treffenb, fort)ie auct) bie beigefugte Xabelle, finb bem Ma* 
nual of Thermometry beä Dr. med. ©btüorb Segnin cnt* 
nommen 

Temperatur. 
2)ie mittlere 9iormat=Xemperatur bei ©rtoad^fcnen ift 
98.4— 98.6 ®rab. ©ine tägliche a3oriotion (Slbtoeirfjung) 



156 

"oon jumeilen 1.5 ®rab, trelc^eS tft ber l^öcJifte ^Benb3 er» 
reic£)te ^^un!t, finbet ftattt. Öemegung, S?(tma, ^iät,. Schlaf, 
berurfacEien ^tbmeti^ungen üon biejem ^Ttormalrna^,, unb in 
ber ^'inbl^eit üartict bie 'Xemperatur üon ber bsä (Sr'a:30(f)|*e* 
ncn Wie in obiger %aheUe angezeigt. 

®te SSicbtigfeit ber S3ea(i)tung ber erften 5l6it)eicf)ungen 
üon ber normalen Temperatur lä^t ficf) ni(i)t überfd£)ö^en. 
(Sine geringe ?lbrt)eic^nng für einen Xog üon bent gefunben 
©rrtbe ift üon feiner befonberen ^Sic£)tig!eit; aber foffte bie 
Temperatur am SJiorgen be§ jrtjeiten Xage§ !&öt)er jein olä 
bie am 9Jiorgen be§ er[ten, unb um SJiittag nod) ein bi§d^en 
I)öl),er, bonn i[t bo firf)crü(i) ettva§ nic£)t richtig unb ber 
STrante foHte üor (Srmübung unb S3(o§[telIung get)ütet unb 
aufmcrffam bert)a(f)t njerben. 

SBenn bie fteigenbe Temperatur anä) nic^t on§eigt, iraS 
.^^ranttjeit i[t, |o geigt fie bocf) an, n)a§ [ie mabrji^einücJ) nid^t 
i[t. 3ui^ 93ei|piel ein pIö^Ud):'§ Steigen ber Xemperotur üon 
brei üier Kraben über ben gefunben ^orma(=3iil'tanb meint 
nicf)t St)p^oib=, 9'Jerücn=5ieber, aber e§ mag SJiafern ober 
©i)arlacf)=5ieber anbeuten. Sei SJiafern mürbe bie IjOije £em^ 
pcuitur ber (Eruption üier ober fünf S^age üorangctjen; in 
©djarloc^^gieber üierunb^mangig ©tunben, bei flattern lüa^r» 
jdjcinücf) gloei Xage. SSei ^euctjijuften raürben bie erften Qeu 
^d)en ber ©omptüation mit ber üängi? ein Steigen ber Xempe* 
ratur fein. S3ei jDipl)tI)erie finbet ein Steigen ftatt, beüor 
Semanb boran benft, nact) bem. §alfe gu feben. 

©in (Steigen ber Slemperatur ert)eifc^t tü^knbe 
SD^ittel, öu^erlicf) unb innerlic^. 

51 b n a t) m e ber Slemperatur unter hcm SDurfdinitt^s 
•grabe erforbert ©cmärmung unb fräfttgenbe Se^anbtung. 

®ie S t u n b e , gu UJeldtjer bo§ Steigen ober Rotten 
•ber 3:emperatur ftattfinbet, mu^ üermerü Serben. 

©ine, jeben Xog etmaä fru'.jer eintretenbe Stet» 



157 

g e r u n g t[t ein fc^ümmeS Qeiäjen, eine fpäter beginnenbe 
ift bielberj^recfienb. 

Sine, leben %aq ein föeaig früher beginnenbe 516* 
n a ^ m e ift ein gnte§ 3eiii)en bagegen tft e§ ein f(f)(ed)te§ 
3ei(f)en, toenn fie \eben lag [päter eintritt. 

®ie ® a u e r i[t ein fernei-e'^ jt)icl)tige§ IRoment, Weid)ei 
gn bea(f)ten ift. (Sine lange fortgefe^te [^o^e ^emperotur ot)nc 
ein galten ift fdtjlimm, eine lange fortgefegte niebrigere Xein^ 
peratnrift ermutt)igenb. 

©ine f e 1^ r T) o I) e Temperatur — fagc 105 
®rab — ift an iiä) fcfjon gefä^rlic^, aber um jo mel^r noä), 
toenn fie o(tmäf)(idE) aU hie leiste fortfc^reitcnbe 3lei[)e aufge* 
treten, hie Temperatur tägüdt) um einen falben @rab obet; 
me^r geftiegen unb täglid) um etma eine ©tunbe früt)er er* 
f(f)ienen ift. 

(Sin ?^aHen bon fo l^o^er Stemperatur unter hm S^ormal« 
pun!t — fage ^tvei (Srabe — niürbe ben Zob rt)a^rfct)einli(^ 
marf)en; aber ein (^oHcn bon nict)t me^r a(§ bicr 3cf)ntel eineS 
(5Jrabe§ borunter Wüvbe 3eit für ben ©ebrauc^ bon ftärfenben 
SDüttetn unb ipoffnung für eine 9ijattion geben. 

(£in {^atlen ber Sicmperatur unter bent- 
9?ormatpun!t ift biet gefä^rüii)cr nl§ ein biet größeres cor* 
refponbirenbcg Steigen. (Sin &xab unterm 9iormatpun!t 
ift ef)er ein ?tnäei(f)en eine3 f(f)Iimmen Bufti^^be» a(g gmei unb 
ein Ijaih (Srab über bem 9Zorma(pun!t finb. ®ie (5)efa^r liegt 
guerfl im (Srabe ber (Sntträftung, bonn in i£)rem Stnbauern 
un^ bann in i^rer abfteigenben ^rogreffion. 

SDie langfam antüaci)fenbe einbringenbe Temperatur tann 
nidjt berfet)ten ben SBeg gum ernftüctjen ^rantfein — ^n)ja= 
Iibentt)um — ober gum %obe gu bereiten. 

5(u^-r ben 2tbmei(i)ungen bom 5JJormatpunft berS^ranifjeit 
finb bie tägüd)en unb ftünb(tct)cn o et) ra a n ! u n g e n ber 
Temperatur anwerft auffadenb. Sie getjt ouf unb ab, ^uroeilen. 



158 

für SSot^en lang bie ganse <S)taia be§ S^ermometer3 unb uer* 
■l)Ieibt niemals naf)e bem 9Zormalpun!t biä bie ©enefung ^eran» 
rüdt, fo ha^ wenn tvä^venb breier aii[ einanber foIgeuberS^a^e 
■bie 2;emperatur om äJiorgen normal ober and) nur um bm 
geinten S^fjeil eineä ©robeS obgeraicJjen gu fein befunben tuivh, 
unb loenn am 9^acf)mittag [ie ein entfpred)2nbe3 Staigen geigt 
— üon nicf)t mef)r o(§ einem f)alöeit @rab — bie @e|a!^r in 
'Ofuten ^i'an!£)eitcn für ü6er[tanben erflärt iüerbeu mag. 

®ie Slemperatur ai§ ein ^^^rüfftein 
für bie (ärnäljrung. 

®er SSärmegrab ift X)on Söertl^ atä ein ^^rüfftein ber nä^» 
renben (Sigenfcfiaften Oon ©psifen, un'i} §mar in folgenber 
Söcife: Söenn, g. 93. bei einem Stinbe, nadjbem e» üon ber 
58ruft ober aa^ ber §anb -gefpeift roorben ift, ber ^eige»-' be3 
S:f)ermonTcter3 fein Steigen anzeigt, unb U)cnn, nact)bem i§m 
Sfiatirung anberer 5(rt gegeben toorben, ein entfi)iebene§ ®tei« 
ßen ftattfinben, bann mag mit @i(^er[)eit gefd)(offen n:)erben, 
ba^ für biefeö ^inb bie guerft erroäfjnte 9iaf)rung feine nä^* 
renben ßigenfctjaften befa^. ©in mot)(genär)rteS SHnb npirb 
nac^ einer guten SJ^a^Igeit immer ein ©teigen üon einigen 
ße^ntcln eine§ ®rabe§ geigen; bie Temperatur eine§ ou3= 
Qet)ungerten Sl'inbeä njtrb, nad)bem e§ ein nät)renbeä 9Jla^I 
genoffen, einen gangen ©rab ^inaufüettrn. 

ginbet träfircnb ber ®enefnng fein Steigen ber Sem 
^3erotur nadt) bcm (Sffcn ftatt, bann geioät)rte bie ©peifc 
feine S^ial^rung, erfolgt ein p(ü^Iicf)e§ ober bebeutenbeg ©tei» 
gen, über einen @rab hinauf, bann ftJor bie 9Zaf)rung gu 
ftimuürenb ober gu fcf)n)er. 

Um n)äf)renb ber ©enefung rt)ol^It[]ätig gu n?ir!en, mu§ 
tie genommene Speife bie ^Temperatur um einen SSiertel 
ober fiatben ©rab fteigern, unb biefe Steigerung mu|, toenit 
bie 53crbauung üorüber, faft gänglid) toieber gurüdge^en 
Db"cf)on eine oHmä^Iige 93efferung feben S^ag in ber tägtid^ert 
SDurri)fct)nitt§*2:emperatur gurücE laffenb. 



159 

® e r ^ u r 8. 

'i5)ie 5(6tt)eic{)unq öoii einem gefunben ^ul§ beftc'^t ntd^t 
•tinfad) in einer 35ermef)rung ober ^erminberung in ber Qal)i 
ber ^u(§i"cf)Iäge in ber 9Jiinute. SDie ju beacf)tenben (Sigen* 
fclf)aftcn [inb bie ^äufigfeit, bie g{ege(mä^ig!eit unb bie Solt- 
f)eit berfelben. 

Xer gcfunbc ^^ul§ eine§ (grluad^fcnen f(f)tägt ftätig unb 
eBenmöBtg öon fiebenjig gu fünfunb[ie6enäig 9[Rat bie 
SD^iinute. ®ie ßn^l ber ^u(§|(f)Iäge luirb affi^irt burcf) bie 
(Stellung unb Sage be§ fiürpcrg. ®er ^l^nl^ ge^t fd)neHer 
beim Stehen tüie im ©iljcn unb fdjneüer im ©i^en alä im 
Siegen. 

©eine 3] e g e I m q § i g ! e i t mag in boppelter SSeife 
gcftört n^erben. (Sntmeber i'inb bie Seiücgungen ber ^ul3=> 
nber ungleicf) In 3n^l unb ^raft, inbem einige menige ©(i)töge 
öon Qeit unb ^e^t frf)tt?äcl)er [inb, qI§ bie übrigen, ober 
ein $ul§](f)lag fädt f)in unb tüteber au^, ber ^ut§ fe^t au§. 
15)ie[e Unregelmä^ig!eitcn !önnen burc^ S^ranf^eit im Slopfe, 
im |)eräen ober im SOiagen tierurfacf)t fein, ober bnxd) 
@cE)mä(^e, meiere ein SSorfptel be§ Sobeg ift. 

SDie S I ( I) e i t be» ^ulfeä tüirb bc[timmt burcf) baä 
bem ginger bom 33Iute, bn§ burc^ bie odjlogaber läuft, 
gegebene ©efül^I. 

®er ^ul§ mirb öoH genannt, tüenn er an einen gro= 
feen ^^eil be§ i^n preffenben gingerä anftöfst. 

^ I e i n, tt)enn er on einen Heinen 3:^eil De§ ginger» 
anftö^t. 

ipart, tüenn tro^ beg feften 2>ru(fe§ er feinen 2öeg 
unterm ginger burc^ forcirt. 

Seife, n:)enn bie ^ul§fd£)(äge fdittJacE) finb. 

jDrätf)ern (wiry), upenn bie ^ul§fif)läge ^art unb 
tiein finb unb ber glu| be§ Sluteg in ber Slber ficf) Ujie ein 
Sral^t anfüllt. 



160 

©toj^enb (jerkring), irenn bo§ 33Iut mit furzen ^^rten- 
@tö§en !ommt. 

Sitte biefe öerjdjiebenen gwftänbe [inb forgfältig in 33c-- 
tra(f)t ju äiel^en, tipcnn man ben ^u(§ al§ ein Stn^eijfjen üon 
.^ron!£)eit ober ©efunb^eit bem ©tubium tütbmet. 

S3ei jungen Sl'inbern ift e2 äu§erft fcfimterttg, bie 'S^ii)l ber 
^uläfd^Iäge in ber SQlinute feftguftellen, unb fö mirb e» üon 
SSici)tig!eit fein, bie 9tegetmö^ig!eit unb ^-öott^eit, \veid)e 
leichter ^u entbeden finb, §u bermerfen. 

§1 t 1^ m u n g (Respiration). 

@in gefunber SriDadjfener atf)met üon '\ed)^e'^n gu Qd)t- 
äe!^n 3Rai bie 50Zinute, oljne jid) be§ §l!te§ be^ 2{tf)men§ bc= 
muJ3t ju fein, .^n ^ranf'fieiten ift ber §u beanftnnbenbe ^unf't 
au^er bsn SlbVDßidjungen üom gefunben 32orma(punft in ber 
3at)I: ob ba§i Sttl)men gleidjmä^ig unb regelmäßig, ober !eu= 
c£)enb unb fur^ i^t; ob eg üom oberen ober unteren Slljcüe 
ber 33ruft !ommt; ob eine üoHe, tiefe (5inatf)mung oI)ne 
©djmer^ genommen iuerben !onn, unb an metrfiem e^-lecf — 
faU'ä er bü ift — ber @(f)merä gefüljlt trirb; ob ba§> $ltf)men 
baffer in einec Sage üor fid^ gef)t, at§ in einer anberen; unb 
in tDe((f)cr eS am fdjmer^Iirfjften ift; ob ein Xon erfctiallt, 
toenn bie Suft burd^ bie ßunge unb bie Siuftrijl^re lEjinburd^ 
geljt unb mag für ein Xon; ob ein Unterfd)ieb bo ift unb 
ma§ für einer, §mifc£)en bem 5ltl)men im Sc^Iofe ober im 
SSarfjen. 

Urin. 

®urc£) bie 9^ieren mit bem Urin loerben üiete llnrcinig* 
feiten be§ 53(ute'5 unb irgcnb ein Ucberfct)uß feiner mäfferi= 
gen 33eftanbtt)ciie abgeleitet. Sie d)emifct)e gufammenfcl^ung 
be§ Urin§ änbert fid) fortmätirenb unb fogar bei gcjunben 
9Tcenfc£)en finbet fort unb fort 2Bed)feI ftatt in garbe unb 
SDZenge be§ täglict) abgcljcnb-en UrinS. 

2)ie Slormalfarbe ift bem f)etten Slmbro, ^ernftein ober 



161 

SSei^enjtrofi glcicQ, uiib bie normale tögü(i)c Quontität öoii 
breifeig ^u fünfäig linken 

©er Urin i[t bei gefunben ßeutert immer etiuaä fäuerli(^ 
unb [nrbt blauet Sitmuy^^^apier rot^. 5lm ]äucr[ten i[t er ge:^ 
robe üor Dem Sjjen unb Weniger jauer Jüä^renb beä 58er« 
bouungÄprc5e[fe§. 

S)ie 3u[tLinbe änbern fic^: 

SR 1 1 b e m Sil t er; Bei^inbern ift bie Cuantität imSer= 
l^ältnifte jnm Störpergemidjt beino^e §njeimal fo groß mie bei 
(Srmadjieneu. 

9Jl i t b e m & e ] d) l e d) t; inbem bei ft)eibli(f)en ^erfonc« 
bie Ouantität etrua^ größer ift trie beim männU(f)en. 

9)ttt Den ^a^veS>^eiten', inbem iücniger in irot» 
mem, trodenem SSetter abgeijt, tüie gu anbcrcn ßeitcn, aug 
bem ©runbe, ba% ber ©cfjiueiB reicbüc^er fliegt unb §arn[toff 
burcE) bie ipaut abgebt. 

S!}lit ben 2oge§§eiteu; früf) 9JJorgcn§ ift ber Uriit 
bunücr gefärbt, bläffer mäfjrenb be§ S^ormittagg, bun!tcr 
itjieber am ^Jac^mittog unb ^übenb. 

SJJit ben S^erfc^ieben^eiten in (äffen unb 
Printen; inbem üie(e ©emüfearten, fnureS Dbft, S^Iüfftg« 
!eiteu u. f. tv- bie Cuantität üermei)ren unb onbere SSeränbe* 
rungen ^u SSege bringen. 

9Jiit l^eftiger ^en^egung, lt)clcf)e gelDiffe d^emifc^e 
5Ienberungen öerurfa(i)t. 

9Jlit geiftiger 5tnftrengung unb @emütf)§ = 
be tt) e g uug e u, mie bei Ueberftubieren, 5{erger, 8^urc^t, 
^t)fterie, n)0 bie Quantität be§ abgef)enben Urinä guweilcn 
I^Iö^Iic^ größer U)irb. 

§tbit)eicf)ungen üom normalen Quftanbe für einen ober jrtjci 
%aQc finb bon feiner 2Bicf)tig!eit, aber foHten fie l)äufig unb 
bon langer Xauer fein unb befonber§, ItJenn fie öon anbercn 



162 

©t)m^tomen begleitet ftnb, iDetc^e ni(f)t Bei guter G)e[unb!)ett 
borfommen, bann öerbient ]otcf)2§ bejonbere Seacf)tung. Sei 
ben ücrfc^iebenen SIrten bon Uniüo^Ifein füllten bie Uhtveu 
c£)ungen öom gefunben 3u[tanbe 'Otgiältig notirt unb bericf)tet 
toerben; 2ln§eid)en öon großer 33ebcutung unb bon hem unfein 
unb bem 5ortj(f)ritt ber ÜianVgeit nperben auf bicfe Söeife ge* 
liefert. 

^ei ber ^llufbeiro^rung bs§ Urin3 für Unterfuc£)ung burcf) 
bie 21er§te, fodte bie SBärterin bie glafc^en, in lt)elc£)en berfelbe 
ouf^ubeiüa^ren ift, feljr forgfälti^ au§tt)af(f)en. S^Jur !tare§ 
©(a§ follte gebrautf)t nnh ba^felbe guerft in marmem unb bar= 
ouf in !oItem335affer augge:öafct)en iüerben, bi§ fie bolüommen 
rein finb. ®ie ^^ro|3fen foKten neu, yber aiiä) abgebrüht unb 
gcfc^abt ftjerben. @ine Stüettc follte baran befeftigt ft)erben, 
tt5el(f)e Saturn unb Stunbe angibt, an rt)elcf)em ber Urin ob* 
ging, mit bem kenterten, rb j'cfifjeg !ur§ nac^ bem offen roar 
ober nirfjt. SDie Söäterin mu'\i üuct) im Staube fein ongugeben, 
h)a§ grgeffen toorben mar; rüie ber @eifte§§uftanb be§ iftlranfen 
gu ber 3eit wax, unb ob beim. Uriulaffen (Srf)meräen ficf) ein* 
Itcilten ober fonftige Sc^tüierigfeiten. 



gnnfts^ ^txpiUU 



Hniüeifungen für bie^rlegc !ran!er^tnber. — 

öitttgc Un|)ö|Iirf)!eiten im ^inbe§« 
^ alter. — Söag ba§^ ®efd)rei 

« eineSjungenSlins 

b e § I e t) r t. 

®efcf)rei ift bie einzige @prad)e, in tüelc^er ein ©äuglinj 
"fein Seiben auSjubrüden bermag, unb burct) Seobaditungeii 
:Unrb bie Urfad)e be§ Scibcn§ ermittelt. 



163 

®a§ ®e[c^rei etne§ ^inbe§ mit Seibrae^ ift lang, laut un'O 
feibenf(^aftli(f), e§ öergießt eine g(utf) üon S^ränen, äiet)t bie 
SBeine gum 3Jlagen herauf unb iüenn öom Sc^mer^ ertöj't, ftredt 
e§ fte tüiebsr au§ unb ict)Iu(i)ft fi(f) in Schlaf, ^ei S3ru[tent« 
günbung ift baö Oefc^rei nic^t laut, ift oft gehemmt beöot e§ 
l^alb §u ©übe unb fetten fliegen X^ränen, obtüoljl ha§> üinb 
x)ffenbar leibet, ^^ei S?ran!I)eiten int topfe finb bie Silagen 
ober bag '3ct)reien f(f)arf; bag ^inb fdjiummert guBeiten ru£)ig 
baf)in, fio^t aber beim ^ufroadjen fcf)ri[Ieg ®efd)rei au§. 

2Sortt)eiIe eines roarmen ''-8 abe^ beim erften 
Untro^lfein be§ tinbeS. 

^ie SBärme be§ 2ßaffer§ ift fänftigenb, unb bie SSärterin 
'I)ot bie ©elegent)eit, ben gangen Körper be§ tinbe§ gu unter= 
fu(i)en, unb fa[I§ ein 2Iu§f(f)(ag im begriff ift gu erfc^einen, 
bann Wixb ba^ S3ab if)n äum Sorfc£}ein bringen. 

SJlan ne£)me fic^ üor unnöt^iger S3Io3fteIIung in Slc^t. 
5)a§ 93ab mag in einer Temperatur üon 98 @rab gegeben n^er* 
-ben unb ba^ Uinb mag in bemfelben fünf HJttnuten oerbteiben. 
Söeun herausgenommen, foUte e§ für einige Stugenblide in 
eine marme n)eid)e moUene 'Decfe eingef)üllt lüerben, bamil ein 
%i)eil bex geudjtigfeit aufgefogen werbe, tnorauf bann ein 
Sl^eil be§ ^örperS mit iueic^en biegen §anbtüct)ern obgerieben 
ioerDen mag, o^ne ba^ ber übrige S;t)eil bloSgefteHt mirb, 
©in marmeS 33ab mirb oft gum ©egenftanbe be§ SrübfatS für 
•ein furct)tfame§ tinb unb giror unnötfjigermeife. 9Jlan madtje 
ba§> ^ab äurec£)t au^er^alb be§ ®efict)t§!reife5 be§ tinbeS unb 
bringe e§ mit einer toottenen ©ede gugebecft on bie «Seite beä 
S3ette§; bo§ üinb tann bann, mit fommt ber SDecfe, fanft unb 
D'^ne ba'\i e§ fc£)eu unb oufgeregt iDirb in§ SBaffer gelaffen 
trerben. 

2öie 5Iu§fc^Iäge (rackes) fid) unterf(i)eiben. 

yjiafern erf(i)einen at§ eine Slngaf)! matter rot{)er 
^lecfen, tüeld^e an mancf)en Stellen ineinonberlaufen, unb 



164 

fommen getoö^nlicf) guerft im (i^aficfit unb an ber ©tirne nolje- 
ben ^aavWuv^ein gum 58orf(i)etn; trtefenbe ^ugen unb 9^aien= 
f(u|3 mit aCten Stngeic^en einer jtarfen (Sr!ältung ge^en ifjnen 
oft öoraug. 

^ä)aviüd}\iehe.v erfc^eint juerft an 5Jtacfen unb 
Sßruft unb nict)t feiten an ber Krümmung be§ (SII6ogen§ unb 
unter bem £nie; i(}m gel)t oft ^al§<we'i) (sove throat) üorauS. 
{S§ lä^t fic^ üun ber Roseola, einer milben ^Irant^eit, n^elctie 
irrtl^ümlid) ^utüeiien für 'Stfjarl'ad) gerjaiten tuirb, unterfcfjai^ 
ben burcf) hie i)elle rotf)e garbe ber i^aut, toeliiie ber eine^ ge* 
ifod^ten |)ummer (lobster) nid^t unäl]nliif) ift. 

Sei g r i e f e I n (Chicken-pox) tritt ba§ ©tjmptom mit 
t^ieber auf; bie "Jtecfen finb kleine, getrennt [te^enbe Rinnen, 
unb 6re(^en getüö^nüc^ überm ganzen .Körper au§. 
SB i (^ t i g e © t) m p t o m e in ben e r ft e n S^ r a n ! 1^ e i 1 3* 
^}5 e r i b e n. 

S)iefe finb ber 3ufianb beS ÄurperS, — ob lOarm ober fro» 
ftig, — ob ein X^eil marm unb ein auberer froftig ift, — man 
beadite roie bo§ ift'inb gu liegen hebt, ob flad) im ^-öctte ober 
oufgefe^t; ob ba§) Sid)t i^m n)e!)e tt)ut ober nid)t; man beachte 
forgfam |ebe§ (Sdjmerje^^eic^en unb ob bie Sijmptoaie june^» 
nten, menn bie '>Jlad]t f)erannat)t. "Sie SSärterin muü im 
©taube fein ju bcricf)ten, lr)ie bie Sladjt getrefen ift. 3ft ba^ 
^inb ru^eIo§, fo mag Surft ober fd):üereS ^tfjmen bie UrfodEje 
baoon fein. SDion headjfe tvk ba§ Si'inb fc!)Iäft, ob e3 fct)mer 
fd)Iummert, ober ba§ Stimmen f)aftig unb üon einem eigen^» 
tl^ümlidjen ©eräufc!^ begleitet ift; genau beact)te man, ob bie 
9iafenf(ügel unter bem Semüf)en §u atfjmen fid) auf unb niebcr 
betüegen. SBenn ba§> Ä'inb t)uftet, fo merle man barauf, ob 
ber Ruften ©rfimerg öerurfaif)t ober bto3 ben ©djtaf ftürt. 
S)ie SBörterin üergeffe nid)t, baf3 auf il)ren Serid)t ber )äx^t jid). 
grü6tentl)eil§ üerloffen mu^, um bie 9?atur ber ^ran!f;eit ju. 
ergrünben. 



^a§au8bcm®efi(f)t§ou§bi*ucf 511 lernen i[t. 
®oS @eficf)t, dermöge feiner iuecl))e(nbcn ^2[n§brücfe, gibt 
fefir rtJert^öotte Sln^eicfien öon ilrniitfj.'it. SSenn ba^ ii^inb an 
Seibwe!^ leibet, bann ift i)äutig ein blaffcr Slrci^ um benSJlunb, 
bte Sippen finb ein lucnig gcü[[net, ober lonft feft ^ufainnienge^ 
prc^^t. Sin Suinninicnjictjen beu 9Mion[lüge( geigt oftinaf^ 
©djmerj im Unterleib an; menn üon einem ."pcraurgieljen bcr 
Seine begleitet, beutet auf i^olif. iiJivb ba§> @eficl)t ptö^ficl) 
rotij unb bla^, mit (5mpfinblidj!eit gegen ßirfjt ober ®eräuf(i) 
unb unruljigem ©ctjtaf, bann ift oermnttilic^ ba$ ©e^irn 
cffiöirt. 

SöorQuf hei ®ef)irn(etben §u acf)ten ift. 

®ay ßintmer ift !iit)( gu Ijalten; bie riijtige Temperatur 
Inffe mau ben Slrgt beftiiumcu. ©a^ Bi'ii nc-c mcrbe buvdj 
4") cra blaffen bcr 9iou(ea;ij: ober i^sliufcters; gcDun'f cU, unb bei 
bcr iTfadjt fleHe man einen Sdjirm üoi- bo3 im ®:bcaud) ße^ 
fiuDüdjc yicf)t. ^m §aufe nmij a[Ie§ ruijig gel)a(ten lucrbcn, 
unb im ßin^nter fotite n:bglid)ft irentg '-B^iuegung fein. 
^enfjerfte Sanftmutl} beim Spredjen gum .Sl'inbc ift mefent(id) 
notbruenbig. ^f^iemala geftatte man, ba^ e^5 plöt^Iicf) anfgeftbrt 
rt)eiS:)e, unb beim Umiüenben im 93ette fpred)e man §u it)m in 
^«Sbrüden ber Siebfofung an bie e§ gelt)öl)nt ift. 3[t e§ notl}- 
trenbig, ben ^opf gu lieben, bann ftec!e man bcn ^2lrm unterg 
Riffen unb mit fänftigenbcn SSorten reidje man itjm bie 3lr§nei 
ober bie 9iat)rung. 

^te in foldien gälten 33 1 u t e g e 1 anzulegen 

finb. 
83cim SlnBringen Don 53(utege(n mag Ungemad) üermieben 
irerben, inbem man fie ^interm D^r ober oben auf bem itopfe 
anlegt, tvo bo§ ^inb fie nic£)t fie^t unb fie nic^t (eid)t abge* 
rieben toerben !önnen. 



166 

SSte ^ölte am ^opfe hei ^inbe§ auju* 
br i ng e n i [t. 

^älte läfit fid) am 6e[ten burd) ge[to&ene§ ®iä, ba§ in eine 
©eröiette eingefc^Iagen unb in Slajen getl^an, anbringen. 
5Die 8erüiette lä^t firf) fo arrangiren unb on bo§ Riffen befe[ti= 
gen, bo^ t>ai gonäe ®etr)ic£)t üom ^opfe be§ ^inbeg ferne ge= 
l^oUen h)irb. 

SBitfitige fünfte bei 33r u ft f r on!^ e i t e n. 

$)ie SEerriperatur be§ ßin^tnerg erforbert bcfonbere gür» 
forge. ^alte öuft i[t nict)t allein eine Qual für baä^nb, fon* 
bern öerfd)Iimmert auci) bie^ranf^eit. Tian fef)e borouf, ba^ 
bQ§ St^ermomcter ber Stnorbnung be§ Str§te§ gemöB gehalten 
lüirb; ift ni(i)t§ üerfügt Sorben, bann laffe man bie 2;empera= 
tur niemalg unter 65 ®rab ^inabge^en. ©in toarmeS ßimmec 
unb Icic£)te ®ede jinb ba^, 3tidf)tigein aUen gätten üon Sungen» 
entgünbung. 

Xie Sage beg ^inbeS erforbert befonbere 2Iufmer!famfeit; 
bie Sage mu^ fafteine fi^enbe fein; felbft, obgleich e§ fcfjeinbor 
nidf)t mit ©ctjmierigfeit at^met, fo mirb bo§ Slut ficE) nict)t fo 
Ieid)t in ber Sunge fcftfc^en, wenn haS, ^tnb in bie ^ö^e ge* 
f)alten ift, unb !aun « bann Icic^tpr at^men. ^iefe iöorficf)t 
fotite nie ou^er 5lc^t getaffcn lucrben. 

S3on allergrößter 2öi(f)tig!eit ift eä, ba§ ^inb ru{)ig ju 
l^otten; alle Stnftrengungen ber Sungen burcf) 8ct)reien ob;r 
©precJien erljö^t bie ©ntjünbung, meäl^olb man fidtj feine 
SUlü^e üerbrief3cn taffen barf, cäru^ig ^u galten, ^egetn ia\' 
fen fid) f)ier nict)t geben. Tlan f(^meict)ele unb üerjärtete ba^i 
^inb burc^ fonfte öiebtofungen, tüie eä nur bie iJrauen üer^ 
[te^en. 

2)ie mond^erlei ®efa!^ren hei fiebern. 
3n iebem giebcr muß man auf ber 23acf)t fein gegen eins 
onbere ®efa^;. 



16: 
^et 3Jiafern liegt bk ®e[af)r ber (Sntäünbun^ in bcii 
£uiig:n; beim (Scftartm^ficöcu in ber mit ©efrfjiüiiucn beljaf=^ 
teten 33ruft; im intcrmiltircnbeiu i^i:hcv rüfjrt bie ©jfafjr: mn 
ben fc£)tt)inbenben Ä^räfteii f)cr ober baoon, ba)^ bn3 ©c^irii 
ern[tli(f) affiäirt ift. 

5IItgemcine S3orf(i)riftcn für ^^ieber. 
gieber, ungleich ben metften S?ran!^eiten, muffen einen 
geroiffen SBanbel burct)ma(f);n, mag eS ouc^ nod} fo milbe fein, 
unb bie fie beglcitcnben ©cfafjrcn finb in irgcnb einem ^^eile 
il^rer Saufba[)n nii^t gan3 unb gar abmefcnb unb mögen burd) 
unöorfic£)tigeg 5^orge§en augenbticfüct) £)erbeigcfü[}rt lüerben. 
(S§ treffen 2age ein be§ 2öarten§ unb be§ Slufpaffcn», wo %U.c& 
bon ber SSärterin abljäugcn muf3. ®ag ^1nb fann getröftet 
unb l^eiter geftimmt mcrbcn. Sie §aut luerbe ^äufig mit 
(Sd^roamm unb (auruarmciu 'IBaffer obgeiuafcfien; bie üertrocf* 
netcn Sippen loerbcn itjm augefcurf)tet unb lueun burftig, ein 
ß^töffel tioH Söaffer gegeben; man gebe ei itjui in einem XäB« 
rf)en unb mirb eine ^1einig!cit bann mit ^-öcfriebigung genom- 
men merben. ji)a§ ßintmer muß moljl gelüftet, bie Kleiber 
be§ ^inbeä rein gef)alten, bie Setttücf)er oft gemec£)felt tüerben. 
9^iemal§ erlaube man, ba^ bie Xiät ofjne bcftimmte SSorfdjrift 
geänbert merbe; ben '^^tnorbnungen be« '"2(r,3tC'? merbe ber pünft= 
tidt)fte ®eborfam geleiftct, nicfjt allein baburd), bat^ püntUid) 
gefd)elje maä er oorgeid^ricbeu ()at, fonbcrn and) barin, ba'^ 
nid)tg gefd)eljc wai er nidjt nevorbnet fjat. 

2Bi e bie 53 r ä u n e (Croup) 3 u u n t e r f c^ e i b e n i ft. 
Xiefe gefäf)r(id)e ^raut[]eit fennseidjnet fid^ burc^ einen 
Inut beüenben C^uften; bai *:Utf)men, obglei'i) nid)t laut, t)ört , 
fid) an oI§ ob bie Suft burd) eine e.ige Deffnuug gebogen mürbe. 
@§ gibt jtoei t)erfd)iebene ^2(rten be§ Group, ^m '^^(nfang^^ 
ftobium f)ölt eä fd)mer heibe gu unterfd)eiben. Xie t)äutige 
S3räune, inembranousCroui),obmobl fetten üorfommenb, ift oft. 



168 

tübtttcf); ber !rom|}fartige Sroup, spasmocUc Croup, ift feiten 
töbtHcJ), ober in öeiben ^öHert fottte ein ^Ir^t gerufen merbcn, 
fobnfb ein Einfall beginnt. 9Ji i 1 1 1 e rme i t e foflte baS ftinb 
im uinrmen ßiniiuer gcTjatten unb forgfättig bcobarfjtet njer= 
ben unb i-öenn ber i^uftcn f)äufig iüieber!ef)rt, mag ein 33rec£)= 
mittel — jcbocf) !cin ftarfeg — gegeben inerben. gueieä lSr= 
bredjen tnirb berlangt, fein in bie Sänge ge^ogcnco ^Borgen. 
9Begen meiterer 2(nit)eifung lefe 5Irti!e! über Membranous 
Croup. 

Söie Sofeg üon ^pecac ju geben finb. 
S§ ift beffer !(eine ®nbcn gu geben unb fie gu iüieberfio» 
ten, fatlg notljlüenbtg. Qu biefem Qtoede mag man einem 
unter einem ^aljre alten fttnbe etwa einen f)a(ben X^eelijffel 
üofi ^pecacuanf)a=5i)rup geben unb falls fein (^rbuej^eu er= 
foltjt nacf) ättjan^ig TOnuten bie ®ofi§ toieber^olen. ^ft freieä 
(i:rbred)en erfolgt, fo fann bie 'i)aibc Quantität nac^ ber näm= 
lidjen 3»^^lcf)cnäcit gegeben Serben, um baS ^inb Iei(i)tbin etel 
5ü erijalten. Gin ^inh gmifdicn einem unb jmei i^a^^'^^i "^^S 
eine um bie ^'»älfte gröBere ®ofi§ i}aben, unb ein um ein 3af)r 
ä(terc§ ^inb mog eine boppelt fo gro^e ®ofi» J)aben, al§ bai 
Minb unter einem 3at)r, unb für bie folgenben ^a^^ce mag bie 
&ahc: im S^erljältuifs üergrij^ert werben. (Sine feucfjte Sttmo» 
fpfjäre ift ber förtcicbterung be§ ^tf|em§ günftig. ^iefelbe 
lä^t fi(f) baburcf) cräielen, ban im ^inimer Sl^affer im iTodien 
einölten rtiirb. ßin gumSroup geneigte^ ilinb foUte mit ganj 
Befonberer ©orgfatt gegen ben äöitterungSiüedjfcI gcfcf)üöt 
tüerben. 

Pflege in ^'rauü^eiten be§ 9Jtagen§ unb ber 
©ingetoeibe. 
Siegt eine ©eneigtljcit gum Uebelwerbeu üor, bann t'i)nt 
man inofjl baran, bcm 9Jiagen für eine S3ei(e üödige 9tu^e ^u 
gcftattcn. 



1G9 

'-Pflege ber §aut in biefen ^ran!l^eiten. 

Sei SÜnbern, bie nn Siarrlioe (eiben, tuirb bie .'pout, faUS 
nicE)t bie grüBte iöorforge gctroneii tüirb, Ieid)t irritirt ober 
jognr tüunb. ^lefeerfte 9tcinticl)!eit ift not^treubig; in biefen 
^äüen tann jebod) Söaffer unb Seife ni(i)t üertnanbt tüerben. 
S)üune @tär!e, fe^r öiel bünner n(§ bie in hen 2Baid)anftaÜen 
gurStnmenbung fontmt, ift nid]t nttein bemB^^eifeber 3ftein(ic£)= 
lE'eit bienlicf), fonbern ift and) eine öinberung für bie irrttirte 
^ant. 3fi 2öunbf)eit Bereits ba, bann beftiiube mau, nad)bcm 
ba§> Mnb obgetrodnct ift, bie be^ügliifien Xf)ci(c mit Qinh 
|3ulDcr. Slucf) !ann man einen mit Sint bcftridjenen Sap- 
pen anflegen. 

2) § § fö i n b f ( [ m a n n i cI) t 
a u f [) c b c n. 
SJion üermeibe, lucnu möglict), ba-5 fiinb üon einer ©teUe 
gnr nnbercn gn bemegcn. @o fanft unb teife lüie müglicf) 
rt)af(f)e unb reinige man c§ mit Sd)lüamm burd) Uminenben. 
S)n§ 33ett[)cmbc fann oi)ne biet Störung fcf)r icirf)t ben Stütfen 
Xjinnngegogen unb gctucd)|ctt lüerbcn. 

!ö c r n n t lü r t 1 i et) ! e i t 
ber S3 ä r t c r i n , \v c n n (S r f d) ü p f u n g 

auf 2) i a r r [j c e folgt. 
Xie 33eranth)ortIid)!cit inbiefem galle ift eine fel^r gro^c. 
®q3 Slinb ücrtiert afteä iöcrlangen nad) Dialjrung; fdjläft un* 
geftört ftunbcnlang, fd)eint üerbrie§Iid), nur, loenn geluerf't. 
©riaubt man bem <(l'inbe of)ne 9taf)rung gu empfangen, §u 
fdjiafen, fo enbigt ber 8d)Iaf nur mit bem Xobe. Tilan füt^re 
bud)ftä61id) jebc gegebene iöorfd)rift au§. 8o(d^c§ erforbert 
aber große S3eE)arrtid)!eit unb 2öad)famfeit. Tiie in bem einen 
Stugenbtid ^urüdgemiefene 9Ja^rung mag im nädjftcn gcnom* 
men merbcn. gattS Sdjmicrigicit im Sdjhiden obwaltet, bann 
ift ba§> ein ©r^jb me^ ben ^erfnd^ gu ruieberfioten. ©§ fte^t 
ein Seben auf bem 3piete. SSenn man ba<> begreift, lütrb 



170 

man ficf) !ctne SJlütie üerbriefeen laffen. 9^iemal§ tnfte bie 
SSärtertrt e§ ficf) beilommcn, i(jren ^^aticntcn aacf) nur für 
einen 5tugen6Ucf in uitcrfa^rcneii ipanben ^u laffeii. 

SSoS mon nieinalg bei einem jmtqen 
^ti u bc t f) u n f n te. 

9fJiemoI§ ftret(i)3le e$ ()act. 5J:eina(l fc^au'iete e3 mit 
^eftigfeit, oie f^erfe gcroattfaii niebetbuingcub. 'ifliemail 
maä)e auffd)rer!cnbc^ ©cräufd^, um ba§ ^inb ju amüfire.i. 
SfJiemalS tüerfe unb fdjaufcle man eä i)in unb f)ec. D^iem.il^ 
f(f)minge man e§ mit Ä^ärtig!elt, fei e§ in ber SSiege ober im 
(Sc^au!erftu()L 

3fiiemalg gebe i^m eine leere @augflafii)e ober einen Sanpeu 
ober bem 3tel)nli(i)e§. §alte e3 bauon ab, an feinen "Säumen 
gn fangen. 8tede i^m nic^t (Suren Ringer in bcn 9JUmb. 
93eim güttern eineä steinen Slinbe3 berfucf)et nicf)t e3 §um 
(Sffen §u bringen, baburd), ba^ 3i)r ben Ööffel in Suren SJlunb 
ftedt. 33Iafet nid)t auf§ offen um e§ ob^ulüfiten; ©uer %tl)cm 
ift oftmals unrein unb fd)äbüd) unb ungefunb für bal ÄHnx 

$RiemnI§ mad)c mon einen ."ilrtoten in ein ^aubtud) etc. 
ober mitfle e§ um eine @ted= ober ^aarnabel um bamit bem 
^inbe bie 9ZagIöcf)er unb bie Oljrcn auS^upulen mit ber ^bee 
fie §u reinigen, ©ro^eä Unzeit mirb in biefer 2B2tfe I^iufig 
Qngerid)tet. 9^ie öerfud)et meiter gu mafct)en, a(§ ^'^r fcfien 
!önnt, unb bebient (Sud) ftetS beg meic^ften ®eiü:beg. 'i^ctm 
SBaben eincg Slinbeg mu§ man nicma(g baS^ SSjffjc if) u in bie 
D^ren laufen laffen, inbem man eS ju niebcig in bie "iB lune 
taudjt. 9Uema[§ barf man ein S^inb figetn. ^m odgemMnen 
t)a(te man eS fo Diel mie möglicf) rein, f)eiter unb bei guter 
Saune. 

einem 33abt) ben ^uB ju füf)Ien. 
®ie ein5ige3ett ben^ul§ eine§ 'Sal3i)'§ §nfüE)ren ift, menn 
eS fd^täft. 9Jlan i)aite bcn ginger ouf bem ipanbgctcnf, unb 



171 

Wenn hex STrm ftd^ BettJegt, begleite man i£)n. @enautg!eit i[t 
ju feiner Qext ju fiebern. 2öäf)renb be§ StiUenS ift bie X^ntig» 
!eit be§ ^erjeug üermef)rt unb !einc 3cit ift jum ^u(§füf)Iert 
ungeeigneter, al§ gerabe nad) bem Söacfituerbcn. 

®ie 9?egeImQ^ig!eit iff biel me^rtrie bie Sdjiteltigfeit be§ 
^ulfeä eine§ ^inbe§, bcr ju bcQdt)tenbe Uinftnnb. "Sie 5t t {)« 
mung, Respiration, i[t §ur fetben ^eit gii bcoboc^ten. 
®ie geringjte Slnftrengung befii)(euntgt baS ^'•iCtfimen eines 
^inbe§. 

Um beurtf)eilen§u fönnen, oh baSSinb an 
gleifcf) üerliert, unterfucf)e man bie innere Obcrf(äd)e ber 
@(^en!el. S3ei fef)r fur^em Unmo£)li"ein, j- '-Ö- 'Siarrf)ee für 
etmo einen Xag, totrb bo§ gfeifii) raeic^ unb fd)(aff; foroie bo^ 
^inb ficf) erf^ott, geluiunt ba^ J^eifcf) ttjiebcr ebenfo fcf)nell 
feine notürlidöe 33efcf)affen^eit jurüc!. 

öinem Sabt)ein ^Iqftier geben. 

®ie SBärterin mu^ ba§ Sinb auf i^ren @:^oob ne£)men, 
lege e§ auf feine ün!e Seite mit ben STnieen in hie §üt)e ge* 
jogen. ®ie gpi^e ber 3Rö^re mu^ geölt unb etma giüei 3ott 
in ben Stfter gcftedt Jüerben, etraoä nacf) linfä gerid)tet. ^te 
^ugcl rtjerbe fanft gebrüdt unb ba<i ^inb für eine !(eine 
aSeile in ber Sage gcf)a(ten. 

93erbauung§bef(i)n3erbert. 

©ei llinbcrn, bie nocf) on ber DJlutterbruft finb, rühren 
biefe Seiben f)äufig öon ber 33efc^affen^eit ber SJ^uttermitcJ). 
I^er; l^at fie faureä Obft ober faure unb underbauüc^s 3^af)rung 
genoffen, bonn (eibet ba^ Slmb. Pflege unb 58orfic{)t öon 
Seiten ber SJlutter mirb ba^ ^inb lieber gefunb mac£)eu. 
©oKte ba^ Stinb aber 33(ä^un3en unb 93aud^grimmen E)aben, 
Wenn e§ gefrö^ig fangt unb boc^ nicf)t befriebigt ift unb bla§ 
unb fcf)(app wirb, bann ift e§ tüatirfc^einUdf), ba'Q bie 9JiiId^ 
ber 9Jiutter nid^t nät)renb ift. Sine gefunbe %mm^ foHte banit 
eintreten ober ba-% ^inb mit ber^anb aufgcjogen werben. 



172 

3n gäUen, rto ^inber mit ber glafii^e geiiä[)rt Werben, 

bo l^aben SSerbauungäbefd^tüerben metften§ in hem 2JiangeI 

an (Sorgfalt öon Seiten ber SBärterin ifiren 65runb. ®a3 

S3ru(f)t)fännc^en, bie ©augflajc^e, ööffcl etc. finb nic£)t rein unb 

%\)eiU jerfe^ter Wüd) jäuren bie aüö^re, burc^ lt)etc£)s ba^ 

^inb fangt unb Verunreinigen beffen D^a^rung; bog ©ffen wirb 

übergertjörmt onftatt frif(^ fürjebe SJla^läeit bereitet ju Werben; 

®er 3Jlunb be§ S^inbeS ift noc^ jeber öon i^m genoffenen 3Ra^U 

.§eit nid^t gewafäien worben. ^cgenb etmaä öon attem biefen 

fonn leidet öorfommen, wenn bie SÄutter nic^t forgfättig über 

SBärterin, 5lmme unb Sl'inb wacf)t. 3luf biefe SDinge oerwanbte 

2tnfmer!fomfeit Wirb bem Uebet oller 2Sa£)rfc^ein(i(f)!eit noc^ 

abt)elfen. 

goUS jDiorr^ee in Begleitung onberer St^mptome 
auftritt, bürfen feine SSerfuct)e l^öulüc^er 3l6f)Liffe mit fc£)mer5' 
ftillenbem Si^rup — ©oot^ing ©tprup— gemod)t werben. S)o§ 
!(eine 2eben oertrögt berg(eicE)en D^iarrenpoffen niii)t. 

33i§ ber 5lr§t befrogt Werben !onn, önbere mon bie ^Jo^- 
rung be§ S3abt)S für einen Xog ober fo, gebe ^rrowroot niii)t 
ju §ei§, !oc^e bie ju berWenbenbe Wild) unb gebe bie ©peifen 
!o(t. 23afc^e ba§> ^inb forgfoltig be§ 3tbenb3 mit 6[f)wamm 
unb Warmem SBoffer, lege eine breite gtonned^Binbe utn ben 
Seib. Sin 2^öeelöffel üolt ^oftoröl mag o^ne ®efa(ic gegsben 
Werben, aber nicljtiS weiter ol^ne ör^tliclje iöoc|d)rift. ^aiU 
Waffer ber Wüä) l^in^ngefügt — ein Xl^eelöffat Oo(t 5U einem 
^int — wirb gut t£)uu. 

SBenn ®iorrt)ee in Segleitung be§ Qa^mn^ auftritt, fa 
borf bie SJiutter nicl)t öerjuc^en i^m plüglii:^ ju ftjuern. Jiöa^r» 
fcl)cinlic^ bebarf eä nic^t wjitcre^ ol§ ba$ i?in:) regclmi3ig JU 
boben unb bie ®aumcu burct) uofdl)en ju loffen. 

Sollten bie SDiorr^ee Don ^u longer jDouer unb gu ftar! 
fein, fo bo^ bo§ iTinb fc^woct) 5U Werben fcl)2int, bann loffe 
man ben 3lr§t !ommen. Xägli:^e freie Ö^wjgung ift not^* 



17a 

iDertbig nnb eine Sin')2L-u:i3 fite bcii Stjpf; in irjccnaö aöer ift 
btefe§ fc^äblic^. ' 

^er [topfung, Costiveness- 
©in fcfjr mtrtfameä unb einfa(f)e3 9Jlttte( l^iergegcn t[t e§, 
ben S[Ragen unb Selb be§ 53n6r)3 ^ilöenbä unb 5[Rougen§ je^n 
SDItnntcn lang mit Ujarmem Oliüenol §u reiben. (£in tüinjigeä 
©tuf)(5öpfcl3cn öon ßaftilo^Seife mag im 9Jiaftborm auf unb 
nieber gefdjoben werben; ein fel)i' bünnc^^ XatgUc^ erfüllt 
benfelben Qwed. Steine ^Jlcbijin barf o^ne (Sriaubniß beä 
Slrgteä gegeben mcrben, auger einen Xf)eelöffel üoU ^aftorijt. 

SB ü r m e r. 

Round Worms unb Pin worms ftnb bie getüö^nüd^ in ben 
Entleerungen ber ^inber gefunbenen 3?arietäten. '3)ie einzige 
5lrt unb 3Seife mie man biefeg Seiben entbctit, i[t burc^ 
tt)ir!üd)en 2tngenfii)ein. 9Jiema(3 öerfuc^e man irgenb n):(ct)3 
ber fo Oielfad^ angezeigten „Wdvm<>''2o^zn^c^." 

Wan gebe bem l^inbe eine jDofig ^aftoröt unb taffe 
barauf am närfiften STage eine ^iiiettion öon irarmem SSaffer 
unb Saij folgen, unb £)iemit fabre man üier ober fünf Xage 
fort, bi§ feine SSürmer me^r im 2(u3rourf gefunben tüerben. 
^1nbcr, bie mit biefem öeibcn behaftet finb, finb geiuüflutid) 
fcfiiüäd^ficf) unb bebürfen !räftige ^Jiafjrung unb ein einfacfi- 
ftär!enbe§ SJlittel (Xonic). 

5m a ftb arm SS o r f o 1 1. 
Protrusion of the Bowel s. 

Unoorfidjtige unbebacfjtfame SBarterinnen fd^affen bett 
S^inbcrn ^äufig Seiben burc^ tf)r S3emüf)en bon i^nen foge* 
nannte „regelmäßige ®ett)of)nf)eiten" Ijerbcijufnfiren. Sine 
täg(ic£)e S3efriebigung ber Seibe§notf)burft ift notljioenbig, 
unb bie batjin gietenbe ®ert)o^nf)eit muji aufrecht evijaltcn 
ifüerben, aber bebeutenber Q>i}a\)en tvhh jungen llinbern unb. 



174 

Säuglingen babiird^ zugefügt, ba^ fie angeleitet merben 5U 
bvüden unb ficf) unnatiirüd^ an^uftrengen nnb über ^ad\U 
Qef(f)irr gu ft|cn, bi§ etiüaä errctd)t roorben i[t, 3Jtcf)r rote 
fünf 3[Rinutcn fodtcn hierfür nidjt geftattet roerben. Sorg* 
fatt unb Umficfit, jorocit 3^a^cung, Seroegung, Sleinüc^teit 
unb Stbreibung in iöetraci)t fommt, mit 33ei^ü(fe be§ ein» 
farfjcn ajiittelä eineä Slaftito ©tutjIääpfc^anS i[t aUeS roal 
nöi;f)tg ift, au^cr roenn bie ®eroo!)nt)eit fi(i) fo feftgefe^t ^at, 
ha^ ber 9tat£) be§ ^tgteä in ^ilnjpruct) geuommen roerben 
mufe. 

SBenn bnrcf) Uebereifer ein 5!Jta[tborm=SSorfart fierbor» 
gerufen roorben ift, bonn lege man ba^ ^inb auf ben 9tüc!cn, 
bringe bie ^iuterbocfen burd) ein Sl'iffen in §öi£)e, roaf(i)e bie 
Steile fe^r üorfi(f)tig burct) 5tu§brücten bon (auroarmem 
SBaffer barüber, unb bann brüc!e man mit ben gingerf^ii^en 
borficfitig aber feft ben '2)arm in feinen ^la^ ^uvüd, SScnn 
bie ^rocebur ben geroünfc^ten ©rfolg nid)t ^at, bann f)alte 
man ba§ ^inb rubig unb fdEjidCe nad^ bem ^^tr^te, bem bie Sage 
t)er 8o(f)e immer mitgeteilt Wevben foltte. 

(Sin geroöl^nliceeS Seiben. 

^inber, bie nirfjt me!f)r 33abie§ finb, leiben oft an bem 
IDii^gefc^ic!, ba^ fie ba» Söaffer imöi)(afe ni;:et galten fbnnen. 
(Sg mag biefe§ bon 28ilrmcrn !ommen ober bon einer 9?eigung 
gur Sfrop^ulofe, ober au§ anberen Urfacl^^n fiarcü^ren, roet- 
ct)e§ bem Slrjte gu unterfuc^en obliegt. Wan frage i£)n, unb 
einbe^orrlide burcfigefüerteS einfaä)23 SJlittel roirb 
in ben meiften fällen bai Uebel feilen. 9^iif)t3 ift t^örid^ter 
unb granfamer, olg ba^ mit biefer ®cf)roäif)e behaftete ^inb ju 
beftrafen unb gu fd^reifen 

^ranfl^eiten 
berSuftröl^ren, Airpassages, öei ^ittbettt. 
(Sin iurjer, iäf)er, Ijacfenber i^uften ift berbäc^tig, ünb ei 
■ift ein fd^lec^teä ßeidlian, roenn ^inber metir Ruften, falls ft« 



175 

■öuf bie eine ohex bie anbere Seite gelegt tuerben, otä auf bett 
'äiüden. 

(5tf)(eimnu§murf (Expectoration) !ommt im allgemeinen 
■bei S^inbern untec fünf ober fec£)3 ^afjun nic^t üoc; fie ftnb 
5U jung um bie Semeguuien be§ 2(ufmerfen§ burc^^umac^en. 
Sie üerf(f)(uc!en ben Sc^ieim; e§ lä^t ficE) berfetbe erljalten, 
tüenn man bie ß^ngenmuräet nac^ einem ij^ft^^iattfod au3=» 
Jx)ifcf)t. 

jDer 5tu§bru(J unb bie garöe bei @efii^te§ önbern jic£) nic^t 
-in tei(f)teren g^äden; tüenn ober eine ernft(icf)e ^mnti)eit barauf 
folgt, fo ift ha^: ©efii^t gerötf)et unb ber is^opf ^ei§. 

®er2lt^emin j(f)(immen Jäften gef)t f(f)iüer , ba§ Stö- 
.d)eln ift ^örbar unb bie 9iafenpgel !E)eben unb fen!cn fii) 
mit iebem^tt^em^uge. ®ie Slufregung ift größer beim ^2(ul= 
atrjmen a(§ beim (Sinatfimen. ®er 9Jlunb ift offen unb bie 
SDtunbwintel heruntergezogen. Sie 3tugen ftnb gtäfern unb 
raft(o§. 

®a§ ® e f c£) r e i üon ^inbern, n)e[ct)e an ben öuftpoffagen 
leibenb ftnb, ift tief unb furj rt)ie ein SSef)!(agen unb ber ^uo:= 
brucf bec ®efiif)t§ fünbet Sc^merj on. Sttte biefe ©tjmptome 
tunbigen n)a£)rfc^einli(i) Öungenentjünbung (Pneumouia) an, 
Jt)etc£)e für ein junget S^inb eine feE)r gefä£)rü(^e i^ranföeit ift. 
(SinÖnftrö^reU'S^'atarrr) ift i^r öermutf)ü(^ üorangegangen unb 
ift unbeat^tet geblieben. 

SSenn ^inber ^uerft einen folcfien Unfall befommen, bann 
finb fie in einer g(eic£)mä^igen Temperatur unb in bemfelbert 
3intntcr jn £)alten, aufgenommen, ba^ bie Suft, fetbft im 
Sommer, oollig marm unb trocfen ift. 2)ic ^(eibung foUte 
33cuft unb 5(rme hebeden, unb fein naffeg ®eifer!äppi)en barf 
am iä'inbe trodnen. Sie 9Ja£)rung mu^ ^aferfd^teim, 3feifc^= 
fuppe unb '^iid) fein. Sem S^inbe \e nad) feinem 23unfc^2 
!ü^(e§ Sßaffer §u geben ift ungefä^r(i(i). SSenn ein naffcr Um- 
fif)(ag für bie ©ruft oerorbnet ift, benn tüexbe eine breite 3er* 



176 

öiette tüie ein .'pafätu:^ juia'.nmanjele^t, in fnumarmjä SBiffec 
getanc^t unb um ba3 .^tnb bafefttgt; ein Stüdf Detfetbs i[t ba- 
rüber gelegt unb über bo§ ®anj:, um e§ an jeinem ^la^e ju 
Italien, ein in berfelöcn SBsifc mie bie er[tere ^ufornmengele^te 
ttrva% breitere ©acöiatte, "Sie untere Saruiette muß naj 
ge^atkn tüsrbsn; babuc:^, ba^ man bie (Scfen bei ötfsibenen 
Xud^eS in bie §j^e t)ebt, unb mittelft eines XiieelüffeCg m'ti 
lauroarmem SBaffer bie Siänbac entlang bafeuijtat, inDjm mau 
fic^ babei in 'ää)t nimmt, bie i^aut nic^t burdE) SSerbunftung ah* 
äu!ü^(en. Xiie öuft mu3 rein unb üom Staube frei 
geljalten werben. Stile SSarfc^ciften beä Strjteä muffen ganj 
genou befolgt merben, unb au:^ feine Slaröeifung betreffe beä 
Söabenä ober ?Ji(f)tbaben§ be» Slinbe3. 

^i nb er = (S!^ I e ro , Cholera Infantum. 

Summer Complaint — Sommer=^ran!f)eit ift ber '^ame, 
ben man ber ."(^ranfl^-'it gieöt, rtjeld)e bie 8-f)(eim^aut ber @e= 
bäume cinfi)[ief3t, unb rDeldE)3 eine ber töbtüdtiiten ®2iunb!)eit§=> 
ftijrungcn ift, wAi)^ S^inber unter fünf 3-"tE)i^ei^ befalen. 

UebcrgroBe mit atmoäp[)äcifdt)en Unreinigteiten üerjun^ 
bene §i^e, 31^^)11211 ^^^ ungeeignete 5Za^rung finb bie Urfad)en 
ber SBranttjeit. 

@t)mptome, ®ie ^cant^eit nimmt gemj^'.ttict) mit 
mc'f)r ober meniger 'J)iarrl}ce i'^ren ^ilnfang, mag aber auc^ 
plö^Iic^ mit @rbrei)2n unb ^2ibfu^ren auftreten, ober bie i8er= 
bauung be§ S^inbcä mag für eine 2S:ite eine Störung erlitten 
l^aben. ^er'^ulS fct)tögt rufet) unb ift ftraff, mit Jiebar^aftig^ 
!eit; oft ift ftar!er Scl^merj in ben ©ebürmen, m:li);r buri) 
5)rucf ert)ülit mirb, unb jui-oeilen gießen fiii) bie 9Jlagfelu be3 
Unterleibs unb ber (Sjtrentitäten !rampf^oft §ufam;uen. ^er 
SDurft ift au^erorbentIi:{), ber Stppetit gering. ®t2 (Satleerun* 
gen au§ ben (Sebärmen finb anfangs flüffig unb f:^äu:ntg, ju^ 
U)etlen baS ^tnbertu.f) gritnüi) farb:nb. 9)lani)nal paffirt 
bie 3Jarjrung fcIjneU burcl) bie ®:bärme oI)ne irgenb meldte 



177 

5ßcränberung erlitten gu l^aben. ®o§ ^inb ift ru'^efoB mit 
gunefimenbergieber^aftigteit, fci)(äft mit beu 5tugcttltbeni f)alb 
gefc^toffen unb magert reißcnb ah. Sei ben er[tcn Sgmpto.uen 
loffe man gleidE) ben ^(rjt t'ommen. 

Pflege. ®a§ ^inb fotlte töglid^ toarmgebnbet Serben, 
boä) Df)ne SIo§|te{tung iinb bon brei 6i0 f ünf 5D^inuten baucrnb. 
2)ie SDiät mn^ auf bie 90^uttermild^ öefd^ränft werben, fa(i;>e§ 
noc^ ©äugting ift; wenn nic^t, merbe SSaffcr mit Sajo ober 
2Irrolt)root gegeben, ßin lüenig gan^ gar gefodjter 5Rei§ mit 
einer Un,^e uon in einer 5(afct)e egtra^irtem Seeffaft ange^ 
feuc£)tet, giebt in einigen Jaden gute (ärfolge. ^atftoaiTer 
füllte §ur Wild) gegeben lüerben. Sie Sf^aljrung barf nid^t 
f)ei§ gegeben tüerben, fonbern etmaä a6ge!ü()(t. Slalte§ SS.tffer 
mit ©igftüden !ann gefaf)rIo§ gegeben merben; ein Sabtj bvicf 
on einem in ein (Stücf ©aje geraicfelteä ©tücfcfjcn @i§ jaugen. 
jßic äRatra^e fottte üon $aar unb ba§ S^ett^eug leict)t fein, eine 
bunte gtonneH'Sinbe fortmöfirenb getragen, ha^ ßi^tmer fü^t 
gegolten unb bai ^inb foöiel mie mögtirf) in^ greie genommen 
irerDen. (Sine gänjiidie Suftoeränberung ift öom größten; 
9iu^en, falls man fie ^aben fann. 

©oute Steigung üom 3af)nen bafein, bann mog man bem. 
I^inbe burc^ Deffnen mit ber öanjette Öinberung öerfcE)affen. 
Buchungen (Convulsions) bei üeinen ^inbern^. 

^ranf£)afte 3it(fungen tonnen fic^ einen ^ag nod^ ber ®e= 
Burt bis 5U ber ßeit einftettcn, Wo ber erfte 3ot)nttjed)feI ftatt- 
finbet ober noc^ fpäter. 

Sefd^äbigungen am ^o)3fe, UnöerbouIid)!eit, Söürmer,. 
ßol^nen, plö^üii)er ©d^rerf u. f. m. finb bie UrfadEien. Sei 
^inbern unter einem ^al^r treten gcn^ö^nlic^ bie fotgenben 
öorrt)ornenben Symptome auf: fie fcf)Iafen mit f)oIb offenen 
Slugen, bie ®efic£)tsmu§!eln unb bie ©lieber judfen !rompf^üft, 
bie §änbe finb gebaut. ®a§ S^inb öerfäfCt bann plö^üc^ in 
gudungen, n^obei bie 9Jiu0!eIn be§ Üiüdenä befonberS offigirt. 



.178 

[iub. (gS gibt oiclc anhexe Sijmptomc, bie ahet ni(f)t notEirocn- 
bigerrt)etie aUe eintreten. Xer Einfall mag plogli:^ bei einem 
^inbe in irgenb einem SUter fommcn, fei eg im 3d)(aic ober 
im iüac£)cn ^iiftan^e- ®ett)öf)nürf]'^ölt er nur ein paav'üuqen' 
blicfe an unb \üeid)t bcr ^e^ctublung. Wan la\\e ben Slrjt 
.fommen, aber beoor er ha ift, tf)ue man folgenbeg: 

®ie S^feiber be§ iftHnbe§ werben Io[e gemac!)t unb bonn 
~\üä)e man nac^ Stecf nabeln; b i e f e mögen bie einzige Urf ad) e 
ber Störung obgeben. 9Jiitt(ermeiIe merbe ein toarmeä 'iSah 
bereitet. @§ ift barauf §u je^en, baß ba§ Ä1nb fic^ ben ß'opf 
nid)t befc!)äbigt. Sinb bie §änbe gebaut, bann nü|t eg nicfit§, 
bie i2)anb[Iäii)e ju öffnen — ba§i 0nb njerbe fo rt)enig tüie mög- 
lief) geftört, unb nid)t feiten tvixh eS ru^ig eingefd)(afen fein, 
e^e ba^ 53ab fertig ift. S)ie S^emperatur be§ "^^abeSi prüfe bie 
Wärterin Daburd^, ba^ fie t£)ren ©[(bogen §ineintau(f)t unb ba^ 
SJaffer barf fo marm fein, ai§> fie bef^agUcf) üertragen !ann. 
■äöcnn mit bem^fjermometer gemeffen, foUte eg 100®rab ga£)« 
■renf)eit marfircn. äöarmeg Söaffer !ann, iücnn nöt[}ig, §uge* 

-goffeu toerben lt)äf)renb bo§ ^inb im ^abe ift. ®er S^örper 
hjcrbe, mit f^opf unb ScE)u(tern au§ bem SSaffer, in§ ''^ab ge= 

"tljan, unb auf ben topf fortmäl^renb in !a(tem SSaffer ou§ge* 
tounbeneg QeuQ oppIi§irt. günf 9Jlinuten il't bie längfte Qeit, 

Me ba§, Jslinb im ''^abe bleiben foitte; e§ ift beffer baä ^^ab gu 

,lrieberf)oIen, als e§ länger fodbauern 5U (äffen. SSicfe(e ba^ 

;tinb in eine tüarme SBoHenbed'c unb ftöre e§ nidjt o^ne 9^ot^. 
S[yenn bie (5onüu(ftonen nic()t narf)(affcn, bann mag ein iHtjftier 
t)on Seifenlüaffer gegeben merben. ©inb !(eine SSürmer in 
-ben Entleerungen gefef)en iDorben, bonn mog baS' t(t)ftier bor 
bem S3abe gegeben njerbcn. 

8of(ten ®onüu(fionen auf einanber folgen, bann ift ber 

:ga(I ernfter, unb tpeitere 5(nit)eifungen foKten )3om Uv^te gege» 
ben luerben. 

®a§ S[RaterioI in biefem Kapitel ift bem !(einen ^anbhuä) 

i.bco ipcrrn S)r. .SBeft über „£ran!e tinber" entnommen. 



179 

2) ie Pflege ber^ülutter fctöft tftnot^tt-enbig. 
Qn aflen üor[tet)enben 3Intüeifungen über bie ^ron!enpfIege 
fictner ^inber tüicb angenommen, bo^ bie SQlutter feI6[t ober 
jonft eine tf)re ©tette öertretenbe ^erfon bie Symptome ouf= 
merffam beobachten unb bie 5tr§ncimitte( eingeben mirb. £ei= 
ner gelt)öf)nüc£)en ^inbegioärterin fottte bie Seitnng be^üglicf) 
beS ®f[en§, ber Suft, ber ^leibung eine§ fronten ^inbe§ ge* 
ftdttet tüerben, noc^ foHte i^r anüertrant ttJerben, bie 5lr§neis 
gaben gu bemeffen ober äu entfc£)eiben, ob fie gegeben lüerben 
fDUcn ober ni(f)t. 



SUKGICAL CaSES. 

Söunbörätlitf)e Sranlenpflege. — ©rfte 

©rforbernin^. 

®a§ erfte SrforberniB 'bei iüunbärjtlicJierS^ranfenpffege ift 
iObfotute 3^einlic£)feit. ^eDeg in ©ebraucE) fommenbe ©eröf^, 
nUeg omS?*ron!en unb aufbette, §anbtü(f)er, Sappen, Sf^arpie, 
Söerbönbc, ©(J)eeren, SSerbanbgonge unb bie $(ät^e mo fie auf* 
he'tva^xt Uiierben, bie^erfon uub bie ^(eibung ber SBärterin — 
<ille§ unb jebeg mu^ untabelf)aft rein fein. Sie Db^ut aller 
biefer Singe (iegt au§fd)Iie^Iid) ber 3Särterin ob. 28cnn 5. 93. 
in einem §ofpitaI bie SBörterin on§ ^ett tritt, i^re ^önbe 
:0ller möglichen Singe bolt, .^anbtücfier, Sünbel öo.n gerfe^ter 
föf)arpie, ^eftpflafter, @(i)eeren, Salben, alle§ ein njilber 
?Oiifd)mafc£), unb fie auf mef)reren ©tü^Ien, bem nä(f)ften leeren 
S3ett unb Sifcf), mit meld^em oUe bentbaren ^erfonen in 93e* 
riiJ)rung gefommen fein mögen, ausbreitet, bann ^at fie fieser* 
tid) irgenb eine Unreinig!eit mit oufgett)if(f)t, meiere mit bec 
öon i^r ju berbinbenben SSunbe in 93erüt)rung kommen mirb, 
Drbnung, iretc^e gteinlic£)!eit mit in fid) fa^t, ift bo0 erfte ®e* 



180 

fe^ ber 'munbäx^tüäjen SBärterin. Sie mufe alte bteienigcn 
©egenftänbe, tveld^e fie für if)re 5lrBeit bebarf, auf einem 
©d^üffelBrett ober in einem haften bei einanber ^aöen unb 
SSaffer, reine $anbtüii)er, (Sarbolfäure, ©eife u. f. W., fon^ie 
eine ginferne @(f)mu^fanne mit Seifet, ober einen mit ®ecfe( 
öerfel^enen irbenen Slrug — aKeS biefeä mu^ fic gur ^anb 
lEiaben. ®enn, t)Qt fie einmal bie f(^mu|igen 3Ser6anbartifel 
gu berüf)ren angefangen, bann barf fi^' ni(f)t abbrec£)en um bie* 
fe§ ober jenes gu I)oIen, ober bie bei ber SBunbe gu gebrau* 
d)enben reinen SIrtüel gu berühren, jöiefe 9iteget für i^ofpitä* 
ler finben aud) it)re Sinmenbung für ^rioatt)aufer, rtjo ein; 
tDunbärgtlic^er gaE gu be^anbeln ift. 

2lbnef)men öon befd) mußten S5erbänben. 

®er ^erbonb rt)irb abgerollt, inbem man i^n gufammen* 
rottt, lt)ie er abgetüunben lüirb. S'JiemalS faffe man ha^ eine 
(Snbe eines ^ftafterftreifenS, um benfelben öon ber 2Sunbe E)er= 
untergugiel^en; fonbern faffe beibe ©üben an unb gie^e fie 
einanber gu. Stuf biefe SBeife merben bie Stänber ber 2öunbe 
aucf) gufammengegogen. ^JUematS üerfu(i)e man ha^ ^4-^ftafter 
ober bie Satbe ober anberen an ber i^aut anttebenben SSer* 
bonbgegenftanb abgureißen. Wlan brüde Söaffer fact)te gmifc^en 
^aut unb gtänber beg ^-ßerbanbgcugeS unb fatte ba^ Beug fo 
auf, fo trie ba§i SBaffer e§ toätöft. 

Seim Entfernen öon ^ftafterftreifen öon einer 2Bunbe 
tritt mitunter bie ^Jtotlötf enbig!eit ein, einen Streifen erft gu 
entfernen, bann bie SBunbe gu lt)afct)cn unb einen frifc^en' 
Streifen aufgutegen, beöor man ben nöc^ften l^erunternimmt. 
Stuf bie)e SBeife öer^inbert man bie ©efo^r, bo^ bie beiben 
Seiten ber SBunben ficf) trennen. 

Sie SBärterin barf bie 93inben (Ligatures) nie berühren. 
SBenn fie fic^ loggetrennt ^aben, werben fie öonbem babei üer= 
hJanbten SBoffer auSgetrafc^en, bürfen aber nic^t t)erabgcgogen. 
loerben. 



181 

S3e[onber§ i[t barauf §u adjten, ha^ biefelben ntd)t an bie 
^flofterftreifen fe[l!Ieben, unb [omit beim herunternehmen 
beg S3erBanbe§ baran gebogen mirb. 

De I. 
^aM Del für irgenb einen Qtved bei einer 23unbe erfor» 
berlid^ ift, ober aud) für bie ^ter^te um i^re ?^inger barin gu 
tunfen, bann ift in faft allen e^äden 33afalin baSi befte, Qnxmer 
gie^e man ein tüenig in eine Untertoffe, nnh niemals bürfen 
bie tJinger in eine ?^tafcf)e getauct)t mcrben, in metd^er ha§> Del 
oufben:)af)rt mirb, bo auf biefe 3Seife leidet S^ran!t)eit übertra=- 
gen merbcn !onnte. 5t(te§ in ber Staffe gurücfgelaffene Del 
über SSofeün tüerbe nod] bem ©ebraucf) UJeggegoffen. (Sin 
tüenig Del mirb fi(f) beim (äntfernen ber ^4-^flafterftreifen unb 
ber öon itjncn gurücfgelaffenen öinbrütfe ober Striemen nü^= 
lic^ erroeifen; man reibt eS um bie Söunbe f)erum ober gegen 
biefelbe gu, jeboc^ fo, ba^ bie Stanber ber Söunbe nii^t üerte|t 
tüerben. 

23af(f)en ber 23unbe. 
Tlan breite über ba^ Sett ein S3acl)§tuc^ (rubber cloth) 
ou§ ^Jiiem.alg berüf)re bie 3Bunbe mit irgculD ßtroa§. Sann 
befeucf)te einen Sappen mit SSaffcr unb brücfc ilju über bie 
SSunbe au§, ober gebranc£)e eine ©pri^e bafür fo lange bi§ 
jeber X!^eil ber SSunbe rein ift. Carbolic-Acid, ein 2^cil gu 
einem ^unbert Sl)eilen öon SBaffer, mirb oft gebraurl)t al§ 
©eSinfectant gum 2Bafrf)en ber Söunbe. 53ei einem frifc^cn 
©djnitt ober SSunbe ift falte§ SSaffer am beften, m:il e§ bie 
53lutung auf£)ält. 5lbcr in einer alten unb fcl)mu^igcn SSunbe 
ift marmcg SSaffer notl)iucnbig, um ben (Sitcr gu ertüeicl)en unb 
^u entfernen. 5)a§ 5lcib fann bamit üermifcfjt merben. Qroe\ 
©cf)üffcl finb babei not^menbig, eine für ba^ reine SSaffer, bie 
nnbere um barin bo§ fcl)mu^ige S^röpfeln auf^uncEimen. {Bin 
flcineg SBactjStucf) !ann babei fo gelegt merben, ba^ ber unreine 
©toff in biefe ©d^üffel fließt. iJalbmonbförmlict)j Sc^üffet 



182 

finb Dofür om beften geeignet unb barum and) in ^ofpitäterit 
in (äebraud), ''M^maU Qehxandjt man für biefe Strbeit papierne 
@d)ü[fel; eine ^innerne i[t üiel beffer. 

33ej(i)mu^te S3erbanbfaif)en mü[fen jofort bom 93ett ent= 
fernt werben. 3[t e§ in einem ^ofpitol, trage man biefelben 
nic£)t er[t üon S3ett ju S3ett, fonbern bire!t ju ber für bie 2(uf* 
nol£)me biefer ©adtjenbeftimmten 3B.anne,rt)orin fie in carboli^eb 
SBaffer au§geit)af(f)en toerben. Qmmer mu'^ bie 8(f)tDe= 
fter iJ)re |)änbe mitSarboIicfeife n)af(f)en, 
ef)e fie üon einem Patienten gum anbern ge^t. 
Unb folange fie ba§> nic^tgetl^an ^at, barf 
fte ttjeber bie r ein e © £)arpi e, nocf) bie^anb* 
tüdjer, nod)ben ®t)p§öerbanbanrüf)ren. 5lud^ 
muB fie bie ©piljen ber ^erbanbgfcfieere natf) jebem grolle in 
6;arbolictüaffer tau(i)en unb gut abtrocfnen. 

©ntteerungen üon Sßunben. 

©iterung tritt gen)ü§nU(^ nid)t auf, bcüor wivtliä)e ®nt» 
günbung gtuei ober brei 2;age angehalten ^ot. ©efunberföiter 
ift eine gelblic£)=^n)ei^e, unburcf)fic£)tige, fafinenöl^nlicfie (creamy) 
glüffigteit, geruc^Io§ unb uniöglicf) inSBaffer. trifft ba§, md)t 
gu, bonn mag bie SSärterin tüiffen, ha^ bieSSunbe nic£)t im ge* 
funben ßuftanbe ift unb mufe ba§> beri(i)ten. 

©ctiwömme. — ©c^mämme füllten in U)unbäratliif)en 
gäUen niemotS gebroud£)t toerben. ©ie finb hei genpiffen Ope- 
rotionen notfjroenbig, aber feiten gu anberer 3eit. 2Inftatt 
il^rer gebrauct)e man eine Sprite, gte^e mittelft biefer, rcineä 
SBaffer über bie Dberflä(f)e ber SBunbe, ober auc^ ein 8tü(f 
®£)arpie, fan§ e§ burct)ou§ not^ioenbig ift, bie Oberfläcf^e ju 
berüt)ren, loie wenn man eine 5Ieifct)n)unbe üon ^ötut freimocfit; 
bie SSerül^rung mu^ gart fein unb inbem man ber 2Bunbc 
gu ftreid)t. 



183-- 

(Applying dressings.) 

@et ber 55er6anb !alt ober tüarm, ber SSerf^ beSielöen 
6eftef)t immer barin, i^n im felbett 3w[tanbe §u e r t) a 1 1 e n, 
in Vüetcf)em er angelegt lüurbe. ^yaU^i ber !aUe, §ur 9lieber= 
l^altung ber ©ntjünbung be[timmte ^erbanb lüarm lülrb, bann 
ift er gu einem ermärmenben Umjc^Iag geiüorbcn nnb Ijat fei* 
nen Qvcied üerfe^tt. 

iJBirb ber )x)avme, §ur Sinberung be§ 'Bdjmev^e^ nnb jur 
i^örberung üon (Siterung 6e[timmte SSerBanb Ijaxt unb falt, 
bann ift er ^n einem Sctimergcriücdenben 33erljanbe geworben, 
it)el(f)er ben gu er^ielenben ^roje^ üergögert. 

Xer falte SSerbanb mu^ !a(t, ber waxme ittarm gef)alten^ 
Jrerben. SBegen ber üerfdjiebcnen 55erbanbantagen fietie man 
bo§ Kapitel über „5tnmenbungen". 

Sollen 93anbagen mitte ([t ^^fla[t:ritreifen an Ort nnb 
©teile ge£)alten iDerben, ober jo[ten mittcljt folc^er bie SSnnb* 
ränber äufammengegogen tüerben, bann ]ef)e man barauf, ba'!^ 
bie (Streifen üon ber ricf)tigen Sänge nnb breite gefdjnitten 
finb, beüor an bie 5Irbeit gegangen mirb. "^Die 3iänber ber 
Streifen muffen glcict)(aufenb, paraüet fein; ift eine Seite 
grabe unb bie onbcre fd)icfunb frumm, bann laffen fic^ bie 
Streifen ni(i)t eben unb grabünig giefjen, bie eine Seite mirb 
lofer fein mie bie anbere. Sinb bie Streifen öon ungrabet 
Sänge, bann ift ber SSerbanb unfict)erer nnb ireniger nett. 
®a§ ^flafter fc^neibe man ber Sänge nacf), bem gemebten. 
Saume entlang, (tüetcfier immer entfernt werben fottte) nic^t 
querüber, ober er §ie^t fid). 

SSerg unb Sf)arpie ftrede man, unb mac^e eg 
ein menig lofe beöor man c§ an.egt, um bie (Sntleerungeit 
onfäunel^men. 

£ifter'§3D^etf)obe SSnnben §u öerbinben. 
■Jiefelbe befielt im freien ©ebrauc^ üon Sorbolfäure unb 



184 

in einem Iuftbicf)ten corboüjirten SSerbanbe. ®er babui-dj ^u 
erreirf)enbe Qwcd i)'t, 5U Oert)tnbern, ba^ öuft ober ein ^ii]tru= 
ment, S3erbanb5eug, Qanb ober irgenb tveld)z Subfianjen 
irgenb rt)eld£)er 5lrt in 33erüf)rnng mit ber SSunbe fommen, 
aufgenommen, ba^ jie mit einer Söfung üon Sarboljäure 
gefättigt rtiorben jinb. ©» erforbert bav ©ebulb unb ®e= 
fct)icf; ottein ba mittel[t bie)e§ 9}littel§ eine SSunbe nur ein* 
mal alle brei big fed)§ Xage üerbunben §u iüerben brnu;I)t, 
fo ift eg in ber Xf^at weniger müf)jam, a(§ bie getuö£)nli(f)e 
9Jletf}obe, nod^ \v^ld}^v ber ißerönnb ^loeimal tägücf) ange = 
legt toerben mu^. ©g i[t bie beftbefonnte Tl2Ü]obe, 23un= 
ben üor ber 5ln[tecfung üon ber 9io)e (Erysipelas) unb 
Slutoergiftung (Pyaemia) §u fc^ü^en. ipcutigen Sageg i[t 
Sifter'g ^erbanb ^auöt|äd)U(f) in ^ofpitätern in ©ebraui^ 
unb n^irb üom ^trjte üorgenommen; ottein bo fie mel}r unb 
mef)r in ottgemeinen ©ebraud) !ommt, lüirb fie eine toict)* 
tige atottc in Der Arbeit ber in tt)unbörät(i(f)en Jätteu be= 
fdjäfttgten SBarterin bilben, megfjatb fie biefclbe genau ocr^ 
ftetjen mu^. 

1. 2ttte in ober bei einer Söunbe in (Sebrouct) !om- 
menben ^nflrumente, (Sjegcnftönbe unb .^önbe muffen in 
einer Söfung üon ßorbolföure gelDafcf)en mjrben, — ein 
%i)eil ber Säure gu nict)t meniger olg gmanjig unb nic^t 
.me§r otg fünfzig X^eilen SSaffer. 

2. ®ie öuft ift mit ßarbotfäure gefctjioängcrt, tüetc^e 
in einem fortgefetjten ^lugraoffer mittelft beg ^ttomi^er ouf 
unb über bie SÖuube gefpri^t roirb, mätjrenb bie Operation 
ober bie 33erbinbung berfelben üorgenommen tüirb. 2)ie 
SSunbe mirb forgfältig mit ber Söfung ouggen)ofct)en un"^ 
bie ^(bjuggrofjrcn 2c., merben plojirt. 

3. Unter bem fortmäfirenben (Spri^en beg glugmofferg 
•.Uicrben bie 33erbänbe angelegt ^lefe befielen gemeinigtidt) 
.fiuo üon act)t äu fedjg^cfju S gen sufammengcfattcter Garbo* 
Jijirter (Saje ober 3Jeffeltu.lj, lujlclje mit Oetfeibe ober bün=' 



185 

nem ©ummitucf) Bebcdt werben, um fie luftbii^t ju Ratten, 
,unb bamit fie bie geud)ttg!cit aurücf^alten, unb gu ücrljiu= 
bcrn, ha^ bie SIbfonberungen ni(i)t burc^ bie ^eröänbe 
bringen. 

4. ®ie ISerbänbe tt^erben glatt unb feft ongema(f)t unb 
bürfen niemolS entfernt ober üerrüdt Werben, au^er Wenn 
ba^ gtugwaffer fie befprifet. 

2SeI(i)er 5lrt ouc^ immer ber 3?erbanb ift, fo wirb er 
bac crftemal üermuttjücf) üom 5lr,5te angelegt Warben. 1)ie 
al§ '^^ftcgerin fungirenbe S(i)wcftcr tann aber biefcm üon 
grDBcr i^^ilfe fein, wenn fie atteS Srforberlicf^e bereit I^ätt 
unh i£)n nicfjt nütf)tgt, in feiner ^^Irbeit inne §u [jattcn, um 
narf) bicfem ober jenem 5U fragen, iöcüo; öeftpflafter an= 
getcgt ift, ober fnfly Warme Umfrfjlägc öcrorbnet finb, foHte 
ber 2:t)ei(, ouf weldjcn ber !^erbanb gu liegen tomnit, fall§ 
•er behaart ift, guerft rafirt werben, ba ijicvüuvä) bem 
S^ranfen oiel ©rf)mer§ erfpart werben fann. 

SS e r b a n b ft ü (f e, (Bandages). 

^öidef'SSerbänbe (Roller-bandages), finb Streifen üer« 
fdnebcner ^-Breite, öon einem 3U üier ^oft ober met)r, üon 
loie n^'WJbtciii '-öanmwo(ten= ober glannelt^eugen, Wetd)e 
üoL' beul t^ebraudje fetjc ftramm aufgcrottt unb im @c= 
.braud)e tangfom auf- unb um bo§ ®lieb gewide(t werben. 
SDie Sonbagen follten of)ne 9Jat^bonb unb oor bem ^^tufrol= 
len eingefdjrumpft Worben fein. SBirb ungewofc^ener «Stoff 
gebraud)t, fo wirb bie 5eud)tig!eit üon feuchten 'i^Ipplüatio- 
neu bie Sonbage uneben einfdirumpfen unb unbequem enge 
inad)cn. ©in alte§ boumWoUeneS ^öettud) eignet fid) üor« 
jüglic^ bafür. 

(Sin S^erbanb foflte niematg an einer Stelle enger fein 
tüie an ber anberen; ift er ba^ , bann fällt ba^ ©anje 
Ieid)t ah unb ber ung(eid)e ®rud fd)abet. W.an ^üte fic^ 
baüor, bo| bie Stänber eine§ SSerbanbeg quer über einer wun=« 



186 

ben Stelle ju liegen !ommen. "Sie empftrtbüc^a Stelle joflte 
mit ber öottett Söeite be§ SSaröanbeS bebetlt fein; unb bei Um- 
legung berfelben fange man i, unter an bsm üom .öer^en ent= 
fernteften fünfte an — al)o, beim iö^cbinben be§ 'SeinS fange 
man bei ben Qef)en an, beim 33:rbinbcn beg 2{rm3 beginne 
mon bei ben f^iugern. Um einen SSerbanb §u ftücfen, lege 
man bie beiben Guben f[a.i) aufeinanber, laje fie um einen 3oit 
ober me^r überfteijen unb [jefte fie on allen oier Seiten 3:1^ 
Gammen. 

S (^ t i n g e n. 
Sine S(f)(inge tft nur ein grofieg üieredigeä Stüi ^-8au;n= 
tooHenäeug, ober ein großes Xafrfjentu;^ an Den (Sien um 'Oen 
§ol§ ge!nüpft, um ben 2(rm ju ftü^en. Sie fodte ü5cr bem- 
SUbogen f)inouf unb jum ^anbgelent ^inabrci(i)cn unb, faHä 
bie §anb geftü^t nperben fottte , bi§ gu ben gin jerfpi^cn 
reic£)en. 

T . 5ß e r b a n b. 
Sturer ber gertJö^ntidjcn SBicfel^^anbage ift oft eine, in 
ber gorm be§ rümifd)en 53uct)[taben§ T geformte oonnijt^en. 
SDiefelbe lä^t fic^ an ocrfct)iebenen X^eilen be§ Körpers anbrin* 
gen, mo ein geraber, ftarfer Streifen unan^oenbÖar ift. 

2)er t)ielgefd£)mänäte ^erbanb, 
Many-Tailed Bandage. 
®§ ift bie§> ein tonger Streifen, an bem fur^e Streifen 
recf)tlt)in!ag über S^reu^ gelegt unb befeftigt finb. ©erfelbe 
ermeift fic^ bon^Jtu^en an einem ®Iieb angebrad)t, meil er,o!^nc 
ba§: ©lieb §u bemegen to§gemad)t unb bie gejdjäbigte Stette 
ejaminirt toerben fann. 

®t)|3§*55erbonb. 
Plaster of Paris bandage. 

9Wan mad)e für ben SIrjt Streifen üon fetjr bünnem,. 



187 

tüei^en 9^e[feltu(f), Tlu^ün, üon ber erforberüdfiert SSreite ju* 
re(f)t. ®a3 unter bem 9iomen ,,Cheesewraps" (^äfet)ü[Ie) 
bertaufte ift ba§ befte. (£g ift nämltd) ein ungebteirf)te§ bäum« 
lt)oltene§ ßewQ niit ireiten S[RafcI)en unb bur(i)aug o^ne Starte, 
rcelct)e le^tere bem ©e^en ober S^eftigen be§ ®t)pfe§ {)inber(ic^ 
ift. sofort lege bag na^e (Snbe beä 6treifetigin eine \tad)e 
(Sc^ü[feltrage(tray), in \veld)ev ein ^int ober met)r burcl)au§ 
frifdEjer ®t)p§ befter Qualität fidt) befinbet, rotte in bem (^X)p^ 
bcn 58erbanb auf, reibe i^n mit einen üöffel in ba§> ßsug ein, 
baffelbe gegen fict) ju giel^enb. Dber eine gnjcite ^erfon (egc 
ben ®t)p3 ouf, mittetft einer ©treubuc^fe, roä^jceub bic etfte 
ben 53erbanb abroinbet, inbem ber Qwed ift, baß bie gan^e 
Sänge unb 33reite bei 53erban;?e§ üon b^m ®gp3 üoIIgefüCtt 
tüirb. ©0 wie ber Slrgt fertig ift bcn SSerbanb anjutcgen, 
tauct)e man bie Stollen für einen ^lugenbüd in IßJaffer bi» fie 
otteS aufne!)mbare§ SöaffeS aufgenommen l^aben, bann brüde 
man fie ein menig au§ unb fie finb fertig, ^eiße^ SSaffer 
feftigt ben ®t)p§ fdfinetler al§ talteS, unb ^ei§e» @al5maffer 
fctjueUer at§ jene beiben. 

@ine ^meite SDi^etl^obe. 

®Qp§ unb Söaffer merben gur Xicfe eine§ gemö^nlicf)en 
UmfcE)tage§ gemifctjt, unb llmirf)(äge üon Seinmanbf(f)abfel, 
üon 93etttuc£) ober alten Serüietten 5urec£)t gehalten, Weldje 
in bie 5DÜfc^ung getaudjt unb üom ^trjte mit einer SBicfet* 
93anboge angelegt locrben. 

@tär!e»^erBonb. 
Starch bandage. 
©oll ein folc^er S^erbanb angelegt trerben, bann ^alte 
man für ben SBunbarjt ^Rollen üon 2e int u (f) = 2öatte, eine 
2Bafcf)fcf)üffeI üoft bünnge!oc^ter ©tär!e unb SBidel. 93anbage üon 
ber ge{)örigen 33reite äure(f)t. gaU§ e§ not^ig ift, ben ^erbanb 
frf)nell ju trorfnen, bann mai)e man ©onbfäcfe im iöadofen 
t)eiB unb lege fie na^e bem üsrbunbenen ©liebe. 



188 

©in ©tue! 2SoUenbec!e ober ein langer f(^rü2cer treißer 
©trumpf lä^t fic^ für einen Sein:=S[>erbanb gebrauchen unb 
mu^ feiner gangen Sönge notf; ouf ber oberen Seite burc^ge» 
fct)nitten, in ©tör!e bur(i)tüeidt)t unb mit einem SSidet^Söerbonb 
angemod)t nierben Wie ^appo. 

®nt!Ieibung ber ^otienten. 
SlUe SöeHeibunggftücfe muffen mit fo menig Umftänben 
mie mögtitf) für ben Patienten an= unb ausgesogen rocrben. 
5KiemoI§ gie^e man bie 33ein!Ieiber aug menn ba§i 33ein öer- 
nmnbet ift. SDer öu^ere ©aum merbe aufgetrennt ober ge» 
fd)(i^t, unb ha^ S3ein!Ieib geljt Ieic£)t I)erunter; ift ber Strm 
üermunbet, bonn fctjHt^e man ben Slermet burc^ Sii)ulter unb 
Strogen auf. ®ie ^(eiber fonrten nad)t)er mit Säubern feft 
gemacht merben. ^n üielen gäden muffen bie ^(eiber fo fct)nell 
unb fo Ieicf)t tvie möglict) t)eruntergef(i)nitten merben, aber 
man foll fie niemolS unnötfiigermeife gerftören. 

Sorberettung §u Operationen. 
^ie SSJärterin ift üerpflidjtet, folgenbe ©egenftänbe gur 
.^anb 3U galten: reine i^anbtu(f)er, meiere ^appzn, S^arpie, 
SBafc^fct)üffel, (Simer, t)ei^eg unb !alte§ Söaffer, (Si§, gtonnea 
ober Baummotlene Sanbagen, 6tec£= unb 9M^nabeIn, ©eibe, 
©cf)eeren, Safelin, Seife, Delfeife, ©djmämme, eine ftac^e 
^tfte mit lotete, ^eftpflaftcr, farboIifirteS SBaffer, eine ®ummi= 
©eiJe, ein Skiffen unb ein Setttuct) um über ben S^ranfen gu 
merfen. j^inbet bie Operation in einem ^riüatt)aufe ftatt, 
bann ift ein fefter langer %i\d) ober eine lange Safel, ouf bem 
ber ^otient gu liegen ^at, l^erbeigufdiaffen. SDie Kleiber be§ 
Patienten muffen gemerf)felt merben unb borf er nichts 9ln* 
Iiegenbe§ trogen, ©in pnt Seeftf)ee ober beffen 5tequiüoIent 
in Seeffoft, füllten i^m öier ©tunben öor ber Operation gc* 
geben tüerben, unb mittelft eine§^tt)fttcr§ foHtc er jum Stbfü^ren 
gebracht merbcn, öor oUem bann, lüenn bie Operation omober 
nobe bem SJioftborm ober ber 33Iofe öorguneFimen ift. 



189 

Söö^renb bcr Operation wixb bie SSärterin lüal^rfd^cinüdc) 
nur in Stnfprudf) genommen Serben, um 3(f)mämme in reinem 
SBaffer ouS^ubrüden. jDiefeä mu§ grünb(icf) unb in @i£e ge=> 
fd^e^en, 6et ^änjtgem 3Sec£)feI beg SBafferä. 

,©(i)meräftinenbe 5iJlittcI, 
Anaesthetics. 

Hetzer unb ®^Ioro[orm finb bie bornef)mIi(f)ften, ©c^merä 
ftillenben bittet, rtjoüon 2ietf)er am meijten jur ^änmenbnng 
fommt, unb auc^ fttc ben Patienten am wenigsten gefäf)rlid) 
tft, ®ie pfropfen, ber bie gfüffigfeit cut^oltcnben gfafdjen, 
muffen bicfe gut üerf(i)üe^en. 

trifft ea firf), ba§ bie SBärterin im (^ehtn be^ 5nitttel& 
gu affiftiren !£)ot, fo gefcf)ief)t foId^eS in folgenber Söeife: 

St e t ^ c r ItJirb auf einer 8er0iette gegeben, ft)elc^e 
in ein ^orn ober in einen ou§ ^oppe gerollten Xrid^ter gc« 
ftedJt ift. 2)crfeI6e mu^ gro| genug fein, um bic^t über S0lunb 
unb yia\t 3u fd^Iie^en. (Sine ^albe Unje ift genug, um auf 
einmal auf bie (Seröiette getl^an ju werben, unb mu| eS 
frf)nell barauf gcfprenfett unb ni(i)t etnja nur auf eine ©tettc 
gegoffen hjerbcn. SDIu^ eä njä^renb ber ^et^erifirung beS 
^oticntcn erneuert ttJerben , bann fpri^c man fo 
ftfineß n^ie möglid^ unb hebedc SQiunb unb ?iafe ttiicber ouf'8 
frfjleunigfte. 

©I)Ioroform rtJirb gegeben, inbem man einige 
menige Xropfen auf ein STofd^entuc^ tröpfelt unb gegen bie 
9JafenIö(i)er, aber nidt)t unmittelbar il^nen no^e l^ält. ^ie 
Suft mü'^ äur Sunge ßwt^itt I)aben. 

3Za(f)bem S^Ioroform ongemanbt tüorben ift, barf ber 
Patient nic^t aufgehoben UJerben, bi^ beffen 2Bir!ungcn 
üorüber finb. (Sä übt einen gettjattig beru^igenben (ginflu| 
auf's ^erj au§, unb eine Sob bringenbe Üleoftion möd)te 
eintreten, Würbe ber ^aticnt gu frü§ in eine aufredjte 
©teUung gebrod^t. S!ein Srud barf über bem ßtt^e^c^f^tt 



190 

gemacf)t ttJerben, fei e§ burc^ bie 3{rme be§ Patienten ober 
burc^ ba^ SSettjeug, bamit bo§ 2ttf)men nicfit aufgef)a(tcn 
unb be^inbert tüerbe, bi§ bie SBirlung be5 ©£)Ioroform0 
öorüber ift. 

©J)e bo§ eine ober onbere ber fcfimer^ftinenben 
SJiittel ^ u V Slnlüenbung gebrac£)t hjirb, 
Tiiüffen alle engen S3anbe am ipanbgelen!, hem ^alfe unb 
ber Saitte, gelö[t, unb etlDoige !ün[t(i(i)e Qä^m r^erou^ge* 
nommen lüerben. 

^ a ä) ber Operation. 

gür ben unmittelöoren ©ebroudE) mü[jen üorrät^ig fein; 
^ei^e, in §anbtu(i)er gemidelte 3^(of(f)en, brandy, gefto^eneä 
@i§ unb ein frifd) gema(f)te§ 58ett mit ®ummiIo!en über 
ber SD'latro^e. Ueber bem unteren S3ettncJ) foHte ein Sin»* 
äie^Iinnen fein, um bie ©efa^r ber ^erfpirotion, toeli^e ba^ 
&nmmilaUn üerurfac£)t, gu minbern. 
U e b e I ! e i t. 
Sickness of the Stoma eh. 

^a§ fc^mergftiffcnbe SJiittet, anaestetic, berurfac^t ge« 
Jt)ö|nti(i) Uebelfeit, unb bie SInftrengung gum ©rbrectjen ift 
öufeerft geföl^rlic^, Wenn eine, ben SJ^igen unb bie (Singe* 
fveibe berü^renbe Dperotion üorgenommen rtjurbe. 2)ic 
SSärterin mu^ if)re ^anb fo auf ben Unterleib brüden, bo^ 
fie i^n unterftü^t fo longe ba§ @rbrect)en anhält. 

Seim jDarmbruc^ inSbefonbere üerminbert biefer SDrudE 
ber §onb ber SBörterin bie ®efat)r eine§ älreiten 93ru(i)e3. 
SfJacJ) ber Operation be§ (Sierftoii», Ovariotomy, mu^ bie* 
felbe S3orfi(i|t genommen irerbcn. S^Ieine <Btnde bon ge» 
fto^enem @i§ mögen gegeben toerben, unb mit (£r(aubni§ 
be§ 3lr5te§ bon Seit gu 3eit ein 2;f)eetöffel boff brandy 
in einem l^alben Söeinglafe SBaffer. 

Blutung, Bleeding. 

^aä) einer Operation unb in^befonbere nacf) einer Stmpu* 



191 

tation, mu^ bie SBärterin lt)ä^renb ber erften bierunbjlt)art5ig 
Stunben fe^r forgfam i^r 5tugenmed ou[ eine etttjaige 331u* 
tung ^aben, tt)e((^e rt)öt)renb be§ (Srbred^enä gu irgenb einer 
3eit eintreten mog. (Sin Streifen Seinlt)anbfc£)abi"et (Sint) 
naJ)e bemSJiunb unb aug bemSett^eng I)erou§ fjängen getoffcn, 
ntog baju bienliii) fein, eine 33(utnng rectjjeitig ju entbecfen, 
unb falls in bem 6etreffenbenS£f)eiIe 8if)mer5 empfunben mirb, 
bann mu^ bie SBärterin fo(c£):m guüorfommen unb rccf)t 
l^öufig nadifefien. 9Zac^ 8!5erIouf üon üierunb^rtjan^ig bis 
ocfitunboicrjig 8tunben ift bie ©efa^r lüeit geringer. ^5(u- 
tung mag üerurfacf)t werben burc^ irgenb etn^aS, bo§ bie 
ßirtulation bef(f)Ieumgt, unb bie Söärterin mu§ fe^r barauf 
0(f)ten, ha}i nicf)t§, hen i^brper ober ®eift be§ Patienten 
@törenbc§ vorfällt, '^an f)a(te ifju üoHfommen in ^nf)e 
unb im ^ette, gan^ gteicE), rtJO bie SSunbe ift, bi§ ber ''^fr^^t 
ba^ 5lufnt^cn gcftattet. ®ie 33ettpfanne unb bo3 Urinir- 
gefcfjirr lüirb erforberlicf) fein, unb fottte SSerftopfung cin= 
treten, bann barf fein anftrengenber SruiJ geftottet ttierben. 
äRan melbe e§ bem Strjte, ber üermut^tic^ ein Slipftier üer» 
orbnen n)trb. 

$ lö MicJ)er 2t nf U, Stofe, © d) I a g , 
S h o c k. 

9^a(f) ber SSornal^me bon munbärätüd^en Operationen 
unb fctirtjeren SSerle^ungen, 33ranbbefct)äbigungen, Slutöerluft, 
plö^Iic^en Schlägen u. f. tu. üerfällt ber ^^atient nii^t feiten 
in einen ßwftanb, ben man at§ Stnfatl (Shock) Be^eidfinet. 
(Sr liegt in einem Suftonbe be§ SfZtebergefcfilagenfeinä; bie 
$aut ift fiebrig, bie fingen trübe, bie SfJafenlöc^er rt)eit auS= 
gebef)nt, ber ^erftanb irre, unb ba§> alle§ mag mit (Srbrec^en 
öerbunben fein. S)a3 S3eftreben ber Söärterin mu^ baf^in 
ge^en, bie X^ätigfeit be§ ^erjenS gu erwecken unb SBärme 
^eroorjurufen. SDi^an lege ben Üop\ nid^t me^r tüte etma einen 
gofl I)öf)er, gebe brandy in ^l^eeIöffeI=®oft§ in ein toenig 



192 



)cx, BU adE)t ober jstjn gano n:n:n Soeben fttib, 'miith- 
1^2t|e tJtafc^en in 32«3 "nb legg fts ä'^li:^2it bie ©c^anfet u n 
unter bte ^rme, unb ^atta bte gäge maxin. ®er 3t^2(i t,t, 
bcn Patienten mieber ju beleben, unb bie Samütiungen müffaa 
ba^inge^en, i^n fa[t ^u erf)i^en unb aufzuregen. 8^arfer 
S3ee[tt)ee fotite gletc^ ou[ bau 93ranbt) gegeben merben. ®ln, 
burcf) falteS 33ab ober Xrin!en üon @i§roaffer jur ßstt gto^3: 
^i^e, unb roenn ber Störper ericf)jp[t t[t, £)erbeigefut)rtec Sln^ 
foll (Shock), mu^ auf blefelbe SBeife beijianbelt merben. 
Umlegen in (f)irurgifc^ be^anbetten 
gollen, unb Sage. 

SScnn e§ notf)tt)eubig tüirb, einen d)irurgif(^ SSe^anbet- 
ten umjulegen, fo mu^ foI(f)e§ mit größter ^orfirfjt unb 
Sanftheit unb I on g f om gefct)e^en. SO^üffen bie 
Traufen ouf ba^ Sliffen gelegt irerben, bonn barf mau fie 
nitfit fc^teifen oberfdjleppen, nameuttic£| nid^t in 
einem ^uftengelen!=3aae. ^Ulit ^ülfe eine§ Slfftftenten, fall» 
nötE)ig, ^ehe man ben Patienten longfam in bie §ö^e unb 
lege il^n o\)ne ba3 geringfte Ütütteln fanft nieber. äJlan laffe 
feine fd^mod^e ^erfon l^in^u, um heim Umlegen bef)ilfli(^ ^u 
fein. 3« Slmputation3= unb anbcren gäHen, mo 93ei^ilfß 
nötl^ig ift, tüerbe ein au§ einem otten 33ettuc^ aufgcroUteä 
^Potfter gemad^t, ouf U)eld£)em ber amputirte X§eil rufjen tann, 
lt)ät)renb bie Sßerbanbantage gefc£)ie£)t. ^otfter, meldte nii^t 
gemofd^en ober gerftört merben fönnen, bürfen in d^irurgifd^cn 
göülen nid)t oermonot merben. ©in !ü£)leä unb £)inIangUi^ 
lüeid^eg ^otfter tann l£)erge[tetlt merben, inbem man einen 
^ad ober 33eutet mit ^leie füllt, rt)eldt)er, na(i)bem er bei 
bem 5aEe gebroud£)t toorben, ju üerbrennen ift. @in 
entäünbeter X^eit mu& immer toagered^t mit bem übrigen 
S^eil be§ ^örperg ober über bie gleiche ^öl)e mit i^m gelegt 
toerben. 

2 ü f t U n g (Ventilation). 

^n ollen c^irurgifc^en gäUen ift ein reichlicher ßwftcom. 



193r 

Uon frifc^er öuft öon bet Stugenl'ette be§ ipaufeä uner{äf5(i(f)- 
©ofbaten, metdje im freien 3^e(be öefjanbelt lueuben, erf)otejt 
ficf), tüä^renb btefelben SBunben in bii)t5uiaiumenv3e6auten 
unb fc^(ecf)t oentilirten Käufern baf^.tnbelt, [^iiuiig fii) aU 
töbtiicf) ermeifen. ®er gemöf^nlic^a :3'-'^'tf)^i'"» bng bucif) (Sin* 
laffen frijc£)er öuft (Stner „ji(f) in einer 'üjJanbe erfdCten mag" 
ift ein ßeugni^ ber Unroiffenljeit. Mm muß fie ein(a)fen wo 
eiternbe @nt§ünbnng üor^anben ift, Sag unb ^^lad)t. Stetä 
Jorge bafiir, ba|3 ber ST^canfe ntcf)t Durcf)£'ä(tct lüirb, I)a(te if)n 
itjarm ^ugebedt, aber ^a(te bie ißurt fcifcf) unb rein. ^-81ut= 
bergiftnug, in §ogpttä(ern, aöer ni(f)t auciif)lieB(ic^ in i^nen, 
ift {)äufig bie ^olge mangeinber ^Ventilation, unb bieS ift 
ettüoä, ttJofür bie äBärterin §um größten Sfjait: öerantraort*- 
lirf) ift. 

©rnä^rung, Feeding, in 
c£)trurgif(^en gällen. 

Sine eiternbe Söunbe mirft erftfiöpfenb auf bai Stjftem-,. 
unb nä^renbe ©peife ift qon großer 53icf)tig!eit. 

©in fe^r gemöfinlic^er ^rrtfium ift bie Stnfic^t, ha^. bie 
jDiöt einemogere fein unb fo gefjalten merben muß, ou3 33e= 
forgni^, ha'^ bie ©ntäünbuug ficE) öerftärfen mog. 9Jian taffe 
biefen ^crt^um fa£)ren unb gebe bem Traufen beffere Üia^rung. 
qI§ trenn er gefunb träre, geba igru faftigeä gut jubereiteteä- 
gleiif), frifcf)e§ ®emüfe, (Sier, WiV-i), 9J^et)tfpeifen zc, oer- 
meibe aber atte ':]3ieg, fiei^e ^iid)in, Öeteeä unb anbere SüBig* 
leiten, U)etcf)e hen Slppetit ni^man unb menig 9^a§rung ge- 
iräfjren. 5üe (33ier) ober 8timu(ant§ Werben, Wenn nött)ig^, 
öom Str^te oerorbnet rtierben. 

Sßiunbliegen (Bedsores). 

Sßenn ein ^örpert^eif für eine lange Qzit §ufammenge= 
bxüät tvixb, bann oerliert er feine ßebengfäfjigfeit. ®ie|eä 
iDürbe and) fogar in gefunb:m Q^ftanbe ber gad fein, ^^tber, 
iüenn ^emanb burct) is^ranftjeit gefc£)npä(f)t, getürmt ober oers= 



194 

tüunbet, baöeigej^tiungen ift in einer unb berfelben Sage gu oer- 
l^arren, bann irtrb bte ,§aut, wzlä^i bie ben 3)cud er(eibenbert 
(Sieden beä ^jpeco öeöecft, aufgsljäuft w.V:) entjüiibet, unb 
f(i)ä(t [ic^ ^mveiien ab, o^ne baf3 ber Patient irgenbraeldfien 
@(^mer,5 empitubet, ba bie gejunlene ^itaütät bei Xf)ei(e3 
benfetben in einem gcmiffen (Srabe be§ ®e[üi)(§ bcranöt ^at. 
Söie SBarterin barf baf)er niemafio Silagen üon Unöe!'jag(ir:£)t''.it 
ober 2Sunbf)cit aöiüarten, jie mui3 fetöft ade biejenigen il^jper* 
tijeite nnter|'u(f):n, auf iDelc^eneinScnc! geübt mirb, bie ipüften, 
i)en Si|, bie Sdiultern, ©dbogen, f^erfen u. f. lo. @3 ift 
m(i)t jo jef)r bie öiirte be3 '4)ruc!e3, lüetc^sr fct).ibet, fonbern 
befjen lange Sauer au[ einem unb bemfelben 'X()ei( hei einec 
:f(f)tr)äc^liii)en ^erfon. 

SSenn bie i'öaf)rfd^einltcf;)!eit nortiegt, bo& ein Patient 

öiele SSodjen laug im 33ette üerbleiben muf3 unb be[onber3 in 

tf)irurgii"d)eu 5'ädcu, tüo bie ijeilung eines 33rUv-f)e3 u. f. \v., 

„§uU3ei(en t)od[täubige dlulje in berfelben Sage crf)ei)'cf)t, ba 

.-muB öon Stnfaug an bie größte 5öoriid)t in^Intüenbuug gebracf)t 

tüerben, um ®rucf gu üeri)itten. (Sin iffiafferbettfanu in öielen 

cflirurgifcljcn J'ädeu nid^t angetoaubt rt)erben, ba eine fefte nic^t 

nodjgebenbe Dbcrf(äd)e geboten i[t, aber eg fodte folcfie 2in= 

berung, npelcf)e burd) ^^o([terfil7eu üerfd)iebener gorm, Suft* 

liffen unb djirnrgifdje Sürridjtuugen pm ©inidjlingen be§ 

^^atienten, üeridjafft luerben t'ann, gefidjert luerben, clje bie- 

felben wirfüd) benötfjigt jinb. ^ßatieut unb 33ctt muffen 

burd)an§ rein unb troden gel)a(ten, bie .paut an ben ej-pos 

ttirten S^^eilen brei= ober öicrmal tägüd) mit SSeinfpirituä 

-gebabet tt)erben, unb ^toar mit reinem 6piritu§ ober foldjem, 

;in welkem gmei ®ran boppcUcf)(orfaure3 Quedfitber (Bich- 

loride of Mercury) in jeber Unje aufgelöft Serben. %üä) 

:mu^ bie ®efunb^eit beg S^rant'en mit naf)rf)aftem Sffen, 

©onnenlidjt unb frifd)er Suft aufred)t crbatten merben. 

3ft bie i2)aut bereite munbgerieben, fo fodte fie einen lieber* 

jug üon ßodobion erl^oftcn; ^at fid) eine SBunbe gebitbet, 



195 

jo irirb bie 2(rt be§ Sßer6anbe§ öom ^{rjtc angcgeBeu wnv-^ 
ben. S5?nS bieje§ aber aud) immer fein mag, jo inirb c3 
bon feinem Dlut^en fein, e§ fei benn, bafe bcr 2)rurf bejeitigt 
unb bie odgemcine ®efnnbf)eit beS ^sQticnten fiergcfteflt 
hpirb. 

Stein Lithotrity, @teinj(f)nitt Litliotoniy, 
@ i e r ft ü cf O v a r i o t o m y. 
®ie ^flicljtcn ber SSörterin in 53etreff üon 33ej(f)äbignn= 
gen unb Dpcrationen finb in i^rer SOkl^rjn^l in ben aU= 
gemeinen bi§ ha I}in gegebenen Sßori'djriften angcgeigt. (S§ 
giebt inbe[jen einige c^irurgifcfje [yäitc, mcldie jpejicUe Se- 
le^rnng forbern, unb Diefe luerben Ijiermit [jinäugcfügt, ob= 
gicicf) 3U bemerken i[t, ba^ für biefe gäUe ebenfalls ntle 
für bie cf)irurgifd)e Sranfenpflcge gegebenen allgemeinen Sin- 
tüeifungen and) ^ier gn beobadjteu finb. 

Stein (Lithotrity.) 

jDer ^ronfe foH einen ober gmei Stage bor ber Dpe^_ 
ration ru!E)ig gefjaltcn lüerben unb freien Stublgang l)abcn. 
^cüd} ber Operation ge^t ba§ 93eftrcbcn batjin, bie 3iciäung 
gu mitbern ^er i^ntient mufs im ^ette bleiben, biet miU 
hc§> ©eträn! Ijaben, mie SJiifd], ©erftenluoffer, Sobamaffer zc^ 
©§ barf i[)m baS: §hifftef)en unter feinen Umftänben geftattei 
tüerben. 33ettpfanne unb Uringefdjirr muffen benu^t merben. 
Söenn nid)t auf boHfommens 9iuf)e beftanben mirb , mipgew 
©tcintf)cild)cn, meld)e nod) jurüdgeblieben finb, in %i)cih 
getrieben merben, mo fie unerträglid)c Sdimer^en unb gro^e 
®cfat)r bernrfadjcn t'önncn. Slein Um^erge^en barf erlaubt 
irerbcn, biiä ber ^Äunbar5t überzeugt ift, ba^ ade 33rud)ftücfe 
-abgegangen finb. Xer Urin mu^ bnrd) bünnen 9Jtu§lin 
filtrirt unb ettoaige %i)e'üd}en be§ Stein? für 33eobad&tung 
-beä StrgteS gurüdgelegt merben. 

Steinfd)nitt (Lithotomy.) 

Qnx ^Vorbereitung für biefe Operation mu^ bem Patienten 



196 

om %aQe üorf)er eine ©ofiS !Sa[toröt unb am nä(f)j'ten S!Jior* 
gen ein ^tt)[tier gegeben njerben. 

@r foUte bie §ef)n ^age öor ber Dperation fo rulE)ig, 
iüie möglict) fic£) f)alten unb nol^rl^ofte ober nicf)t ftimuürenbe 
(Speifen genoffen ^aben. 

Sa§ Sett foüte mit einem unteren Söetttucf) bebedt^ 
oufgemarf)t fein, unb auf biefem, quer über bie Witte be§ 
SSetteg, eine gro^e ©ummibede mit einem tiierfacf) ober fünf= 
fadf) gufammengefaltenen SIu§5ief)Ia!en, drawsheet, um eine- 
bicfe Sage gu machen für bie Slbforbirung be§ abgef)enben 
Urin§. ©ine grofee Stn^of)! iDeidjer alter Setttü(i)er ober- 
CuittS, h)elct)e immer geioofcfien merben fönnen, n>€rben er^ 
forberlid) fein. DZact) ber Operation mu^ ber fronte im 
S3ette berbleiben unb ber Seib mit marmen O^tanneU bebedt 
gef)alten rt)erben. SBerben Opiate öerorbnet, bann gebe 
man fie in 9tei§= ober ©erften-Söaffer. 

SBö^renb ber erften Xage befielt aUe erforberlidie 9^ol^* 
rung in fReiä unb 9DtiI(f)brei unb ^ubbing. ®er Str^t tüirb 
JDeitere träftige ©peifen unb ©timulanten öerorbnen, fattä 
foI(^e nöt^ig finb. ^n ettoa ac^tunbüier^ig ©tunben rtiirb. 
bem tränten geftattet Serben, feine Sage §u tvedjiein, näm* 
lief) bom diüäen auf bie eine ober bie anbere Seite. 

Qn einigen gölten Juirb tröl^renb ber erften Xagen eine 
9ftö^re in bie Söunbe gelaffen unb ber Slr^t mu^ feine 2tn= 
Reifungen geben trie fie frei üom SSerftopfttrerben gu f)alten. 
ift. ^n etwa bierje^n ju o(i)t§ef)n Xagen irirb bie Söunbe^ 
UJO^t feilen, unb n)ät)renb biefer 3eit ntu^ bie Söörterin i^re 
S3emüt)ungen bof)in ricfjten, ben Traufen ru^ig unb trocfen §u. 
I^atten. Sie Ruften unb bie $intertf)eile muffen Jeben %aQ 
gemafcfienunb gei)lt rt)erben, um S^ieiäung bon ber beftänbigen 
@nttt)ei(i)ung be§ UrinS burcf) bie Söunbe gu berf)inbern. @in 
©ntmetd)en bon S3Iut mit bem Urin mn'Q fofort bem Söunb* 
orgte berid)tet n^erben, ebenfalls etmaige Steigung gu @(i)auer* 
!älte, reid)Ii(i)er <Bä)Wci^ ober @mpfinblic£)!cit am Unterleib;, 



197 
Iura anäi bo§ Qttergertngj'te (St)mptom mu^ beridE)tet rt)erbeu. 
Ovariotomy. 
®te Operation ge[cf)ief)t gur Sntfernung eineS ®ef(f)tt)üre§ 
om ©ierftod, ovarium, unb mu^ bie Söärterin für biefelbe 
bog 3iwmer §ure(i)tmacf)en. ®§ foHte in aKen Valien, wo eä 
niöglid) ift, nie offene^ geuer fein. ®a§ genfter muß oben 
l^erobgelaffen unb bofur (Sorge getragen merben, ba'f^ bie Suft 
m<i)t gernbe ouf§ ^ett tve^t, Sie S^emperatur mu^ bcftänbig Zaq 
unb 9?ac£)t auf 70 (Srab gegolten Serben, ^or aKen SDiugen 
borf bie SSärterin bo§ ßi^imer nic^t talt toerben laffen, unb 
bonn berfu(f)e fie e§ §u ermannen boburcf), bafj fie ba§ genfter 
fd)Iie^t. ^eber Sf)eil be§ QimnKxS' muß üor ber Operation 
öoHfommen rein fein. ®§ tüäre ha§ beftc, ben 5u|3teppic^ 
auf5unef)men unb ben gupoben rein ge)c£)euert §u laffen. 
51lle übcrflüffigen Wöhel , ftäubige 5?ort)änge unb unnü^e 
@(f)mu(f.:5egenftänbe muffen ^inauägefdjafft unb ba^ gonje 
3immer mttfammt ben SKänben, 2;§itren, genltern, gert)af(f)en 
tüerben. <Sinb bie Söänbe tapejirt, bann reibe man fie ftaub= 
frei mit feu(i)tem Beuge- 2)a§ 33ett mu^ mit feuchten Sappen 
obgerieben merben um e§ üom ©taub gu befreien, unb bie 
S[Rotratjen unb Werfen miiffcn in bie Sonne gefegt Serben. 

SDag 33ptt mu^ bann für eine lange ^^efi^na^me aufge* 
mac£)t rt)erben, mit ©ummilaten unb 5tu§äug§ta!en. 2)ie 
Kleiber ber Patientin muffen marnt unb lofe fein, ein $JJa(^t- 
gemanb, unb über bemfelben einen gtanneUrod, beibe oorne 
offen unb mit 53änbern gefnüpft. 

3)ie perfönlidje f^örpermärme 3(benb§ unb 3Jlorgen§ foUte 
mäfirenb breier ober oier S^ogen üor ber Operation genommen 
loerben. 

?lm Xage öor ber Dperotion fottte eine ®ofi§ ^oftoröl ge* 
geben merben, unb am SKorgen barauf ein S(t)ftier oon mar» 
mem SSaffer unb Seife, fo baß bie ©ebärme üöllig leer finb 
9Jian gebe ein marmeS S3ab am 5ibenbe öor^er unb üier ober 



198 

fünf (Stunbett öor ber Dperatioit ein pnt öon ftarfem öeeftTjce 
unb eine SS)o[i§ 33ranbt), bereit Ouontität ber SSunbar^t ju be= 
ftimmen f)ot. 

e^ür bie Operation mu^ bte2öärteringolgenbe§ Bereit i)aU 
ten: l^ei^eg unb falteä SBaffer, ein £)aI6 Su^cnb |)anbtücf)er, 
§tt)ei ober brei öollftänbig reine (Simer, (Si§, lüeic^e n)eiBe 
S3aumn)oIIen=2Sntte in ^Rotten, ein ®u^enb ober me£)r gauj 
neue, etwa fauftgro^e @(i)rt)ämme, meldje burd) raicbsr- 
f)oIteg 2öofd)en unb Klopfen gönälid) frei üon ©anb gemnd^t 
unb ^in lauioarmem Söaffer erroeictjt unb auägebriidt n)orben 
finb, roenn fte bem 2lr§t gereicht Serben. 5ti1c£) roirb eine, §mei 
i^u^ Breite S3anbage erforberlid) fein, lang genug, um um hen 
Ä^örpcr gu gef)en. (Sie foHte feine 33änber f)aben, ha ®i(i)er= 
j^eitguobetn (Safety:=pins) beffer finb. Qüv §anb follten fer= 
ner fein: 93ranbt), ^njei ober, brei 5]3int glafcfien mit ®^am= 
^jogner , eine 5Iafc£)e mit Saubanum , eine Sllt)ftierfprige, 
eine ©peifetoffe unb einige ®Ia§röf)ren, fo ba'^ bie Patientin 
nid^t in bie ^öf)e gei)obeu gu rtjerben braucf)t um ju trinüen, 
unb ein ^uinmu^ad mit f)ei|em iäSaffer. ®a§ geuer im Ofen 
foHte eine teuf)afte glömme geben, bie genfterläben offen, bie 
öuft rein, nnb bie S^ran!e im ©emütt) fo ru^ig unb f)eiter wie 
möglief) geljnitcn n^erben. SSJian laffe fie bie ßui^üftungen guc 
Operation nicf)t fet)cn. 

(Sin ftarfer, fefter %i\d), ouf bem bie ^^atientin n^äl^renb 
ber Operation liegen rann, mag üom SBunbargt requirirt 
Irerben. 

9?0(f) ber Operation mufj bie Patientin in ein burii)au0 
frifc^eg marmeä 33ett gelegt luerben. ®ie 93etttüc£)er bürfen 
nic^t ertältcnb fein. Wan bebiene fict)einer3teifenbaf)re um baiJ 
&ewid)t beg 53ett5eug§ gu ftü^en. ßmei eiferne Settfte[len 
mit fcften |)aarmatro^en finb bie bcften; hie ^ran!c !ann bann" 
naä) einer SBeile öon einem 33ette in§ anbere ge^^oben n^erben. 
S)ieferben foUten fd)mal genug fein, um bie Slran!e öon jfbet 



193 

(Seite retdjen 5U fönnen. kleine SBoIIenbeden fotiten 51a' 
^anb fein, um 33eine unb gü^c barin luidfeln gu !önnen. 

9Jic£)t bie geringfte 33eiücgiing barf gcftattct toerben; ah^ 
folute 3iuf)c ift üon ber attcrgröijten Söic^ttgfcit. ®er ^atlje«^ 
ber muB atle iecJ)5 Stunben, unb öfter, faU» bie Patientin e§ 
berlongt, gcbrauii)t werben, luobei barauf gu feigen ift, ba'Q bie 
Kleiber nirfjt genäßt ircrbcn, baniit unnöt!)ige ^öetüegung nnb 
2Sed))e( ücrmicben n:)erben. 33ctt, !öctt3eug unb Kleiber 
muffen Quf^3 forgfältigfte rein gcljalten n^erbcn, Dt)ne bie %a' 
tientin ^u ftijren. Seim ©cbraucf) be§ ^atljcberä barf nidjt 
bie geringfte Scnjegung ober d-ntbfoBung ber 'ißatientin ftntt- 
finben. Sie SSärterin-mu^ bie 't'ettbccfe an ber ©eite in bie 
§öl^e f)eBen unb ba§ ^nftrument einfüf)ren ft)äi)renb fie an ber 
S3ettfeite fil}t. ®er Urin mu§ in einem onbern 3ii^J^cr für 
bie ^nfpeftion be§ SlrgteS jugebecft, unb aufbema^rt iüerben 
dlaä) jebem ©ebraucf) mufj ber S^atljcber grünbüd^ gereinigt 
rt)erben, unb ginar baburc^, ba^ man au» einer Kanne tjciße^S 
SBaffer burc^laufen löfst. 

Sor 5ef)n Sagen ober mef)r ift ba§ 2t6fü[jrcn feine Dlottj^ 
iüenbigteit. ©oüte Irritation ober Unbequemlidjfeit tion 
f)artem 8toff im SJiaftbarm ficf) |üf)16ar mad}cn, bann fotlte 
berfelbe mit bem ginger entfernt unb bie (Scbärme mittelft 
eines 2öarmU)affer=S'lt3ftter§ gereinigt merben. 33eüoc irgenb 
etma§ in ben SJlaftbarm []ineingefü[)rt mirb unb gu irgeiib 
einer 3eit toenn löläijungen ba finb, follte bie SBärterin bie 
^(qftierfpri^e gtuei ober brci ßoil einfüljren um bie SSinbe enl* 
mcictjen ju laffcn, fomie aui) bie etma genoffcns unb ntd)t üer = 
baute 9ia[jrung. Söeun baS^ erfte SIbfütjren bie '•IJattentin er= 
mübet, ober fie unruhig ma:t)t, bann mu|3 folc£)e§ bem ^Irjte 
mitgetljcilt ruerbcn, me(cf)er üic[leid)t ein Optat=^(t)ftier öer= 
orbnen mag. Sriicfen unb drängen barf burc^auä ju biefer 
3eit nidjt ftattiinbcn. Sic Sempjratur ber ':|iatientiu mu^ 
^benbS nub 3J(0VQcn^~^ gcuui^ju lucrben. 



200 

5tIIe @t)m^tomtt)ecf)j'eI muffen in Döoc£)t genommen unb 
felbft bie geringfügtgften 6cnd)tet tüerben. i^ebe S^eränberung 
in ber ©efic^tgfarbe, jebe lt)eif)iefnbe Unruf)e ift gu oermerfcn; 
be§gleicf)en auäj, ob ber Urin fpärlic^ ober bicf tüirb, ober beim 
5tb!ü^Ien nrinfanreg ©0I5 nieberf(f)Iägt. 2ltte§ biefeä ift bcm 
Slrgt ju berirf)ten. 

©oute (Snbre(f)en, -Ruften ober D^iefen eintreten, bann 
mu^ bie SSärterin bcm Unterleib eine fonfte aber fefte ©tü^e 
üerleif)en, unb fottte nacJi^er bie Söunbe unterfu(f)t h^erben. 
§oben fit^ bie 9iänber im geringften getrennt, bann follte man 
ben SIrjt fofort !ommen laffen. ®a§ ©rbrec^en fud^e man 
mittetft (Sfjampagncr ober burif) ein trenig SSronbt) unb ge = 
ftoBeneä (Si§ §n ftiKen. 

Uebelfeit (sickness of the stomach) ift f)äufig nur burc^ 
(Scf)toäcf)e öerurfad)t, unb §mei Unjen Seeftfteo — fo ftacf roie 
mögüdi bereitet — foIIte fe^r longfam gegeben rcerben fall^ 
:t)a§ bie Urfactje §u fein f(i)eint. 9Jian fange mit einer j£)ofi§ 
:üon einem Xt)eelöffel üott an, unb naä) einer 2öeile gebe mon 
ein lüenig me^r, bis alle§ eingenommen Ujorben ift. 3Jhin gebe 
e§ !alt. 

@e^r menig S^Ja^rung ift möl^renb ben erften brei Xogen 
.«rforbertic^, unb biefe follte au§ 5lrromroot, Witä), ©erften^ 
straffer, befteljen; finb ftärfenbe 8ac£)en nöt^ig, hann merben 
fotd)cS3eef=6ffenä ober ftarfer §üt)ncrfIeifc£)=X^ee fein. Stimu= 
lauten merben öom 2(rjte Oerorbnet trerben, unb finb meiftenS 
^ranbQ, ©eltermaffer unb Sf)ampagner. Stuf eigene 9?erant= 
lrortIi(f)!eit l^in barf bie Söärterin biefe (Sad£)ennur geben menn 
.D^nma(f)t, g^röftetn ober @rf(f)öpfung ^u bro^en fc£)eint. 

9^iemanben barf oljne Srlaubni^ be3 Slrjteä Qutritt gnm 
^immer geftottet trerben, unb ade geiftige Slnftrengung unb 
Stufregung ift ju üermeiben. 

Xiefe angemeinen S5orfd)riften finb bei atten Dperotio* 
:tten om Unterleib oniDenbbor. 



201 

®ie 9tofe, Erysipelas, 

unb ^ölutberöiftung, Piaemi a, 

58on ben bieten 2Biberlt)örtig!eitert , lt)el(f)e in t^irurgi^ 

■fd^en Bläffen öorfommen, finb bie^e beiben S?ron!^eiten bie 

geiüül^nli(i)[len, unb eine SBärterin, tt)elcf)e bie ju benfelben 

^räbi§ponirenben 3u[tänbe ber[tef)t, mag [ogar unter un= 

günfttgen SScrf)äItni[fen öiele§ boju tl^un, if)rem Eintreten ent-- 

gegengun^irtju. 

@in-3 liegt i^r in allen g^ötlen unoBänbctlic^ gu t^un oB, 
unb ha^ i[t, alle§ in i{)ren Gräften (Stel^enbe gu t^un, ben 
SiJJutt) be§ Stranfen oufrec£)t ju erholten. (Sine f)offnung§= 
lofe, niebergebrüdte ®emütf)§[timmung mog fe(6[t bei timv 
■on unb für ficf) unbebeutenben ^erle^ung leicht 511 einent 
töbtlictjen StuSgange füt)ren, 

5Rofe, Erysipelas. 
Unter ollen, djirurgifdje 5äf[e, offi^ircnben ß^f«n!f)eiten 
tft bie[e bie anftcc!enb[te, unb bei großen SSuuben immer 
öu^erft gefä^rlid^, namentlich mo ein itnoctjenOruct) öorliegt, 
ober ein ^noc£)en bloßgelegt ift. Sogar hei fet)r einfadjen 
SSunben, falls ber Slran!e fc^mad) unb entEcäftet ift, mag 
fie §u einem tötblid)cn (Snbe füfiren. Sin ^aU bon <Srt)= 
fipelaS mag bie ?ttmogpt)öre eineg gangen SSiertelä (ward) 
ober eines (Sebäubeä bergiften, unb biefe Xt)atfad)e fottte 
^eine Slraufentoärterin ftetS im ®cbäc^tni§ befjatten* ©ofort 
Jbeim erften Stugbrud) ber ^ranf£)eit foKte ber ^^atient ifotirt 
irerben. jDa§ ®ift läfit fid) oud) mittetft ber ^änbe, etneä 
-©d)mamme§, eines ^nftrumenteS, ober gar burd) ha§ A^aar 
ober unreine ?}iugernöget ber SSärterin ober beS ^tr^teS 
Ieid)t übertragen. XeSfialb foHten S)ieienigen, meiere um 
einen ßrt)fi|3ela§=^ranfen befc^äftigt finb, unter feinen Um* 
ftänben anberen d)irurgifd)cn Traufen unb fonftigen Ratten» 
ten, bie leicht angeftedt merben !önnen, naf)e treten ober 
mit i[)n-n in 33erüt)rung !ommen. ^:nn bie 9lofe ber* 



202 

f(f)rt)unbcn i[t, fodte bie SBartcrtn nic^t p onberen ^xanh 
f)eiten ühexi]cf)en otjue {t)re Kleiber getoecfifelt urtb ftcf) griinb- 
Ii(f) mit farboüfirtem 3Sa[fer gert)afrf)en ,^u fjaOen. ^^-^aticnten, 
beren 2ebeu§!ra[t buti) eiterttbe 3Sunbcu geictjiu'idjt iDorben 
i\t, ftnb ganj b:fonber5 für Slnftedung bon bicfor ,slcau![)eit 
empfänglid) unb in feinem ©tabium d)irurgifcf)£r JiiUc bürfen. 
bie ^ranfen ber ©efafjr, mit itjr in ^erü£)rung gu f'ommen, 
ouggefe^t lüerben. 

2 ! a I e S t) m p t o m e. — ^iefe finb eine (5mpfin= 
bnng bon |)i^e, unb Spannung unb ©ct)mer,5 in bcr öaut, 
^opfwe!}, Uebelfeit, fd}tte[ler ^4?u(§, belegte 3un,-]i?. ^n einer 
Söunbe troc!nen bie 9lb|onberungen auf unb bie9uinber fc^rb2i=^ 
len ein b^enig an unb werben rot^. Qu bierunb^iuan^ig §u 
od^tunbbicr^ig ©tunben mad)t ein .§outau§jct)(ag fein (ärfdjei^ 
neu, tveldjcv bon gleicfiformiger rofenrotf)er3^arbe ift, unb beim 
"SjXüd berfd)minbet. S)ie Sl'i)rperrt)örme ge!)t auf 105 ©rab- 
ober and) !^öt)er f)inouf. S3ei alten ober fi^lüad)en öeuten, 
ober bei ßinbern ift bie ^ron!f)eit gefät)r(id)er U)ie bei onberen . 
^ßerfonen. ^n allen d)irurgifd)en gäHen giebt i^r @rfd)einen 
©runb für 33eängftigung. 

® t e Pflege lo.rb borin befielen, ba^ i^khex §u mil- 
bern unb bie Gräfte aufred)t gu erholten. 9iaf)r£)afte unb^ 
Ieid)t berbaulid)e Speife unb fü^Ienbe ©etränt'e, n)ie 2emo= 
Jiobe, Samarinben>3Saffer mü^n gegeben lüerben. 

Sinb morme Umfd)Iäge berorbnet, b^ie ^Jlol^n^ ober 
^omilIen4Imfd)täge, )o bermenbe mon baju gtanneU ober 
Spogio-piline, unb oc^te barouf, bo^ bie Temperatur jebeSmoI, 
b^enn fie aufgelegt merben, biefetbe ift. Sinb onbere Slppli* 
Nationen berobnet, bann luerben fie geibüt)n(id) mit einem 
^tnfel )oon ^'ameelf)aar aufgetragen unb man mn^ fid) bobei 
in 'ädjt nehmen, bafi nid)t§ in bie ''^tugcn geröt^, 

@rt)fipeIo§ ift am gefüf)rlid]ftcn, wenn fie om ^opf ober- 
ben unteren ©jtremitäten erfdjeint. ^n günftigen füllen be=- 



203 

Qtnntfie, in ettüa'jel^n^agcn nacfi^utaffen, oöer mag im St'örper 
l^erumjujie^en, fortfofiren, einen %i)ei[ vaä) bem anbern aw 
greifenb, njobei öon Seiten ber 2Särterin fef)r bafitr gn forgen 
ifl, bie Gräfte be§ Seibenben aufre(f)t gn ermatten. Sranbg in 
einem @t unb ^utiei' anfgcfdjlagcn unb mit ein rtienig SJiilcf) 
öerbünnt, bilbet für foIc£)e gätte eine nä^renbe Stimutan^. 

'S) a ^ 3irnmer. — ®ie Temperatur muß bie gan§e 
3eit gu 65 6i§ 70 ®rab geljalten merben; ba§> ^itimer föerbe 
burct) einoffene§gen[ter in einem anftofsenbenBintmeroberouc^ 
in bem be§ ^^atienten gelüftet, nur muß er [a bor Qüq gefdjü^t 
ItJerben. D^iemanb, ber nic£)t notfirüenbig i[t, jofUe in§3iiTtmer 
!ommen, unb in §ö§pitälern mu^ ber ^^atient unb feine Soors 
terin öon iebemStnberen obgefonbert Serben — öon ben ^ran^ 
!en unb allen, bk mit il^nen in 53erüf)rung fommen. 2)ie 
SSärterin jottte if)re ^änbe jorgfältig in 2(ii)t neJ)men, einen 
etmaigen 9ii^ ober Schnitt beberft fjattenb, unb fie oft rt)of(f)en; 
if)r ©efic^t unb it)re Singen ja nicf)t mit ben J'ingei^n berühren. 
S;ie ^rantf)eit t^eilt fict) nämlicf) fet)r Ieic£)t mit, rtJenn bie 
^aut gebroct)en ift, unb gehört, unter ben (f)irurgif(f)en Stallen, 
§u ben Iei(^t anftedenben. 

^n ^riüatfomiücn, tvo !eine 33orridt)tungen egiftiren um 
©cgenftänbe burct) ^i^^ 2C. gu beäinfi^iren, foHten ade nic^t 
n.iafd)baren ©egenflänbe oug bem ^intiner öerbannt werben, 
irie namentlirfj fcljirere ©orbinen unb Sifctjbecfen, fc£)mereQuiIt3 
unb unnöt^igeg geftirfteS Wöbet. 

93anbogen: unb Umfctilägesßeug foHte in einem irbenen 
^rug mit gmei linken ^arbotfäure m einer ®a(tone SSaffer 
gemorfen unb onägelaugt merben; ten ^i^a^t ber Umf(i)Iäge 
fd)ütte man in ben Stbtritt unb üerbrenne bie Sappen, lieber 
SS^e§infi§irung unb Steinigung bergteic£)e ©djtu^ be§ §anbbucf)§- 
Desinfectants. 

S3Iutöergiftung, Pyaemia 

ift eine, g^äutni^ er5eugenbc, feptifc^e, ^ran!E)eit, n)eld)e fid^. 



204 

burcf) innere ©iterungen unb 33Iutüergiftung, bie fo gut tric 
immer in %ob enben, Jennjeicfinet. 8te !ommt üor in S8er=« 
binbungmitSSunben, ^no(f)enüer(e^ungen zc. SSie @ct)fi|3ela§, 
9?ofe, ift fie fe^r an[tecfenb unb fodte in berfelben SBeife Wie 
hiele, forgfälttg ifolict ttierben, 2lm ^äufigften trifft man fie 
in überfüllten §o§pttäIern, mag aber bei fe^r gef(^rt)ä(f)ter 
Seben§!raft auc£) o^ne biefe 93efc£)offen^eit ber Suft öor* 
!ommen. 

St^mptome. — ^a§ ct)ara!teriftif(f)e (Symptom ift 
eine pIö|U(f) eintretcnbe Sl*ä(tef(f)auer, rt)el(f)e §uweiten ein 
ftar!e§ JRei^en ber Körperwärme, fogar bi§ ju 107 ®rab '^in- 
ouf, begleitet ober it)m üoranget)t. yiaä) ber ®d)auer!ö(te 
tömmt einftar!er ermattenber @ii)lt)ei^, bie St^örpermärme fällt, 
bie §out bleibt aber t)ei^ unb fieberhaft. 

SDie 5lbfonberungen l^ören auf; ber ^ut§ ift rafd) unb 
treii^, ba§> ©efic^t berftört. ^n ber afuten gorm mag c§ ütel= 
ieid)t nur einen Slnfatt geben, ober er mag fit^ in Triften üon 
bierunb^wonjig gu actitunboiergig ©tunben lüiebsr^oten. ®ie 
Mvanfi^eit enbet gemölinlicE) mit bem Xobe ,in üier bi§ ^u ätüötf 
2;agen. 

SSorbeugcnbe Pflege. — SSollftänbige 9lein= 
li(^!eit, ®jbrau(f) üon Öifter'ä antifepttfcl)en 33erbanb (anti- 
septic dressing), freie S3entilatton, no^r^afteS (äffen, unb cr- 
l^eiternbe Umgebung finb bie beften ^räoentiomittel, unb laffen 
fict) otte üon berSSärterin fontroUiren. ©ie mu^ S^ioti^ nel)men 
üon allen, au(f)bengeringften3teigerungen inberJslörperraärme 
foroie üon ber ungefunben S3efct)affenl)eit ober bem 2lu§b(eiben 
üon 5tu§fd^eibungcn auä ber Söunbe, 5lppetitüerluft, il'älte» 
fd^auern, ober irgenbmel(f)en anberen ungemö^nlic^en Symp- 
tomen, unb alle biefe ©rfc^einungen berichten. 

®o§ ^eilung§üerfa^ren ift in feinen 3te» 
fultaten meiftenS l)öcl)ft unbcfriebigenb. ©ie berut)igenben 
äJiittel (tonics) unb bie ©timulanten regelmäßig baräureicbcn, 



2arv 

folt)ie auä) ade nö^renben D^Ja^rungämittel, tüe(cf)e ber S^ranfe 
Bei fid^ bef)alten !amt, bie Suft rein unb atle^ untabel^aft 
rein ^u polten unb ade i8or|cf)riften genou in 2ln§fü^cung, 
§u bringen, barin Befielen bk ^[liiijten ber Söärterin. 



^Ub^nte^ ^apiUl. 



®e§infi§irnng 

unb Pflege in übcrtragöaren 

^r a n ! I) e i t en. 

Slottcrn, ©c^artacfificber, SRafern, grtefeln, 2:t)p^u§* 
fieBer, 3^ofe , 9JcröcnfieBer (Xt)pl)n§) , 5Bocf)enBettfieBer , 
!l)ipt}t^eritt§, ^t)ämie, 9f{u£)r (dysentery) unb anbere S^ran!« 
I)eiten ä^nli(i)er 2trt Ujerben aU mittEjeit&are ober üBer* 
tragBare, communicoBIe, S^ran!^etten üaffifiäirt unb fottten 
oI§ foIrf)e Bef)anbelt Serben, golgenbe ^orfidCitSmaßregeln 
muffen mäl^renb i^re§ 53er(auf§ BeoBac^tet Serben, unb 
nadt) i^rem (Snbe unter gemtffen Umftänben im ^aUe üott 
SJiafern unb griefeln mit SKobiftfation. 

SBenn bie ^ran!f)ett erÜärt ift. 

SDer Traufe fottte fo üiel n^ie möglich ifolirt tvevben. 
®a8 i!^ö(i)fte ^immer im §aufe (n)eld)e§ paffenb üentilirt 
hjerben fann) foUte ba^u berlDonbt tüerben. 3^ict)t me^r aU 
gtt^ei ^erfonen fotiten mit ber SSartung ju tl^un ^aBen, unb 
fottten fie alle Serüf)rung mit anberen SJlitgüebern üermei« 
ben. S)a§ SSett^eug, bie ^(eibung§ftüc!e, ^anbtüd^er jc. fütr 
ben Patienten unb bie Söärterin fotiten für fid^ gen)afcf)en 
unb nic£)t nadt) ber SSafd^anftalt gefrf)icft merben. 

Sie ©c^npefter ober eine Stufmärterin follte biefe ©egen* 
ftänbe, fon^ie fie gett)ed)feU n)orben ftnb, in ben jöeginfi^ir- 
SIpparat ioerfen. ®ie 33eftanbt^eite be§ SeSinfijirmittetS- 
foUten im onfto^enben Btnit^er ^um äJäfdien fertigge^alten. 



206 

werben. ^^Ile unnötf)tgen ?Irtt!e( üon ^(eibung unb SQiöbei, 
lt)ie IDotlene ^ov^äuQe, gu^teppicf)e (rags) üorinSett, jodten 
aus bem Bii^i^^er entfernt iDerben. ^er Qimmer^gu^teppii^ 
foltte aufgenommen, au§ge[täubt unb fortgelegt werben. 
Sitte Söffet, S:affen zc, bie öom Patienten benu^t hpurben, 
fotttcn na^e bem S^rontenjimmer ocrbteiben unb ba ge- 
Ujafctjen derben. 

3n ®(i)arlad}fieber, 2)ip{)tl)eriti§, 23oc£)enBettfieber unb 
in anbcren ber obigen Brautzeiten, menn üom Strjt Oerfügt, 
fottte ein grofseä fiaten über ber %i]üve angenagelt' unb mit 
SBaffer befprengt Ujerbe.n, bem S^arboffäure, ein Sfieit ©iinre 
§u gmanjig ^Zeiten SBaffer ^injugefügt ift. 

^n ben meiften biefer Slran!t)eiten, unb name.itüd) in 
S^eröenfteber unb Stu^r, finb bie @j;cremente giftig, 
unb muB ber ®e§infe!tant, ba^, S^emüal jum ©eSinfijiren, 
bie gan^e ßeit in ben gebraucf)ten ©efä^en get)a(ten unb tiig:= 
lief) ein Upenig bat>on in ben SIbtritt gegoffen merben. ^[t nur 
ein Stbtritt au^er bem §aufe ba, ftatt eine§ 2SatercIofet§, 
bann mu^ biefer flüffige ®e§infc!tant in ben @efcE)irren, mie 
oben angegeben, gebraucht Serben, unb üon 3eit ju 3eit 
©c^anfel üott (£t)Iorfat! in ben^tbtritt oben auf ben ^uljaft ber 
®efcf)icre §inabgefct)üttet npcrben. 

'^ a dj S3eenbigung ber Brau! f^ ei t. 

Um bie ^-Verbreitung ber ©eudje gu berf)inbern unb bo3 
3immer gum 33emoI)nen rtJieber tangUct) gu madt)en, muß eine 
grünbücljc ®e§inftäirung öorgenommen merben. Sel^r milbe 
glitte üon 50kfern unb {^riefeln madjcn biefen ^^ro^e^ nic^t 
eben notfimenbig, attcin eine tücfjtige Steinigung be§ gin^tnerS 
fottte üorgenommen merben. lieber ©eSinftäirung in anberen 
jyätten ücrgleitfje für eine .•poSpital^Slbt^eilung Kapitel „des- 
infectants" ^v. I; für ^^riüat^auä Rv. II ober 9^r. III. 

9lod) ber ^eginfi^irung mu§ ber gu^teppid), Earpet, 
trenn er nid)t üon üorn t;erein aufgenommen mar, 
fd)erIicZ je^t Serben. ©r mu^ in einer reinen §utte 



207 

oufgeroUt, naä) einem entlegenen ^(a^e gebraii)t unb tüdjcg 
ouSgeflopft unb abgerieben werben. ®ie ßintmerlüänbe foK* 
ten mit 3eug/ ^(^^ fpäter berbrannt n^erben mu^, trocfen 
gerieben merben. ^ft ba^j ßiri^nier tapejirt, fo mu^ bie %a' 
pete entfernt merben, inbem man fie mit einer Unje Sf)(or- 
!a(! in einer ©allonc SSaffer abreibt, ^ie genfter, 9!Jti)be( 
unb 33ett|"teIIe 2c. muffen mit marmem Seifentüaffer obge^ 
lrafct)en unb bie Qunrmvbede neu angeftric^en lüerben. 

®ie 50^atratjen unb Skiffen fottten bor bcm SBiebergebraucf) 
renoöirt, unb bie SBoHenbeden unb otIe§ anbere Settjeug in 
Jiei^em S'arboI=Seifenmaffer gelüafcf)en merben. 

33ei ©lattern folltcn 9Jiatra^en, Skiffen unb SSorienbcden 
mit ein menig SiiitDefel beftreut unb bann üerbrannt merben. 

Ser guj^boben foKte gefd)cuert unb bo§ 3inxmer für Sonne 
unb Snft mäf)renb §tücier Sßocfjen ober mel)r offen gctaffen 
iDerben. %{le moUcncn St'(eibung§ftücfe unb SWobiüen mit 2Öonen= 
©tiefereien, npetc^e niii)t ou§ bem ^in^tnei-' entfert merben 
!onnten, muffen fegt in freier ßuft auSgebürftet unb bem SBinbe 
unb ber Sonne ejponirt werben, ©ine SÖäterin mu^ i^ren 
(Sinf(u§ bermenben, ba'Q biefe 55orficf)t§ma§rege(n ou§gefüf)rt 
lüerbcn unb babei b e ^ ü I f H rf) fein, baf3 bai alteä gef(f)iet)t. 
§ot fie im ipnufe faule ®erüc^e au§ ben Stbjugäröfiren ober 
^fü^en enttücid^en bemerft, ober ein ßecEen ber @a§rö£)ren, 
naffe Rieden im SJianerbemurf bemerkt, ober ba^ unreine üuft 
i£)ren Söeg in bie ßimmer au§ bem ^eigopparate ober bem 
Setter finbet, bann fottte fie bie gamiüe auf bie il^r barauä 
bro^enbe ©efa^r aufmertfam mact)en. gantilien Werben in 
ben meiften Ratten ben 9^att)f(f)iägen einer einfic^täbotten SBär* 
terin gn i§rem, ber gamilie, 2öo^lfaf)rt unb Sic£)er£)eit, ein 
Wittigeg Df)r leifien. 

2)er Söärterin Sorge unb Pflege 
i ^ r e r f e 1 b ft. 
2)te Söcirtcrin foHte fel)r barauf achten, ben ^tt^em be0 



208 

ijßatienten ntd^t einguotfimen, unb macj, borfi(f)t§^oI&er, täglich , 
eine jDoji§ Sf)tnin einnefjtnen. ©ertau i[t auf perjönücf)e 
Dfteinlic£)!eit gu £)alten. Sie 9Za^rung joftte einfacf) unb Iräf* 
tig fein. 

^n btefen unb in atten anberen gällen, rt)o b e ft ä n b i g e 
2(ufmerffamfeit nöt^tg ift, mag bie SBärterin, fallä fte ficf) oon 
i^rem Patienten nid)t lueit entfernen !ann, auf folgenbe SBeife 
friftije öuft fd)öpfen: 

®ie genfter eineä S^eöeuäintmerä können iüeit geöffnet 
fein unb öon 3eit gu 3eit f'ann bie SBärterin, öor bet ^älte ge* 
fc£)ü^t, für fünf5ef)n SJiinuten fc^netten @(^rttte§ auf unb ab 
gef)en ober ouc^ in ber frif(i)en Suft ftiHe fi^en. 2)tefe !(eine 
(£r£)oIung rt)irb fie um fo beffer befäf)igen, i^rem Patienten 
i^re ^^flege gu vreiJien. SSenn bie ^ronf^eit befeitigt ift, 
mu^ bie SSorterin i^re Kleiber beäinfigiren unb i^r §aar grünb» 
lic^ reinigen. 

® e§infe!tion§mttteI. 
1. i^nv eine !Ieine Ward. 

(Black Oxide of manganse 8 Unjen, 

^üc^enfatj 8 „ 

gut gemifd)t. 

|)ierauf gie^e man 

@(f)trefetfäure, Sulphuric acid comra. 1^ ^int, 

SBoffer 1 

gut gemifct)t. 

®ie Axodene 5[Rifd)ung trirb in Untertoffen im ßimme« 
l^erum tiertt)eilt unb bie {}Iüffig!eit fcf)nell barüber gegoffen. 
Tlau fange mit ber om fernften üon ber Xf|ür f)tngefteC[ten 
Untertoffe an unb beeile fi(i) mit ber Strbeit, bertaffe bann ha^ 
3immer fofort, fc^üe^e bie Xt)üre f)inter \id) ah unb jtt^ar für 
bie ^a<i)t. 5lm näc^ften Xage tüerben %^üven unb genfter 
geöffnet unb ha^ ßi^nier einen ober §mei Xage gelüftet, ^ft 
e§ mögücE), ha^ Qimmex, bebor bie beSinfi^irenben ßl^emi« 



209 

^QÜen pta^irt mürben, mit ®ampf ^u füden, bann irerben bie 
fidf) enttritfeinben ©afe befto ipidfamer fein. 

2. g ü r e i n ^ r i b a t f) a u §. 
Wlan fteHe gro^e ^[f^nnen üon ߧ(orfa(! im ß^ntnier ouf 
unb gie^c fet^r ftorfen ßffig barübcr vorauf ficf) (S£)forga§ ent* 
tridfelt. SDIan eile au§ bcm ßintmer f)inou§ 

3. ©in einfad^erer "^ v o ^ e ^. 

Wan [treue puloerifirten @cf)mefet Quf, im ßintnter üöer 

S[Raucr[teinen gestellte Slec^platten, günbe if)n an unb eile 

ou§ bem 3if"Jiier f)inau§. ^ie kämpfe Ujerben bie Sorben 

bon irgenb einem ifinen egponirten ©egeuftanbe üerbleicfien. 

gür 5lbtritte, 9?ac^tgej(f)irre, 

9fia(^tftü^Ie(stationary tubs unb =^5e(fen,^ 

Söaberoannen unb StbäugSröfjren. 

|)eifee§ Söaffer 2^ ©oaonen, 

(Sifenüitriot (Copperas) 4 ''^funb, 

Stlarbotfäure 4 Unjen, 

mifc^e gut unb gie^e bie 3[Rifcf)ung an ben übetriec^enben ^to^. 
2)iefelbe giebt frieden auf ^(eibern. 

gür ©püteime. r. 
SBenn leer, beftreue man mit ©^(or!a(! unb fpüte nad^ 
einigen «Stunben mit reinem SSaffer au§. 

Cesspools, bereu Ueberflie|en 
unb 51 b t r i t t e. 
Wlan t^ue 8cf)oufeI üo(t trodenen (äifeuöitriol unb S^for« 
tail l^inein 

3ur ®e§infiäirung üon Grt)fipeIo§» 

Sanbageu, llmfdjäge^Xuc^ern 

u. f. w. 

^arbolf äure 2 Unsen 

^ei|e§ SBaffer 1 ©ottone 



210 

SJ^on \veiii)e bie 8n(i)en in bic[er SJ^ifcfiung ätüölf ©tmiben 
lang ein, tva\d)e fie bann unb gcbraudje jie nur für biejcn 
ß'ranf^eitgioU. ®ann oerßrcnne mon fie. 

5ür b a §: SSafc^en öon Söettgeug 

«nb ^teibunggftücfen in (Srt)fipela§, 

S3Iattern unb anberen anftecfenben 

S^ran!^eiten. 

S(f)n)efelfaure§ 3^«^ 2|- Ungen 

^arbolfäure 1 „ 

C^eiBeä SBaffer 1 ®a{lom. 

2)ieS[rti!eI lüerben^mölf 8tunben barin eingeiocidjt, bann 

-gert)af(i)en, unb nur für benfe(6en^ran!f)eitgfolIgeC)rauc£)t, unb 

Sule^t üerbrnnnt. 

^cißc» SSaffer ift notf)rüenbig, inbem ^arbolfäure in taU 

tem SBaffcr fcf)n)er töglirf) ift, aufgenommen in '-öcrbinbung 

mit ©(qccriu. Tlan taffe fitf) in bcr ^(potf}:te „Calverf s Car- 

bolic Acid No. 1" geben. 

-^' ^ ♦ ■ »I 

18 r ! m m n i f f e. E m e r g e n c i e s. 

ß r t r i n ! c n. 
Sobalb einer au§ bem Üöaffer gerettet morben ift, wenbc 
man bav ®efirf)t für einen ^itugenblicf nac^ unten unb taffe 
^emanb i^m ben Singer tu ben 9Jtunb ftecfen unb bie B^'^G^ 
niebertjalten, fo baß bie geringe 9Jienge2Saffer unb ber Schleim, 
npctcfje fid) über ber 2uftri3'^re augcfammclt, cntlüeic^cn mag. 
3ft ein Dbbac^ in ber 9?äf)e, bann bringe man ben itürper fo 
•frf)ncn mie mügüd) baJ)in; tüenn nicfjt, bann mac^e man ben 
S^erfuif) nicf)t. 2ege ben S^ör^jer fjin, mit Jitopf, ipa(§ unb 
©d)u[tern ein menig gehoben; gicfje ibm bie naffen Jslleiber 
:n:ienig]ten§ on 58ruft unb gü^en herunter unb beginne glcic^, 



211 

•einen fünftlid^cn 2öieberbelebung§0crjuc£) ^u machen. Wan 
fniee 'hinter bem Körper nieber, ergreife bic Slrme gcrnbc itöerrn 
©Hbogen, jiefie fie üon ben Seiten lücg uub über bcu ^iopf bi§ 
•bie ^änbe \iä) begegnen, 5äf)(e cin§ ^Wei; gicfje fie ttiicber 
l^ernnter, bie öllbogcn biegcnb, unb bringe fie mit S)rucf anf 
bie iDcagengrube, inbcnx man brci, üier, 5ä[)(t. 5^iermit tvixb 
förtgefa£)ren, fo Da^ bie ganje 33emegung fec^je^nmal bie SOü- 
nute bauert, unb für groei ©tunben luirb nidjt aufgelf)ürt. 
93^ittlerrtiei(e mufj ^cmanb bie 3unge be§ ''^ntienten an§ bem 
$Diunbe §mifcf)en ben 3tif)'ie» galten, unb anbere muffen if)n 
gegen baS: iper^ gu mit aUcn ben marmen ©egcnftänben 
reiben, bie jufammeuäutreiben finb. 3Jinn becfe i[;n mit btn oon 
ben Umfte^enben geliehenen 3iücfcn gu, f)a(te ben roeiten ^'rei» 
um i^n fjer frei, fo bafi bie Suft an it)n tann. Söenn ba^ 
^ehen gurücüetirt, muB '-öi-aubt) unb '^iJaffer in üeinen ®o=> 
fen oft it)iebert)olt gegeben merben, foiuie and) Wüd) unb 
S3eeftt)ee. öente finb mieber in§ ßebcn jurüdgcrufcn mor- 
ben, ix)elci)e eine £)albe 8tunb unter SSaffer gciücfen luarcn. 

^noc^enbr ud) (Brokenbones ) 
2Sq§ bei einem folc^cn SSorfornniniß ju tbun ift, ba^ i% 
ben befcf)äbigten 5:t)ei( bi^ ^ur ^2(n!unft bcä SSunbarjte^ fo 
ftitt tvie mügüct) gu f)alten. 

Wlan net)me graei ©djinbetn, §mei ®tcc!en, ober atten» 
faH§ groei Seberbecfei eine» alten i8ucf)eg, lege fie an jeber 
Seite be§ üerle^ten ®Iiebe§ an unb binbe ein 2;afct)cntuc^ 
an iebem önbe um fie l)erum. Qft ein S3ein befc£)äbigt, 
bann !ann cl, ftatt beffen, feft an ba§> anbere '-Bein gebun* 
ben werben; folc^eä mirb e§ raa§rfd)ein(ict) roicber in bie 
•recf)te Sage unb Stellung bringen. 5DZan lege ba§> bc» 
fd)äbigte ^-8ein ganj nal)e an ba§ anbere unb in bicfcibe 
£age,binbe eine Schärpe ober ein Safcfientucf) über ben H'nieen 
unb gmei meljr barunter in 3mif(i)enräumen. 

3ft ba^ ®cE)lüffetbein gebrod)en, bann lege man ben 5trm 



212 

in eine furge @c£)ünge, fo ba'^ ber ©dbogen gut gei'tü|t i[f 
^ft ein (Selen! anf(f)einenb berren!t, bann foH man nicf)t üev- 
fu(i)en e§ gu gießen, benn e§ mog ein ^noijsnbrui) öorüegcn, 
fonbern f)alte e§ in ber Sage 6i§ ber Str^t fommt. 

Cuetfc^ungen (Contnsions.) 
Q]"t irgenb ein Sl'örpert^eil §erquetfct)t, ein gu^, eine 

§onb 2C., bann erf)ebe man itjn, nienn tfiunlid), über» ^er^ 

l£)inauf, lege @i§ ober !alteä S3a[fer auf, unb e rfial te i (} n. 

!alt. @o(d^e§ tt)irb ber 93(utung ©in^alt t£)un unb waiyc 

jcEjeinüd) ©ntjünbung üerf)inbern. 

S[t, n)a§ fe^r pufig üor!ommt, einginger ftar! gequetjrfit, 

bann lege man !alte naffe Xüdier barum unb trage ben 'äxm in 

ber @(f)Unge. 

Sftbie^niefc^eibe gebroi^en, fo lege 

ttion ben Patienten nieber unb laffe i^n bie ^^erfe ^ocf)legen. 

i^rembe Körper im Df)r, 
5yiiemoI§ fü^Ie im Dt)re l^erum nacf) bem ©egenftanb ober 
fto^e unb f(i)iebe if)n. ^ft e§ öielleic£)t ein 3"fe!t, bann neige 
man ben ^opf auf eine Seite, faffe ba§0^r[öppd)en am oberen 
@nbe 5rt)if(^en bie ;}inger unb ^ie^e ba<> Df)r ein bi§d)en in bie 
^öf)e; foId^eS maä)t bie 5Rö£)re grabe; bann gieße man eine 
tü(i)tige Ouontitöt Saumöl in§ O^r unb f)alte e§ fo für eine 
SBeile. 2)o§ ^n\ett Wixb auf bie Oberpdf)e l)inauffc^>t)immen. 
unb fann mit bem Oel entfernt merben. ^ft eine f)orte Sub- 
ftan§, mie @tein(f)en, einem ffinbe ^. S., inS D§r gerattert, 
bann tüirb ein 2öafferftraf)( au§ einer Sl'(t)ftierfprige bintcr bie 
(Subftauä Ijineinforcirt, um fie fiinauS^utreiben.- Soflte e» 
ober etn)a§ fein, mel(i)e§ burd^ {^eucJ)tig!eit auffd) n:;Tcn loirb, 
irie g. 33. eine 33o^ne, bann begebe man fidE) mit bem i^inbe 
gum 5Ir§t. 

g r e m b e r Körper in ber 9J a f e. 
2)Q§^inb fottte ben Sttl^em burd^ ben 9}hiiib uoa eingiel^en,. 



213 

unb biefer unb bo8 unberte^te 9?afenIo(f) jotlten bann fei't gu- 
gef)atten, unb bem 0nbe befohlen Serben, i)avt burc^ bie '^a\e 
gu otl^men; jur fetöen Bett üerfe|t man t£)m einen 8(i)Iag auf 
ben Otüden. 

f^allä btcjeg ben erlrünfc^ten (Srfolg nii^t l^at unb ber Oer= 
ftopfenbe ®egen[tanb bem S^afenloc^e na^e ji^t, bann fa[fe 
man bie D^Jofe ohex^alh be§ ©egenftanbeS feft on unb ^ole bie- 
fen mit einer gebogenen ^aornabel ^erüor, ober aber bringe 
ha^ ^inb §um ^tr^te. 

O^rember Körper im Stuge. 
©i^t ber (äegen[tonb unter bem unteren Slugenüeb, bonn 
töerbe bo§ 2ib heruntergezogen mit bem 2(uge ber '^a)e gu- 
gcri(f)tet unb entferne ben ©egcnftanb, inbem mon in berjelben 
9li(i)tung mit einem rDeid)en SomeeIt)aar-^^iniet ober einem 
tüei(f)en Sappen, ober bem gingerenbe reibt, ^ft ber ®egen= 
j^onb unter bem oberen 3tugenüb, bann lege man einen 331eiftift 
ober eine Stricfnabet ober ein ^apiermeffer über ba^ 'i};ib, 
tüenbe bie[e§ nadj oben über jeneS Qnftrument fo meit f)inauf 
bis ber ®egenftanb ficfjtbar tüirb, unb entferne i^n inberfelben 
SBeife njie oben ougegeben trurbe. 5af(§ ber ©egeftanb an 
ber £)berf(öc£)e be§ 2luge§ feftfi^t, mte ein 8tü(ict)en (Sifenfeile, 
bonn fottte ein Ut^t fofort §u Üiatt^e gebogen trerben. 

SSie man bem ©rftiden ober SSürgen 
ob^i t f t. 

(Sin tü(f)tiger @(i)tag mit ber ftacfjen ^anb auf ben 'diüden 
grabe unter bem §a(fe, tpirb üielfältig ben in ber öuftrö^re 
fi^enben ©egenftanb £)eraugtreiben; aEein menn ein ober jmei 
@d)Iäge baS' nic^t t^un, bann fodtcu fie ni(f)t tt)ieber£)oIt mer= 
ben. @in l^inb fottte man an ben güBen, ben Sopf nac^ unten 
£)ängeub, auff)eben unb ein [eirf)ter 3c£)(ag auf ben3iüden luirb 
Slb^itfe fc^affen. ®iefe» SJZittct, obgleich eä etmag rau§ er* 
fd)eint, t)ilft. 



214 

SBog gu tf)un hei S3efc!)äbtgungett 

burcf) geuer. 
2Benn bie Kleiber in Sranb gcratf)en, bann rolle man 
ba^ ^inb ober hie errt)ocJ)fene ^erfon auf bem JuBboben üon 
einer Seite §ur onbern um nnh um, ergreife, Wenn möglich, 
eine SBoKcnbede ober jonft irgenb etwac 2Bo[(cneg, ober rufe 
banac£), um bie ^erfon barin eingutüicfeln. ^äßt ficf) ba^ Jener 
ouf biefe SBeije ni(f)t löfiiien, bann üerminbert man raenigftenä 
bie ©efa^r, ba^ bie 58ruft üerBrannt unb bie glommen einge- 
atl^met n^erben. 

SSie 33ronbh)unben ju beraube In ftnb. 

®ro§e Sliorfic^t mu^ in ber Entfernung ber Slleiber be= 
obac^tet rtierben, ouf bo^ bie obere §out babei nic^t obgeriffen 
iüirb, n3elct)e§ bie ®efot)r bebeutenb er£)öf)en ttpurbe. Düoenöl, 
ba§> nic^t rangig fein borf, mog mon über bie ^^ronbmunbe 
gießen; Setnöl, folTS pr §onb, ift noii) beffer — unb 3(i)njeine= 
fett mag üermonbt nierben, fottä ougenbIi(i(id) lein Oet §u 
£)obeu ift. geine§ 2Bei§enmef)I follte bann über bie geölte 
glö(f)e geftreut merben; foId)eä fonn mittetft eine» Siebe» ge= 
fd)ef)en. Sie Sage be§ 5Qlef)l§ follte eine redjt bicfe fein unb 
foHte fie fid) über bte SBunbe !^inau§ erftcecfen. Heber biefe 
foHte bann micber eine Soge öon feiner 33aunnüo(Ien -- SSotte 
gelegt locrben, iDcldjs burd) fefjr Icid)ten ^erbonb an Ort unb 
©teile gef)alten lücrben mog. Sinb bie öi'tremitäten folt, 
bonn lege mon glafdjen mit f)eiBcm Söoffcr um bie guBc, unb 
im gollc großer (5rfdj)loffung gebe mon Iieißen 53ranbt) unb 
SBaffer, Söcin^whey ober SJlildjpunfd), reid)lic^, bi» §ur 51nfunft 
be§ ^rgteS. 53erbrül)ungen Serben auf biefelbe SBeife he- 
Ijonbelt. 

21uf bie Slbfonberungen , mclcf)e freigef)altcn merben 
muffen, ift §u ad)ten. J^rgenb ein St)mptom, ireldieä (Snt* 
günbung am Slo^jfe, ber 33ruft ober am Unterleib onjeigt, muB 
beridjtet Wexbtn, unb Dpiote, ober nioS immer fonft öerorbnet 



215 

njerben mog, mufi genau gegeöen tüerben, tnäl^renb bte Gräfte 
mittel[t guter 9^af)rung aufre(f)t gu halten finb. 

S3ronbbefd^äbtgungen burd^ ^alf, 
^ t a f c£) e 2c. 

®ie 3ei^ftürung ber tücic^en 3:f)et(e unter ber ©aut ge!^t 
jel^r raftf) oor ficf). Wan tf)ue fofort CSi'fig unb SSaffcr barauf, 
bamit biefe§ fid) mit bem 5t(!aü üerbinbe, um Weiterem 3rf)aben 
guüorjufommen; barnuf i[t bte 33e^nnb(ung bicjclbL; »ute Bei 
einer 33ranbtnunbe. SDaffelbe muf3 gc)djef)en, lucnn ein Stüd* 
d)en Sl'al! in§ ?(uge gefommen fein fodte: Wan befjanble mit 
Sffig unb SBaffer, ober ßitronenfaft unb SBaffer unb ge^e jum. 
5lräte. 

© ä u r e n. 

(Scf)it)efe(fäure (SSitrioIöl, oil of vitriol), ©alpeterfaurc 
(nitric acid) unb nnbere ©äuren freffen ficE) f(f)nell in bie ^aut 
ein. 5D^an gie^e SBafjer über ben %i)eil, um bie SSirfung ju 
neutralifiren^ober lege eine |)anb üotl (Srbe barauf unb be^anblc 
fpäter Wie eine SronbtDunbe. 

S3er6rüf)ungen, Scalds. 
®iefe iDerben trie irgenb eine anbere Sronblüunbe öe^an* 
belt. 2öenn ttjeit au§Aebef)nt, finb fie fe^r gefäl)r(icf), inbem 
bie .^Qüt bon bem üerOrnnnten X^eile gemö^nüc^ gäuätid^ 
f)eruntergegangen ift. 

®ifte. Poisons. 

^[t ©ift irgenb einer 2(rt öerfcE)Iu(it rt)orben, bann berfud^e 
man fofort ein ßrbrec^en lierborjurufen. Wan gebe einen 
(gf3(öffel boH gemahlenen ®enf in einem 33ierg{afe boH] lojarmen 
5Ii^offcr, ein 53iertel babon ouf einmal, barauf eine Xaffe tvax^ 
men 3Saffer§, bann ein ferneres 5Sierte[ unb mef)r niarmeä 
SSaffer, unb fat)re bamit fort bis (Irb-ect)en erfotgt. 

3um Srbredien mirb gcfio(fn babiu'c^, ba^man fid) hinten 
im $)alfe mit einer Jebcr ol:icr !: m tji i jer titelt, '^ad) einem 



■216 

tü(f)tigen ©rbred^en gebe man bo§ SSet^e bott ^We'i (Sierrt in 
ein33tergla0 Söaffer gefcf)logen. Sl't ber 9)lunb bi(f)t gefcfjtoi'fart, 
bonn \Ude ^emanb feinen ^Daumen bent Patienten §mti'ii)en 
Soden unb Bohnen in ben SOlunb unb Bringe ben B^inger um 
bie Qä^m ^erum !E)inten in ben SDtunb unb ^a(te i^n ba, 6ig 
bo§ 93re^mittel gegeben i[t. ^mmer fc^icfe man naä) bem 
Slrjte. 

Sft fein @enf ba, bonn tf)ut'§ S^üc^enfotä ouc^, foöiet ein 
58iergIog SBoffer löft, 9^o(f)bem bo§ @rbre(i)en öorüber ift, 
mag eine Portion tvavmev Wlild) gegeben 'mexben. Sei Dpium- 
Sergiftung rtjerbe ftotfer S^offee gegeben. Stritt Betäubung 
•(©rftorrung) ein, bonn gebe man klopfe auf bie bIo|e §aut 
mit einem noffen ^onbtud) unb ^olte, tt)enn nötf)ig, bie !ünft= 
Jic^e 2ttl)mung in ®ong. 3ft bog ©ift ein ^Hfalium, 
tüie SBofcE). Sobo ic, bonn gebe man @ffig unb Söaffer fobalb 
al§ möglief) unb o^ne borouf §u lüorten, bo^ baS örecftmittet, 
-iretcfieg gegeben toerben mu^, feine 2öir!ung t^ut. ^ft S t e e* 
jöure, Oxalic acid, Welä)e oft gum ^oliien öon 
UJleffinggefcfiirr im ^oufe gegolten tt)irb, öerfcfjludt Sorben, 
'bonn gebe mon fofort einen (S^Iöffel öott ober me^r 9}iognefia 
ober fein gefcf)temmte treibe, whiting, rt)ie fie gum^oüren üon 
©über gebrouc^t tt)irb, unb loffe borouf in gttj'ei ober brei 
Minuten bo§ Sred£)mittet folgen. Sft ?trfeni! genommen 
trorben, bonn gebe man bo§ Srecf)mittel fofort, unb fenbe 
ober füf)re ben Patienten in bie 5tpot^e!e, um eine 2)ofe 
dialysed iron §u uel^men — ein (gfelöffel üoU ift eine 2)ofi3, 
bie oHe Slugenblitfe ^n nehmen ift. 

33 i f f e , B i t e s. 

®egen einen fcEjmerjboff ioerbenben ^nfe!tenfticf| reibe 
mon ongefeurf)tete§ (So(§ ein, ober aud:} ^trfiii'^orn (Harts;- 
hörn) unb Söoffer. SSo SScrbac£)t entfielet, bo^ ber @tic^ 
giftig mar, bo beraubte man lote bei bent Si^ eine§ toUcn 
■$unbe§. 



217 
Solle ^unbe unb giftige 
@ d) I a n g e n. 

Rabid dogsand poisonous snakes. 

®ie S3i[fe biefer 'H^iexe follten auf gleid^e SBeife be()an* 
belt lüerben. ^cgenb^emanb (ber Patient lann ha§> ombeften, 
\aM er bie 3tef(e erreidEjen tann) faffe ha^ Jtcifcf) au beiben 
©eitcn ber Söuube feft §rDifd)en feinen 3äf)nen unb fange 
bie (Stelle au§, ben @peic£)et fofort au§fpeienb. ©eftattet eä 
bie Sage bcS 33iffeg, bann binbc man ein Xaf(f)entuc^ feft 
um ba§ (Stieb über ber Söunbe. 30Üttterrr)eiie maä)e man 
ein Si^üreijen ober einen 9^agel rotfigtü^enb unb preffe 
felbigen über ben gangen ^Siß in bie Söunbe hinein, ^ft 
ba^ 5lu§6rennen rict)tig getf)an morben, bann toerben bie 
®etüebe iipei^ fein. Xem ^-ßatienten roirb eine große SDofiä 
33ronbt) gegeben, fo Oiet er üertragen !ann. 

^öHenftein (stick-caustic) in SBaffer angefeuchtet, mag 
ftott be§ Scf)üreifen§ genommen Serben. 

©iftiger @p£)eu, Poison ivy. 

®o§ ^nden unb bie Unru!)e tonnen gehoben iüerben 
burdt) 33aben be§ 2;f)ei(e§ in einer ?[Rifct)ung oon 
3tt)ei Xt)eelöffel reiner ^arbolfäure, 
3tt)ei (S^töffet ©tgcerin, 
©in ^alb ^^int SSaffer ober 3fiofenit)affer. 

S3Iutuug äu fteuern, To stop bleeding. 
iSl'ommt ba^ 931ut in Strömen, mit einem SdtjuB ober 
Stofe bei jebem öerj^fc^tage, bann ift eine 33(utaber, ^trterie, 
bur(f)fcf)nitten. D£)ne ^eitöertuft fenbe man noc^ bem ^trgte* 
33i§ er fommt befeftige man ein l^arteS ^olfter bic^t aw 
liegenb auf bie Stelle unb ift bie SSunbe in ber §anb ober 
im 5(rm, bann mu§ mit ben Ringern bie 2(rm=2(rterie com== 
primirt rtierben; !ommt ba^ 33(ut t)om guB ober Sein, bann 
comprimire mon bie Sd^en!etfct)Iagaber, femoral artery, gegen 



218 

ben ^adentnoä)^n in ber 3cf|:T.nIet[t2, Croin. ^'t ^opf ober 
gflumpt be^cöäbißt, bann nef)me mon, tvo bie Arterie ^iDtfc^en. 
ber SBunbc unb bem ^ergen nid)t comprimirt merben !onn, 
ein trorfeneS §anbtuc^, falte e3 .^ujammen unb brüde eS feft 
Quf ben blutenben S[)ct(, unb laffe im Sruda au:^ nur für- 
einen ^(ugenbüc! nic(it nadj, bis ber ^Irgt fommt. öine ':i?erioa 
onag bie anbere abtufan. (Si§ fotite üb-^raU uin bie Söunbe 
l^erum appU^irt tocrben, unb n^enu mögücf), fottte bec bei:(e|te 
X^eil l)öt)2r wie haS^ ^erj gelegt njerbeu. 

gliefet ha^ 931ut (angam unb ift beffen garbe bun!e(rot^, 
bann ift weniger ©efa^r, aber bemgfiefeen muBÖinfjalt get^an: 
tüerben. ©in t)arteS ^olfter toerbe auf bie Sßunbe gepreßt, 
unb mit einem SSerbonb feftgemact)t; man ge6rauct)e (Stg, roie 
in bem obigen gälte ongegeben, unb ^alte ben 5:^eit erf)öf)t. 

eine Df)nmaci)t bei 58tuttierluft gereicht ^um iöortf)eir; 
jeitmeilig f)itft fie, bie S3Iutung ju ^emmen, unb foUte fie nic^t 
geftört irerben. 5JJac^bem bie 33Iutung öorüber ift, mag ber 
^opf in bie §öf)e ge'tjobcn, unb ein X^eelöffet öoU Sranbt) in 
ein wenig Söoffer gegeben Werben, unb mag biefeg oHe ^olbc 
(Stunbe wieber^olt werben, bi§ bie 3!Jlattig!eit üorüber ift. 5Die 
fefte Sanbage um ha»' ©lieb mag bon 5«ac^t^ei( fein, fatl§ fie 
bon langer 2)auer ift. 9Jian fäume [a nict)t, ben Slr^t lommen 
gu loffen. 

91afenbluten. 
Bleeding of the nose. 

Wtan lege ben "ipatienten nieber, hen ^opf ^ody, niemol§ 
l^alte mon ben Slopf über ber 2öafd)fct)uffet; oppliäire ^alte§, 
entWeber (SiS, ober in SBaffer getaud)te Sucher über ber 
Sf^afe unb um fie berum unb über ber Stirn. Xi3 §öribe f^ehe 
man über ben ^opf. §ürt ba<, 53(uten tro^ altebern nicf)t auf, 
bann loffe man ben Slr^t fontmen. ®er ^^otient follte nuc- 
burdt) btn SJJiunb atf)men unb eä bermetben ju fcfjnäu^en. 



219^ 

ßungenblutung. 
Bleeding of the lungs. 

®og®Iutfommt in bieiem gaffe tn!Ieinen9D'lengett,ij't fjett« 
rot!^ unb f(f)äumig unh entf)ä(t 5uiü8i(en Schleim. ®a§ ge* 
tt)ü^nli(i)e 33erfaf)ren in biefein ^^affe, trocfeneä ©alj ju geben, 
ift oftmals ief)r fd)äbü(i); e§ >üir!t iruittrenb im öatje, mac^t 
bem ^otienten SBürgen unb ^^iiften unb oerurfacfjt f)äufig (Sc* 
brechen, tt)elc^e§ affeg jef)r fd)(imm i[t. ^Jlan gebe ftatt beffen 
0e[to^ene§ ©:§ in fleinen @tüc!cf)en, melc^eä gan^ ju f(f)(uc!en 
ift; l^alte ^opf unb (5cf)uttern fjoc^ unb laffe ben %v^t rufen. 

93Z a g e n b I u t u n g 

Bleeding of the stomach 

brandet niemals mit SungcnbUituug ü2nt)jd)iett , bafür 

genommen §u lüerben. "SaS '^(ut !ommt in tüeit gröBeren 

SJicngen, ift bic! unb bunfel unb loirb au§gebroct)en. '^an 

lege ©enf^flafter auf ben Tiaren unb fd]icfe nac^ bem 5lr^te. 




frttte Jlbttjetlunö. 



Familie n = @efunb^eitSte5rc. 



©in reines ^au§. 
(Stnji(i)t§oo[te SSeauffic^tigung ber Slrbeiten be§ ©efinbeS 
bom hiebet bi§ §um Sl^eder ij't ba§ (ängige, bo§ im ©tanb ift, 
ein gefunbeä §ouS gu fict)ern. 

Heller muffen mittetft offener genfter öentilirt ttjerben, 
öolÜommen trodfen, bie gu^böben üon Steinen ober cementirt 
fein; muffen Oon 3eit gu 3eit au§gen)ei^t werben, nad^bem bie 
SSänbe üorerft gut abgebürftet unb öon bem ^o^Ienftaub unb 
2(f(f)e, rt)el(i)e fiif) fieser an ifjnen angcfammelt ^ahen, befreit 
,fcin. Slein 8ct)utt unb Unrat^ barf fidt) in i^nen an» 
fammcin, unb !eine 9ftüben, iTo^l unb anbereä ®emüfe bürfen 
un5ugebecft auf bem gu^boben liegen unb gor faulen 
gelaffen werben. 

.t ü d) e n. SelbftOerftänblidE) borf e§ in einer ^ücf)e feine 
©teile geben, meldje nic^t gefd^euert, abgerieben unb getüncJ)t 
tvevben tonn, ba^ meife ^eber; au&erbem aber muffen ber 5Ib» 
gu^ unb bie 5tbjuggröt)ren jeben Xag mit reinem ^ei^en 
SBaffcr auägefctimemmt, unb jeben ^üionot menigften§ ein* 
mal ftarfe beäinfi^irenbe ^mittel in fie l^inabgegoffen njerben. 
^a§ 2Safct)moffer üon Giemüfe unb gteifc^, fomie bie fettigen 
unb foulen Xf)ei(c^en, n^elc^e bie Ütö^ren^inobfrießen unb beren 
äöänbe über^ietien, merben §u Quetten ber (Sefofir, unb ^iettc 
ba§^ beftönbige ^euer in ber ^ücf)e ni(i)t bie S^entitotion in ber* 
felben offen unb gu-t, bann mürbe e§ manc£)e götte oon Un* 
mo£)(fein geben, bie offcin ber bcn STuägüffen entftrömenben 
foulen Öuft i^re gntfte^ung guäufd^reiben Ratten. 



•222 

gefteSSofc^guber, in rt)etcf)en bie 2öäfcf)e ber 
gomitie unb beg ©efinbeS gemafcfien rt)irb, geben pufig einen 
üblen ®erud) öon fi(f), trenn fte nic^t nad) bem iebeSmoügen 
©ebroud) an§gef(f)euert unb bie 3tüf)ren mit reinem bon 3eit 
gu 3eit farbolifirtem SBafjcr QU§geftf)iüemmt rtierben. SDie 
2Bäj(f)e entt)ält üiele Unreinigfeitcn, tveiä)e öom SBaffer ou§^ 
getrieben, fict) on ben Söanben ber ^Ib^ugärö^ren feftfe^en unb 
nur burct) be[tänbige gür Jorge für Stein (ic^teit unic^äbtid^ ge= 
madjt n)erben tonnen. 

gefteSBajcfibeden, Sabemannen unb 
51 b t r i t t c. 2Ba§ über bie ;iöai"c^5uber gefogt morben ift, 
gilt audt) für biefe. ^ein feft[te^enbe§ 2öafct)bec!en foUte einem 
@ct)Infäimmer no'^e fein. Sie finb fortraät)renb eine ©efn^r 
jür bie ®efunbt)eit. 

©in üoIHommeneg ^au§^®rQinirung§ft)ftem giebt e§ nict)t, 
unb ber 5!JtögIic£)!eit oon 2ec!en, mangelhaften stoppen giebt 
e§ gu üiete um mit 8ic£)er^eit 5Rififo§ nehmen gu bürfen. ®a* 
gu !ommt noct), ha'^, finb auct) bie SSerbinbungen mit bem 
©tra|en4lbäug§!anat noct) fo bollfommen, fo (äffen boä) bie 
(gj:cremente ber gamitie, olleä derunreingte Söaffer öon Stuä* 
güffen, feften Söaft^beden unb Sßafd^äubern beftänbig unreine 
^fiieberfcbloge über floppen unb galten unb über fie l^inauä, 
gurücf unb finb bamit eine beftänbige Ouelle ber ®efaf)r. ®aä 
Uebel lÖBt firf) gu einem gemiffen 9Jiaa^e burd^ ben ©ebrauct) 
beäinfigitcnber SDfiittel befeitigen, unb biefe fotlten §ur 35er« 
rtjcnbung fommen, auä) fogor bann, rtjenn firf) fein übler ®e» 
ruc^ !unb t^ut. 

3ft man fo unglücflicf), na^e bem ®(f)Iofgummer „alte mo= 
bernen ^mprobementg" §u befi^en, bonn fülle man \a bie 2lb= 
lauf^ööd^er in ben (Seiten beS fte^enben SSafferbedenä mit@t)p§ 
au§, n)a§ üon B^it gu Qcit erneuert n^erben mu^. SDen ^ftod 
Ijolte mon immer im 83eden unb gebrou^e ^e§infigirung§* 
-mittet. 



223 

S)ipr)t^entt§, 2:t)p^üibfte6er, 9?u^r{unb anhexe UeBct galten 
[icf) obrt)artenb an bcr 9Jlünbung einer leben 3tö§ug§rö^re auf 
unb finben früf)ei; ober jpäter i^r Opfer, falls nic^t eine beftän- 
bige Sluffid^t bie SKad)e ^ätt. 

®o§@efinbe = Cluartter Bebarf ber fortrt)ä^ren= 
benUe6ern)ad£)ung, um §u öer^inbern, ba^ fid) bafe(6[t nid)t nur 
(3d£)mu^, fonbern aurf) Unmo^liein unb üble ©erüc^e anfom= 
mein, meiere au§ SD^anget an ^Ventilation unb an gehöriger 
Süftung üon ^Sett^eug unb Matm^en ent[tet)cu. 

Sie gemeinigücJ) in ©ebraucf) befinb(ic[)cn S p ü I = unb 
© (f) m u ^ e i m e r finb, lucnn nic^t befonberg barauf ge- 
aä)t t rnirb, fcljr unpaffenb, ba fie e!elf)afte <Serüct)e anfam* 
mein unb Unheil anritfjtcn. 9lad;)tgefd)irre foUtcn bireft in 
ben 5tbtritt getragen unb ausgeleert lüerben, luenn möglid), 
ober ein gemötjulic^eS ^^ßorjellangefäB mit ®ecfel für ben i\wed 
benutit mcrben. S[öafd)=3oba in ^ei^em SSaffer aufgelöft unb 
in 9?ad)tgefc^irren unb ^^aräeüangefä^en einige ©tunben ftel^en 
gelaffen, mirb biefelbcn reinigen unb i^re ®erüd)e n)egnet)men. 
Sitte papiernen ^Tßafc^fdjüffel unb (äimer nel)men feuchte Un= 
reinig!eiten auf unb !önneu niemals genügenb gereinigt 
toerben. 

Steine ^tmmer. '^aä) bem möd)entlid)en 2lugfegen, 
tü:Id)eg ben Staub üom gufetcppid) auf atte nid)t bebecften 
©egenftönbe unb ^lö^e oert^eilt Ijat, loffe man bie SBönbe 
beS 3nnmerS mit einem über einen 53cicn bcfcftigten n^eidjen 
©tüd 3cuge abreiben; bie Hiücffeiten ber ^^ilbcr merben abge* 
ftäubt, bie ©arbinen auSgefd)üttelt, baS^ ®emalte mit einem 
fcu.d)ten ^Ind) abgemifd^t, bie registers au§gel)obcn unb att ber 
8taub auSgeleljrt, ber fid) in bie ajflünbung ber 3fti)t)ren feft» 
gefegt ^ahen mag. 

ÜJiemalS Ijahc man eine gußbcde (Carpet), bie me^r tvevt^ 
ift als baS 2onnentid}t. Man lajfc Sonne unb Öuft frei inS 
3immer, öffne (jier uuD ba ein genftcr üor bem grüljftüd unb 



224 

naä) Qllen 'SRaf)i^eiien, um bie üom Hocken öerrü^renben ®e* 
rüd^e ]^inQU§5uIa[fen, 

öüften hex ©dilafgimmcr. 

^iemal§ geftotte irgenb ^emanbem in einem ßiirt^er §u 
©ette §n gelten, iüelcfieä ben ganzen Stag benpo^nt getoefen ift, 
ofine bie 3^en[ter geöffnet nnb ba^ Qimnxex: grünblici) benttUrt 
gu fiaöen, unb ^\vav ruä^renb §e^n 9Jiinuten. ^aM foIcf)e§ 
nöt^ig fein fodte, !ann ba» ßimmer mit feiner frifcfjen Suft 
iDieber burcljtuärmt lucrbcn. Tlan ric£)te e§ fo ein, bo^ jebcä 
©ct)(af<^iniincr im i^aufe ein offenes genfter barin, ober nalje 
bemfelben mö^renb ber 9lo(f)t Ijahe. Sie aItmobi)(i)e 9iäb(f)en= 
@c£)ei6e, ober eine ®raJ)tgaäe=8(f)ei6e, ober ein g^enfter oncf) 
nur einen QoU l^eruntergetaffen, genügt, fall§ niditS Seffere§ 
bo ift. 

©i-iftirt ein Ventilator, SSinbfong im ©ad^e, fo follte man 
benfelben 9^ac£)t§ offen laffen unb aud) otte @(f)Iofäimmertpren 
!önnten offen ftef)en. 

Tlan nel^me immer bie ^amtnfd^irme unb geuerf(f)irme 
au§ hem SSege, ha ber @d)ornftein bie 9ioHe be§ SSinbfangg 
oerfief)t. 3ft eine 23inbfangtt)iir im jDoct)e, bann foIIte fie ben- 
gangen Sag offen fein, ©in St^iebe^gtatimen mit einer langen 
(Scf)nur baran, ben man oon unten !t)inauf- unb Ijerabloffett: 
fann, ift am beften unb lö^t firf) mittelft beffelben ba§> gange 
§au§ üentiliren. 

Sie ^inberftuBe merbe grünblicE) gelüftet beöor 
bie ^inber gu 33ette gebra(f)t rt)erben. ®er Söärterin merbc- 
ni(f)t geftattet, mit brennenbem Si(f)t bafelbft nact)t)er gu fi|en 
unb ben t)iIf(ofen Sinbern bie Suft gu ftefilen. Man (äffe fie 
im S^ebengimmer ober im (Singang fi|en. ®ie X^üre jum 
^inbergimmer laffe man 9ia(f)t§ offen; eine fponifct)e SäJanb ba^ 
öor ift alleä tüo§ nött)ig. Unb foKte e§ fitf) nicf)t paffen, ein 
genfter im ^inbergimmer offen gu galten, fo fann e§ im ©in* 



225 

gong oDer im S^eöen^immet geöffnet fein unb Suft biird) bie 
^[jüre ge{)cn. 

Qebe§ Slinb im eigenen 58ett. 
Um au^er bcr ilinberftube gute Süftung burd) ben offenen 
^nmin unb ha?^ offene genftcr 5U fidjcrn, forgc mau bafür, baji, 
tvcnn mögücf), iebc§ ft1ub fein eigenes ^-öett i)ahe. (S§ giebt 
nid)t'o, bai bcn 2uugcn fo fdjäblifdj ift, aUi bnB fie mieber ein= 
ati^men wa§> fie foeben au§geatf)met Ijaben — bav ift, Äof)(en= 
fäurc, organifct)e (Stoffe unb ^-IBafferbuuft mit nur geringer 
SOienge Sauerftoff. ®er gefunbc ^^ftfinb bc§ iöhite» ift bn- 
burdi bcbingt, bn^ eine ^inlänglid)e 93lenge 8auerftoff in bie 
Sunge öin-jang finbet; finb fie beffetben beraubt, bann !an;i 
in bie ®etüebc bie 9^if)rung nid)t gefdjafft mc ben, bereu lie be^ 
bürfen, unb, lucrbcn bie ®emebe bcr 2uugc ungcuügenb unb 
mit ©iftftoffen burd) ba^ unreine 33(ut gcuäl)rt, bann eut* 
tüideln fid) Tubcr!c(n. ö» tuixb oHerfeit» jugegebeu, ba\i 
ba§> ®iuatf):uen be§ foeben au§geatf)meteu 5lt(jcm§ in bie 
Sunge ber fid)erfte unb fd)nettfte 2öeg ift gur Qerftürung bei- 
SebenS burc^ Sungenfd)n)inbfud)t. (5§ ift leicht gu begreifen, 
tt)ie S^inber, n)e(d)e in einem f(^led)tgelüfteten 3ifTinier in; 
bemfelbenBette üegenb, ba^^ e;ne in ba^ ®efid)t be§ anbern,, 
tt)ät)renb ac£)t Stunben in ben oierunb^man^ig t)ineiuat^menb,. 
bie Suft öergiften nnb gegenfeitig if)re ®efunbf)eit unter= 
graben muffen. SJiit noc^ größerem 9Jac^brucf laffen fid) biefe 
(ginlt)ürfe gegen ben ©ebraud) ergeben, ein Iftinb mit ber 
SBärterin fd)(afen §u loffen, wo nid)t allein ber 3(t^em, fon== 
bern audj bie 5(u§bünftungen aus ber ^aut bie 2ttmoSpf)äre 
gerabe in ber a(Iernäd)ften dläl^e beS STinbeS §u einer ^öc^ft 
ungefunben mad)en. 

SDo§ Settjeug. SOfiatralen unb Riffen foUten! 
regelmäßig töglid) gelüftet unb menn mögtid) aud) ber 
®onne ejeponirt toerben. ®er miberlii^e unb oft quc^ 
ft^äbadje ®eru(^, tveläjex ^äufig an ben Riffen rt)at)rne^mbat 



226 

t[t, !ommt üoti ber ungenugenben 93ef)anblung ber gebetn; 
fie tvaxen ntcf)t genügenb gereinigt, unb rtJürbe man, 6et 
Halberer UnterfudEjnng f)öuflg finben, bo| fie ölig, nnh üeinfte 
£^eilc£)en üon organifc^en Stoffen unb !(eine ^nfeüen unb 
lebenbe ober tobte SSürmer entl^otten. 3l6bämpfen, %vod= 
Jten, 9ieno0iren ift ba§> eingige SJlittel gegen übten ®eru(^. 
SöoHenbedfen, S3(an!et§, roelcöe fettener al§ anbere§ S3ett=» 
§eug geit)af(f)en tüc'rben, follen ^äufig in Suft unb ©onne 
.<iu§get)änot werben. 

33 Q b e n. 

S)ie öautoberfIä(f)e ot^met forttüö^renb eine gro^e 
'aJienge flüßiger unb fefter Stoffe ou§. ®ie •flüffigen Stoffe 
üerflüdjtigen in ber Suft, unb bie feften Stoffe üetbleiben, 
bem grofjtcn X^eite noct), auf ber i^autoberfläcfie unb muffen 
•entfernt raerben, tüibrigenfa(I§ bie ^oren üerftopft merben. 

1)ie öaitbftäc^c adein ^ä^It auf ben Quabratgod brci- 
:taufenbfiinf[)unbert unb adjtunb^manjig 5ltf)mung§poren , 
oberen fcbc bie Dcffnuug einer fleinen, einen SSierteljoII langen 
1Rüf)ren ift; auf einen Ouabrat^otl ^aut giebt e§ bemnad^ 
«ac^tfiunbert unb gtüciunb^man^ig Qo\l SBaffergang (drainage). 
SSaS iDürbe nun barauä rocrbcn, itJcnn biefe ^bflußgänge 
öcrftopft ftub? Uebcr bem ganjen Slörper liegen aditunb« 
^manjig cngüfct)c Tleikn 'JirainirungSrö^ren, mit öielen 
SEaufcnb Dcffnungcn auf ber i^autoberfläct):. ^ft nun biefe 
n)unbcrüoIIe (äinricE)tung für bie 2(u§fc^:ibung öon Unreinig* 
•feiten unb bie 5lufrect)terl)altung öon gcfunben Stbfonbrungen 
:nu^to§ gemacht itiorbcn burct) unreine ^In^äufnngen an ber 
'Müubung ber üeinen 5lbäug§rü^ren, bann liegt e§ !tar ju 
Xage, ba^ ber Sl'ürper in einem 3>^M'tanbe ber S:^raäcf)e unb 
''@rfd)tafft^cit fid) befinben mu&. i^aben ijt ba?: 9Jüttel ^ier* 
i.gcgcn, unb alle ^inber fotltcn i e b e n % a q genpafd^en 
:,rt)crbcn 

Sabieg, Säuglinge, in ouf Orbuung fiattenben «Käufern 



227 

foerben täglid) ßebobct. @§ ift leiber eine; allgemeine unb 
^adcit^exi lrir!enbe ®enjo^nf)eit, ouif) unter öeuten, tveidcje 
bic 9ieintic£)!eit lieben, jungen, bem oäugtingSatter eben 
entmaiiii'enen ^inbern eä gu ü6erla[[en, in SSe^ug auf per= 
fünlic^e 9teinüif)feit i^rcn eigenen ^Reigungcn ju folgen, 
ßin Sinb üon 5c()n ^a^ren ift nid^t im Staube ficJ) felöft 
§u maid)en, ausgenommen, e§ ift öi§ ba^in täglicf) forgfältig 
Dreffirt Sorben fein '^ab ^u nehmen, ©inem Snabsn, fobolb 
er „alt genug ift fict) fetbft onjugieljen" e§ ju geftotten, 
I)at bo§ 5ur ?}oIge, ba& er an^ bem 53ett, in ba§ er unge= 
n)ofd)en geftiegen ift, f)erau§fpringt, fein S;age§f)emb über 
ha§> flannedcne 9tad)tr)emb Vöirft unb fein Sln^ie^en OoHenbet, 
Beoor e§ if)m eingcfaUcn ift, fogar fein ®efid)t gu toafdjin, 
©affelbe ift mit 9)Zäbc6cn bcr ^aU.. Xt)atfarf)c ift, baß in 
faft allen gamiüen e§ a(§ angenommen gi(t, ha}i bic jungen 
Seute rein finb, unb fo fommt c8, ha)^ in bem 3ütcr be0 
fc^netlen SSacf)gtt)um§, wo fie jebcn Ijcilbringcnben ©influffcä 
benötf)igt finb, fie in ben bie (S^efunbtjcit am mctftcn affi= 
girenben Ujidtjtigften Singen fidt) fetbft übcrtaffen bleiben. 
?; ä g t i (^ e § 33aben ift cbenfo nötf)ig für ein ftinb üon ^el}n 
Satiren al§ für ein ^.öabt}, unb e§ foflte jebeä iltnb baS^ unter 
S3etef)rung felbft tt)un, unb gmar mit Seife unb tücfjtigem 9tei* 
fien, um feine üofte 2ötr!ung §u üben. 

Üaite§ SSaffer über §a(§ unb 33ruft gieBen, fräftigt bie« 
fclben unb mac^t ba§ Slinb weniger empfängtief) gegen bie ßin- 
flüffe üon feuchter unb fatter ßuft. @ot(f)e ®en)o^nf)eiten oon 
früt)er 3ugcnb an geübt, üerbleibenbeim @rn)0(i)fenen mit bem 
befriebigenbften JRcfuItat. 

'Skan braucht nic^t §u beuten, bafi befonberS tjcrgeftellte 
Sabeoorric^tungen erforDertic^ finb. ®a§ Sl^inb ober ber ßr* 
trac^fene bebarf nicf)t§ al§ eine 2ßaf(^fc£)üffet, ein rau^cg|)anb= 
tud^ — feinen ©tfiroamm — eine ©ummibede um barauf §u 
fte£)en, barunter ein alteg ©tücf gu^teppict) ober 33tan!et, bamtt 
hex gu^boben nid)t nap werbe, Seife unb i^anbtücfjer. 2)onn 



entfleibe man fic^ unb reibe ftcf) tücJittg üon ^opf ju gu^ mit 
©eifc unb 3Sa[jer unb bann mit bem trodnen .^anbtuc^. ^Der 
9tücfen Iä§t fic^ immer leidet mit einem fteinen napan, über 
bie ©cJ)utter getrorfenen ipanbtucf) erreict)en, ba§ man (jin^ unb 
l^erreibt. ®iefe§ entfprirf)t feinem ßtüeii gut genug, \aU.^ lein 
%aüä)'' unb ©tnr^bab gur §anb i[t. 

S!Ie ib ung. 

^n einem ^üma, Wie ba§> unferige, fotite bie ^(eibung. 
ber ^inbcr immer bie 33ruft bebetfen. (Sin großer 2;f)etl ber 
Sungen!ran!^eiten entfpringt in bem unteri bemSc^(üf]e(bein. 
liegenben Xf)eile, tt)el(f)e ber frf)tt)äd)[te %i)eii ber ^>8ru|t ift. 

©in großer gebier in ber S3ef(eibung ber ß'inber tüirb. 
begangen in ber @nge über ber ©ruft, lieber ben 8(f)u(tern. 
unb üieneic£)t um bie Xaille t)erum ift Staum genug getaffen,. 
ober f)inreirf)enber 5Raum für bie fiel) rafd) entmidelnbe 
58ruft ttpirb fetten ober nie geit)ät)rt. ^mmer mai^e man bem 
^üdcn be§ Seibdjen» genau paffenb um bieSif)uUerrt gn ftüt^en, 
unb gebe me^r 9taum über ber 33ruft al§> nötl^ig erfct)£int. SSaä- 
man dart-seams, nennt, fottte in bie üon fleincn ^JJiäbj^en, fo* 
balb fie aufboren ^abie§ gu fein, getragenen Seibd^en einge* 
nät)t iücrben. 

S)ie {^ä^igteit ooll unb tief 2Itf)em ju I)oIen, o^ne ba'^: 
enge S3änber, 5trmlöc^er unb Stiemen barin fjinbevn, ift me^ 
fentlicf)e§ ©rforberni^ für bie Sungen, bamit biejenigen ^er« 
önberungen im Slute ermöglicfit merben, melcfie baffetbc 5ur 
(Srnäf)rung be^ ^örperä geeignet mac£)en. (Snge unb fdimere- 
^leibung, ^reffen unb änijen ber Stippen unbßtc^en an ben 
Ruften, alleg biefeS brängt unb pre^t unb brücft auf alle Dr* 
gone — ^crj, Sungen, Seber nnb SUtagen — unb I)inbert iebe- 
Function beg Sörperä. 9[Ron bebecfe ben Sl^orper üon S'opf ju 
gu^ mit f)inreicE)enb hjarmer <^'(eibung, bereu öJetnicfjt bie 
(Sci)ultern trogen, unb tüelfi)e feinen Sfieit ^ufammcnbrüdt. 

(S(f)uf)c unb Stiefel mit f)o^en 5tbfä^en.. 
S)o8 Ici(f)tc S3orit)ört§Ie^nen beä ^örperä, rt)el(i)e§ ftet§ nn^^ 



229 

bermeiblid^ ift, Wenn dn^^euQ mit flogen 5l&fä|en getragen 
irirb, bringt ben gongen 33ou be§ S?örper§ auS^ ber öinie f)erau§ 
unb jerftürt bie mec^anifc^e SSorri(f)tung, mittest njelcfier mir 
im ©tanbe finb oufred)t 3U fielen. ®a§ @elt)ic£)t beS törper§ 
lüirb unmittelbar auf bie 9!Jiu3!e(n getrorfen, roobei bie be§ 
3^üc!en§ am meiften üon biefer 9Jti§^anb(ung ^u leiben f)ahen. 
5tn (Srmubung nacE) fur^em ®ang unb be[tänbigen Sc^merj im 
3tü(ien trögt oft nichts bie ScEjuIb atg ba» Xrogen üon ^u^jeug 
mit !^of)en 5lbfä^en. 

9^a!^rung. 

jDie 9?of)rung, bereu ^inber bebürfen, mu§ gut fein unb 
i^nen befiagen; fie t'önnen aber anä) lernen ba§> gu lieben, 
rt)elc£)e§ na^rljaft unb für fie paffenb ift, fall§ fie bomit anfangen, 
trenn fie noc£) jung genug ha^u finb. 

^inber fielen frü[) auf unb finb in jcbcm freien 5tugen* 
blid gefct)äftig unb lt)af)rfct)cinüci) gefjen fie feben Xag üie( 
lueiter, a(§ bie i[)nen im 5I(ter oorauS '^inh. Sie finb im SÖacf)* 
fen begriffen unb au» atleu biefen ©rüuben bebürfen fie nat)r' 
l^after Speife in üiet für^ereu 3mifc£)enpaufcn at» ältere Seute, 
"^enn ha§> g^rü^ftüd ber gamilie fpätift unb bie ^1nber barauf 
iüarten muffen, follten fie immer ein (äfa§ $)li(ct) t)aben, fobalb 
fie onge^ogen finb. SD^lanctjeS ftinb (auft jeben ^3J^orgen eine 
ober §mei (Stunben o^nc 9^at)rung ^erum unb fommt gu einem 
fpöten grüfiftüd ju fet)r ermübet, um effen 5U fönnen, ober fo 
l^ungrig ha^ me^r Sfia^rung eingenommen mirb a(§ affimiürt 
n^erben !ann. '^an gebe ben ^inbern immer ein kräftiges 
^rufiftüd mit (Siern, ober j^Ieifct), ober gifd) unb etmaä 
5Dle^{fpeife unb fooiel 33utterbrob unb S[Ril(i)a(§ fie effen mögen. 

S)a§ 9J^itta g§ma^ I fommt in ber 9?ege( nac^ einem 
langen SKorgenbeftönbiger X^ätigfeit, ober noc^ mcTjr ermübcn= 
ber (Srf(i)öpfung burc^ ba§ @titTfit3en in einem nict)t üentilirtcn 
©cEiuIgimmer. "ilDiefeScit ju luälilon, um bcm Ü'mhe einen fog. • 
guten öundt) — bo8 ift gefc^abtc» trodenc» ailnöflcifcl) unb Sra* 



230 

cferS, ober ^a'id), ober ^ud^en — gu geben, ift ein "^elttofer 
SOli^griff. Wan gebe bie ^auptmafiljeit be§ S^age» nie 
fpäter als jtüei Uf)r 9^a(f)m. mit rei(f)[i(f)er 9!Jienge f a [ t i g e n 
(5Ieif(f)e§ unb gut zubereiteten ©entüfeg. SofciieäSnen erfttfc^t 
nadj ber (Srmübung ober S^ätigt'ett am ißorrnittage unb oer* 
lei^t erneuerte X^atfraft für bie SIrbeit am 9Jai)mittage. 

gür ha^ 5( b e n be ff e n ift am geeignctften fooiet 33ut* 
terbrob, §omini) etc., gebämpfte§ Dbft, a(§ bem ^inbe gut 
t^ut; e§ irirb beffer fcf)(afen tvenn eg für bie '^ad)t feinfpäteg 
unb fc£)rt)ereg Wa^l gehabt l^at. Slber eg ift in biefem ^affe 
Ieict)t erfi[f)tüct), ba'^, mag oben über bie ^JJat)rung am frühen 
SJtorgen unb bag S3ebürfnif3 nact) einem Jräftigen e^vüfiftücf ge« 
jagt n)orben ift, öernünftig ift, menn man beben!t, ba^ oon 
einem ftär!enben 9Jltttaggma^I big jum fpäten gi-'üflftürf fedjg- 
getju big odjtje^n Stunben öergangen finb, in mefc^er ba^ 
üinb feine g(eifc£))peifen genoffen §at. 

9fJic£)t OöHig goareä (rare) unb faftigeg gteifd), gut be« 
reiteteg ©emüfe, Butter unb S3rob, bie meiften 9Jie£}(fpeifen, 
Dbft unb einfactje ^ubbing, bieg finb bie einzigen Speifen, 
biz ein ^inb f)aben fotl. ©onbt) unb hafteten finb für ^inber 
bur(f)aug ungeeignet. 

öeibegübung unb Sernen. 
^ungeg S3otf follte tägliif) mef)rere Stunben ou^ernt 
§aufe zubringen. Stnb i^re Kleiber nid)t gar ju fein, bann 
Serben fie mit Spaß unb Spiet fiii) bie 3eit oertreiben, gleicf) 
onberen Jungen ©efcböpfen. ^Seim Slelterroerben follte iE)nen 
jeben %aq eine (Gelegenheit jum Spa^terengeljen gegeben roer= 
ben, einen ^luftrag aug^uriditen, eine !öotfc£)aft ju überbrin^ 
gen etc. ^ft bie ^Jlüglidjfeit gegebeben, bann follte fiel) bie 
gonje gamilie eg angcroütinen an trod'cnen, Ijciteren Xagen, 
burc^ Umfcl)lagetücl)er gefcl)ü|t, unb bie Ju^e oom '-öoben, im 
freien §u fi^en. @g gibt mand^eg @ärtcf)en, fogac in bid^t 
beOütferten 8täbten, bag mit etmag &e]ä)id leidet für bie ©e^- 
funbljeit ber gamilie nu^bar gemadl)t ft)erben könnte. 



231 

Öer n c lt. (Studying.) — deinem 3[Jiäb(f)en ober itiia- 
ben im ^(ter öon lüeniger al§ §Jt)öIf ^o^ren fofftc e§ geftattet 
tüerben, bie @c£)ulbücf)er jum Ssrnert nacE) §aLi[c ,^u bringen. 
!J)a, ung(üc!ü(^ern)eife,bie ^Jtuforberun.^en ber niciftcn 3:^u(en 
mit biefer, offenbar gan^ richtigen Siegel im SBiberfprud^ fte* 
^en, fo ^ahen hie (SItern baranf jn ad)ten, ha^ ba<> ilinb auf 
biefe SBeife ni(f)t überbürbet mirb. ®ie 3af)t ber Unterrichte* 
3meige mag auf ®rfu(^en rebujirt unb bie .g)0U^3arbciten übec 
ben 33üc^ern, geregelt unb Stubiren naii) ber 5i)iife geftot= 
tet merben, Vüenn eineßnpifc^cnpnufe öon einer ober ^weiStun* 
ben ober me^t beim Spielen in freier öuft ftattgefunbcn i)at. 

■Saä Süden über ben 33ü(f)ern ben ganzen '^(üenb bei 
®a§Iic^t rt)ir!t trübenb auf ha^ ©e^irn, fcf)äbigt bie "iJlugen unb 
ift ber ©efunb^eit fe^r nad)t§eiUg. 

Sroinirung unb S^rinfrtJoffer. 
SSo immer 2Bo^n^äufer !eine einf)unbert guß öon ein» 
anber ftcf)en, fogar auf ebener ^(äc^e, ba ift 0efaf)r borf)anben, 
ba'Q ba^ eine ben SSrunnen be§ onberen burct) 5(btritt, ^ioate, 
©c^muljgrube ober ©taU üerunreinigen mag. 5{n einem be* - 
mo^nten §ügelabf)ang ift bie ^Verunreinigung burct) Udenbe 
@(i)unbgruben (Cess Pools) ober ^Ib^ugSrö^ren metter ben 
5tbl)ang f)inauf, unoermeiblid). Söenn e§ olfo not{)tDenbig mirb 
eine 3(i)unbgrube gu graben, bann lege man fie foioeit mie 
mögticf) oon bem eigenen S3runnen ober ber Sifterne unb ber 
be3 9Jact)barn§ ab an, unb mac£)e fie fo bidjt mie möglic^. 
Sie mit ißorbeba(i)t unb Uebertegung fo anzulegen, ba^ burcf) 
lecfen burct) ben Soben fie fidE) fetbft teert — ben '^oben fättigt 
unb i^ren Unrat^ mit ber Söafferjufuf^r üermifdEit, bie be^- 
9?act)bar§ 33runnen fpeift, — ift barbarifc^. 3LRan beäinfi* 
§ire feine Senfgruben, 5tb§ug§rö^ren, Spütmaffer,. 
©imer unb SlbfaHgcfääe regelmäßig. 

SSJlann unterfuct)e öon Qeit ju 3eit feine SSerbinbungcn mit 
ber @tro§en!Ioo!e unb bie öerfrf)iebenen Deffnungen öon bert 



232 

^an2=^h^UQ§>vöf)xen (drains) in bie 31110161^ unb at^te befoit^ 
ber§ borauf, ba^ bie Bebten traps für jebeä 2Bo[c^6afin, 3Saf(^= 
guber unb SluSgu^ in ©ebroucf) [inb. 3Kan le£)e ju, ba^ feine 
feucf)teSteIIe am (^u^boben ober an ber3intmerbecfe in ber9^äf)e 
einer foIcf)en Stelle i[t, unb üor allen fingen, ha^ ber Seder 
troden i[t. (5§ tommt gar nicf)t feiten öor, ba'^ bie Slbä^S^^ 
röfiren 00m |)oufe quer ben gu^boben be§ SeHerä burc£)(auten 
um fic^ mit bem @tro^en=3Ibängg!anaI brausen gu berbinben. 
©in Secf bon ber 2Ib§ug§rö^re, fei e§ üon fct)abf)aften Stö^ren 
im §aufe ober bon bem @en!en im S3oben, ift im Staube, tang- 
fom ben g^upoben be§ SetCerä an irgenb einer bun!e(n unb 
unbeocf)teten ©teile ^u burc£)trän!en unb Qehen unb @efunbl)eit 
ber ^auSgenoffen gu gefäl)rben. 

©te^t bo§ §au§ ouf feucl)tem unb tofemS3oben, ober ift e§ 
«in neueg ^anS^, ober ein §ou§, bo§ erft auSgebeffert tnorben 
ift, bann mag e§ fiel) fe^r Ieicf)t ereignen, ba^ ba§i @en!en be§ 
S3oben§ ober ba§i natürliche fiel) @e^en ber ajiouern, bie 9töl)ren 
bom ^anie unb bie be§ ^b§ug§!anal§ ou§ bem ©efuge ^iel^en 
tüirb. (SoId)e§ nun tbürbe in ben @d£)eibelt)änbcn obeu unter 
bem O^ufeboDen be§ tellerä gro§e Spalten für ba^ ^nUeden 
fauler glüffigleiten unb ©afe gurüdlaffen. 2)ie Slalte^Suft^ 
Haften (Cold-air boxes), bereu B^^ec! e» ift, bon außen frifc^e 
Suft ben Suftfammern ber |)ei§ung§apparate, gurnace§, gU^u^ 
fül)ren, !önnen leii^t ou3 i^rem ^la^e oerrüdt unb auf biefe 
Sßeife ebenfattä eine üuelle ber ®efaf)r loerben. Unb follte 
]iä) na^e il)rer Deffnung irgenö etn^aä Unreines beftnben, mie 
^. 33. ein Spülftein, bann mirb bie burif) bie SaIte=Öuft=^is^äften 
^jaffirenbe ßuft berunreinigt unb über alle ,8imi^^er be§ ^aufeä 
■bertbeilt toerben. 

2 r i n ! rt) f f e r, — ^ft man burc^auS genöt^igt, eine 
Senl'grube, cesspool, in ber 9iä^e be§ Äpaufe§ §u I)aben, unb 
man SBaffer au5 bcnftabtifdjcn^Saffertüsrfen ^aben fann, bann 
folltj man bicfe au§ ■'pauo legen (äffen unb 33riinnen unb ©i* 
fternen aufgeben, ft'ann man aber jen^ nidjt Ijabcn, bann ber» 



23o 

"f(f)offe man fid) einen großen giltrir^^pporat unb taffe burc^ 
t)enfeI6en allcS Srinfiyai'fer burrfjlaufen. g^iltrirtcä Ütegen- 
trafjcr ift gefnnbcr a(§ bo§ SBaffer au§ irgenb einem 33iuinncn. 

^ü^U§>, perlenbes, angenehm fc£)medenbe§2Ba[fer !annöon 
in ber 9?älE)e öon SIbtritten unb @en!gruöen angelegten 53rnn* 
nen ge[c£)öpft tüerben. ^Der 3nf)oIt jolcfjer (Gruben k. üermifd)t 
fid) burc£) langfameS ßeden unb Sättigen be§ S3oben§ notf)^ 
rtjenbigermeife Ieicf)t mit bem Srinftüoffer be§ ^^runnenS. ®en 
Stugbruif) töblicfjer S?ron!^eiten ^at man nacfjmeiäticf) auf hen 
©enuB folc^ angenef)m fc^medenben SBa[fer§ äurüdfü^uen fön* 
nen, unb ©u^enbe öon SKenfc^en ftarben bor einigen ^ol^ren 
in ©nglanb in ^o\^e be§ Xrin!cn§ bon Wüd), bie bon getoiffen^ 
lofen SJiild^^änblern mit foldjem SSa[[er bermif(f)t morben tvav. 

©ine jtüedmö^ige SSorricJ)tung i[t eg, eine Stö^re au^er 
bem §aufe bon bem .^auptabjuggfanal be§ §au[e§, ober ber 
©enfgrube, einige 3^u^ über bem '^aä) be§ .'paujeä unb mcit 
über ben ^oc^fenftern aufgeführt gu ^aben, meiere ba^u ^ilft, 
bie giftigen ®ofe in bie obere 8uftfii)ic£)t ju entführen. 

.f)ei§opparat, Furnaces. 

Dbgteicf) in biefem i?(tma Farnaces eine 9iot^tt)enbig!eit 
gii fein f(i)einen, fo finb fie boc^ immer ein ©efal^r bro^enbe§ 
SJlittel §ur Untergrabung ber ©efunb^cit ber gamilie mittelft 
Äo^tengaS unb Uebcrfjeigung. G5 mirb faum eine Furnace 
fabrijirt, rt)etc£)e nic^t burcf) unborficf)ttgcg ^re[)en ber ®äm= 
pfer, menn frif(f)s S^o^Ien oufget£)an mürben, i£)r giftige^ 
Silo^lengaS in bie 3i''^ntcr obgiebt. 

©benfaltS ift ber gemöf)nücf)2 Furnace = $Rauc£)fong ein 
5!Jiitte( jur öeitung bon unreiner öuft aü§ einem ßimmer in'ä 
anbere, unb bon ber unteren §ur oberen ©tage, fad^ fo((f) ein 
9lauc^fang ba^in eingeric£)tet ift, ^Dienfte §u t^un für mehrere 
(Stocfiuerfe mit feinen Deffnungen in eine über ber anberen. 
®er Sct)a(t mirb in biefer Söeife leicht fortgetragen unb fd^tec^te 
Suft ijat noi^ biet mef)r 5reif)cit. 



234 

gcfte ©ifenptatten ober JRj'n'ert für bie unmittetöore ^ituS^ 
ftrol^tung ber §i|e tragen freilief) nii^t bie ßuft üon einem. 
%f)e[l be§ §aufe§ §uin anbern, oöer fic finb fogar noi| üer- 
rt)erflicf)er als baä @t)itent be§ einfac£)en JRaucEifangS, au§ bem 
©runbe, ha^ !eine 3Irt Snft burd^ fie f)inein beförbert lüirb, 
unb bafä fie bieienige ißuft, tveldje fie im ßinimer finb^n, toi)2n 
nnh rt)ieber!o(i)ert, auf foIc£)e 23eife hen Sungen biefel&e Sorte 
üon ^ia'^rung barbieten, meiere bem Körper gemifjrt mürbe 
mittetft unenbücf)e Wale lieber oufgelüärmten 5'lcifcf)e3. 

"Siebefte 3Jlet^obe, einöauSju !^ei§en, ift bicjcnige, meiere 
groBe 9!Jienge mäßiger ^i^e fiebert, eine SSorricf)tung ^at, ber 
fiuft j^euc^tigteit gu üerlei^en, bie SSärme burd) getrennte 
gftaud) fange, Slamine, leitet, einen nämücf) für jebe§ 3ini* 
mer, mit register in ben SSänben unb mit einent großen i8or= 
rotf) frifcf)er Öuft öon au^en burcE) einen ri(f)tig angebracfiten 
grifctjen-Öuft-^oflen oerfe^en lt)irb. §at man äffe biefe, unb 
eine Xemperotur öon niemals über 70 ®rab, bann ift lüenig. 
©efafir ha, ha^ man üon Furnace (Stfiaben leiben tt)irb. 

3ft man in bie 9^ot^tt)enbig!eit üerfe^t, einen ^eigapporat 
§u gebrauchen, ber bereits im ^aufe ift, bann fe^e man barouf, 
ta'^ ber 9laud)fang bi(f)t fd^üe^t unb in guter Orbnung ift; ba'^ 
bie ^etterluft nirgeubtro in bie ßit^r^e^ getongen tann; bog, 
(S(i)üffeln mit SSaffer ^um 35erbampfen in bie Suftfammer beS 
Furnace, ober bie 9Jlünbung ber register gefegt finb; bau alle 
im §aufe befinb(i(f)en Kamine (Are places) offen gel)atten, unb 
bo§ bie genfter täglich ^um Qn)ede ber Öüftung ber ßintmer 
geöffnet trerbcn. 

SEJi a I r i a. 
(S§ ift nid^t nöf^ig, eine crnftüd£)2 £ran!£)eit ai§ eine gött* 
Iid)e ^eimfuc^ung anjufeben, ober )vcnn man ii)t ben ^anun 
„SRataria" giebt, anjune^men, ba^ man bie @acf)e bis ouf ben 
@runb erforfc^t !^at. 3Jian ge^e ouf ben @runb feines eigenen 
ober feineä. ^aä^haxn ©püIeimerS ober fonftigen iöet)älterä- 



233. 

für bie Aufnahme öoit 2l6faII itnb Uncot^, unb ru^e nidit bis 
i|tan fid^ üBes^eugt ^at, ba& ber eigene 3?langet an oerftänbige« 
ffiinftd^t , bie ©efunb^eit betreffende ^D^^Bvegaln inner'^atft 
unb au^er^alb bea^aufeä, nid^t für bie ^ipf)teriti8, 9tut)r obev 
ba^ Sfieröenficber in bex fjamiüe üerantmortIi(f) ift. ©inb bie 
eigenen Umgebungen be§ .^aufeä in Orbnung, bann l^atte man 
ben DfJad^barn für ha^ Unheil in S3erbad£)t unb üerfuci^e, feine 
Slufmer!fam!eit auf ben Übelftanb ju ten!en. 

aJiäbtfjen in ^oftfctiulen. 

^n einigen unferer So(Iege§ unb 3cf)u(en für 50läbcf)ett. 
toirb in bereu ©r^iegung fet)r öicl ^^(ufmerffam!eit if)rer ®e- 
funb^eit geiüibmet, aber im ^^UTgcmeineit mirb gar ju üiele§ 
aU getüi^ dou ben Se^rern unb Sefjrertnnen angenommen,, 
metcfie felbftoerftänblicf) i^re ^pauptaufmerffomfeit bem Untcr= 
ric^t in ben ^(affen unb ben ^Hecitationen mibmen. • 

(S§ hvaüdjt taum bemer!t gu werben, ba^ jeber X^eit 
be» @(^ulgebäube§ einer ebenfo bcftänbigen unb fgftemati^ 
f(f)en gürforge in ^-Betreff üon 9teinüc£)!eit, Ventilation unb 
S)e§infiäirung bebarf, rt)ie irgenb ein ^;ßrioatf)au§. ^n ber 
Stiat t^ut fo(ct)e nmfi(f)t unb gürforge mefjr 9Jotö in erfterm 
3^.i[te a(g in legteiem, benn gebanfenlofe junge Öeute unb 
®teftbot€n fuc^en fic^ immer Umftänbe gu erfparen ba- 
burcf), ba'^ fte ben Unrat^ ^oftig gubcden ober in ^tbtritte 
nnb 2öaffer=3tbgüffe werfen, Weldjer Unratfj bann bie 9iü£)ren 
berftopft ober Unreinigfeiten in benfetben anläuft, burd^, 
tvcld^e ba§i unreine SBaffer erft langfam burcfjfidert. 3Saffer= 
SlofetS unb 51btritte Werben un^ugebecft getaffen; fc£)mu^ige 
3Säfcf)e Wirb ni(f)t bei Seite geräumt; ^enfter Werben nic^t 
geöffnet. Sur^, aUe biefe UntertaffungSfünben rict)ten oer* 
einigt gar öiel Unorbnung an, unb fc£)affen bie ®e)unbf)eit 
gefä^rbcnbe 3uftänbe, Wenn nicfjt ber SSorfte^er ber @(i)utc^ 
unb nidjt allein ber ^augmeifter, beftänbig auf ber 2Barf)t ift. 

^ie SS e n t i I a t i n ber 3ftecitation§äimmer erforbert 



:236 

bk 9lufmer![am!eit ber 8ef)rer , \vcl(i}2 at)mec£)fe(nb bie 
^(offen abhören, ^eine ^(nffe jottte ber anhexen folgen, 
bis bte 3^en[ter be§ ßintmerg rt)ä£)rcnb fünf SJHniiten offen 
geftanben f)aben unb fnf(i)e Suft fjineingelaffen rtJorben ift. 

SJJäbc^en finb im altgemeinen über bie ÖebenSgcfe^e bur(i)= 
Qu§ nn'iüiffenb, nnb unacfjtfam in S3etreff i£)rer ©efunb^eit. 
SJiütter ober nel)men 5(nftanb i^ren S^oc^tern biejenige 5lnf= 
t'lärnng jn geben, tveld^e beren balbige @eic£)(ecJ)t§reife i^nen 
Qufbrnngcn mirb, unb monc£)c§ gorte junge SOiäbc^en tüirb 
Oon .Ipaufe fortgefc^icft o^ne bie geringfte Sunbe i^rer pfjtjiu 
f(i)en 9Zatur §u Ijnben, tveläje fie öor Ieben§(ängntf)er S(i)mä(f)e 
hetva^xen möchte. ®a§ eingige Wittei gegen bicfen SDli^ftanb 
ift, ba^ bie erfahrenen grauen, benen bie Seitung ber 9Jlab(f)en 
onüertrout ift, if)re Unmiffen^eit unb ben Söertf) getüiffer @e= 
funb^eitSgefe^e für fie in S3etrac^t gietjenb, i£)nen Siegeln unb 
9?orfc^riften in SSejieljung ouf i^r tägli(i)eg SSer^alten 5 um 
2öof)Ie i£)rer !örperlid)en ®efunbl)eit geben follten. @o(c£)e 
^Regeln genügen für bie jüngeren klaffen in einer ©oftftfiule, 
ober fein errt)ac^fene§ jungeS Wiäbä)en foffte bie @cf)u(e üer- 
laffen bürfen of)ne, au^erbem, genoue Belehrungen in attem 
bem crr^alten ju ^aben, lt)o§ auf ifire p^tififi^e Statur unb bie 
fpejietlen organifctjen ^erricf)tungen firf) be^ie^cn. ®ie ge= 
tt)öf)nUrf)en @(i)ulbüd£)er über ^fiqfiologie finb, wie ba^ ni(f)t 
rt)o^t anberS fein fann, für beibe &e\d)ieä)tex gefc^rieben unb 
finb in Begietjung auf biefen (^egenftoub nu§(o§. @§ follte 
in S!}iäb(i)enfc£)ulen ein allein auf gi^auen antoenbbarer Sefir- 
curfuä gegeben, eine ©rgönjung in ben @(^ulbü(f)ern über 
$^t)fioIogie in ben ^öf)eren klaffen. 

(Sin fot(f)er 2ef)rcurfuä mürbe mit großem S^iu^en and) ben 
!ünftigen 9Jlüttern üon i^amilien eine forgfättige (Srjie^uug 
in ^ptjgieue unb ben ®efunbf)eit§gefe^en in allem geben, iraS 
ein gefunbe§ .Ipauä unb eine gefunbe 91a(^6arfcf)aft betrifft. 

SDie SBirlung fold^er Seleljrung auf bie !ommenbe @ene» 
ration mürbe fid^ fidtjertic^ al§ eine günftige bemerkbar machen. 



237 

5lt§ ein 5lnfong foIcf)er Hebung für 8c^u(en finb nac^|teE)enb 
einige 2Sin!e unb 9tatf)i'(i)(äge, bie auf Tlähä)en jeben Stiterg 
anttienböar finb, gegeben, unb rt)ürbe e§ ongemeffen fein, ettraS 
berart in febem Sc^lafäimmec i)evSä)üle, gebrucft aufgehängt 
gu J)a&cn. 

©§ rt)irb angenommen, ba^ febeg S[Räbc£)en ifjr eigenes 
$8ett £)aben lüirb, unb ba]i, wenn jmei ober mef)r baffelbe 3im= 
mer t^eilen, eine fpanifclje ÜBanb, bie paffenbe Qa^l öoij 5öaf(^= 
fc^üffctn, ©püliannen, JJübetn für ^^uismafc^sn, foroie auc^ 
SEaffer in Pannen üorfjanbsn fein marben. 

(5)efunbf)eit§regeln. 

1. 5DZorgen§ beim ^ilnfiteijcn fd)(age ba^ Sattj^eug ^urücf 
über ba^ i^n^enbe be§ 33ette§; nimm bie 93etttuii)er ob unb 
Ijänge fie an§ J^nfter; lege bie Skiffen fo, ba^ bie Öuft fie be= 
rüi^rt, menn bu au§ bem ßintmsr ge^ft. X^ue biefeS, gleid^^^ 
lücl, ob bu ba§> 33ett aufäumaiicn baft ober nid£)t. ^mmer Iaff& 
ba§ ^zn\te\: am oberen (Bnbe ^wzi Bott offen, "^inn bu baä 
3immer ni(f)t bcnu^eft, laffe bieX^üre §um Ä^Iciberfc^ranf njeit 
offen; irenn bu am gjtorgen bas> Qimmer (üfteft, laffe aüe 
genfter offen unb öffne bie genfi-^'^äben. 

2. ^ein @tüd SJiöbel barf gegen ben ^amin gefteUt tt)cr» 
bcn, fo toenig wie ein ^aminbrettober S^aminfd^irm. 

3. Sabe bidt) tö g ti c^ öon ^opf ^u ^u^ mit einem gro= 
ben %nä) nebft SBaffcr uub Seife, na(f)bem bu bie fpanifc^c 
SScinb nal^e an ben SBofd^tifc^ flcäogcn. (Sinmal bte S[Qoä)e 
mu^tbu ein Stur^bab ne{)men, 

33om 33aben Wirft bu nur entfd^ulbigt Werben im goUe bon 
UnWof)tfein, ober auf (Srfuc£)en cineä StrjteS nnb ju einer ge» 
Wiffen Seit ^^ Wonat, Wenn eä fid^ gehört üorfic^tig ^u fein. 
SOtetbe e§ ber ^rinjipaün ober 5Jorftcf)erin, Wenn fo etwa^ 
bor!ommt. ®ir wirb bann ba^ Spagierengetjen für ein üaar Xage 
ertaffen Werben, beine Stufgaben Werben, Wennnöt£)ig, Weniger 
gemact)t Werben, unb bn barfft wö^renb ber 3eit entwcbcr !eitt 



:238 

toormeS ober !ein !altc§ ^^u^bab nefimcn, unb barfft bid^ nur 
/in lauluarmem SBnffe§ mit bem <Bii}tvamm ahwaiä)en. "Sie 

ryüße muffen gegen Den fencf)ten unb falten Q3oben burcf) bicfe 
; lt)arme©d)nf)e gefdiü^t lüerben, unb bie ^(eibung mann genug 

fein, um ein früfteinbeg ®cfu^( ah^uijaüen. Sollte eine mo* 
-nat(i(i)e UnregeImöBig!eit ober fonftige» Unroo^Ifein §u irgen» 
•einer 3eit fict) einfteUen, bnnn ift fotc£)eg fofprt ber 9SorfteI)erin 
,§u melben. 

4. ^ft ein feftfte!£)enbe§ SSafc^beden ha, bann ftedfe hen 
1)5fIo(l Ijinein, fütle e§ f)alb mit SSaffer, toerfe ein ,§anbtu(f) 
barüber unb loffe e§ fo bie gange 3 e i t , loenn e§ nic^t ge* 
hvaudjt Wixb. ®a§ Ueberlaufen on ben Seiten mu^ burcf)3u- 
fto^jfen ber ööi^er mit ®^p§ üer^inbert mcrben. 

5. 33ürfte bie Qä^m über bem SpiKnopf unb niemals 
über bem fcften 2Bof(i)beden. 9^iemof§ leere ba^ 3^uBtoafcf)= 
loaffer in ba§> fefte SBafferbeden au§, unb melbe e§, rtjcnn bu 
irgenb Qemanb oon ber S3ebienung finbeft, ber bas^ tf)ut. 

6. Söerfe afte üeine ^opicr|c[)ni^eI , Drangenf(f)nalcn , 
Slpfelfd^aalen , öaorbüfc^eldjcn tc. ^in ben ^apicrforb. 
$)Ji(i)t§ ber SIrt barf in ben Spülnapf, 9lacJ)tgefd)irr, geworfen 
Jtjerben. 

7. 9^iemal§ laffe ein, glüffigeS ent^attenbeS Ttacl^t* 
wgef(f)irr unjugebeift Xag unb ^JJactit fielen; unb bebicnc bid^ 
: beffelben niemal§y tt)enn bo§ 2öaffer^ß(o)et nabe ift. 

8. ^e^fele ade beineSeibtpöfcbc immer ^loeimat bie 2öorf)e; 
nie trage möf)renb bc§ Xage§ boffelbe llutcrgeug, ioorin bu 
frf)(öfft. Saffe SfJarfjtgertpanb in ber Suft. menn bu e§ au§=« 
giegft: ^änge eg im illeiberfct)ran! auf unb lege e§ nid^t gu* 
■fammengetegt untere Sopffiffen. 

0. 3ft ein Sed im @a§ ober fonft ein übler ®ernd£) im 
3immcr, bann melbc bai fofort b-ev S^orflcljcrin. 

10. Sßor bem 3wbettcgeljcn mact)e ein ^^cnfter meit auf 
: 4inb oerlaffe ba^ S^mmex auf ge^n SlJiinuten, fct)Iie^e e§ bann; 



239 

nur laffc ha§^ üom SSctte am treitej'teu entfernte genftev am 
oberen ßnbc einen oöer äluei ^ofl offen. ^n§ ^enfter mu^ 
tfätjrcnb ber Dtadjt gejd) (offen bleiben. 

11. 2ege beim ?[u§5iet)en be§ 5lbenb§ beine iTleiber 
@tü(f für ©tücf üon einanbcr, fo Daf3 fie gelüftet locrben, unb 
roerfe fie nirf)t in einem Raufen auf einanber. 

12. ®u mu^t einen Satüo-^Seutel ober ^Xaf(f)3 f)ab:n, 
um barin beine fd^muMge SSäfc^e gu tf)un unb Saiden, bie ge- 
merf)felt trerben foHen, retf)täeitig in bie 2öafd)anftaU p 
fenben. 

13 93eim Sefen ober Stubieren fifte niemals mit 
bem ©efic^t einem grellen Öi(f)t bom genfler 
ober bem ®a§brenner gegenüber. (Sin Xalg= ober Stearin* 
Iicf)t in ber 9Jäf)e ift beffer alS gtret @a§brenner toeit ah. 
^ef)re ben 9Uic!en bem Öicf)te gu unb fi^e fo, ba^ e§ bir ouf§ 
Surf) fällt. Surfe b (^ nirfjt über? Surf), inbem bu eg auf bem 
(5c^ooBe f)ä(ft: Si^e gerabe auf unb ^alte e§ üor bir. 

14. e§ mirb bir ernftüc^ geratfien, feine engen Sorfette 
ober Kleiber gu tragen; ha^ ®emirf)t ber 9törfe lieber ben 
(2rf)u(tern aU ben|)üften aufjubürben unb jmar mittelftXrag* 
bänber ober 9Jiieber mit Slnöpfen in beffcit ©infal'fung, melrf)e 
mit ^nopflöd^ern in ber ©infaffung be§ 9tode§ correfponbiren; 
@(^u^e unb ©tiefet mit {)of)en 5lbfägen ju öermeiben; Kleiber 
ju tragen me(rf)c bie Sruft frf)ütjen; gtonneft närf)ft ber §aut 
im SBinter unb birfe Stiefel beim Sp05ierengel)en ju tragen. 
Sei nirf)t fo ünbifrf), beine Serbauung mit bemSffen öon großen 
D[Rengen Sanbg§ unb anbereu Sü^igfeiten gu öerberben. 



241 



Sick-ßoom Memoranda, St. Jolm's Hospital, 

SPRINFIELD, ILL. 
Date Sister Nurse. 





c 


c 















3 


3 


3 










V 





O 













u 

g 


a 


B 


e 


IB 






H 


< 




< 


a 




o 








s5 


d 


Ä V 


2 

'pH 
V 


in 

3 


u 

2* 



Perspiration 
Action of Bowels 
Action of Kidneys 
Amount olsleep 
Coudition of mind 
Discharge trom wound 
other syinptons. 



AM 
1. .. 






j 






1 


1 


2.. . 












i 












i 












4 









































6 








































8 




















9... 




















10 




















11 


















1'^ 

































— 








PM 








































































6 




























































g 
















I 























10 








































12.. 
















'..,... 














©ette. 


^üinan-ljuiigen (Lotions) für ©d)merälinbcriing . 97 


äui- ^iif)Uing 


97 


?t6irf]älcn 6ei Scf)ar(ac£)fteBer . 






117 


•ilctEjcr .... 






189 


2(toiiti,5cr, 3ci'ftäiibiu;g§npparnt 






81 


Allae^thetics 8d)nicr,5[ti((eiibe ^JJJittcI 






189 


Antiscptics bei SBuiibcn . 






183 


Slnfüngc ber Slrnn!f)eiten . 






107 


Apoplexy ®cf)irnfci]lag . 






142 


5liiraenbung applicatious . 






81 


Appliances ..... 






81 


^Jtr^t, ^f(icf)ten ber SdjtDcfter gegen if]it 






53 


5(r,^ncimitte( 






86 


5lpi-oj:iniütioii3maafe 






87 


IHugiueijen ber ^Webigin . 






88 


'^'ipplifntionen 






88 


„ auf'^^ 5(ugc 






97 


f)eiße 






99 


^liificfjläge, Reißer ^-öi-anntmcin 






100 


■itrgnei, 9iaf)rung§'' unb @törfungviiüttc( i 


}ei -i^ 


pf}iie 




^ranf'en 






112 


'Cttfjjncn (respiratioii) 






160 


v'tuge, rocnn frembcr Eörper bariii . 






213 


^^ah, Temperatur 






lOL 


„ ^Joanne 






102 


„ SHeien (bran bath) . 






100 



244 



(SturgBab 

guBbab . . . . 
@a(56ab . . : . 
Sponge-^-öab 
^ampibab 
„ im 33ctte 
i^iiftenbab 
Kultes StursOnb 
(SdEjtüefelbab (Sulphur batli) 
©obabab 
cold douche 
^-önbcn be§ ^aticiitcu 
„ beS 5icberfranfc;i 
„ bcr lüiinber 
„ bei @{f)ar(arf)fieber 
„ für ®cfiinbf):it notl}iüciibig 
33ett, wie juredit ^u madjen 

„ für Xt)pbu§fieber!vanfcii . 
Settpfanne .... 
„ njic 5U cjebraucf)cii 

33ettbec!e .... 

i8ettrut)e bed rest . 
33ctttrunbcn bed sores 
93etttüd)er, tute ^u roec^fetn 
33eeft^ce, roie §u mod^en . 
93anb''ilulagen (Appljäug dressings) 
Bandages ..... 

33iffe 

„ üon totfen |)unben ober ®djtan,ic:i 
S3i'äune be§ ^aljeä, Diphteria . 
„ Croup Spasmodic 
„ „ Membranous 

„ tt)ie äu unterfd)eiben 



ö7, 



(Seile. 

66 

102 

101 

loa 

103 

104 

103 

104 

102 

102 

102. 

65 

116 

16a 

116 

226. 

62 

HO 

57 

85. 

62 

81 

6a 

62 

77 

l83— 187, 
185 
216. 
217 
129 
125 
125 
16? 



61, 









245 


JÄIp^abetifd^eS Sn^a(töDerjeicf)iii^. (Seite. 


Stuteget 88 


„ bei Wintern 




165 


93Iuten, rt)ie (i'mi)ait ju t^uu . 




89, 217, 219 


S3futung, nod) einer Operation 




190 


tötutocrgiftung 






203 


S3(a)en5ief)en (blisters) . 






95 


iölattern 






118 


„ Symptome 






118 


Pflege 






119 


„ D^iarben 






119 


„ ©efabren . 






120 


„ ^^cginfi^irung not^iüenbig 






120 


iöruftfrnnt^eiten bei tinbcrn . 






166 


-33ranb.üunbcn .... 






214 


18ranbbcfd)äbigungen burrf) 9talt 






215 


„ S^itriol 






215 


„ 35erbiü^uugcn 






215 


€atf)eter, raie ^u gebrnudjcn . 






82 


©ronp 






125 


(Jf)(oroiorm, luic 5U geben 






189 


Cholera infantum I)nrd^fott 






168 


Cholera moibus 






134 


Cerebral apoplexy, @ef)irnf(i)Iag 






147 


„ meningitis 






147 


ßonoulfionen (Krämpfe bei ^inbern) 




177 


Cradle-3ieifenbai)re bei SßunDtranfen 




85 


Cupping, (Sd)rüpfen .... 




89 


Srotonöl 






96 


■SDarmentäünbung Peritonitis 






139 


Pflege . 






140 


^eSinfigirung 






205 


■S^eSinfeWongmittel 




57, 120, 208 


tj)nrc£)tiegen (bed sores) . 




• 


68 



246 



2lIpE)abettfci^cä ^n^altSüecjetc^tit^. 


Seite.. 


®iarr^ee , . 


135 


„ bei Slmbern .... 


168 


„ ©rmattung, uacf) . . . . 


169 


Diphteria (Madjenhväune) . . . . 


129 


W^Q<^ 


130—132 


Dysentery (9hl^r) 


136 


©Dien üon ipcac bei ^inberii . . . , 


168 


„ in cieix)ö^nüif)en Str^neimitteln 


87 


®ou(i)e, falte (cold douch) 


102 


^rainirung be§ ^oiifeg . 


231 


(StSbeutel 


98 


Sinpadung, falte 


105 


(Siterimg ber Söunben .... 


. " 181 


@ingelüeibe=§eröortveten .... 


173 


(Srtrun!ene, tüie gu bef)anbeln . 


21Ü 


Emergencies, SfJotflfätte .... 


197 


Epilepsy, g^adfudjt 


144 


Erysipelas, ©efic^tgrofe . , . . 


201 


(£rnäf)riing be» 9Jiunb!ran!en . 


192 


©rftirfen . . . . 


213 


5amilien=®efunb^eit§(el)re 


220 


^adfuc^t, epilepsy 


144 


gieber hei Slinbern 


. . . 166 


„ (Se^l)ren 


. . 114 


„ ®enefung§pcriobc . 


1 16 


grie[eln (chickcnpox) .... 


122 


glannetl gegen SJcageuIciben 


105 


glofdien, ßöffel, ©abcin .... 


60 


Gastjötis, 9Jtagünent§ünbnng 


137 


®el)irn, Störung be^ — bei islinbern 


165 


(äeflirnentgünbuug (celebral meningiti?) . 


147 


®el)irnfcl)Iag 


142 


^el)irnläl)mung 


142 



©enefiing, irng babei ju tljun . 
„ bei Jicberfranleu 

®eiid)t§aii§brud im Scf)latc 

„ bei frant'cii JrlinDcru 

©cfidjt^rofe erysipelas 

@eiiinbljcit§Ief)re in ber gamilie 

©lieberflu^ (9if)eumQti§niU'g) . 

'Pflege .... 

G^tjpööcrbanb 

©ifte 

©eiiiiibbcit^i-cciclii für '»Dläbrfjeii 

^ü(gn)cf) (sore thront) 

^alSbräune (diplitheria) . 

^aarfämmen . . 

^üi)ncrpocfcii (ehielten pox) 

|)g[terie 

^fi5apparate 

Irrigator, Sprige .... 

Qnjettiong^Sinipui^iuigcn . 

^nunlibeti[tu[)( 

Sic der 

Äüd^e ...... 

Äinber, tf)re 'Pflege in Srnnttjeit 
„ ®cfid)t§au»brucf in Slrauffjcit 
„ -^^flegc in StrnnfXjcit 
„ iöerbauungSbefd^iüerben 
„ S^erftopiung (costivencs§) . 
„ Sl^ürmer bei ... 

„ hit 32-aiJcr nidjt fjalten tonnen 
„ in 2nftrü(jrentrauff)cit . 
„ lute ^'ölte am .Slopf nn^ubl'ingen 

Sleüd)f)uften (whooping- c<jugh) 

istlciber, wie gu lüften 



247 

Seite 

li 

115 
73 
165 
201 
221 
151 
152 
168 
215 
237 
142 
129 
67 
122 
146 
233 
83 
82 
85 
221 
221 
162 
165 
170 
171 
173 
173 
174 
174 
166 
132 
63 



248 



2l[p^abett[dE)eä ^n^altäüerjetc^niö. 


©eite. 


Kleiber, trte §u tnctf)fcln 


ea 


„ tüie fie fein foUcii 




228 


Bffen unb ^oliter . 




85 


i^icibcrrt)ed)fel bei St)pljU§!rQnfcii 




111 


Äoft 




237 


Äopilifjen, tüte 511 orbiicit 




65 


Krämpfe 




177 


^.iorf)en6rud) .... 




211 


Ädjftiere ..... 




90 


„ S^ia^ruttgS^ . 




91 


„ ®otä= (enema) . 




91 


„ Del. .... 




91 


„ DpiuTtt* 




. ■ 91 


„ Oet unb Xerpciütit= 




91 


„ bei fleinen Ä'inbcru . 




171 


=Spri^e (syiinge) 




83 


llranf^cit in it)rem Slnfange . 




107 


Üranfer im ^ilirium 




114 


Jlranfenfrf)lt)e[ter mn^ eine beftimmte fein 


46 


„ tt)of)I unterri(i)tet ... 


47 


„ perfönli(i)e örfd£)einung . 


47 


„ perfi3nU(i)er 9teinli(i)feit 


47 


„ tDie bte ^änbe rein gu galten 


47 


; „ SSerljalten gegen 2)ienftboten . 


48 


,, SSerf)alten ber J'^ttitlie gegenüjcr 


48 


„' i£)re 93ia£) (feiten . 


49 


„ trie fie beni ^^nticnten gefäKig fei; 




fon 


48 


„ tüeltfie ©efpräc^e §u öermeiben 


61 


„ @d)n)ä^ereicn t)ernieiben 


52 


„ tüie long-e fie an if)rem ^oftcu bici: 




ben ntu^ 


53 


„ ©tü^e im Selben . 


. 


48 



249 

I 2np^a6etifc^eä Sn^altgoerseid^nt^. ©eite. 

'Äran!enfc^it)e[ter mu§ lebenbigen ©(auben ^oben . 55 

„ lücm geJ)ört it)re ßeit ... 49 
„ mu^ if)re 9iu^e, ©r^olung unb 

frijc^e öuft ^aben .... 49 
„ beim Eintritt in§ Slronfen^immer . 50 
„ luie bcn Traufen begrüben . . 50 
„ barf mc£)t flüftern . . . . 61 
„ lt)a§ fie fonft nodt) ju üermeiben ^at 51 
„ njie fie i£)ren Patienten beruhigt . 51 
„ barf nie über @t)mptome fprecfjen . 52 
„ innS 5U t^un bei mut^(ofen Pa- 
tienten ..... 52 
„ iljre ^3Tlicf)ten, bem 5lr§t gegenüber 53 
„ borf oi)ne ©rlaubni^ ben ^^atienten 

nidjt üerta[fen .... 53 

„ borf nici)t au§ ber g^omilie iprerf)en 53 

„ i[)re S3eiu(i)er .... 54 

„ mie fie tröften unb f)elfen !ann . 54 
„ üertraulic^e 5Dlittf)eiIungen nie öer= 

ratf)en . . . . . 55 

„ ^orjic^t immer notf)rt)enbig bei if)r 69 

„ mag gn tf)un üor Xageganbrui^ . 73 

„ Jüekf}e jDinge fie auffd)reiben mu^ . 69 

„ ii)r iU'anJentagebud} ... 70 
„ U)clct}e ^orfid]t§maBrege(n bei Qn= 

ftecfcnbcn lvlcan!t)eiten . . 205 — 207 
„ n:)elrf)e ii^orficfjtämQ^vegelnju treffen, 

njenn abberufen .... 70 
„ n?ie bcn ß'ranfen 5U fd)ügen gegen 

Störung im (5cf)(afe ... 71 
„ ttJie fie fid) fclbft fd)ü^en foU bei 

anfledenbcn iirantt)citen . . 207 

iliantenäinimer, nie e§ fein fcU .... 56 



2Ö0 



2lJpI)abetifcf)eö Sn^altöoerjeidjiüfj. Seite, 

^ranfe^'näimmer taif nie bürin gclüdjt iDcrben . . 74 
„ \oü Xifd) am JRopfenbe beg ^-8ctte§ 

i)ah^n ...... 57 



„ bnrt leine 


fe[ti ct)enbe äI>ajd3L.cdcn 




Ijabcn. 




57 


„ (li'tmcr mit 


jd)mut^igem äöaficv nid)t 




ciiüubt 




57 


„ tcinc jd)(agcnbe U^r be§ ^JJac^tv^ 


7i 


„ füll niüjt barin geflüftert luerDen 


öl 


^ramptbräuuc (spasmodic croup) .... 


12Ö 


üeibeöiibunt] notljmenbig 




2'dO 


Sernen, all^uüicl ungcjunb 


jür Slinbcr • 


2-61 


Sätjmuiig (paralysis) . 




144 


SautcS 2act)en im äftfanfcn^i 


nimcr uerboton 


öü- 


Liniments (Salben) . 




dl 


ßüften, tt)o§ e§ fiei^t . 




58 


„ mie 5u tl^un . 


. 


öl 59 


„ ber SEteiber 




58 


„ bei giebertran!en 




116 


„ in 8c^ftrlad,fieber 


. 


116 


„ in surgieal cases 


. 


192 


„ ber 8d]lafäimmer 


. 


224 


ßuftrM)renf-d)nitt (traclieotomiej .... 


127 


Sungeneatjiinbung (Pneumonia) .... 


133 


^^flege 




133 


„ iua§ ju beobad)tcü 


134 


SDiofern (mcasles) 




122 


„ 'Pflege . 




123 


„ ®eial)r . 




123 


5Ui§id}läge 




163 


Maafee unb ©emidjtc . 


. 


86 


SOJagenentjünbung 




137 


SJlojtbarmüoriaa . 


. 


173 





251 


%ipi)SiheW,f}^% '^n[)aü^*-e^t^m%. 


©eite. 


Sj'i'^bijin, öcrfiditig im Qeben 


68 


SJiebijinmaal ...... 


81 


SDieningitiS bei tinbarn .... 


149 


„ 8t)mpton!e ..... 


150 


Pflege 


150 


WUdj unb iöcefegtratt, tüic 5U bereiten . 


77 


SOf^o^nbä^ungcn 


100 


Wump^ ....... 


141 


aJklaria, wo im .spnufe gu finben . 


234 


Tläbäjzn in S?oft|d)u(en .... 


235 


9k^rung, gejunbe 


229 


„ in Der SJiorgenirii^e notljmenbtg 


73 


„ wann ju geben .... 


7a 


„ (Stunbe unb Maa}^ üom ^{r^t 5U beftimmei 




„ bei gicberfranfen .... 


116 


9^arf)t!Ieiber be§ Patienten mcrf)iefn 


66 


9fnrf)t[tut)( 


8^ 


^Jfadjtiuadjen, lt}icf)tiß in ber ^4>t(cge 


35 


„ SSorbereitungen 


72 


,, 8tör!unggmittc( 


72 


Dinfe, menn frembe ilorper barin . 


212 


SJerücnficber, Xijpf)oib ..... 


108 


!St)mptüme .... 


109 


Kriege 


109 


9?ott)fäae . . . , . 


210 


Ct)nmac^t 


146 


Cf)r, lucnn frembcr ^türpcr barin . 


212 


Operation . 


188 


,,, Vorbereitungen .... 


188 


,, nad) berf.lben .... 


190 


,, Hebcdcit nad) berfelben 


190 


Ooartotomie . . ... . . ] 


L96— 200 


5}iaticnt 


63 



252 





3llp^a6et^ifd)eä Ö«§cittöüeraeic^mf|. 




©ciie. 


tlSaticnt, wie gu !^eben . ... 


64 


f 1 


mie ju bflben .... 




65 


f 1 


tüie Kleiber rt)cc£)feln . 




66 


1 1 


®efic!^t§au§bru(f npi(f)tig 




73 


1 r 


fdllimmer bor 2;Qge§anbru^ 




73 


1 1 


bebarf ®tär!ung§mittel in ber SUiorgc 


nfrüf) 


2 74 


1 1 


ft)ie iJ)n füttern 




75 


,, 


h)ie il^n aufmuntern gum (äffen . 




76 


,, 


rtjenn ^üIfIo8, mie gu fpeifen 




76 


1 r 


er nel^me rt)enig aber oft . 




76 


1 1 


nic^t im (S(i)Iaf ftören, um §u fpeifen 




76 


,, 


tüie fpeifen, trenn im Xiürium . 




76 


,, 


ttjie fpeifen, trenn eingcnfinnig . 




80 


1 1 


louteg 2a(f)en nie bulben . 




80 


«Pflege 


be§ in typhoid .... 




111 


1 1 


trag h)i(i)tig ju notiren 




69 


«ßflQfter, Senf 




95 


/ 1 


Cayenne Pfeffer 




95 


^ul§ . 


. 




159 


„ 6 


ei ^inbern .... 




170 


Duetjc^ungcn ..... 




212 


Ütac^enbräune (diphtheria) . 




129 


Ütäud^t 


;rn 




59 


tReibeti 


(rubbing} . ... 




106 


tReinIic^!eit bei 5ieber!ron!en 




110 


^eifenba^re ..... 




85 


fRf)eumati§mu§ 




151 


9iu^e. 


. 




117 


9tuf)r. 






136 


Üiofe (Erysipelas) .... 




201 


©(f)U^t 


i unb ©tiefet mit ^pf)cn ^ilbfä^cn fct)öblid) 


228 


©ct)(ingcn 




186 



253 

Stlp^abet^ifd^eä S^^alt^oerseic^nif!. ©eite. 

©rf)lüei^ 155 

@rf)Qr(a(f)fteber (Scarletina) . - . . . 114 

©efQ^ren lia 

Salben (Liniments) 97 

©onnenflirf) (Sunstroke) 144 

©tein (Lithotiit}^) 19ö 

©tetTtfd^nitt (Lithotomy) 195 

(3tär!unggmittel iräfirenb ber 9?ac^t ... 72 

(Speifen in ber 9Jiorgenfrü§e 74 

^Öermometer, irie ^od} im ßii^i^ß^ ... 58 

„ tro im Btntmer 85 

ctinifd)e§ 86 

„ lüie ^n gebrQucf)en .... 87 

5;empcratur 154 — 158 

S^räufeln (cold ddp) 97 

Sropfen, !alte (cold drop) 99 

3:t)pJ)u§fie6er, Sefionblung, ^r<^n«i .... 112 

2nn!U)affer, rt)ie rein gu f)alten .... 232 

Umlegen nad) Operationen 192 

liieren, f(f)Iogenbe 9iarf)t§ nirfjt gu butben . . 72 

Umfd^Iäge (poultices) roarme 90 

Srob 9a 

„ Seinjomen 93 

„ Slippery Elra ...... 93 

^olj^o^len . . . . . ' . 93 

„ Srob unb ^ammelfctt .... 94 

„ ^efen 94 

|)opfen 94 

ticien 94 

„ <Baden 94 

„ @enf 95 

falte 98 

„ don foltern Beug 98 



254 



S((pf)a6et]^ifc]^eä '^n^alt^vetieid)m^. 


©eite. 


Umfdjiäge, Serpentin 


100 


Urin 


160 


Unterfucf)ungen, h)a§ babet gu tf)un 


83 


SßcrbanbnnterricJit 


183—187 


i^crbanb, mie QÖgunefimen .... 


180 


a3'erbnnb[tücfe 


185 


^erbanb (Plaster of Paris) .... 


184 


„ öon @tär!e (starch) .... 


187 


S3cntiIation, Öüftung 


192 


^orfif^t ber pflcgcnben ©cEitüefter . 


69 


)Öorbcreitungcn für 'iR.ad)twad)e 


72 


SSor[i(f)t§maBrcge(n bei 3lbberufnng . 


70 


^crgiftnngen 


217 


ai'ni"cf)äuber, fcfte 


222 


2l^nici)bccfen, fefte . . . . . 


222 


2Bnfc£)en bei St)p^ug!rnii!cn .... 


110 


IJiHifc^en üon SSettgeug n.J. in. bei anftccfeiibcn ,Stranf= 




Ijeiten 


210 


5IÖQfferfopf, (i)ronifii)cr 


151 


a^nfi'er bei gieber!ran!cn 


113 


SL^cinmoIfen 


79 


äl^cdjfel ber Slleiber 


112 


,, Sage 


112 


2Snnbär5tli(i)c Sl'ran!enpflege .... 


179 


„ ' (Srforbernifje .... 


179 


„ ißcrbonb 


180 


„ SK^aidjcn ber SBnnbe . . . . 


181 


„ (Entleerung ber SSnnbc . . . 


181 


„ Listers antiiepti[c£)e ^33cct()obc 


183 


Sönnbliegcn nacf) Dperntionen. . . . . 


193 


^crftäubnngSnpparnt (Atomizer) . . . . 


8n 


3inim X, luic in Cvbnnng gn bringen 


60 



gimmer, fatte . . . . . 
bei Sj:t))3l)ugfteber 
reine 



©cite. 

58 

111 

223 



"% 



Sßevtl)eiiunQ be§ Qn^a(t§ §ur Sefung an ben eiTi== 

äelncn Sonntagen 257 — 258 




257 



beS Sn!^att§ jur Sefnng an bcn einzelnen 
(Sonntagen. 



SDtonate. Sonntage. . ©eite.. 

©eptember I. ^orn^ort I — IV 

,, ,, Xie Slrantenpflege ü6erf)aupt.. . 1 — 3 

,, ,, ^te^can!enfcf)n)e[tern 46 — 51 

,, ,, 5)ie 5Rac^tru:f)e nic^t§u [türen. . 71—72 

,, II. 33eruf berßron!enpfIege imöict)' 

te beg ©InubeuS 3—8 

,, ,, g^Iüftern im ^ronlEenjimmer. . . 51 — 54 

III. Söi(i)tig!eit be§ 33eruf« 9—13 

,, ,, Ueber 33efu(i)er 54 — 56 

,, IV. Seitung ber (Scnofienfrf)aft 13 — 17 

,, ,, 3)Q§ ^ranfen^intmer 56 — 61 

DÜober, I. 33ifitation 17—11 

2Bie öetttüc^er getüed^felt 61—63 

,, II. ®ie rtJÜrbige SDfiutter 21—27 

„ ,, ®er ^ottent 63—66 

,, III. ^ie 9?oüt5enmei)'tenn 28—31 

,, ,, 2öie ein ©turjbab gu geben. .. . 66 — 70 

,, IV. Steinigung ber 3ittii^eit^ 31 — 3^ 

,, ,, S'i'an!entagebu(^ 70 — 72 

9lDöember, I. Süften 33—35 

9^aci)tru!t)e 72—75 

,, II. 9iad)th)ac^e 35—37 

,, ,, 2Bie ben ^^otienten füttern 75 — 79, 

III. ®ie ©Reifen 36—37 

,, . ,, ©cnefung 79—81 

IV. ®ie 5tpotf)e!enn 39-52- 

,, ,, ^nmenbungen 81 — 85. 



258 




aJJonat. 


©ontd 


'S)eäcmber. 


T. 


n 


IL 


ff 


111. 


1 1 


IV. 


Sanuar 


1. 


1 1 


11. 


fi 


111. 


1 f 


IV. 


IJebruar 


1. 


ff 


II. 


ff 


III 


f f 


IV. 


3Jiärä 


1. 


ff 


11. 


if 


III. 


^ ^ 


IV. 


IJlpiil 


I. 


f » 


II. 


ff 


III. 


ff 


IV. 


mai 


1. 


r 1 


11. 


1 1 


KI. 


,, 


IV. 


.^uni 


I. 


,, 


11. 


ff 


in. 




IV. 


S^iti 


I. 


ff 


I!. 


ff 


111. 




IV. 



tage. (gg{jj^ 

9{eifenbQf)rc 85—88 

Stplüationen 88 — 92 

9Ibit)afd)ungen 92 — 97 

2öafcf)ungen 97_ioi 

33äb€r 101—107 

93efonbere är5tlicf)c gtiflc 107 - 102 

2Be(^feI ber öagc 112 — 118 

jDie 93 lattern ]18 — 124 

S^rampfbräune 124 — 129 

Dipththeria, 129 — 134 

Cholera Morbus 134 — 141 

Mumps 141 — 146 

|)t)[terto 146—151 

3fif)eumati§mu§ 151 — 154 

S^emper.itur 154 — 159 

®er ^ii(§ 159—163 

^[Icgc lr.in!cr iTiiibcr 162 — 168 

^ranf^citcn bc§ SJhigciis 168 — 172 

9Ser[topfiing 173—176 

^inber Cholera 176 — 179 

Surgical cascs 179 — 183 

Listers AntiseptiscLe Methode 183 — 188 
©ntÜeibung be§ ^;}?citicntcu. .. 188 — 193 

Söunbliegen (bcdsoies) 193—197 

Ovariotomie 197 — 200 

Üiofe (Erysipelas) 20 1 —205 

Seginfigieruiig 205 — 210 

9?otbfäae 210—221 

gamilien-^efunb^eitSlelire.. . 221—226 

,, ,, 226—231 

^rainierung uub ^rinftüaffcr 231 — 235 

9JtäbcIjcn in Jäo[t]d)ii;en 335 — 239 












-> 







/^ -TT XJD^ Y -^^^ y _ ß-^^ ^^ _ ^ "cy L>r ^ iv- -^cji;:^ -iL 



/v 






X-V 



-i( A 




^t.^ 



^^ 



'1i 




^p^< 



Aa 





















''^^^c'^^nV^^ '^c'ih^ '/'^'^z^ 



j^4^^^,j:^^. 







]/ <; 












vv: 















£ 

■>(/'£ 







-^31?^''' 



A. 



^^^ 



J^'^. 



<}l 






i^.r(^ ^ "^^^^^ -^-^-^c^^Ms 



rT^ 



<2>/i'^ 









V-. 



4 ,^ 






J s 






^^ 



.o- 






C 








3 )/-^^-^/^v^V^£ 

7 -?v^=^<r 









. ' xV^\ ^ 



.Xi-^\^i 



r^^i 



■^H 



%- 







%,;(^^W% 



-Vy 



rryryy 












5^ 



^ i '^<ji 

r^^^ 



^[V 



^ol 



'OU 



^v^ t^V^A 



fX 



-J[j~ 



•p. 



-M 






r^^Pl 






''Bi^~^-f^?-^-g 



s -^.Y ;;-<[^ 



^ ^^lS^> yl '^i?" i ^i^"- r^H?^ 



^ 'u> 



1 — Ä^ r 




%^! 










.';::^ttC?^. J^9^fC?vv r^^^^Ai/ ir^o.-t^.\„ ."4xrOl>A . M^<^1>^i 



































r^ "''/i 



r 





i^C^. 

























'M 



'^-~ 















^i5^ 



^^4 ^V^ "«Vif 9j^r^W^c^ 





''^<^ 



Afe ^^J^^b^^ *r|i'fi,-iii' 't'Äl,^ ^?,lc 



'^^^ 









r^'"^n 











W%:ä W^M^MM^^^>\^ 




















r:>,\,, ,,. T^P^ 



-^-N